Advertisements

Die Rahmstorf-Kausalität: Buschbrände in Australien, geistige Strohfeuer und Fake Hysterie beim Spiegel

Haben Sie schon davon gehört, dass die Australische Regierung gar nicht mehr so begeistert vom Klimawandel-Hoax ist? Tatsächlich haben die Australier, die mit sehr, sehr hohen Kosten für ihre vielen Windparks und den mit diesen weitgehend gescheiterten Versuch, auf erneuerbare Energien umzustellen, konfrontiert sind, damit begonnen, den grünen Irrsinn früherer Zeiten zu revidieren und wieder auf eine verlässliche und kostengünstige Energieversorgung zu setzen.

Für Stefan Rahmstorf, „Klima- und Meeresforscher“ und Leiter der Abteilung „Erdsystemanalyse“ am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) ist dies ein Beleg dafür, dass die natürlich: „konservative“ Australische Regierung (welche Regierung, außer einer konservativen könnte sonst, Sachverstand vor Ideologie stellen), „fest in Händen der Kohlelobby ist … und möglichst jede Diskussion über die Erderwärmung im Keim ersticken“ will.

Der Mann, der hier seine ganz eigene Verschwörungstheorie in die Welt setzt, ohne auch nur einen einzigen Beleg anzuführen, der Mann, der sein Urteil einzig darauf gründet, dass die australische Regierung etwas tut, das ihm nicht passt, lehrt übrigens Physik der Ozeane an der Universität Potsdam. Zweifellos lehrt er seine Studenten den zweifelsfreien Umgang mit den leicht bezweifelbaren Wahrheiten, die er in Potsdam verkündet …





Wie so oft, wenn es darum geht, Verschwörungstheorien an den Leser zu bringen, ist der Spiegel das Medium der Wahl. Hier entspinnt Rahmstorf seine Verschwörungstheorie, die man angesichts der Komplexität, die ansonsten immer angeführt wird, wenn es um Wetter und Klima und die fehlgeschlagenen Versuche, beides vorherzusagen, geht als sehr einfach, ja als primitiv bezeichnen muss.

Die Rahmstorfsche Kausalität ist wie folgt. CO2 erwärmt die Atmosphäre, weil die Atmosphäre erwärmt wird, wird es immer wärmer und weil es immer wärmer wird, deshalb gibt es weniger Regen und deshalb wird es dürr und weil es dürr geworden ist, deshalb brennt es. Und weil wir in der einfachen Welt von Rahmstorf linear unterwegs sind, deshalb wird alles immer schlimmer.

Immer mehr CO2 macht die Atmosphäre immer wärmer, den Regen immer seltener (wir Waliser wünschten, das wäre auch nur ansatzweise wahr). Weil der Regen immer seltener wird, wird es immer dürrer und weil es immer dürrer wird, deshalb brennt es immer häufiger, länger, intensiver.


Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.


In der Prosa von Rahmstorf, die im Stil weit hinter Hedwig Courts-Mahler zurückbleibt, aber im Wahrheitsgehalt wohl mithalten kann, liest sich dies wie folgt:

„Es ist Frühling in Australien. Der heiße Sommer steht noch bevor, doch schon wüten verheerende Buschbrände im Bundesstaat New South Wales im Umland von Sydney und in Queensland. Bereits jetzt ist die Rekordfläche von rund einer Million Hektar verbrannt – das entspricht einem Viertel der Fläche der Schweiz. Mehr als 300 Häuser wurden Opfer der Flammen. Die konservative Regierung versucht derweil, jede Diskussion über die Rolle der Erderhitzung zu unterdrücken.“

Seltsam, dass guten Menschen bei Bränden immer Sachen einfallen, nie Tiere, die mit Sicherheit häufiger „Opfer der Flammen“ geworden sind als „Häuser“. You can’t be something you’re not, wie es im Englischen heißt: Entweder man ist ernsthaft oder ein Heuchler.

Weiter mit Rahmstorf:

„Dass die globale Erwärmung die Waldbrandrisiken deutlich erhöht, ist in der Wissenschaft klar belegt und unumstritten. Der aktuelle Bericht des Weltklimarats IPCC zu den Landgebieten der Erde zeigt dies erneut auf. Schon unterhalb von einem Grad Erwärmung dehnt sich demnach “mit hoher Konfidenz” die Waldbrandsaison aus – genau das, was wir in Australien gerade beobachten können.“

Nun ist ein politisches Gremium wie der IPCC nicht unbedingt die Quelle, auf die sich Wissenschaftler stützen würden. Dass Rahmstorf sich auf das „Intergovernmental Panel on Climate Change“ stützt, bedeutet wohl, dass er sich eher als Politiker, denn als Wissenschaftler sieht.

Zurecht.

Denn was er behauptet, ist Humbug.

Humbug, der zudem mit Leichtigkeit als solcher dargestellt werden kann.

Die folgende Abbildung zeigt die Häufigkeit von Bränden (Busch- und Waldbrände) in Australien seit 2009.

Wie man sieht, ist die Brandsaison 2019 eine sehr mittelmäßige Saison, die deutlich hinter den Jahren 2009, 2011, 2012, 2014, 2015, 2017 und 2018 zurückbleibt. Das ist problematisch. Sie erinnern sich an die Rahmstorfsche Kausalität?

Mehr CO2 -> wärmere Atmosphäre -> wärmere Erde -> weniger Regen -> mehr Dürre -> mehr Brände.

Es sieht so aus, als verliefe die Kausalität in die falsche Richtung bzw. als würde sich die Realität nicht an das halten, was Rahmstorf den Lesern des Spiegel erzählen will. Die Busch- und Waldbrände im Jahr 2019 bleiben, obwohl sie in der Rahmstorfschen Kausalität viel häufiger und heftiger sein müssten als die Brände der Vorjahre, hinter nicht nur einem, sie bleiben hinter sieben Vorjahren zurück. Ein heftiger Schlag für die Rahmstorf-Korrelation, die gerade zum Rahmstorf-Humbug geworden ist.

Aber mit solchen Widersprüchen zwischen der eigenen Klimareligion und der Realität leben die Klimawandel-Priester seit Jahrzehnten, wie sich schon daran zeigt, dass die Erhöhung der CO2-Konzentration in der Atmosphäre nachweislich der Erwärmung derselben NACHFOLGT und nicht vorausgeht. Abermals eine Kausalität, die die Klima-Priester andersherum behaupten. Mit dem Widerspruch leben sie bislang, ohne mit der Wimper zu zucken.

Aber sie wollen ernstgenommen werden.

Unmöglich!

Noch ein Wort zur Heuchelei.

Die Feuer in Australien, die derzeit in Medien eine Katastrophenmeldung nach der nächsten nach sich ziehen, schlagen sich im tagesaktuellen Bild der NASA wie folgt nieder (rote Punkte sind aktuelle Brände):

Derselbe Maßstab auf Zentralafrika und Madagaskar übertragen, ergibt das folgende Bild:

In Afrika verbrennen scheinbar keine 300 Häuser und vor allem gibt es dort keine konservative Regierung, die von der Klimawandel-Mafia niedergeschrieben werden soll.



Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo


Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann unterstützen Sie uns bitte!

Print Friendly, PDF & Email
Advertisements
7 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

Liegt Ihnen ScienceFiles am Herzen?

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet uns 150 Euro bis 250 Euro.


Eine Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht sogar mehr, trägt dazu bei, dass wir ScienceFiles weiter betreiben können.
Liegt Ihnen ScienceFiles am Herzen? Dann bitte unterstützen Sie uns!

Vielen Dank!


ScienceFiles-Spendenkonto

Holler Box