Framing: Was Ihnen die ARD heute verschweigt, um Sie zu manipulieren

Dass bei der ARD Nachrichten gezielt ausgelesen und nur das berichtet wird, was zur ARD-Agenda passt, das ist lange bekannt. Wir haben unzählige Male darüber berichtet. Am Beispiel einer Statue in Bristol können wir heute zeigen, wie durch die Kleinst-Manipulateure der ARD ein falscher Eindruck erweckt wird, wie dieser Eindruck unkorrigiert stehen bleibt, weil alles verheimlicht und unterdrückt wird, was diesem Eindruck nicht entspricht, wie ARD-Propaganda funktioniert soll.

Gestern berichtete die ARD auf Facebook Folgendes:

Der Eindruck, der mit dieser Meldung erweckt werden soll, ist eindeutig:

  • In Bristol wurde GANZ OFFIZIELL, die Statue einer Black Lives Matter Aktivistin aufgestellt.
  • Der Hinweis, dass der “Künstler” Marc Quinn die Statue gebastelt hat, soll den Eindruck erwecken, dass Quinn von öffentlicher Stelle beauftragt und das Aufstellen seiner Epoxit-Statue geplant und vom Council der Stadt Bristol genehmigt bzw. angestoßen wurde.
  • Schon die Formulierung “Black Lives Matter Demonstrantin bekommt Statue” legt diesen Schluss nahe.


Und falls jemand daran zweifelt, dass die Normalisierung einer Marxistischen BLM-Bewegung, die man bestenfalls als gesellschaftsfeindlich, wenn nicht als kriminelle Vereinigung einstufen muss, das Ziel der ARD-tagesschau ist, dem können diese Zweifel mit dem folgenden Beitrag, der sich heute unter “Bilder des Tages” findet, genommen werden:

Wer den Text zum Bild liest, der muss den Eindruck gewinnen, dass die Statue, die “JETZT” dort steht, als dauerhafter Ersatz für die Statue von Edward Colston gedacht ist, die von Randalierern beschädigt, in das Hafenbecken geworfen, von dort – was die ARD verschweigt – geborgen wurde, und die zwischenzeitlich in einem Museum in Bristol steht. Mit diesem Text normalisiert die ARD unrechtmäßiges Verhalten und erweckt den Eindruck, dass es eine Übereinkunft in Bristol dahingehend gebe, den vermeintlichen “Sklavenhändler” aus dem öffentlichen Leben zu tilgen, das – mit anderen Worten – Black Lives Matter im öffentlichen Leben von Bristol auf Unterstützung träfe.

Wer diesen Eindruck gewinnt, ist der ARD und ihrem Framing auf den Leim gegangen. Durch das Auslassen wichtiger Informationen versuchen die Kleinst-Manipulateure der öffentlich-rechtlichen Klitsche, ihre Konsumenten zu manipulieren, ein Versuch, der zumindest bei Jörg Pöhls gelungen zu sein scheint (siehe oben).



Nun, dann wollen wir die Informationen liefern, die die ARD verschweigt.

  • Die Statue wurde widerrechtlich in einer Nacht und Nebel Aktion aufgestellt.
  • Es gibt keinen Beschluss des Stadtrats.
  • Es gibt keinen offiziellen Auftrag an den vermeintlichen “bekannten” Künstler, von dem hier noch niemand etwas gehört hat.

Aber Channel 4 scheint an dieser Nacht und Nebel Aktion beteiligt gewesen zu sein:

Bei der ARD-tagesschau hat man offensichtlich keinerlei Probleme damit, illegales und widerrechtliches Verhalten nicht nur zu tolerieren, sondern zu feiern und den eigenen Konsumenten als Maßnahme, an deren Legitimität es keinen Zweifel gibt, zu verkaufen.

Nun, in Bristol leben nicht nur aktivistische Spinner, sondern auch normale Menschen, die schon der Entfernung und Beschädigung der Statue von Edward Colston nicht positiv gegenüber standen. Die Polizei in Bristol und vor allem Bristol City Council unter Führung von Bürgermeister Marvin Rees wurden von etlichen Bewohnern Bristols daran erinnert, wer die Council Tax bezahlt und von wem daher angenommen werden muss, dass er auch in Bristol lebt, und bei den Dingen, die ihn betreffen, ein Wörtchen mitzureden hat.

Deshalb kommen wir nun zum nächsten Punkt, den die ARD (bislang) verschweigt:

Der Epoxit-Aufguss hat es nicht einmal einen Tag ausgehalten.
Er wurde heute morgen von städtischen Arbeitern entfernt und zunächst in einem Müllcontainer zwischengelagert.

Angesichts der vielen verärgerten Reaktionen, die es nicht nur in Bristol auf die anmaßende Nacht- und Nebelaktion der Mitglieder eines narzisstischen Kults gegeben hat, wäre dem Bürgermeister von Bristol selbst dann, wenn er die Statue hätte stehen lassen wollen, nichts anderes übrig geblieben, als sie zu entfernen.

Wer es gerne in bewegten Bildern hätte:

Davon lesen Sie nichts in der Tagesschau.
Es passt nicht in die Woke-Agenda, der dort Beschäftigten, die Sie finanzieren müssen.
Es widerspricht dem Eindruck, den die Tagesschau erwecken will, dem Framing, dessen Ziel wohl darin besteht, Deutschen den Bären aufzubinden, die ganze Welt stehe hinter der marxistischen Bewegung von Black Lives Matter und begrüße deren Ziele. Das mag in der geistigen Enge der ARD-Redaktionstuben der Fall sein, außerhalb ist es nicht der Fall. Es hat nicht lange gedauert und der Widerstand gegen die Aktivisten, die auf Basis eines Vorwands versuchen, die Grundlagen westlicher Gesellschaften, vom Kapitalismus, über westliche Werte bis zum politischen System zu zerstören, er hat Fahrt aufgenommen. Das schnelle Entfernen der Statue in Bristol, in der man bei der ARD tatsächlich etwas anderes als einen Kunstharz-Aufguss zu sehen scheint, ist ein Beleg dafür.

Zeit für Normalisierung!

Übrigens ist die BBC gezwungen 520 Stellen zu streichen. Im ersten Quartal 2020 haben rund 600.000 Briten ihre TV-License gekündigt. Das reduziert die Einnahmen des Senders im Jahr 2020 um 105 Millionen Pfund. Wetten, davon wird Ihnen die ARD auch nichts berichten?



Bei der ARD sind Sie gezwungen, FAKE News zu finanzieren.
Bei uns erhalten Sie die Richtigstellung umsonst.

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


Print Friendly, PDF & Email
9 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box