Klassisches Eigentor: Deutschlandfunk fällt vom Rassismus-Trittbrett

Die Schreckensmeldung des Tages: Bundesliga-Gremien sind nicht divers.

Mit dieser Schreckensmeldung versucht der Deutschlandfunk, das Trittbrett von “BlackLivesMatter” zu fahren und scheitert an der eigenen und der Ahnungslosigkeit der dazu benutzen Schwätzperten:

“273 Menschen sitzen in den Führungsgremien der 18 Fußball-Bundesligisten – nur drei davon sind People of Color. Rassismusforscher sagen, dies sei ein Zeichen für strukturellen Rassismus.”



Bleiben wir zunächst bei der graphischen Aufarbeitung dieses schrecklichen Missstands, an dem die Welt, wie wir sie kennen, untergehen muss, wenn es denn ein Missstand ist, wie vom DLF und “Rassismusforschern” behauptet, die sich im Laufe des Textes als Projektmitarbeiter und “Sportsoziologin” herausstellen. Beide in gleicher Weise ahnungslos.

Die sprachliche Aufbereitung dieser Bildchen liest sich wie folgt:

“Denn drei von 273 Personen, das macht insgesamt einen Anteil von einem Prozent. Auf dem Platz sind die Teams deutlich diverser. Aber dort, wo die strategischen Entscheidungen fallen, wo über das Geld entschieden wird, dort sitzen praktisch nur Weiße. Für Daniel Gyamerah ein Zeichen von strukturellem Rassismus. Bettina Rulofs, Sportsoziologin an der Uni Wuppertal, teilt diese Einschätzung.

„Ja, es ist eine Form von struktureller Diskriminierung, die wahrscheinlich von den meisten Personen in den Gremien nicht mit einer puren Absicht ausgeübt wird.”

Daniel Gyamerah arbeitet im Projekt “Vielfalt Entscheidet“, das sich mit Diversität in Führungspositionen beschäftigt” und dessen Ergebnisse man getrost in die Tonne stopfen kann, denn Mitarbeiter Gyamerah hat keine Ahnung von Statistik. Er ist ein ausgemachter Schwätzperte, der von strukturellem Rassismus fabuliert und dabei ergänzt wird von einer “Sportsoziologin” die den strukturellen Rassismus lieber strukturelle Diskriminierung nennt, was wohl etwas näher an Wissenschaft, aber immer noch meilenweit entfernt ist. Da Rassismus eine Handlung voraussetzt, muss er von einem Menschen ausgeübt werden, selbst wenn es ein Gesetz gibt, das die Diskriminierung von Schwarzen vorschreibt, so benötigt man dennoch einen Menschen, der aktiv diskriminiert, der sich zum Handlanger macht. Insofern kann es strukturellen Rassismus nicht geben, strukturelle Diskriminierung schon. Das macht das sprachliche Gestochere im Dunkeln der Sportsoziologin, die wohl auf der Basis funktioniert, drei von 273, das klingt wenig, also muss es Diskriminierung sein, eine Basis, die man nicht wirklich als intelligent beschreiben kann, nicht besser.



Schon weil man annehmen müsste, dass Schwarze unbedingt in die Führungsgremien der Fussball-Bundesliga-Vereine wollen und daran von Weißen, die dort schon sind oder auch dorthin wollen, aktiv und nur deshalb gehindert werden, weil sie schwarz sind. Eine wilde Annahme, die man getrost ins Reich der Mythen verbannen kann.

Quelle

Interessanter Weise ist man beim Deutschlandfunk, wenn es um Wissenschaftlichkeit geht, zumindest im Versuch, so zu erscheinen, versierter als es die beiden Schwätzperten sind, wenngleich auch hier die Erscheinung trügt. Um deutlich zu machen, wie sehr schwarze Menschen in Deutschland diskriminiert werden, so sehr, dass nur drei von ihnen in Führungsgremien von Bundesligavereinen sitzen (auf einen solchen Blödsinn muss man erst einmal kommen), wählen die Deutschlandfunk-Dilettanten das Wort “unterrepräsentiert”, dessen Bedeutungsgehalt sagt: Schwarze Menschen sind in Vorständen von Bundesligavereinen nicht ihrem Anteil an einer Grundgesamtheit, hier wohl dem Anteil an der Gesamtbevölkerung, beteiligt. Wir nehmen dies zugunsten von schwarzen Menschen an, denn ihr Anteil an der deutschen Gesamtbevölkerung dürfte höher sein als ihr Anteil an Mitgliedern in Bundesligavereinen. Nun hantiert man beim Deutschlandfunk zwar mit dem Begriff “unterrepräsentiert”, unterschlägt aber die Basis. Offenkundig gilt auch hier, 3 von 273, das klingt beim Deutschlandfunk nach wenig, also muss es Ergebnis von Diskriminierung sein. Diesen Versuch zu denken, halten wir für den Ausdruck einer geistigen Behinderung, die durch ideologische Fixierung hervorgerufen wird. Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde sollte sich dafür interessieren.

Dass der Deutschlandfunk die Basis seiner Aussage, den Anteil der Schwarzen an der deutschen Bevölkerung unterschlägt, hat eine einfache Ursache: Niemand kennt ihn. Der derzeit laufende Afrozensus soll hier Licht ins Dunkel bringen, das derzeit von Schätzungen erhellt wird, wie eine Grotte von einer Funzel. So schätzt die Initiative Schwarzer Menschen deren Anteil auf rund eine halbe Million. Schätzungen erbringen kurioserweise immer runde Zahlen. Die Zeitschrift “Migazin” berichtet, dass das Statistische Bundesamt die Zahl der Afro-Deutschen 2018 auf rund eine Million geschätzt habe. Wo die entsprechende Schätzung zu finden ist, das verrät Migazin leider nicht.

Wenn man Daten zu schwarzen Deutschen sucht, dann ist man derzeit in Deutschland auf den Mirkozensus angewiesen, dessen Ergebnisse, das Statistische Bundesamt alle zwei Jahre auffrischt. Die aktuellen Ergebnisse für Deutsche mit Migrationshintergrund, sehen wie folgt aus:

  • 442.000 Deutsche mit Migrationshintergrund “Nordafrika”;
  • 494.000 Deutsche mit Migrationshintergrund “Restafrika”;
  • 91.000 Deutsche mit Migrationshintergrund “Mittelamerika und Karibik”;
  • 258.000 Deutsche mit Migrationshintergrund “Südamerika”;

Als schwarze Menschen oder People of Colour im eigentliche Sinne qualifizieren sich wohl nur die Restafrikaner und die aus Mittelamerika und der Karibik, somit 585.000 Deutsche. Derzeit leben in Deutschland 83.020.000 Menschen (geschätzt), der Anteil schwarzer Menschen beträgt 0,7%. Die strukturelle Diskriminierung bzw. der strukturelle Rassismus, den die beiden Schwätzperten entdeckt haben wollen und der beim Deutschlandfunk zur “Unterrepräsentation” schwarzer Deutscher in den Führungsgremien der Bundesligavereine geworden ist, liegt vor, weil den genannten 3 von 273 als wenig erscheinen. 3 von 273 entspricht aber 1,1%. Tatsächlich sind schwarze Deutsche nicht unter- sondern ÜBERREPRÄSENTIERT. Von Rassismus kann nur schwadronieren, wer sich lächerlich machen will.

Selbst wenn man die Menge der schwarzen Menschen ausdehnt und die weitgehend braunen aus Nordafrika und Südamerika hinzuzählt, unter denen sich viele finden werden, die als weiß gelten können, wenn man sich also bewusst zu Gunsten der Menge schwarzer Menschen verrechnet, beträgt der Anteil der nun weitgefassten schwarzen/weniger schwarzen Menschen lediglich 1,5%. Abermals sind wir in einem Bereich, in dem nur der von einer Unterrepräsentation sprechen kann, der Rassismus-süchtig ist.



Erst wenn man alle Deutschen mit Migrationshintergrund zusammenklaubt und ignoriert, dass viele der hier als Menschen mit Migrationshintergrund Gezählten einen deutschen Elternteil haben, der weißer nicht sein könnte, was die Frage aufwirft, ob die entsprechenden, nun z.B. als Asiaten oder als Weiße gezählt werden, eine Frage, die man essentialistisch beantworten müsste, mit: “Einmal gelb immer gelb”, was wiederum, da es eine Zwangseinordnung ist, Rassismus in Reinkultur darstellt, nur dann, kann man eine Unterrepräsentation zusammenschustern. Ein derartiges Vorgehen ist indes mit keiner bekannten Methode, die zur Wissenschaft zählt, vereinbar.

Aber natürlich ist unser ganzes Argument auf Daten und die Realität gebaut, und was ist ein solches Argument schon, angesichts des Gefühls von Schwätzperten und Angestellten des Deutschlandfunks, dass drei von 273 wenig ist und deshalb Rassismus vorliegen muss.

Wir haben schon mehrfach davon geschrieben, dass Deutschland eine Hochburg des Fehlschlusses der Bejahung des Konsequens ist. Die derzeitige Rassismus-Hysterie basiert in vollem Umfang auf diesem Fehlschluss.



Die Fehler beim Deutschlandfunk, werden mit Ihren Gebühren finanziert. Die Aufklärung bei uns gibt es umsonst.

Mit einer Spende können Sie uns helfen, ScienceFiles zu finanzieren.

Unterstützen Sie unseren Fortbestand als freies Medium.
Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading



ScienceFiles-Shop


Print Friendly, PDF & Email
14 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!

ScienceFiles, das sind:


  • neueste wissenschaftliche Forschungsergebnisse;
  • aktuelle Informationen;
  • entblößte Junk Science ;
  • entlarvte öffentlich-rechtliche Fake News;
  • Widerstand gegen die Politisierung des Privaten und vieles mehr;

Seit 7 Jahren sind wir unserer kritisch-rationalen Agenda verpflichtet. Seit 7 Jahren wachsen wir: Mehr Leser, mehr Beiträge, mehr Aufwand.
Ohne Ihre Unterstützung wäre dieses Wachstum nicht möglich, denn: Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet uns zwischen 250 Euro und 350 Euro. Ihre Spende trägt dazu bei, dass wir ScienceFiles weiter betreiben können.


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box