Es klingt, wie aus dem Irrenhaus: “Krisenforscher” lobt die Bundesregierung

Was erwarten Sie nach einer solchen Ankündigung?

“In der Corona-Krise macht die Bundesregierung vieles richtig, sagt Krisenforscher Frank Roselieb im Interview mit tagesschau.de. Jedoch müsste die Öffentlichkeit mehr über positive Entwicklungen informiert werden.”

Einen Bezug zu SARS-CoV-2?
Eine Beurteilung der Maßnahmen, die getroffen wurden, um die Verbreitung von SARS-CoV-2 in Deutschland einzuschränken?
Eine Kritik der Trägheit und Untätigkeit, die in den Satz mündet: Nun ist es halt’ mal da, das Virus?
Eine harsche und harte Verurteilung der Schicksalsgläubigkeit, mit der die Politdarsteller in Deutschland auf ein Virus reagieren, das sich seit zwei Monaten ankündigt, von dem bekannt ist, wie es sich verbreitet und wie man es an der Verbreitung hindern kann, anstatt etwas ZU TUN?



Nun, schaun wir mal was Frank Roselieb der “Krisenforscher” im Interview mit der Tagesschau zu sagen weiß:

“Frank Roselieb: Der jetzige Pandemiefall ist nicht neu. Es gab in der Vergangenheit schon EHEC oder SARS. Was gerade geschieht, ist nichts weiter, als dass die Politik ein Drehbuch abarbeitet. Dieses Drehbuch sieht vor, dass sich die Bundeskanzlerin am Anfang zurückhält und den Fachminister, also Jens Spahn, sprechen lässt. Phase eins: Aufklären. Phase zwei: der Appell. Jetzt sind wir in der Phase drei: das Anordnen. Da ist es wichtig, dass sich auch Angela Merkel zu Wort meldet. Das macht die Bundesregierung gerade alles richtig. Da kann man wenig dran kritisieren. Auch mangelt es nicht an konkreten Hilfsangeboten. Zum Beispiel Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat gesagt, wir haben verstanden, dass sowohl Luftfahrtunternehmen als auch Hoteliers und Messebauer ein Problem haben, aber wir kümmern uns drum.”

Das ist eine klare Aussage: Der Kampf gegen SARS-CoV-2 ist ein PR-Kampf, ein Kampf mit Worten, keiner mit Taten. Es ist ein Kampf, in dem es darum geht, ein Drehbuch abzuspulen, das der Bevölkerung den Eindruck vermitteln soll, es werde etwas getan, erst vom Sekundanten und dann vom ältlichen Hauptheld. Falls Sie gedacht haben, es ginge bei der Pandemie, der COVID-19 Krise darum, wie man Betroffenen hilft, Betreuung sicherstellt, dafür sorgt, dass auch aussichtslose Fälle eine würdevolle Behandlung erhalten und nicht einfach in den Keller zum Sterben geschoben werden, dann haben Sie sich getäuscht, es geht darum, die Phasen richtig abzuarbeiten: Aufklären, worüber auch immer. Appellieren, an wen mit was auch immer. Anordnen. Ja. Und dann muss man noch sagen: Wenn ihr Probleme habt, dann kümmern wir uns drum, also um die Probleme, alles Peanuts in der Welt der PR.

Aber vielleicht sind wir auch zu voreilig. Lesen wir weiter im Interview:

“tagesschau.de: Das Problembewusstsein ist also da, woran mangelt es denn Ihrer Meinung nach in der Kommunikation?

Roselieb: Es fehlt der Silberstreif am Horizont. Zum Beispiel in Singapur beginnen die Meldungen stets damit, dass so und so viele von dem Coronavirus geheilt sind und aus der Quarantäne entlassen werden können. Erst dann kommen die schlechten Nachrichten über Neuinfektionen oder gar Todesfälle. Das ist wichtig, um den Menschen aufzuzeigen, dass es nicht nur schlechte Nachrichten gibt. Außerdem sollten Bilder, die jeder in den Medien sehen kann, besser eingeordnet werden. Die Menschen sehen, dass Italien alles abgeriegelt oder anderswo alle zu Hause bleiben. Da ist es nötig zu erklären, warum das in Deutschland noch nicht so flächendeckend gemacht wird.”

Der Krisenforscher ist also ein Anhänger von Nudging. Wenn man den Deppen da draußen sagt: Es sind 40 Leute gerettet, dann ist das eine positive Meldung, die ein positives “Mindset” zur Folge hat und die “es sind 800 Leute an COVID-19 erkrankt”-Realität zum kognitiven Untergang verurteilt, so meint der Krisenforscher. Überhaupt ist die ganze Krise eine Frage der Darstellung. Die Leute in Singapur, die haben das richtig gemacht. Positive Meldungen zu Beginn. Nun hatten die Leute in Singapur auch etwas Positives zu melden, denn sie haben mit drakonischen Maßnahmen von Beginn an dafür gesorgt, dass COVID-19 in Singapur nicht wirklich Fuß fassen konnte. Die exponentielle Entwicklung, die Deutschland derzeit sieht, hat es in Singapur nie gegeben. Entsprechend ist auch der Run auf die Krankenhäuser ausgeblieben. Aber das sind nur störende Fakten in der virtuellen Sprachwelt, die Roselieb zu bewohnen scheint, die Welt der richtigen Darstellung, nicht die Welt der richtigen Handlung, die Welt der positiven Meldung, nicht die Welt der schonungslosen Darstellung der Realität.



Und so sind wir wieder um eine Erkenntnis reicher.

Wir haben doch tatsächlich gedacht, ein Krisenforscher befasst sich mit DER KRISE, fragt danach, ob die Maßnahmen, die von Polit-Darstellern und Verwaltungen getroffen werden, ausreichen, um die Krise zu meistern, interessiert sich dafür, ob staatliche Interventionen (sofern vorhanden) positive oder negative Wirkungen auf die zu bekämpfende Krise haben: Wissen Deutsche nach der Aufklärung durch Politdarsteller nun, wie sie mit SARS-CoV-2 umgehen müssen? Ist das Wissen darüber, wie man sich vor einer Infektion schützt, verbreitet? Gibt es genügend Schutzmasken, Desinfektionsmittel, Antibiotika, ist alles, was zur Bekämpfung einer sich verschlimmernden Krise notwendig ist, vorhanden? Kurz: Wir hätten erwartet, dass sich ein Krisenforscher den Ursachen und Wirkungen DER KRISE widmet. Dass ein Krisenforscher sich mit der sprachlichen Vermittlung und Bearbeitung einer Krise befassen könnte, ist uns ehrlich gesagt nicht in den Sinn gekommen und das, obwohl wir schon so viel über die Schwätzperten geschrieben haben.

Da der Beitrag mit dem Krisenforscher in der ARD ganz offenkundig nicht dem Zweck dient, die Krise zu beurteilen, stellt sich die Frage, welchem Zweck dient er denn? Das ist offenkundig: Es geht darum, eine Geschichte zu weben, besser: zu spinnen, in der der Bundesregierung ein heldenhafter Kampf gegen COVID-19 bescheinigt wird, in der ein Strahlemann Spahn den Francis Drake zur Elisabeth I, Merkel abgibt und die spanische Grippe auf der Strecke bleibt. Das Drehbuch ist offenkundig schon geschrieben. Aber es hat mit der Realität überhaupt nichts zu tun. Die Realität sieht Deutschland vollkommen unvorbereitet, geschönte Statistiken, und Ministerien, die keinerlei Ahnung haben, auf welchen Wegen SARS-CoV-2 verbreitet wird.

Aber was regen wir uns auf: Es ist alles ein Sprachspiel ohne Niederschlag in der Realität. Es ist wie bei George Orwell: Die Parteimitglieder bewohnen eine artifizielle Welt ohne Verbindung zum Boden und die normale Bevölkerung lebt ein anderes Leben, eines, von dem die Parteimitglieder weder etwas wissen noch etwas mitbekommen.




Derartige Beiträge finden Sie nur bei uns!
ScienceFiles ist ein privates Blog, das u.a. auf Grundlage der Spenden unserer Leser betrieben wird.
Unterstützen Sie unseren Fortbestand als freies Medium.
Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading



ScienceFiles-Shop


Print Friendly, PDF & Email
46 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!

ScienceFiles, das sind:


  • neueste wissenschaftliche Forschungsergebnisse;
  • aktuelle Informationen;
  • entblößte Junk Science ;
  • entlarvte öffentlich-rechtliche Fake News;
  • Widerstand gegen die Politisierung des Privaten und vieles mehr;

Seit 7 Jahren sind wir unserer kritisch-rationalen Agenda verpflichtet. Seit 7 Jahren wachsen wir: Mehr Leser, mehr Beiträge, mehr Aufwand.
Ohne Ihre Unterstützung wäre dieses Wachstum nicht möglich, denn: Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet uns zwischen 250 Euro und 350 Euro. Ihre Spende trägt dazu bei, dass wir ScienceFiles weiter betreiben können.


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box