GB-Gesundheitsminister: Mit COVID leben wie mit der Grippe

Wir hören schon seit längerem das Gras wachsen.

Im April diesen Jahres haben wir davon berichtet, dass die britische Regierung in Zukunft auf medikamentöse Lösungen im Kampf gegen COVID-19 setzen will und deshalb eine Anti-viral Taskforce gegründet hat, deren Aufgabe darin besteht, bis zum Spätjahr mit einer solchen medikamentösen Lösung aufzuwarten. Wenn man weiterhin auf die in manchen Teilen der Welt geradezu mit fiebrigem Eifer betriebene Impfung der Bevölkerung setzen wollte, dann wäre eine Suche nach medikamentösen Lösungen nicht notwendig.

Das nächste Grasbüschel, das die Stille der Frühsommerwiese krachend durchbrochen hat, kam Ende Juni: Ivermectin wird in der offiziellen britischen Principle Study gegen den normalen NHS-Standard im Hinblick auf seine Wirkung gegen COVID-19 getestet:

Quelle

5.106 Teilnehmer an dem Trial, das insgesamt 20.000 Teilnehmer rekrutieren soll, sind bereits gefunden. Teilnehmen kann nur, wer Symptome von COVID-19 hat, über 65 Jahre alt ist oder 18 Jahre und älter ist und entweder unter einer chronischen Erkrankung leidet oder Atemnot im Zusammenhang mit COVID-19 Symptomen hat und positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde. Mit anderen Worten, die Auswahl der Teilnehmer ist auf diejenigen beschränkt, die als Risikogruppe für COVID-19 gelten.

Zwei Indikatoren, die darauf hindeuten, dass die Tage von Lockdown, Panik verbreitenden Polit-Kaspern und angeblichen Virologen, die sich im Dienste der Regierung von einem Bückling zum nächsten schleppen, vorbei sind. Auch der Rücktritt von Matt Hancock passt zu dieser Vorhersage, denn mit Hancock ist einer der Hardliner aus der britischen Regierung verschwunden, was den Stand der beiden wissenschaftlichen Berater der Regierung, Chris Whitty und Patrick Vallance, erheblich verschlechtert haben dürfte. Dass dem so ist, das zeigt ein Beitrag, den Sajid Javid, der neue Gesundheitsminister in der Regierung Johnson, heute in der Mail on Sunday veröffentlicht hat. Darin macht er eine Reihe von Aussagen, die aufhorchen lassen. Er habe zwei Prioritäten für die nächsten Wochen, so schreibt er, diese hier:

  • Die Wiedereinsetzung aller bürgerlichen Freiheiten und ein endgültiges Ende für alle Formen nichtpharmazeutischer Interventionen; Dazu passt das (mehr oder weniger bestätigte Gerücht), dass Boris Johnson im Kabinett gesagt hat, dass zum 19. Juli 2021 nicht nur alle bürgerlichen Freiheiten wieder eingesetzt sind, sondern auch das Maskenmandat fällt. Ab dem 19. Juli gehörte damit die Maskenpflicht der Vergangenheit an;
  • Den Abbau der mittlerweile immensen Warteliste beim NHS, eine Warteliste, die mehrere Millionen Patienten umfasst, deren Behandlung ausgesetzt, verschoben oder die gar nicht erst untersucht wurden.

That’s it.
Kein Hinweis auf COVID-19. Kein Versuch, eine x-te Well zu beschwören und weiterhin Hysterie und Panik zu befeuern. Im Gegenteil:

Die Fallzahlen werden nach dem 19. Juli wieder steigen, schreibt Javid. Egal, wann wir die Restriktionen aufheben, schreibt er, kein Datum wird ohne Risiko sein. Wir müssen deshalb eine breite und ausgewogene Haltung einnehmen: Wir müssen lernen zu akzeptieren, dass COVID nicht verschwinden wird, dass wir Wege finden müssen, damit umzugehen, so wie wir das bereits mit der Grippe tun.

Man schlägt sich nicht gerne selbst auf die Schulter. Aber in diesem Fall tun wir das. Der Kurswechsel, den wir im April angekündigt haben, hier ist er. Und an diesem Kurswechsel ändern auch neue Varianten von SARS-CoV-2 nichts, denn, wie Sajid Javid weiter schreibt, mit neuen Varianten muss man dann eben fertigwerden. Ein Regierungsmitglied, das nicht in die Paniktrompete stößt, sondern im Gegenteil dafür wirbt, zur Normalität zurückzukehren, das ist etwas, was wir in Deutschland bislang noch vergeblich suchen. Und es ist noch schlimmer, denn die Ansicht von Javid ist im Vereinigten Königreich Regierungspolitik.

Eine weitere wichtige Veränderung im Vereinigten Königreich stellt GBNews, der neue Nachrichtensender dar, der seit Mitte Juni auf Sendung ist. Die Programme, die GBNews präsentiert, setzen einen deutlichen Gegenpol zum linksidentitären, hysterischen Mief, den die BBC, ITV oder Sky verbreiten [Die britische Regierung prüft – abermals Gerüchten zufolge – derzeit, Channel 4, eine Art Werbeableger von BBC, zu privatisieren. Noch ein Schritt in die richtige Richtung.]. Seit GBNews auf Sendung gegangen ist, bekommen Fernsehzuschauer im Vereinigten Königreich zur besten Sendezeit z.B. Beiträge wie den folgenden von Neil Oliver zu sehen.

Von Hause aus Archäologe, hat Neil Oliver eine Karriere als Fernsehmoderator aufgenommen und für die BBC eine Reihe von Dokumentationen gedreht, die vielleicht bekannteste davon: A History of Scotland. Seit April 2021 gehört Oliver zum festen Stamm von GBNews. Seit Juni präsentiert er eine wöchentliche Show, aus der der folgende Clip stammt, in dem Neil Oliver seine Meinung zum Versuch, nun auch Kinder zu impfen, zur besten Sendezeit deutlich zum Ausdruck bringt.

Highlights aus den rund viereinhalb Minuten:

    • Wir befinden uns an einem entscheidenden Punkt in der Geschichte unserer Gesellschaft. Niemals zuvor in der Geschichte der Medizin wurde vorgeschlagen, eine Bevölkerungsgruppe, Kinder, gegen eine Krankheit zu impfen, von der ihnen kaum bis keinerlei Gefahr droht. Nie zuvor gab es ein Impfexperiment, in dessen Verlauf Impfstoffe zum Einsatz kommen, deren Langzeitfolgen niemand kennen kann. Erst nach jahrelangen Tests wurden in der Vergangenheit Impfstoffe angewendet. Wenn ein 80jähriger sich entschließt, das Risiko, das mit einer COVID-Impfung verbunden ist, einzugehen, dann ist das eine Sache. Wenn für einen 10jährigen entschieden wird, dass er dieses Risiko einzugehen habe, dann ist das eine ganze andere Sache, die auch nicht dadurch zu rechtfertigen ist, dass behauptet wird, Kinder würden das Virus verbreiten.In manchen Teilen der Erde, so Oliver, würden Menschen Vergünstigungen, Geschenke, Gutscheine geboten, wenn sie sich impfen lassen: “What sort of vaccines are these, what sort of disease is COVID-19, indeed, if people have to be bribed to take their medicine.” Was für eine Art “Impfstoff” ist das, was für eine Krankheit ist COVID-19 überhaupt, wenn Menschen bestochen werden müssen, um ihre Medizin zu nehmen?” Bestechung, um die Einnahme von Medikamenten zu erreichen, hätte noch vor Jahren zu einem Skandal geführt, wenn sie öffentlich geworden wäre. Heute ist das anders.


Anregungen, Hinweise, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Seit Ende Januar 2020 besprechen wir Studien zu SARS-CoV-2. Damit gehören wir zu den wenigen, die das neue Coronavirus seit seinem Auftauchen verfolgt und den Niederschlag, den es in wissenschaftlichen Beiträgen gefunden hat, begleitet haben.
Eine Liste aller Texte, die wir zu SARS-CoV-2 veröffentlicht haben, finden Sie hier.

Gutes, so hieß es früher, muss nicht teuer sein. Aber auch ein privates Blog muss von irgend etwas leben.

Deshalb unsere Bitte: Tragen Sie mit einer Spende dazu bei, dass wir als Freies Medium weiterbestehen.

Vielen Dank!


  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
  • Tescobank plc.
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40 TPFG 4064 2010 5882 46


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo

Print Friendly, PDF & Email
14 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box