Eiskalt rationale Info, um heiße DELTA-SARS-CoV-2-Hysteriker Mütchen zu kühlen

Dazu, dass derzeit von den “usual suspects [üblichen Verdächtigen]” versucht wird, aus der Delta-Variante (b.1.617.2) von SARS-CoV-2 ein neues Supervirus zu konstruieren, das NOCH ansteckender, NOCH aggressiver, NOCH gefährlicher, NOCH viraler, NOCH krankmachender, NOCH COVID-19-fähiger, NOCH-Lockdown erfordernder, NOCH Tödlicher, NOCH VIEL Tödlicher ist als alles, was bislang als SARS-CoV-2 durchgegangen ist, ist, muss man nicht viel schreiben. Es reicht, ein beliebiges Käseblatt, dessen Macher sich für Qualitätsjorunalisten halten, zu lesen oder den öffentlich-rechtlichen Panikfunk anzustellen, um einen Eindruck von dem drängenden Eifer, den die Panikeure derzeit wieder an den Tag legen, zu bekommen.

Bei institutionalisierten Fällen kann man, in Fällen wie diesem, ein nasses Handtuch nehmen und dem Befallenen Vernunft einprügeln. Aus naheliegenden Gründen ist das derzeit leider nicht möglich, obschon es bestimmt Spaß machen würde. Ergo muss man die kalten Fakten über den heißen Eifer gießen.

Public Health England veröffentlicht wöchentlich ein “Technical Briefing”, zu “SARS-CoV-2 variants of concern and variants under investigation in England”. In diesem “Technical Briefing” finden sich Angaben zur “Secondary Attack Rate”, also zur Häufigkeit, mit der es bei einem Kontakt, den ein Infizierter mit einem Nicht-Infizierten hat, zu einer Ansteckung führt. Eine Ansteckung liegt dann vor, wenn ein Unifizierter nach einer Minute Kontakt innerhalb von zwei Metern sozialer Distanz (bei Leuten, die einen Haushalt teilen, ist das eher die Regel) infiziert ist bzw. wenn 15 Minuten Kontakt unter Einhaltung der zwei Meter Distanz gegeben ist /war und der Uninfizierte dennoch zum Infizierten getestet wurde.

Die Zahlen, die PHE-England auf Basis dieser Definition von “Secondary Attack Rate” für Haushalte berechnet, nehmen die Lockdown Sceptics in England wiederum zur Hand und tippen sie in eine Datei, um eine Verlaufsgraphik zu erstellen, die die Entwicklung der Secondary Attack Rate für die in England vorherrschenden Varianten zeigt. Die aktuelle Abbildung sieht so aus:

Quelle: Lockdown Sceptics

Die aktuelle Secondary Attack Rate, die sich auf Seite 26 im oben angesprochenen Technical Briefing findet, beträgt für Delta in Haushalten mit den oben beschriebenen Kontaktformen 10,7%, d.h. es sind im Durchschnitt neun Kontakte zwischen einem Infizierten und einem nicht-Infizierten notwendig, die entweder sehr eng ausfallen oder über 15 Minuten im Abstand von 2 Metern aufrechterhalten werden, damit ein Infizierter sein Virus weiterreichen kann. Das an sich ist schon Eiswasser auf das heiße Begehren der Delta-Fanatics. Aber es kommt noch schlimmer, denn wie die Abbildung oben zeigt, ist Delta von Beginn an nicht an die Infektiosität von Alpha herangekommen. Alpha (b.1.1.7, die britische Variante in Deutschland) hatte in seiner Hochphase eine Secondary Attack Rate von rund 15% aufgewiesen, Delta hat es nur auf knapp 13,7% gebracht. Und es kommt noch schlimmer: Delta hat den Zenit bereits überschritten und ist auf dem Weg, den bereits Alpha gegangen ist: Die Infektiosität der SARS-CoV-2 Variante wird geringer und ist nicht mehr weit von der Infektiosität entfernt, die Alpha mittlerweile auszeichnet.

Es sieht also alles danach aus, als wären die Hoffnungen auf einen neuen Lockdown, explodierende Fälle, weitere Restriktionen, weitere Gängelung, weitere Einschränkungen, weitere Bevormundung, weitere wirtschaftliche Zerstörung, weitere Verbreitung psychischer Schäden, die sich die COVID-Priester gemacht haben, einmal mehr an der Realität gescheitert.

Aber, die nächste Variante ist schon in Vorbereitung. Lambda ist im Anmarsch. Wir haben Lambda schon vor einiger Zeit besprochen, so dass Sie darauf vorbereitet sein können, wenn Lauterbach demnächst Fortschritte im griechischen Alphabet macht.




Anregungen, Hinweise, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Seit Ende Januar 2020 besprechen wir Studien zu SARS-CoV-2. Damit gehören wir zu den wenigen, die das neue Coronavirus seit seinem Auftauchen verfolgt und den Niederschlag, den es in wissenschaftlichen Beiträgen gefunden hat, begleitet haben.
Eine Liste aller Texte, die wir zu SARS-CoV-2 veröffentlicht haben, finden Sie hier.

Gutes, so hieß es früher, muss nicht teuer sein. Aber auch ein privates Blog muss von irgend etwas leben.

Deshalb unsere Bitte: Tragen Sie mit einer Spende dazu bei, dass wir als Freies Medium weiterbestehen.

Vielen Dank!


  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
  • Tescobank plc.
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40 TPFG 4064 2010 5882 46


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading



Print Friendly, PDF & Email
11 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box