Katie Hobbs: “Wahlsieger” und Wahlbetrüger in einer Person? Kari Lake reicht Klage gegen Wahlergebnis in Arizona ein – MS-Medien verschweigen den Inhalt

Wenn Sie nach wie vor auf die Informationen angewiesen sind, die die ARD bereitstellt, dann haben sie von Florian Mayer erfahren, “Lake reicht Klage ein“. Einmal mehr kann Mayer, der seine politische Orientierung nach wie vor nicht für sich behalten kann, keinen Satz schreiben, ohne seinen Lesern eine seiner unfundierten Wertungen unterschieben zu wollen. Lake habe schon vor der Wahl angekündigt, dass sie eine Wahlniederlage nicht akzeptieren werde, behauptet Mayer. Zweck einer solchen aberwitzigen Behauptung ist natürlich die Klage bereits vorab zu diskreditieren. Da Mayer und sein ideologisches Leiden für uns keine Unbekannten sind, haben wir uns gefragt, wie lange es wohl dauern wird, bis Mayers Trump-Phobie durchbricht. Vier Sätze konnte Mayer schreiben, ohne Donald Trump zu erwähnen. Dann kann er seine obzessiv-zwanghafte Anti-Trump-Störung nicht mehr länger kontrollieren und schreibt. “Die von Trump während den Zwischenwahlen unterstützte Lake…”. Eine vollkommen irrelevante Information, die nur in einem verdrehten Gehirn als relevant angesehen werden kann. Es folgt eine weitere Reminiszenz an Donald Trump, abermals dazu gedacht, Kari Lake und ihr Anliegen zu diskreditieren:

“Lake, die wie Trump behauptet, die Wahl 2020 sei ihm durch Betrug gestohlen worden, hatte bereits vor den Zwischenwahlen angekündigt, dass sie eine Niederlage nicht akzeptieren und in diesem Fall gegen das Ergebnis vorgehen werde.”

Einmal mehr die irre Behauptung vom Anfang, mit der Mayer Lake als Antidemokrat rahmen will. Die Mittel, die von den Insassen der öffentlich-rechtlichen Anstalt angewendet werden, sie werden immer primitiver. Rückschlüsse auf die geistige Ausstattung der Insassen drängen sich auf.

Bleibt noch die einzige Information zum Anliegen von Kari Lake nachzureichen, die Mayer in seine Propaganda packt:

“In der Klageschrift behauptet Lake, dass in mehreren Wahllokalen Hunderttausende illegale Stimmen abgegeben und republikanische Wähler von der Abgabe ihrer Stimmen abgehalten worden seien. Dafür gäbe es mehrere Zeugen, heißt es in der 70 seitigen Klageschrift weiter.”

Herzlich wenig Inhalt für 70 Seiten Klageschrift, von der Mayer behauptet, sie gelesen zu haben, was er natürlich nicht hat, denn Mayer gehört zu denen, die schon wissen, ohne zu lesen, die von sich überzeugt sind, auf der richtigen, der Seite der US-Democrats zu stehen.

Reichen wir daher die zahlreichen Informationen nach, die Mayer entweder unterschlägt oder nicht kennt, was ihn in beiden Fällen und einmal mehr als jemanden ausweist, der sich in einem Feld tummelt, von dem er keine Ahnung hat.

Gleich vorweg die wichtigste Information. Die Klageschrift, die die Anwälte von Kari Lake in ihrem Namen erstellt und beim Superior Court for the State of Arizona eingereicht haben, sie hat nicht nur die Wahlunregelmäßigkeiten, ein netter Euphemismus für Wahlbetrug zum Gegenstand, sie richtet sich auch gegen Katie Hobbs, Secretary of State, in Arizona, damit für die Durchführung der Zwischenwahlen und die Zertifizierung der Wahlergebnisse zuständig und in Personalunion Gegenkandidat von Kari Lake um die Position eines Gouverneurs von Arizona. Bereits eine solche Konstellation riecht nach Korruption. Und dass Katie Hobbs keine Probleme damit hat, ein Wahlergebnis zu zertifizieren, das heftig umstritten ist, zum eigenen Vorteil zu zertifizieren, das riecht nicht nur nach Korruption, das stinkt nach Korruption. Derartige Konstellationen, die man in Vertragsbeziehungen in der Wirtschaft um jeden Preis vermeiden will, um das opportunistische Verhalten, das damit einhergeht, zu vermeiden, sie fallen Herrn Mayer, dem öffentlich-rechtlichen Insassen nicht einmal auf, sind ihm nicht der Rede wert.

Gelegenheit macht Diebe, so heißt es, und Strukturen, wie die beschriebenen, schaffen opportunistisches Verhalten. Katie Hobbs hat als Secretary of State über ein eigens eingerichtetes “Desinformationsnetzwerk” mehrere Löschbegehren an z.B. Facebook oder Twitter gerichtet, zumeiset in eigener Sache. Ein Tweet, in dem Hobbs vorgeworfen wurde, sie unterminiere das Vertrauen in die Wahlinstitutionen von Arizona, wurde auf Verlangen von Hobbs innerhalb von nur 8 Stunden gelöscht. Das ist ein Beispiel dafür, wie Hobbs ihre Position als Secretary of State in Arizona dazu missbraucht hat, um Zensur in eigener Sache zu betreiben und sich einen Vorteil im Rennen gegen Kari Lake um den Posten des Gouverneurs zu verschaffen.

Die Anwälte von Lake, die dies ausführlich aufgearbeitet haben, schreiben dazu:

“Hobbs and Richer are striving to secretly stifle facts and manipulate voters’ opinions about elections – while at the same time allowing or participating in the violations of Arizona election laws…”

Der genannte Stephen Richer ist in Maricopa County für den reibungslosen Verlauf der Wahlen verantwortlich und einer von mehreren Beklagten aus Maricopa County, die ihre Pflichten grob verletzt haben, wie in der Klage ausgeführt wird. Machen wir uns das Leben etwas leichter und verweisen an dieser Stelle auf vergangene Beiträge, in denen wir viele Beispiele für das Wahlchaos und die Wahlunregelmäßigkeiten, die auch bei dieser Wahl Maricopa County, den größten Wahlbezirk in Arizona, heimgesucht haben, “plötzlich und unerwartet” heimgesucht haben, zusammengestellt haben:

Die Randbedingungen:

  • In dem, was als Endergebnis zählen soll, trennen Kari Lake 17.117 Stimmen von Katie Hobbs.
  • Der Arizona Supreme Court hat in der Vergangenheit geurteilt, dass eine Wahl dann ungültig ist, wenn Fehler und Unregelmäßigkeiten das Wahlergebnis beeinflussen, selbst dann, wenn der Einfluss nur eine Möglichkeit ist.

Die Klage zielt daher darauf ab, zum einen zu zeigen, dass Fehler und Unregelmäßigkeiten das Wahlergebnis in Arizona [mit hoher Wahrscheinlichkeit] beeinflusst haben, so dass das derzeitige Ergebnis nicht den Willen der Mehrheit der Wähler Arizonas abbildet und dass die Fehler und Unregelmäßigkeiten mehrheitlich zu Lasten von Kari Lake zu Buche schlagen. Um dieses Klageziel zu erreichen, reihen die Anwälte von Lake auf 70 Seiten Klageschrift sehr viele Belege aneinander. Wir berichten in geraffter Form. Wer sich für die Klage im Original interessiert, sie findet sich am Ende dieses Textes.

  • Das Chaos, das sich am Wahltag in Maricopa County abgespielt hat, ist Lesern von ScienceFiles bestens bekannt. Wenn nicht, dann kann es in den oben verlinkten Texten nachgelesen werden. Das Chaos hat im Wesentlichen dazu geführt, dass Wähler stundenlang darauf warten mussten, ihre Stimme abzugeben. Die Klage enthält eine Vielzahl von eidesstattlichen Versicherungen von Wählern zu diesem Punkt: Zudem wird die Anzahl der Wähler der Republikaner, denen eine Wahl aufgrund des Chaos nicht möglich war, auf zwischen 15.603 und 29.257 geschätzt. Damit wäre der Vorsprung von Hobbs verschwunden.
  • Neben immensen Wartezeiten sind in “mehreren Wahllokalen”, wie Mayer suggerieren will, Wahlmaschinen ausgefallen. Die Zahl der “mehreren Wahllokale” beläuft sich auf 132 von 223 Wahllokalen, also 59%. Ein solcher Ausfall von Wahlmaschinen gleichzeitig und in so großer Zahl ist statistisch nicht möglich. Alles weist daher auf VORSATZ hin. Jemand hat die Wahlmaschinen manipuliert, um Stimmen, die traditionell an Wahltagen vornehmlich von Wählern der Republikaner in Person abgegeben werden, zu sabotieren.
  • Die vielleicht heftigsten Vorwürfe, die sich gegen die Verantwortlichen der Wahl in Maricopa County und gegen Hobbs richten, heftig deshalb, weil sie, wenn belegt, strafrechtliche Konsequenzen haben, haben den Bruch dessen, was als Chain of Custody bekannt ist, zum Gegenstand. Die Chain of Custody ist der lücklose Nachweis des Verbleibs und der Behandlung von Stimmen, die z.B. per Briefwahl abgegeben wurden. Diese Chain of Custody wurde in Maricopa County überhaupt nicht eingehalten. Was an sich schon ausreicht, um die Wahl für ungültig zu erklären.
  • In diesen Kontext gehört eine Überprüfung von 230.339 Stimmen, die in Maricopa County abgegeben wurden, rund 12% aller dort abgegebenen Stimmen, die durchgeführt wurde, um auf Grundlage der selben Informationen, die Verantwortliche in Maricopa County zur Verfügung hatten, zu prüfen, ob Stimmen, die nicht den gesetztlichen Anforderungen entsprechen auch nicht gezählt wurden. Dabei wurden 18.022 Stimmen identifiziert (8,5%), bei denen die Unterschrift auf dem Wahlzettel bereits durch einfachen Augenschein als in keiner Weise mit der bei Maricopa County hinterlegten Unterschrift in Einklang zu bringen war. Ein Beispiel für eine offenkundige Diskrepanz zwischen Unterschriften:
    Hochgerechnet auf Maricopa County lässt dies rund 156.000 Stimmen erwarten, die zurückgewiesen worden sein müssten. Tatsächlich wurden rund 600 zurückgewiesen. Wie es zu dieser extremen Diskrepanz kommt, das berichten eine Reihe von Zeugen, die eidesstattliche Erklärungen abgegeben haben, einer davon ist Andy Myers:Offenkundig, so geht aus der Aussage von Myers hervor, sind Stimmen, wie die oben als Beispiel angeführte, nur in einer sehr geringen Zahl bei denen angekommen, die für ihre Zweit-Prüfung zuständig sind. Das kann nur dann der Fall sein, wenn dazwischen sitzende Manager die Stimmen in Bausch und Bogen als gültig erklärt haben. Ein eklatanter Verstoß gegen das Wahlgesetz in Arizona.
  • Um das Chaos abzurunden: Rund 25.000 Stimmen sind aus dem Nichts aufgetaucht, auch eine dieser Regelmäßigkeiten, auf die man sich in Wahlkreisen, die von US-Democrats geführt werden, verlassen kann, wobei die Diskrepanzen zwischen den Stimmen, die ausgezählt waren und denen die noch auszuzählen sind, so erheblich waren, dass sie selbst auf der Webseite der zuständigen Wahlkommission für Maricopa County nachvollzogen werden kann:

Eigentlich kann man nach dem, was wir heute in der Klage gelesen und hier für unsere Leser aufbereitet haben, nur feststellen, dass alles andere als eine Wahlwiederholung in Arizona ein Skandal sondersgleichen wäre, eine Wahlwiederholung OHNE Katie Hobbs, die schon aufgrund bisheriger Machenschaften eigentlich kein legitimer Kandidat mehr sein kann.

Indes, was ist heute schon noch normal?



Falls Sie noch nicht wissen, was Sie zu Weihnachten schenken wollen: Machen Sie sich und uns eine Freude.

Unterstützen Sie ScienceFiles, und wir machen im Neuen Jahr in alter Frische weiter.

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:

Zum Spenden einfach klicken

Oder über unser Spendenkonto bei Halifax:

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Vielen Dank und eine schöne Adventszeit!
Ihre SciencFiles-Redaktion


Anregungen, Hinweise, Kontakt? -> Redaktion @ Sciencefiles.org
Wenn Ihnen gefällt, was Sie bei uns lesen, dann bitten wir Sie, uns zu unterstützen.
ScienceFiles lebt weitgehend von Spenden.
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:
Zum Spenden einfach klicken


Oder über unser Spendenkonto bei Halifax: ScienceFiles Spendenkonto:
HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):
  • IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
  • BIC: HLFXG1B21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.
Print Friendly, PDF & Email
8 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!