100% Fehlerrate: PCR-Tests in Cambridge

Jeden Tag meldet das RKI das Rsultat von PCR-Tests, die mit einem positiven Ergebnis beendet wurden.
Jeden Tag beginnt mit der Meldung der Chor der Lamentierer, die nach Lockdown und sonstigen Beschränkungen rufen, um die Zahl zu reduzieren, die Zahl, von der sie denken, sie stünde für die Menge der mit SARS-CoV-2 Infizierten.
Aber tut sie das wirklich?

Seltsamerweise kommt das, was jeden wissenschaftlichen Test, jedes wissenschaftliche Verfahren auszeichnet, bei PCR-Tests nicht vor: Die Fehlerquote. Wie viele PCR-Tests erbringen ein falsches Ergebnis, erklären einen Getesteten zum Gesunden, obwohl er das nicht ist, einen Gesunden zum Infizierten, obwohl er das nicht ist?

Und das sind nur die testspezifischen Fehler. Wie viele Fehler können bei der Sammlung von Gewebeproben, deren Übermittlung und Analyse im Labor passieren? Selbst bei hochstandardisierten Prozessen in der Industrie, bei denen Maschinen die meiste Arbeit erledigen und Menschen nur begleiten und steuern, ist Ausschuss nicht zu vermeiden. Aber PCR-Tests sollen ausschließlich korrekte Ergebnisse erbringen, die Zahlen des RKI ohne Fehler und Tadel sein?

Wie unglaubwürdig das ist, haben wir hier dargelegt.

Der PCR-Test, den Corman, Drosten et al. entwickelt haben, ist unter heftigen Beschuss geraten. Er sei das Gegenteil von verlässlich, so kann man die Kritik, die wir hier ausführlich dargestellt haben, zusammenfassen.

Dass PCR-Tests unzuverlässig sind und viel zu hohe Fallzahlen erbringen, hat wiederum Florida dazu bewogen, das Ergebnis von PCR-Tests nur noch unter Angabe des ct-Werts, also der Anzahl der Zyklen, die notwendig waren, um genügend genetisches Material zu sammeln, um SARS-CoV-2 nachweisen zu können, überhaupt zu berücksichtigen. Wir haben hier über den Zusammenhang von ct-Wert und Verlässlichkeit des PCR-Tests geschrieben.

Heute nun ist uns ein Ergebnis aus Cambridge, das Richard Tice (dem Vorsitzenden früheren Brexit und heutigen Reform Party) zur Verfügung gestellt wurde, zugegangen. Es gibt Einblick in Ausschuss und Fehler.

In Cambridge finden seit Anfang Oktober Massentests unter Studenten statt. Das Ergebnis, das wir berichten, basiert auf den Gewebeproben von 1.953 Studenten. Unter diesen 1.953 Proben befanden sich 16, die aufgrund von Beschädigung oder Verunreinigung nicht nutzbar waren, eine Ausschussquote von 0,8%. Unter den 1.937 verbleibenden Proben wurden 10 Proben positiv getestet. Die positiv getesteten Studenten wurden zu einer zweiten Probe gebeten, um das Ergebnis der ersten Probe zu prüfen. Ergebnis: ALLE positiven Tests waren false Positives, die im zweiten Test nicht bestätigt werden konnten. Die Fehlerquote beträgt demnach 100%.

Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Das Ergebnis ist nicht verallgemeinerbar, gibt aber Aufschluss über die Probleme, die sich vor allem dann einstellen, wenn asymptomatische Personen getestet werden, bei denen man davon ausgehen muss, dass ihre Virenladung eher gering ist, so gering, dass PCR-Tests Probleme haben, überhaupt genetisches Material zu finden. 

Wäre es nicht an der Zeit, die Fehlerquote für die Zahlen, mit denen das RKI täglich erschreckt, zu analysieren?

Hier zur Dokumentation des Screenings aus Cambridge:


Informationen wie diese, gibt es nur bei uns.
Wenn Sie auf der Suche nach Klartext sind, dann sind Sie bei ScienceFiles richtig.

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


Print Friendly, PDF & Email
27 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box