Jetzt erfinden sie bei der ARD schon an COVID-19 verstorbene Kleinkinder, um ihre Spritzbrühe in Kinderärme zu bekommen

Wir wissen nicht ob es so ist, aber der Verdacht liegt nahe, dass bei der ARD-Tagesschau zwei Variablen bei der Auswahl von Bewerbern auf die Position eines “Journalisten” von besonderer Bedeutung sind:

  • Ein Ausreißer beim IQ, nach links;
  • Eine Prädisposition, den Mangel an IQ durch Boshaftigkeit wettzumachen.

Wie gesagt, wir wissen nicht, ob das tatsächlich so ist.

Aber wir sind Sozialwissenschaftler, die darauf trainiert sind, latente Variablen, also Dinge, die man nicht direkt messen kann, aus Beobachtungen und vorhandenen Informationen zu erschließen. Sozialwissenschaften sind theoriegeleitet und empirisch [alles andere ist keine Sozialwissenschaft]. Nahezu jeder Gegenstand der Sozialwissenschaften, ob es die persönliche Identität ist, die in der Sozialpsychologie erforscht wird, Konzepte wie Rechtsextremismus oder soziale Ungleichheit in der Soziologie, immer beschreibt ein latentes Konzept, etwas, das man operationalisieren und dann über eine Reihe von Variablen erheben und erschließen muss. Wir erheben nun schon seit Jahren Boebachtungsdaten über die Art und Weise, in der bei der ARD-Tagesschau das betrieben wird, was dann als Journalismus ausgegeben wird. Auf Grundlage dieser Beobachtungsdaten kommen wir zu der oben gemachten Einschätzung – aber gehen wir doch in medias res.

“Impfung für Kleinkinder läuft schleppend an”, so hat “Anke Passenheim, ARD-Studio New York”, ihren Beitrag überschrieben, der gestern bei der ARD-tagesschau erschienen ist. Wenn Sie nun erwarten, einen Beitrag zu lesen, in dem die GRÜNDE für die weitgehende Verweigerung des “Piks”, wie es im Text heißt, für Kleinkinder im Alter von 6 Monaten bis 5 Jahren untersucht werden, dann werden sie enttäuscht. Passenheim schreibt einen Marketingbeitrag für Pfizer/Biontech und Moderna, die mit ihren Spritzbrühen auch Kleinkindern zu Leibe rücken. Die Frage, warum sich Eltern weigern, ihre Kleinkinder “piksen” zu lassen, die hätte ein Journalist erörtert. Passenheim kommt nicht einmal in die Nähe dessen, was man Journalist nennen könnte.

Was sind das für Kreaturen, die solche Texte schreiben?

“Kein Zuhause für Covid mehr. Auch nicht bei den Kleinsten. Nicht immer gibt es den Piks auch ohne Tränen. Doch Elle ist guter Dinge. Lachend und stolz spaziert die Dreieinhalbjährige an der Hand ihrer Eltern in einen Drogeriemarkt am Rand von New York.”

Diesem Bullshit folgt die Erzählung von Elle, deren Mutter Tracy GAAANZ erleichtert ist, dass Elle endlich “gepikst” wurde, und Elle hat es “kaum gemerkt” [ein Fall ohne Tränen offensichtlich]. Aber Tracy ist auch enttäuscht, enttäuscht darüber, dass es erst jetzt möglich ist, Elle “piksen” zu lassen. Die infantile Sprache durchzieht den Beitrag von Passenheim. Man bekommt den Eindruck, die infantile Sprache gibt Einblick in das Entwicklungsstadium, auf dem sich Passenheim mental befindet. Ein Zustand, in dem es möglich ist, eine Dreieinhalbjährige für die eigenen ideologischen Zwecke zu instrumentalisieren und einer Dreieinhalbjährigen zu erzählen, dass das, was ihr nun in den Arm gerammt wird, etwas ganz Tolles sei, etwas, worauf sie stolz sein müsse. Wir können unsere oben gestellte Frage nur wiederholen. Was sind das für Kreaturen, die Kleinkinder instrumentalisieren?

Es folgt im Beitrag von Passenheim Nils Hennig, ein US-Kinderarzt mit einem verteufelt deutsch klingenden Namen und zwar nach dieser Zwischenüberschrift.

“Fast eine halbe Million Kleinkinder impfberechtigt”

Sie sehen, die Impfung von Kleinkindern wird wie ein Geschenk des Himmels verkauft, etwas, zu dem man berechtigt ist. Etwas, auf das verzweifelte Eltern wie Tracy, über deren Auffassungsgabe wiederum wir verzweifeln, froh sind. Weiter mit Hennig:

“In New York kann fast eine halbe Million Kleinkinder mit diesem Piks von vielen Einschränkungen befrei werden, sagt der Kinderarzt am Mount Sinai Krankenhaus, Nils Henning.”

Der nächste Gipfel des Perfiden besteht nun darin, dass die Aufhebung von Einschränkungen, die Polit-Gauner ihrer Bevölkerung willkürlich verordnet haben, denn dass weder Lockdown noch Masken etwas nutzen, das ist nun hinlänglich bekannt, nun als Möglichkeit vor den Augen der Eltern drapiert wird, wenn, ja wenn sie ihre Kleinkinder “piksen” lassen. Es geht eben immer noch tiefer.

Das glauben Sie nicht?
Lesen Sie bitte weiter.

Eltern unterschätzen die Gefahr, die von COVID-19 für Kleinkinder ausgeht, darf Doktor Hennig in der ARD-tagesschau verbreiten, ohne dass je mit auch nur einem Elternteil, das den “Piks” für sein Kleinkind ablehnt, auch nur gesprochen wurde. Dass Eltern die Gefahr von COVID-19 für Kleinkinder unterschätzen, das sagt ausgerechnet ein “Arzt”, für den wir keinerlei Hinweis darauf haben, dass er die Gefahr, die vom vermeintlichen Impfstoff für Kleinkinder ausgeht, auch nur zur Kenntnis genommen hat, so dass man feststellen muss, dass er sie offenkundig unterschätzt. Folgerichtig gibt es im Werbebeitrag von Passenheim, den die Marketingabteilung von Pfizer nicht hätte besser schreiben können, KEINEN Hinweis auf Nebenwirkungen der angeblichen Impfstoffe, Nebenwirkungen für Kleinkinder. Statt dessen gibt es Folgendes, wir zitieren:

“Nach Angaben des Zentrums für Seuchenkontrolle haben bis Ende Mai in den USA mehr als 400 Kinder unter vier Jahren eine Corona-Erkrankung nicht überlebt.

Die Impfung mindere die Gefahr schwerer Krankheitsverläufe für Kleinkinder nicht nur, meint Kinderarzt Henning: Je mehr Leute und auch Kinder geimpft sind, desto mehr schützen sie auch ihre Freunde, ihre Familie und die Gemeinschaft. Und was ja auch wichtig ist: Je höher die Impfrate, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Corona-Virus in weitere Varianten mutiert.”

Das ist nun fortgeschrittenes Lügen in Tateinheit mit Betrug am Leser, für beide Tatbestände kann eventuell der mildernde Umstand von Dummheit der Verantwortlichen angeführt werden, Dummheit, die indes durch Boshaftigkeit in ihrer strafreduzierenden Wirkung wieder aufgewogen wird. Fangen wir hinten an:

“Je höher die Impfrate, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Corona-Virus in weitere Varianten mutiert”.

Das behauptet Kinderarzt Hennig, also derjenige, der am Mount Sinai Hospital Ärzte ausbildet. Vielleicht sollte er sich auf den Stand der Wissenschaft bringen, denn es gibt genügend wissenschaftliche Texte, die belegen, dass das Impfen in eine Pandemie gerade dazu geführt hat, dass SARS-CoV-2 munter mutiert, weil es nämlich einen evolutionären Druck dazu gibt, verstärkt durch Impfung und dass es als Folge der Impferei mutiert, das zu sehen, dazu muss man kein Virologe sein. Es reicht Verstand und die Frage: Wenn die neuen Omikron Varianten BA.4 und BA.5 und BA.2.12.1 in den USA, sich dadurch auszeichnen, dass sie dem Impfstoff entgehen, also an den Impfstoff angepasste Varianten darstellen, angepasst aus Sicht von SARS-CoV-2, damit sie von Antikörpern, die als Reaktion auf COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien gebildet werden, nicht erkannt werden, wo hat SARS-CoV-2 dann die Informationen dazu her, welche Mutationen geeignet sind, um dem/der Impfstoff / Gentherapie zu entgehen? Trial and Error in Geimpften?

Selbst wenn man nicht dazu in der Lage ist, seinen Verstand in dieser Weise einzusetzen, sollte man doch zu der Einsicht fähig sein, dass ein Impfstoff, der verhindern soll, dass ein Virus mutiert, verhindern muss, dass das Virus VERBREITET wird. Bekanntermaßen haben die derzeitigen Spritzbrühen keinerlei hemmenden Effekt auf die Verbreitung von SARS-CoV-2. Unser Vertrauen in den Kinderarzt vom Mount Sinai geht ins Minus.

Wenden wir uns daher seinem Partner in Crime, wenden wir uns Passenheim zu, die es schafft, einen Satz wie den folgenden bei der ARD veröffentlicht zu bekommen, einen Satz der Täuschung und Lüge.

“Nach Angaben des Zentrums für Seuchenkontrolle haben bis Ende Mai in den USA mehr als 400 Kinder unter vier Jahren eine Corona-Erkrankung nicht überlebt.”

Das, was Passenheim als “Zentrum für Seuchenkontrolle” betitelt, ist das Center for Disease Control. “Disease” bedeutet Krankheit, Leiden, Gebrechen. Die Entsprechungen des Begriffs “Seuche” im Englischen sind plague, pestilence, pest, epidemic. Die korrekte Bezeichnung wäre also Zentrum zur Kontrolle der Verbreitung von Krankheiten. Die falsche Übersetzung ist entweder Dummheit geschuldet, oder sie dient der Verschleierung, dazu, die Nachvollziehbarkeit und Kontrolle der Behauptung, in den USA hätten bis Ende Mai mehr als 400 Kinder eine Corona-Erkrankung nicht überlebt, zu erschweren, hat also Boshaftigkeit zur Ursache.

Für die zuletzt genannte Hypothese spricht die Tatsache, dass die mehr als 400 Kinder UNTER VIER JAHREN, die bis Ende Mai eine Corona-Erkrankung nicht überlebt haben, wohl ERFUNDEN SIND. Es handelt sich dabei um eine Lüge.

Offenkundig denkt Passenheim, ihre Leser seien dumm, vielleicht schließt sie von sich auf andere, würden nicht prüfen, ob das, was Passenheim behauptet, richtig ist. Bei uns wird die Skepsis immer dann geweckt, wenn sich Jahre der Ereignisse, die Zählung der Coronatoten setzt Anfang / Mitte März 2020 in den meisten Ländern ein, miteinander zusammentun, um kurz vor Veröffentlichung eines Beitrags in der ARD-tagesschau, eine runde Zahl, 400, zustande zu bringen. Nun soll man Zufälle nicht ausschließen, aber wie groß ist die Wahrscheinlichkeit dafür, dass unter einer halben Million Kinder im Zeitraum von fast zweieinhalb Jahren genau 400 an COVID-19 verstorben sind?

Eben.
Deshalb tut man gut daran, die Behauptung zu prüfen.

Die Daten, die dazu notwendig sind, finden sich unter den folgenden beiden Adressen.

Die Sterbezahlen der CDC, des Zentrums zur Kontrolle von Erkrankungen, waren gestern, als wir die Daten besorgt haben, auf dem aktuellen Stand des Vortages, umfassen also alle Toten nach Altersgruppen, die bis einschließlich 29. Juni 2022 an oder mit COVID-19 verstorben sind. Im gesamten Zeitraum, also von März 2020 bis zum 29. Juni 2022 sind 104 Jungen unter vier Jahren und 81 Mädchen unter 4 Jahren an oder mit COVID-19 verstorben. Das ergibt in der Summe 185. Passenheim hat die Anzahl der Kleinkinder, die mit oder an COVID-19 verstorben sind, einfach verdoppelt. Das ist kriminelle Energie [man kann auch sagen Boshaftigkeit].

Um die Zahl der 185 an COVID-19 verstorbenen Kleinkinder unter vier Jahren einmal ins Verhältnis zu setzen, haben wir in der folgenden Abbildung die Daten für alle Verstorbenen ausgelesen und um vier- und fünfjährige ergänzt [also Daten angefüttert, die Passenheim offenkundig nicht kennt]:

Um es noch einmal auf den Punkt zu bringen: Die Stummelbalken sind der Anlass für den Werbetext, mit dem Passenheim die Produkte der Unternehmen Pfizer/Biontech und Moderna bewirbt – eigentlich ein Unding im öffentlichen Rundfunk. So wie Lügen im öffentlichen Rundfunk ein Unding sind bzw. sein sollten, wie man angesichts der Häufung von Lügen in eben diesem Rundfunk sagen muss. Offenkundig war die Gefahr, die von COVID-19 für Kleinkinder ausgeht, auch Passenheim zu gering, weshalb sie die Anzahl der Kinder unter vier Jahren, die an oder mit COVID-19 in den USA verstorben sind, eben einmal verdoppelt hat. Den von Passenheim erfundenen 400 Kindern unter 4 Jahren, die in den USA an oder mit COVID-19 verstorben sein sollen, stehen übrigens 4 MAL so viele Jungen gegenüber, die mehr als Mädchen in den ersten fünf Lebensjahren verstorben sind. 5.799 Mädchen, die zwischen 0 und 5 Jahren versterben, stehen 7.474 Jungen gegenüber, 1.675 mehr, aber im Vergleich der erfundenen 400 COVID-Kleinkinder-Leichen, sind die tatsächlich mehr versterbenden Jungen Passenheim keiner Erwähnung wert. Es heuchelt sich eben besser in Unkenntnis, und davon abgesehen, war offenkundig ein Werbetext für den “Piks” im Oberarm von Kleinkindern bestellt, von wem auch immer.

Was sind das nur für Kreaturen, die gefährliche und unnötige Eingriffe in die körperliche Integrität von Kleinkindern als “Piks” verharmlosen, stolz von stolzen Dreieinhalbjährigen berichten, deren Stolz des Ergebnis elterlicher Indoktrination ist, sofern man nicht davon ausgehen will, dass die ARD Interviewpartner finanziell entschädigt, und weil das alles noch nicht reicht, verstorbene Kleinknder erfinden?

Widerlich.


Texte, wie dieser, sind ein Grund dafür, dass versucht wird, ScienceFiles die finanzielle Grundlage zu entziehen.
Die Deutsche Bank und Paypal haben uns unsere Konten gekündigt.

Aber: Weil Sie uns unterstützen, lassen wir uns nicht unterkriegen.
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:

Zum Spenden einfach klicken

Oder über unser Spendenkonto bei Halifax:

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.

Print Friendly, PDF & Email
16 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Weihnachten steht vor der Tür!

Machen Sie doch sich und uns eine kleine Freude.

Damit wir auch im nächsten Jahr für Sie da sein können.

UNTERSTÜTZEN SIE SCIENCEFILES!

 

ScienceFiles-Unterstützung [Klick]


Vielen Dank und Ihnen allen einen schönen Advent!