Schmierenjournalismus in Wort und Bild: Zwei Beispiele wie öffentlich-rechtliche Medien versuchen, Stimmung zu machen

Vorhersagbar, welche Themen genutzt werden, um Stimmung zu machen.
Der Möglichkeiten sind nicht viele, denn politisch-korrekte Journalismus-Attrappen haben weder Phantasie noch Initiative. Sie reichen einfach durch, was vorgegeben wurde:

  • Rassismus/Rechtextremismus/Sexismus/Genderismus im Kontext mit und ohne Hate Speech – generell Abweichung von Heil versprechender (politischer) Perversion;
  • Ukraine/Russland – generell Abweichung von Heil versprechender (Kriegs-)Politik;
  • Klimawandel – generell Abweichung vom Klimakult;
  • COVID-19 – generell Abweichung von der offiziellen Virenerzählung;

Mehr gibt es an Themen nicht.

Unsere beiden Beispiele stammen aus dem Themengebiet “Ukraine/Russland” und Hate Speach. Wir haben einmal einen Beitrag der ARD, in dem mit krudesten Mittel der Propaganda und in einer Weise gearbeitet wird, dass es einem die Schuhe auszieht. Zum anderen haben wir eine Abbildung vom RBB. Abbildungen werden bei öffentlich-rechtlichen und anderen MS-Medien gerne genutzt, um suptil und unterschwellig zu manipulieren, durch Vorgaukelung eines Normalzustands. Beide Beispiele zeigen die beschränkt vorhandenen intellektuellen Fähigkeiten bei ihren Urhebern.

Beispiel 1: ARD-tagesschau

Baerbock in Kiew
“Mehr als erschreckend” [Haben Sie die Realsatire bemerkt?]
Stand: 10.09.2022 13:35 Uhr
von Kai Küstner

“”Einigermaßen fassungslos steht die deutsche Außenministerin neben einem völlig zerstörten Autowrack. Ein Fahrzeug, wie ihr erläutert wird, das im März – kurz nach Kriegsbeginn also – auf einem Feldweg unweit der Hauptstadt Kiew auf eine Mine gefahren sei – die zwei Insassen seien dabei ums Leben gekommen. Selbst vier, fünf Meter hoch, in den Ästen des Baums darüber, sind noch Trümmerteile zu entdecken.

“Was ich hier sehe, ist mehr als erschreckend”, sagte Annalena Baerbock beim Besuch des mit deutschen Geldern unterstützten Minenräumungsprojekts HALO Trust nicht weit von der Hauptstadt: Die russische Armee habe “ganz bewusst” nicht nur Anti-Panzer-Minen eingesetzt, sondern gezielt auch Anti-Personen-Minen, “um Zivilisten zu töten”.

Selbst im Kinderspielzeug hätten die Mitarbeiter der Hilfsorganisation Minen gefunden – “die offensichtlich nichts anderes zum Ziel hatten, als unschuldige Menschen, selbst Kinder zu töten”.


Sowohl ukrainische als auch russische Militärs hatten nach Angaben von Projektmitarbeitern in der Gegend Minen verlegt. Die Räumung dient nun dem Zweck, dass die Menschen wieder in ihre Häuser und auf ihre Felder zur Arbeit zurückkehren können.”

Haben Sie es bemerkt?
Nicht dass Baerbock nur einigermaßen fassungslos, also nicht fassungslos dasteht, sondern die Art und Weise, wie Ihnen untergeschoben wird, dass das in die Luft gesprengte Auto von russischen Minen in die Luft gesprengt wurde, obschon, nachdem kunstvoll alle emotionalen Anker verteilt worden sind: “Anti-Personen-Minen”, “gezielt Zivilisten töten”, “selbst Kinder zu töten” [daraus folgt: Kinder haben einen größeren Wert wenn lebendig als Erwachsene, die man ruhig in die Luft sprengen kann], nachdem gezielt ein Verweis auf einen anderen Beitrag der ARD-tagesschau mit Bild eingeschoben wurde, der Autor eingestehen muss, dass “[s]sowohl ukrainische als auch russische Militärs … in der Gegend Minen” verlegt haben. Propaganda beim Photo-Shoot mit Baerbock, deren Ernsthaftigkeit wohl noch unter Larifari angesiedelt ist.

Leichentourismus

Einfach nur widerlich.

Aber es wird noch besser.

“Ein Fahrzeug, wie ihr erläutert wird, das im März – kurz nach Kriegsbeginn also – auf einem Feldweg unweit der Hauptstadt Kiew auf eine Mine gefahren sei”

Das Fahrzeug fuhr somit zu einem Zeitpunkt auf eine Mine, zu dem sich die russischen Truppen auf Kiew zubewegt haben. Gelände vermint man nicht, bevor man es erobert, sondern dann, wenn man seine Eroberung oder Rückeroberung verhindern will. Mit hoher Wahrscheinlichkeit hat der PR-Fototermin mit Leichentouristin Baerbock also an einem Ort stattgefunden, an dem zwei Menschen von einer ukrainischen Mine zerfetzt wurden, wohl eher – der Sprengkraft nach zu urteilen – eine Anti-Panzer-Mine, was den Publicity Stunt mit den Anti-Personen Minen geradezu lächerlich macht.

Wir wissen nicht, wie es ihnen geht, wir finden Leute wie Baerbock, die sich Kriegskulissen zum Hintergrund wählen, um sich dort ablichten zu lassen und etwas in die bereitgestellten Mikrophone zu heucheln, beyond contempt [keine deutsche Entsprechung].

Sie zahlen dafür, dass sie von Küstner und Baerbock nach dem fake-war photoshoot belogen werden, Gebühren!
Und falls Sie es nicht gewusst haben, vermittelt der Beitrag doch zumindest ein Faktum: Wenn man auf eine Mine fährt, ist man tot. Wer hätte es gedacht? Gut, dass Küstner und Baerbock es verraten haben. Achten Sie also auf Minen, wenn Sie das Haus verlassen.


Beispiel 2 stammt vom RBB und ist perfider:

Nun, gemerkt?

“r links-gr”

Das, was als Beispiel für Hass im Netz in Szene gesetzt wird, richtet sich, so will es derjenige, der sicher viel Zeit darauf verwendet hat, dieses Stück Photoshop zu schaffen, gegen “links-gr…” also “links-grün”. Die Kraftausdrücke “Sau”, “Du armes Schwein”, sie stammen, so soll suggeriert werden, von Rechten. Dabei können wir es belassen, denn der Eindruck, der hier erweckt, ergaunert werden soll, ist kein Geheimnis mehr: Hate Speech kommt von Rechts und wendet sich gegen links-grün, gegen die Guten also.

Folgen Sie uns auf TELEGRAM

MIt derlei perfiden Methoden versuchen öffentlich-rechtliche Propagandisten eine bestimmte Erzählung, oben die Erzählung, dass alles Schlechte in der Ukraine von den Russen kommt, unten die Erzählung, dass Hate Speach nur von rechts kommt, durchzusetzen [eine empirische Erhebung käme vermutlich zu dem Schluss dass die Mehrzahl der Hasskommentare von links kommt].

Eigentlich ist das ein Unterfangen, das zu erdenken schon eine erhebliche kognitive Beschränkung voraussetzt, denn jeder, der noch alle seine vier Sinne zusammen hat, weiß, dass nicht alle Ukrainer gut und nicht alle Russen böse sind. Und über Theateraufführungen wie den Phototermin von Baerbock vor gesprengter Kulisse, wird bei normalen Menschen ein Denkprozess dahingehend ausgelöst, dass man sich fragt, was noch alles inszeniert, aufgeführt wird, um einen bestimmten Eindruck zu erwecken, von Leuten, die keine Hemmungen haben, sich am Ort, an dem “zwei Insassen … ums Leben gekommen” sind, ablichten zu lassen. Manche Leute haben eben keinerlei moralische Grenze dessen, was sie zu tun bereit sind. Und ab dieser Erkenntnis ist eigentlich klar, warum öffentlich-rechtliche Mietschreiber alles tun müssen, um inhärent verlogene politische Akteure in Szene zu setzen und mit den krudesten Propagandamitteln versuchen müssen, deren Erzählungen als wahr zu verbreiten.

Es ist die blanke Hilflosigkeit angesichts der Tatsache, dass sie einen Ladenhüter in moralischer Entwicklung verkaufen müssen, der schon seit Jahren über das Verfallsdatum hinaus ist.



Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Texte, wie dieser, sind ein Grund dafür, dass versucht wird, ScienceFiles die finanzielle Grundlage zu entziehen.
Die Deutsche Bank und Paypal haben uns unsere Konten gekündigt.

Aber: Weil Sie uns unterstützen, lassen wir uns nicht unterkriegen.
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:

Zum Spenden einfach klicken

Oder über unser Spendenkonto bei Halifax:

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.


Print Friendly, PDF & Email
19 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!