“Auf dem Weg in die Katastrophe” – Herzerkrankungen als Folge von COVID-19-Impfung nehmen in Israel dramatisch zu

Wir sehen in vielen Ländern dasselbe Muster.
Es wird geimpft auf Teufel komm’ raus.
Jede Vernunft und jede wissenschaftliche Erkenntnis bleiben dabei auf der Strecke.
Wer es anmerkt, der wird ignoriert, zensiert, verfolgt oder von gedungenen Faktenmördern zu diskreditieren versucht.

Dabei häufen sich derzeit die Belege dafür, dass Nebenwirkungen, die von COVID-19-Impfstoffen ausgehen, nicht nur unterschätzt, sondern auch unter-berichtet sind. Eine Studie, die auf israelischen Daten basiert, deren Ergebnisse nach Auskunft des federführend daran beteiligten Sloan School of Management Professor, Retsef Levy, der nicht nur die Regierungen US-amerikanischer Bundesstaaten in Sachen COVID-19 berät, den für die Überwachung der Sicherheit von Impfstoffen zuständigen Behörden vorliegen, zeigt dies im Hinblick auf Herzerkrankungen in geradezu erschreckendem Ausmaß.

Beginnen wir zunächst mit unseren Daten.
Wir zeigen seit Monaten einen erheblichen Anstieg bei Herzerkrankungen, die nach einer Impfung mit einem COVID-19-Impfstoff an die Datenbank der WHO, VigiAccess, die an der Universität von Uppsala geführt wird, gemeldet werden:

Der Anstieg, der in dieser Abbildung zum Ausdruck kommt, ist ein Beleg dafür, dass COVID-19-Impfungen Herzerkrankungen nach sich ziehen. Die Methodologie, die wir anwenden, um diese Ergebnisse zu generieren, kann hier nachgelesen werden. Besonders stark fällt das Wachstum der Meldungen für die Nebenwirkungen von Myokarditis und Perikarditis aus, die zwischenzeitlich als von COVID-19-Impfstoffen verursachte Nebenwirkungen anerkannt werden. Wie die folgende Abbildung zeigt, ist die Anzahl der Meldungen seit das CDC die Kausalität einer Impfung für die Entzündung von Herzmuskel- oder Herzbeutel bejaht hat, massiv angestiegen. Ein Ergebnis des “Salience Effekts”, den man im Wesentlichen damit übersetzen kann, dass man etwas nur diagnostizieren kann, wenn man es auch diagnostizieren (erkennen) kann und will.

Ergebnisse von Retsef Levy, die er in Zusammenarbeit mit dem zentralen israelischen medizinischen Notruf-Dienst, Magen David Adom, und auf Basis von Daten dieses Dienstes erarbeitet hat, zeigen nun, dass die Anzahl der Fälle von Myokarditis im Besonderen und Herzerkrankungen im Allgemeinen, die als Folge einer Impfung gemeldet werden, wohl weit unterschätzt wird. Myokarditis ist nicht einfach zu diagnostizieren und wird häufig mit Herzinfarkt oder Herzstillstand verwechselt. Autopsien von Patienten, die an Herzstillstand gestorben sind, haben gezeigt, dass zwischen 12% und 20% davon tatsächlich an Myokarditis verstorben sind. Diese Angaben haben wir alle aus einem Video, in dem Retsef Levy seine Ergebnisse präsentiert und in einen größeren Rahmen stellt. Das Video findet sich am Ende dieses Beitrags. Wir stellen die wichtigsten Punkte, die Levy anspricht, in diesem Post vor.

Die wichtigsten Punkte finden sich in der folgenden Tabelle:

Quelle

Dargestellt sind Notrufe, deren Ursache im Nachhinein als Herzstillstand bzw. Herzinfarkt diagnostiziert und erfasst wurde. Dabei werden drei Zeiträume entschieden: (1) 14 Monate vor der Pandemie, (2) 10 Monate Pandemie ohne Impfung und (3) 5,5 Monate Pandemie mit Impfung.

Die markantesten Ergebnisse in beiden Tabellen:

  • Die Anzahl der Notrufe, die aufgrund eines Herzstillstands bei Männern im Alter von 20-29 Jahren erfolgt ist, ist seit Beginn der Massen-Impfung um satte 51,4% gestiegen;
  • Die Anzahl der Notrufe, die einen Herzinfarkt zum Gegenstand haben, hat sich in der Gruppe der 16 bis 19jährigen verdoppelt und ist in der Altersgruppe der 20 bis 29jährigen um 43% gestiegen;

Das sind Ergebnisse, die darauf hindeuten, dass die Impfung von 16 bis 19jährigen nicht nur mit erheblichen gesundheitlichen Risiken verbunden ist, sondern auch darauf, dass die Nebenwirkungen, die in Datenbanken wie der der WHO erfasst werden, deutlich unterschätzt werden. Denn keiner der erfassten Notrufe wurde mit Impfungen in Zusammenhang gebracht. Dass die COVID-19-Impfung Ursache des Anstiegs ist, kann daraus gefolgert werden, dass der Anstieg sowohl im Vergleich zum Zeitraum vor der Pandemie als auch im Vergleich zum Zeitraum der Pandemie, für den es noch keine Impfstoffe gab, vorhanden ist. Es gibt, wie Levi im Video sagt, eine hohe Korrelation zwischen Impfung, Altersgruppen und dem Anstieg der Notrufe wegen Herzinfarkt oder Herzstillstand.

Man sollte meinen, dass derartige Ergebnisse die Alarmglocken bei den Verantwortlichen läuten lassen. Weit gefehlt. Levi berichtet davon, dass das israelische Gesundheitsministerium seine Ergebnisse ignoriert. Dasselbe muss man für die Regierungen annehmen, die so akribisch daran arbeiten, mit 12 bis 17jährigen eine Altersgruppe zu impfen, der kaum Gefahr von COVID-19 droht, der – im Gegenteil – eine größere Gefahr durch die Nebenwirkungen von Impfstoffen droht. “Wir sind auf dem Weg in die Katastrophe”, so sagt Levi, und er sagt dies nicht leichtfertig. Die Gründe, die er dafür angibt, gelten nicht nur in Israel, sie gelten fast weltweit:

  • Die Impfstoffe sind experimentell. Sie sind nach wie vor NICHT zugelassen, obwohl viele Regierungen absichtlich fälschlich behaupten, sie seien zugelassen.
  • Experimentelle Impfstoffe dürfen nur zum Einsatz kommen, wenn eine unmittelbare Gefahr für Leib und Leben derjenigen besteht, die geimpft werden sollen. Für Kinder und Jugendliche und die meisten Erwachsenen ist das nicht der Fall. Risikogruppen sind Alte und Menschen mit erheblichen Vorerkrankungen. Eine Massenimpfung verbietet sich vor diesem Hintergrund von selbst.
  • Kommen experimentelle Impfstoffe zum Einsatz, dann ist eine detaillierte und genaue Überwachung der Impffolgen, der Kurz- wie Langzeitfolgen notwendig. In keinem der massenimpfenden Länder gibt es eine entsprechende Überwachung.

Regierungen verbreiten irreführende Angaben, versuchen, ihre Bevölkerung mit Lügen und Halbwahrheiten und zunehmend mit Zwang gefügig zu machen. Was steckt dahinter? EInmal mehr stellt sich diese Frage, die zur Dauerfrage geworden ist.


Quelle



Anregungen, Informationen, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Seit Ende Januar 2020 besprechen wir Studien zu SARS-CoV-2. Damit gehören wir zu den wenigen, die das neue Coronavirus seit seinem Auftauchen verfolgt und den Niederschlag, den es in wissenschaftlichen Beiträgen gefunden hat, begleitet haben.
Eine Liste aller Texte, die wir zu SARS-CoV-2 veröffentlicht haben, finden Sie hier.

Gutes, so hieß es früher, muss nicht teuer sein. Aber auch ein privates Blog muss von irgend etwas leben.

Deshalb unsere Bitte: Tragen Sie mit einer Spende dazu bei, dass wir als Freies Medium weiterbestehen.

Vielen Dank!


  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
  • Tescobank plc.
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40 TPFG 4064 2010 5882 46


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


 

 

Print Friendly, PDF & Email
9 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box