Das Elend der Almende: Wenn Soziologen die Lust verlieren

The Tragedy of the Commons“, das Elend der Almende, das Garrett Hardin 1968 beschrieben hat, besteht in aller Kürze zusammengefasst darin, dass immer mehr Menschen in immer kürzerer Zeit kollektive Güter zu Grunde richten, weil alle Angst haben, dass sie zu kurz kommen.

Das Elend der Almende gibt es auch in einer anderen Variante: Als Trittbrettfahrerproblem, das darin besteht, dass alle sich gütlich an einem kollektiven Gut tun wollen, aber keiner dafür Arbeit investieren will. Deshalb gehen gute Ideen, wenn sie von Institutionen und nicht von motivierten Einzelnen getragen werden, vor die Hunde. Deshalb sterben Projekte, die mit viel Aussicht auf Erfolg gestartet werden, langsame Tode, weil niemand etwas dafür tun will und man investieren müsste ohne sicher sein zu können, den daraus resultierenden Nutzen privilegiert für sich zu haben und nicht mit anderen (Trittbrettfahrern) teilen zu müssen.

Das Elend der Almende in der gerade dargestellten Form ist eine Beobachtung, die man auch unter Soziologen regelmäßig machen kann.

So hat man bei der Deutschen Gesellschaft für Soziologie einmal gehört, dass man mit der Zeit gehen und einen eigenes Blog, in dem Soziologen versuchen, mit ihrer menschlichen Umwelt in Kontakt zu treten, betreiben müsse. Die gute Idee wurde mit viele Elan in Angriff genommen, geriet schon nach kurzer Zeit in institutionelles Stottern, das nur durch das Herausdeuten von Blog-Autoren kurzzeitig behoben werden konnte und nun zum vollständigen Erliegen des „Soziologen-Blog“ geführt hat. Der letzte Eintrag stammt vom 18. Dezember 2017.

RIP- DGS-Blog. Dass man Arbeit investieren muss, um sich präsentieren zu können, hat den Soziologen niemand gesagt.

Auch die Abspaltung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, die Akademie für Soziologie ist von den Problemen, die sich aus der Kombination von menschlicher Trägheit mit menschlichem Opportunismus ergeben, hart getroffen. Die Abspaltung war notwendig, um Soziologie vor den Genderfurien zu retten. Der Elan war da. Der Vorstand wurde gewählt, Pöstchen wurden vergeben und eine Webseite ins Leben gerufen, eine mit „aktuellen Meldungen“, um Außenwirkung und Transparenz und soziologisches Leben zu beweisen. Die letzte „aktuelle Meldung“ stammt aus dem März 2018.

Auch die Akademie der Soziologie scheint am Elend der Almende in seiner zweiten Variante verendet zu sein: Alle wollen sich im Glanz der neuen Idee, der Aufbruchsstimmung durch Abspaltung sonnen, ein Pöstchen ergattern und … ja, was dann? Nichts tun.

RIP – Akademie für Soziologie. Das Gastspiel dauerte nur ein Semester. Dass man Arbeit investieren muss, um etwas ans Laufen zu bringen, das hat man den Beteiligten wohl nicht gesagt. Sie haben – wie so oft – mimetische Isomorphie praktiziert, Anderer Ideen übernommen und dabei vergessen: Nicht nur von der Idee allein lebt der Soziologe: Er muss sie auch zu Papier bringen, sprich: Etwas tun, jenseits der Theorie der Handlung.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?


Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

6 Responses to Das Elend der Almende: Wenn Soziologen die Lust verlieren

  1. Alf Bravo says:

    Sehr interessant, aber was für Hinweise gibt es denn, dass die Akademie für Soziologie “gestorben” ist? Offiziell scheint da ja nichts verkündet worden zu sein.

    • Michael Klein says:

      Wenn Sie den Text gelesen haben, dann wissen Sie, dass das Versterben aus der nicht vorhandenen Tätigkeit geschlossen wurde.

    • Heike Diefenbach says:

      Sie betrachten die Sache offensichtlich formal. Tatsächlich ist die rein formale Existenz einer Organisation aber sehr nahe an der Nicht-Existenz, denn Organisationen gibt es ja nicht wirklich, sondern nur Menschen, die sich zusammenfinden, um etwas zu tun, und das ist es eben: wenn diese Menschen dann sehr wenig bis nichts tun, dann ist es wenig sinnvoll, von der Existenz einer Organisation zu sprechen, denn dann gibt es sie ja nur als Wort, als Vorstellung, aber in der Realität merkt niemand etwas von ihr. Das ist also bestenfalls eine sehr theoretische Art der Existenz ….

  2. Soziologe says:

    Die Einträge auf der Webseite in “Soziologie in den Medien”, “Calls” und “Research” sind jeweils aus dem Mai. Die Seite mit Folien vom Kongress wurde in den letzten Wochen nach und nach aktualisiert (https://akademie-soziologie.de/konferenzen/muenchen-2018/). Letzte Twitter-Aktivität war am 7. Juni (https://twitter.com/akadsoz?lang=de). Die letzte Mail über den öffentlichen Verteiler (siehe Webseite) wurde am 6. Juni versandt.
    Am 22. Mai wurde außerdem ein Interview mit dem Vorsitzenden im studentischen “Soziologiemagazin” voröffentlicht: https://soziologieblog.hypotheses.org/11144

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »
error: Content is protected !!