Scamdemie: Geschichte der COVID-Inszenierung

Hat die ARD-Tagesschau eine neue Marschroute erhalten?
Obschon die “Fallzahlen” wieder steigen, ist der Jubel in der Redaktion nur verhalten und auf eine Meldung im “Liveblog” beschränkt:

06:28 Uhr – Bundesweite Inzidenz steigt leicht auf 1714,2. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist wieder leicht gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner und Woche mit 1714,2 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 1708,7 gelegen, vor einer Woche bei 1543,0 (Vormonat: 1346,8). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 92.314 Corona-Neuinfektionen. Vor einer Woche waren es 92.378 Ansteckungen. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie damit 18.772.331 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2.

In der Vergangenheit wurden steigende Fallzahlen fast frenetisch gefeiert. Nun plötzlich, scheinen nicht einmal mehr steigende Fallzahlen nützlich zu sein, um die Hysterie am Laufen zu halten. Vermutlich ist die Konkurrenz von Hyperschallrakete “Kinzhal [Dolch]” zu groß. Hypsersonic Missiles, wie Kinzhal werden derzeit von den USA, Russland, China und Nordkorea [!sic] entwickelt. Mit einer Reichweite von knapp 2.000 Kilometern und einer Geschwindigkeit, die sie immun für jedes derzeit vorhandene Luftabwehrsystem macht, sind Hyperschallraketen der neueste Schrei auf dem Markt für militärisches Gerät und man muss nicht lange überlegen, um zu wissen, dass, wenn Kinzahl eingesetzt wurde, dies als russische Warnung an den Westen zu verstehen ist.

Doch zurück zu den Fallzahlen, die ja bekanntlich auf PCR-Tests basieren, deren Unzuverlässigkeit einerseits legendär ist, andererseits nicht dazu geführt hat, dass an dem Versuch, mittels Fallzahlen Hysterie zu schaffen, in der Vergangenheit auch nur geringe Abstriche gemacht worden wären. Überhaupt zeichnen sich diejenigen, die derzeit die “politische Klasse” bestücken, im Wesentlichen durch eine Ignoranz, eine: Ihr-könnt-uns-einmal-Haltung aus, die man angeblichen demokratischen Systemen gar nicht zugetraut hätte, die eher an autokratische, totalitäre politische Systeme erinnern. Widerstand gegen Impfpflicht, Meldungen über erhebliche Nebenwirkungen der Impstoffe, sukzessiv auftauchende harmlose Varianten von SARS-CoV-2 [in neuester Variante Omikron – BA.2], tägliche Spaziergänge, Petitionen, Schreiben an Polit-Darsteller, das alles hat keinerlei Effekt. Es verpufft, oder wie Helmut Kohl wohl in Übernahme eines arabisches Sprichtworts  gesagt hätte: Die Hunde bellen, die Karawane zieht weiter. Der Vergleich, ob seiner Missachtung, seiner Verachtung für Bürger, scheint heute so angebracht zu sein, wie noch nie, denn selten in der Geschichte demokratischer Staaten hat sich eine Polit-Darsteller-Schicht ausgebreitet, die in krasserer Weise über die Bedürfnisse ihrer Bürger hinweggegangen ist.

Das Wissen darüber, dass die Pandemie mehr eine Scamdemie ist als etwas anderes, es ist alt. Beiträge, die man fast schon als angegraut ansehen muss, sind im Verlauf der Scamdemie regelmäßig erschienen und haben jedes Mal aufs Neue deutlich gemacht, dass PCR-Tests nicht dazu geeignet sind, ein akkurates Bild der Verbreitung von SARS-CoV-2 zu liefern.

Gehen wir zurück ins Jahr 2021.

Im Mai 2021 ist im Journal of Infection unter der Rubrik “Letters to the Editor”, ein Beitrag von Andreas Stang et al. (2021) erschienen, in dem die Wissenschaftler aus Essen und Münster ihre Ergebnisse aus der Analyse von 162.457 PCR-Tests, darunter 4.162 vermeintlich positive Tests, die in den Wochen 10 bis 49 des Jahres 2020 in einem Labor in Münster durchgeführt wurden, allesamt mit einem Test von Roche, der mit Primern für ORF1a und das E-Protein von SARS-CoV-2 arbeitet, publiziert haben. Im Verlauf des Jahres 2020 hat sich die Teststrategie in Deutschland verändert, zunächst wurden nur symptomatische Personen getestet, dann wurde der Test auf asymptomatische Personen ausgeweitet. Die wesentlichen Ergebnisse sind in Tabelle 1 zusammengestellt:

Am wichtigsten sind die folgenden Ergebnisse:

  • Der Anteil positiver Tests hängt mit der Teststrategie zusammen: Ein Test asymptomatischer zusätzlich zu symptomatischen Personen reduziert die Rate positiver Tests erheblich.
  • Nur 0,4% der Tests, die unter asymptomatischen Personen durchgeführt wurden, erbrachten ein positives Ergebnis.
  • Nur 40,6% der durchgeführten Tests erbrachten nach weniger als 26 Zyklen ein positives Ergebnis. Nur für diese Tests kann davon ausgegangen werden, dass der Getestete mit hoher Wahrscheinlichkeit infiziert ist, in allen anderen Fällen nicht.
  • Bei symptomatischen Personen sind weniger Zyklen notwendig, um ein positives Testergebnis zu erreichen als bei asymptomatischen Personen.

Die Autoren fassen ihre Ergebnisse wie folgt zusammen:

  • Bei mehr als der Hälfte der positiv Getesteten [genau bei 59,4%] ist es sehr unwahrscheinlich, dass sie SARS-CoV-2, sofern sie überhaupt infiziert sind, weitergeben können.
  • 50% bis 75% der positiven Tests betreffen eine Person, die mit hoher Wahrscheinlichkeit SARS-CoV-2 NICHT weitergeben kann.
  • Asymptomatische Personen haben eine deutlich geringere Wahrscheinlichkeit, SARS-CoV-2 zu verbreiten als symptomatische Personen.
  • Es gibt keinerlei gemeinsame Standards für die Testlabore, so dass unterschiedliche Tests mit unterschiedlicher Genauigkeit und unterschiedlicher Fehlerquote in einen Topf geworfen und als gleich verlässlich berichtet werden.

Um die Ergebnisse abzurunden, unsere Ergänzung:

  • Die Pandemie basiert auf unzähligen vermeintlich positiven Tests, die von Personen stammen, die SARS-CoV-2 nicht mehr weitergeben können, die nie an SARS-CoV-2 erkrankt waren, deren Testergebnis Zweifel daran rechtfertigt, ob sie überhaupt zu einem Zeitpunkt mit SARS-CoV-2 infiziert waren.
  • Dessen ungeachtet werden alle positiven Test in einen Topf geworfen und als “Inzidenz” berichtet, um auf diese Weise das Bild einer weitverbreiteten, hochansteckenden Erkrankung zu verbreiten, die es wohl zu keinem Zeitpunkt in einem über das Maß einer heftigen Grippesaison hinaus gegeben hat.
  • Der Hype wurde ausschließlich aus politischen Gründen inszeniert.

Die Pandemie ist eine Scamdemie.


Stang, Andreas et al. (2021). The Performance of the SARS-CoV-2 RT-PCR-Test as a Tool for Detecting SARS-CoV-2 Infection in the Population. Journal of Infection 83: 244-245.


Der Beitrag von Stang et al. (2021) ist einer von vielen Beiträgen, die zeigen, dass PCR-Tests ungeeignet sind, um als Mittel zur Diagnose von SARS-CoV-2 Infektionen zu dienen. Weitere Beiträge haben wir hier besprochen:


Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Sie suchen Klartext?
Wir schreiben Klartext!

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!



  • Ethereum
Scan to Donate Ethereum to 0xFB4D6bf441BAB5193e4DCaA1Ff8542e54eE7bBCe

Donate Ethereum to this address

Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some Ethereum

Tag / Hinweis: - ScienceFiles-Spende

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Direkt über den ScienceFiles-Spendenfunktion spenden:

Zum Spenden einfach klicken


ScienceFiles und die Alternativen Medien:

Folgen Sie uns auf TELEGRAM. Werden Sie einer von derzeit mehr als 16.000 Abonnenten. Oder diskutieren Sie auf unserem Diskussionskanal.
Unser Backup-Kanal auf Element:Matrix
Gerade erst eröffnet: Er wächst und wächst. SciFi auf Gettr

Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


Die Schuck Folz und die SciFi-Edition sind zurück!


Print Friendly, PDF & Email
12 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box