Wutherbst oder -winter: Sie haben ANGST – Schmarotzperten-pfeifen im Blätterwald …

Ein Gespenst geht um in Deutschland – das Gespenst des mündigen Bürgers.
Alle Mächte des alten Deutschland haben sich zu einer heiligen Hetzjagd gegen dies Gespenst verbündet,
die Medien, die Politiker, die deutschen Ängstlichen und deutsche Polizisten.

Der Wutherbst.
Oder war es der Wutwinter?
Egal, irgendeine Wutjahreszeit beschäftigt derzeit diejenigen, die, wie man in der Pfalz sagt, Dreck am Stecken, die Angst davor haben, zu der Verantwortung gezogen zu werden, die sie so heftig leugnen:

  • Die Verantwortung für eine desaströse Energie- und Wirtschaftspolitik;
  • Die Verantwortung für Lockdowns und andere Maßnahmen, die die Existenz vieler Bürger gefährdet, wenn nicht zerstört haben;
  • Die Verantwortung für eine Geldpolitik, die Bürger enteignet, ihnen die Ersparnisse raubt und sie über die zwangsläufig nachfolgende Inflation weiter verarmt;
  • Die Verantwortung für hohe Preise und kalte Wohnzimmer:
  • Die Verantwortung für Impfopfer in großer Zahl;

Man kann schon Angst bekommen, wenn man derart versagt hat, derart seine eigene Inkompetenz unter Beweis gestellt hat. Und Angst haben sie, Angst haben die Verantwortungsleugner, davor, dass viele Bürger im Herbst, vielleicht auch im Winter ihren Unmut auf die Straße tragen und deutlich machen, was sie von der Inkompetenzia, die sie regiert, halten. Und sie reagieren, wie sie immer reagieren.

  • Mit Propaganda.
  • MIt Ausgrenzung.
  • Mit Beschimpfung.
  • Mit Wut.
  • Mit Hass.
  • Mit dem, was sie immer vorbringen: Extremisten, Rechtsextremisten.

Es sind immer die gleichen Kampagnen.
Es sind immer die selben Akteure, die selben Kostgänger der Steuerzahler, die sich auf die Seite der Regierung schlagen [wer beißt schon die Hand, die ihn füttert] und sich gegen ihre Mitbürger verschwören, ihre Mitbürger noch bevor die auch nur einen Fuß auf die Straße gesetzt und nur eine Silbe Protest gegen all die Inkompetenzen, die die Polit-Kaste aufweist, vorgebracht haben, diskreditiert und kriminalisiert, sie mit Extremisten in einen Topf steckt und vor die Wahl stellt, entweder als Extremist bezeichnet zu werden, als Rechtsextremist versteht sich, Linksextremisten kennen nur Rechtsextremisten oder eben keinen Fuß auf die Straße zu setzen und keine Silben des Widerspruchs zu äußern. Die Methode der Einschüchterung ist zutiefst undemokratisch, sie ist aus der DDR hinlänglich bekannt und vielleicht deshalb reagieren Ostdeutsche besonders gereizt auf die Dauerpropaganda, die sie sich per Radio und Fernseher, per Internet und Tageszeitung ins Wohnzimmer holen.

Und doch ist allen, die schon jetzt vor etwas warnen, von dem sie nicht wissen, ob es sich einstellen wird, übrigens die selbe Struktur, die auch die Klimwandel-Hysterie aufweist, Hysterie scheint der einzige Betriebsmodus dieser pathologischen Fälle zu sein, eines gemein: Angst. Sie haben Angst. Angst vor dem Bürger. Angst vor Demonstrationen. Angst vor BASISDEMOKRATIE. Schon lustig, Grüne, die Angst vor Basisdemokratie haben. Es war eben nie ernst gemeint, das mit der Basisdemokratie. Letztere gilt, solange Claqueure sie ausüben, sobald ein Wort der Kritik auftaucht, ist Essig mit der Basisdemokratie, muss Essig sein, denn die Größen der Parteien, sie sind eben auch nur kleine Lichter, die nicht begründen können, warum sie glauben, was sie glauben, tun, was sie tun.

Ein paar besonders herausragende Beispiele der neuen Angst, die im Gespenst des mündigen Bürgers ihren Ausdruck gefunden hat, haben wir für unsere Leser gesammelt, und zu Beginn haben wir gleich ein besonders extremes Beispiel, einen Bürgerhasser, Nikolaus Blome vom Spiegel:

“Zum dritten Mal in sieben Jahren stellt sich die Frage, wie man diese Menschen erreicht, die alle menschliche Mäßigung fahren lassen.
[…]
»Bürger« ist kein geschützter Begriff, das ist mir klar. Jeder kann sich »Bürger« nennen, auch wenn er mit einem schiedlich-friedlichen Gemeinwesen, Toleranz, Mehrheitsfindung oder sonstigen Gepflogenheiten einer bürgerlich-zivilen Gesellschaft absolut nichts am Aluhut hat. Aber es gibt eben auch eine Grenze, jenseits derer sind bestimmte Bürger nicht mehr besorgt, sondern bescheuert, und es wäre an der Zeit, das einmal laut auszusprechen. Ich jedenfalls bin nicht bereit, mir von einer letztlich recht kleinen Gruppe diktieren zu lassen, in welchen gesamtgesellschaftlichen Modus wir zu schalten haben. Nicht schon wieder.”

Schon lustig, wenn einer von menschlicher Mäßigung faselt und dann im selben Text eben diese, die menschliche Mäßigung vollständig vermissen lässt. Diese Art kognitiver Deformation ist häufig unter denen, die sich so sicher sind, klug zu sein, dass sie gar nicht bemerken, wie dumm sie doch tatsächlich sind. Indes wollen wir Blome seinen Wunsch erfüllen und laut aussprechen, was er laut auszusprechen fordert: Bürger, die sich jenseits einer “Grenze befinden” so inbrunstet er, seien nicht besorgt, sondern bescheuert. Recht hat er, der er eine klare Grenz des Anstands und des gegenseitigen Respekts hinter sich gelassen hat und nach seiner eigenen Logik somit als BESCHEUERT benannt werden muss. Der bescheuerte Nikolaus. Was bringt ihn nur auf die Idee, er sei in der Lage, über andere zu urteilen?

Der Spiegel, schon immer ein Hort der Selbstgerechten, deren Gerechtigkeitsempfinden leicht mit Narzissmus verwechselt werden kann, eigentlich ist der Spiegel ein linkes Extremblatt, war er ein linkes Extremblatt, in dem die Barschels ertränkt und die Pfeifenraucher heilig gesprochen wurden. Ncht dass der Spiegel das nicht mehr wäre. Aber er hat Gesellschaft bekommen. Sein Alleinstellungsmerkmal “extrem links” ist keines mehr, seit die Journallie mit nur wenigen Ausnahmen von bestimmten Philantropen nach links gefördert und in eine Einheitsfront der Linksbabbler verwandelt wurde. Und so finden sich Texte, wie der aus dem Spiegel in jedem Blatt, das der Gleichschaltung durch das Redaktoinsnetzwerk Deutschland unterliegt und darüber hinaus bei all denen, die obschon sie ihre redaktionelle Unabhängigkeit gewahrt haben wollen, diese angeblich vorhandene Unabhängigkeit nicht dazu nutzen, einen eigenen Gedanken zu formulieren.

Ein Blick in die Trostlosigkeit deutscher Presseerzeugnisse, ein Sykophanten-Sumpf aus Unternehmen, die alle in der ein oder anderen Weise von der Regierung und der sie tragenden Parteien finanziell unterstützt werden:

Falls Sie bislang nicht wussten, was eine orchestrierte Kampagne ist, dann wissen Sie es nun. Die Erbärmlichkeit des deutschen Journalismus ist nicht mehr zu steigern. Indes, einen haben wir noch. Den hier:

Am Beispiel der ARD-Tagesschau kann man einmal mehr deutlich machen, wie dünn die Personaldecke ist, auf der solche orchestrierten Kampagnen aufbauen. Dazu haben wir uns einem der “Experten”, die im Kontext des Wutwinters oder des heißen Herbst oder des Wutherbst wiederkehren, etwas näher gewidmet. Tauchen Sie mit uns ein, in den Sumpf der Schmarotzperten.

Im Zentrum der Sorgen der ARD-Tagesschau stehen die “Freien Sachsen, eine “rechtsextreme Partei”, wie der Texter befindet, die von Rechtsextremen geführt werde, wie er schreibt, ohne sich zu wundern.

“Noch sei offen, ob es im Herbst zu den diskutierten Massenprotesten komme. “Und es gibt auch keinen Automatismus, dass sie entstehen”, sagt der Soziologe David Begrich vom Miteinander e.V. in Sachsen-Anhalt. “Wir sind in einer Vor-Situation, in der es zu einer Klärung einer gesellschaftlichen Konfliktlage kommt.”Was im Herbst passiere, hänge stark davon ab, welche Entlastungen die Politik beschließe und ob demokratische Parteien und Gewerkschaften den Menschen zeitnah vermitteln können, dass sie ihre Interessen vertreten. Man dürfe das Feld nicht bis in den Herbst der extremen Rechten überlassen.

Der ARD-Soziologe Begrich, zu dem wir gleich kommen, er sieht uns in einer “Vor-Situation”. Eine Vor-Situation zeichnet sich dadurch aus, dass sie Vor ist, die Situation, also noch nicht die eigentliche Situation, sondern Vor, Davor, Vor-Situation eben. Begrichs Vor-Situation zeichnet sich dadurch aus, dass etwas geklärt wird, eine gesellschaftliche Konfliktlage. Klingt fast gelehrt der Bullshit. Stellen Sie sich das wie vor einem Boxkampf vor, von dem nicht klar ist, ob er stattfindet, weshalb sie nicht auf den Sieger wetten können, weil der Sieger erst feststeht, wenn die Konfliktlage, wie sie sich im Ring darstellt, geklärt ist, was allerdings voraussetzt, dass der Kampf stattfindet, was schwierig ist, weil wir uns in einer Vor-Kampfsituation befinden, in der erst die Konfliktlage erst geklärt werden muss, also der Kampf stattfinden muss, der nicht stattfinden kann, weil wir in einer Vor-Kampfsituation sind. Widerspruch. Klassisch. Bullshit. Ebenfalls klassisch. ARD-Soziologe eben.

Was sagen wir.
Kein ARD-Soziologe, sondern ein MDR-Rechtsextremismusexperte. Ah, endlich ein Experte, einer für Nüschts.

“Der Rechtsextremismus-Experte David Begrich vom Magdeburger Verein “Miteinander” hält allerdings eine “neue Mobilisierungswelle” im Herbst für möglich.”

Interessieren Sie sich für das Netzwerk, aus dem dieser “Rechtsextremistmus-Experte” und ARD-Soziologe kommt? Es ist eines, das die Regierung finanziert, genauer das Ministerium für Geldverschwendung in allen sozialen Bereichen (BMFSFJ). Steigen wir ein in das Miteinander der Schmarotzperten, in das steuergeldfinanzierte Schmarotzperten-Gelage.

The Snout in the Trough

Miteinander e.V. wird vom Bundesministerium für FSFJ ausgehalten und von der Antidiskriminierungsstelle, die der Haushaltsplan des Bundes dem Einzelhaushalt des BMFSFJ zuweist, ebenfalls subventioniert. Die 13 Angestellten von Miteinander e.V. werden somit gleich doppelt aus dem Hause FSFJ finanziert. Und wie sich in der Vergangenheit gezeigt hat, ist die Existenz von Miteinander e.V. vollständig vom Geld aus dem BMFSFJ abhängig: Fließt das Geld nicht, können die Mitarbeiter nicht bezahlt werden. Miteinander e.V. ist somit also ein fast 100%iger Kostgänger des BMFSFJ. Das führt jedoch nicht dazu, dass auch nur der Funke eines Nachweises über die Verwendung auch nur eines Euro geführt wird. Miteinander e.V. legt keinerlei Bilanz vor. Die Verantwortlichen kassieren die Steuergelder und sehen keinerlei Anlass, denen, die sie finanzieren, also den Steuerzahlern, Rechenschaft über die Verwendung abzulegen.

Also muss man schauen, was die 13 Angestellten von Miteinander e.V. im Rahmen von Demokratie leben! so treiben. Sie bekämpfen den Rechtsextremismus. Wer hätte es gedacht. Dabei widmen sie sich so wichtigen Themen wie der Frage wie man mit „rechtsaffinen Kindern“ umgehen soll, wobei es das Ziel ist, „Distanzierungsprozesse vom Rechtsextremismus zu fördern bzw. den Einstieg von Kindern und Jugendlichen in die rechte Szene zu verhindern“. Demokratie leben! hat offensichtlich nichts mit Respekt und Toleranz zu tun, Respekt für die Rechstaffinität von Kindern und Toleranz dafür, dass manche Jugendliche sich mit so genannten rechten Inhalten auseinandersetzen wollen, während andere vielleicht lieber mit Steinen auf Polizeibeamte werfen, weil Letztere das „kapitalistische Schweinesystem“ gegen linke Demonstranten sichern wollen. Letztere verdienen die Toleranz und die Akzeptanz des demokratischen Systems, jedenfalls gibt es keine Programme, die Erzieher von Kindern und Jugendlichen, die linksaffin sind, beraten und „Distanzierungsprozesse“ zum Linksextremismus fördern wollen. Demokratie lebt man nur im Kampf gegen rechts, wie die Miteinanders meinen, die offensichtlich die Grundidee des Ideenwettbewerbs, auf dem Demokratie basiert, nicht verstanden haben oder nicht verstehen wollen, denn schließlich hängt das wirtschaftliche und finanzielle Überleben der Mitarbeiter von Miteinander davon ab, vom BMFSFJ gefördert zu werden.

Mehr zum Miteinander, wenn es darum geht, Steuergelder abzugreifen:

Bleiben wir noch ein wenig bei David Begrich, der Miteinander-Mitarbeiter, dem Rechtsextremismus-Experten des MDR und Soziologen der ARD. Er ist einschlägig. Er schreibt in Pamphleten der Rosa-Luxemburg-Stiftung, er ist so etwas, wie ein Dauerkostgänger, lebt eine ganz besondere Form von Demokratie Leben!, bei der es Bares von Ministerien zum Kampf gegen den politischen Gegner ausgereicht wird, wie z.B. im Fall der Arbeitsstelle Rechtsextremismus, die dann später zu “Miteinander” emporgefördert wurde, man findet ihn natürlich auch bei der Gegneranalyse, von der wir hier berichtet haben. Man kennt sich. Sie kennen sich, die auf Steuerzahlers Kosten leben, man könnte auch sagen, die am Steuerzahler schmarotzen. Man findet Begrich bei der Taz, der Heinrich-Böll-Stiftung, wo immer es Steuergeld abzugreifen gibt, scheint Begrich zur Stelle, scheint er zu finden zu sein, nur eines findet man nicht, das, was Begrich angeblich zum Experten macht, seine Qualifiaktion. Aber Qualifikation ist nicht notwendig, um bei der ARD oder beim MDR Experte zu werden. Im Gegenteil: Qualifikation ist hinderlich im Expertennetzwerk von Linksaußen…

Neue Propaganda, alte Experten.

Und falls Sie sich gefragt haben, welches politische Kalkül dahinter steht, dass das Ministerium für FSFJ über das Bundesprogramm “Demokratie leben” hunderte Millionen Steuergelder letztlich veruntreut. Nun, es geht darum, den Nachwuchs heranzuziehen, den Nachwuchs der Personen, deren wirtschaftliche Existenz vollständig von einer Finanzierung durch Projektgelder aus einem Ministerium abhängig ist und für die es einen Sprung in den Abhängigkeitsverhältnissen darstellt, wenn sie zum öffentlich-rechtlichen Vorzeige-Experten befördert werden, der mehr oder weniger großen Blödsinn erzählt, um das Narrativ der bösen Bürger, die die Vertreter des guten Staates extremistisch angehen, oder so, vorplappert, um auch weiterhin auf den Finanzierungslisten von Bund und nun auch Medien zu stehen, als Experte – manche sagen als Prostituierter, aber das ist boshaft. Oder ist jemand, der für Geld alles tut, nicht vielmehr ein Opfer der Gesellschaft, die ihn zu einem Studium gezwungen hat, das zwar dabei geholfen hat, Erwerbstätigkeit weitgehend zu umgehen, aber in ein Projektdasein besonders prekärer Art gemündet ist? Sie sind Opfer, diese Experten, die wie Springteufel aus Kisten gelassen und nach Gebrauch in selbige wieder verpackt oder wenn Einweg-Experte entsorgt werden.

So wie Mitglieder in der Waffen-SS Opfer waren – vermutlich.



Texte, wie dieser, sind ein Grund dafür, dass versucht wird, ScienceFiles die finanzielle Grundlage zu entziehen.
Die Deutsche Bank und Paypal haben uns unsere Konten gekündigt.

Aber: Weil Sie uns unterstützen, lassen wir uns nicht unterkriegen.
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:

Zum Spenden einfach klicken

Oder über unser Spendenkonto bei Halifax:

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.


Print Friendly, PDF & Email
21 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!