Judenstern im Kopf: Erziehung zum Vorurteil

Schon 2014 gab es in „The Conversation“ einen Beitrag, der mit dem Titel „We need to teach children how to think, not what to think“ überschrieben war. Für Nicht-anglistisch Vorbelastete: Wir müssen unseren Kindern beibringen, wie man denkt, nicht, was man denken soll.

Dieser Ruf in der Wüste ist wie fast alle Rufe in der Wüste überhört worden. Statt Kindern beizubringen, wie man denkt, wie man kritisch denkt, wird in Schulen gelehrt, was man zu denken hat, was die derzeit politisch-korrekte Einstellung zur Welt ist.

Die sozialpsychologische Forschung hat eine Vielzahl von Mechanismen aufgedeckt, mit denen es relativ einfach ist, Menschen zu manipulieren.

Alle, die nicht des formalen Denkens fähig sind und auf Inhalte nicht kognitiv, sondern emotional reagieren, bitte hier weiterlesen.

Für alle anderen: Sozialpsychologisch betrachtet, ist ein Judenstern ein gutes Mittel, um Macht und Herrschaft auszuüben. Diejenigen, die ihn tragen, wissen, dass sie dadurch offen für alle als Outsider kenntlich gemacht sind und dass Formen der Interaktion, die zwischen Gesellschaftsmitgliedern normal sind, mit ihnen nicht möglich sind. Diejenigen, die sich einem Judenstern-Träger gegenüber sehen, wissen, dass die Interaktion mit ihm, sofern sie überhaupt aufgenommen wird, einer bestimmten Rollenverteilung folgen muss und keine normalen Bestandteile zwischenmenschlicher Interaktion aufweisen darf. Diejenigen, die ideologisch so geschult wurden, dass ihnen ein Judenstern als Fanal dient, wissen, dass sie sich dem Judenstern-Träger gegenüber jede noch so kleine Miesheit ungestraft herausnehmen können. So einfach schafft man Hierarchie und klare Machverhältnisse und so einfach sorgt man dafür, dass diejenigen, die mit einem Judenstern versehen wurden, aus allen öffentlichen Verhandlungen einer Gesellschaft ausscheiden: Ihr Wissen, ihre Fähigkeiten, ihre Kompetenzen, sie werden stereotypisiert und für unbrauchbar erklärt. Ob ein Albert Einstein etwas sagt oder ein Edward Teller, das spielt keine Rolle, was sie sagen, ist unerheblich. Sie sind Juden. Juden glaubt man nicht. Juden hört man nicht zu.

Schneeflocken können ab hier wieder mitlesen.

Weil der Judenstern in Verruf geraten ist, haben sich die Gesellschaften, die sich für modern halten, etwas Neues ausgedacht, um ihre Bevölkerung zum politisch-korrekten Denken zu erziehen. Die neue Methode, die in Schulen praktiziert wird und zynischer Weise als Erziehung zu einem mündigen Menschen bezeichnet wird, sieht genau das, was in The Conversation bereits 2014 beklagt wurde, als Normalität vor. Schülern wird gesagt, was sie zu denken haben, nicht wie man denkt. Nicht das Denken, das Argumentieren oder die Logik werden Schülern vermittelt, sondern die Inhalte, die gedacht werden dürfen.

Es wird vorgegeben, was Schüler im Bezug auf Homosexualität zu denken haben, was sie mit Bezug auf Migration zu denken haben, was sie mit Bezug auf gesunde Ernährung, den Klimawandel, bestimmte Unternehmen und den Umweltschutz zu denken haben und es wird ihnen vermittelt, welche politische Einstellung man als guter Schüler hat.

Das hat mit einer Erziehung zum mündigen Bürger nicht zu tun. Es folgt der Logik des Judensterns, deshalb haben wir den Beitrag mit „Judenstern im Kopf“ überschrieben.

So wie Judensterne diejenigen identifizieren, denen man aus dem Weg geht, denen man Mitmenschlichkeit verweigert, die man körperlich versehren kann, denen man nicht zuhört und von denen man sowieso weiß, das sie nichts Relevantes zu sagen haben, so werden heute begriffliche Marker eingesetzt, um nicht nur Schüler zu konditionieren und dieselben Ergebnisse zu zeitigen, die im Dritten Reich mit einem Judenstern erreicht wurden.

Begriffe, die diese Markerfuntion erfüllen sind z.B. Impressum, Raubtierkapitalismus, Rechts, Rechtextremismus in allen seinen Deklinationen, Rechtspopulismus, Konservatismus, Homophobie, Nazi, Monsanto, Rassismus, weiße Männer, Sexismus, Kolonialismus, Post-Kolonialismus usw.

Wen das Schicksal ereilt, mit einem der oben genannten Begriffe etikettiert zu werden, der – so das Ziel der Erziehung – scheidet aus dem öffentlichen Diskurs aus. Rechtspopulisten hört man nicht zu. Man darf ihre Imkereien niederbrennen. Man darf sie schädigen, ihnen nachstellen. Webpages, die kein Impressum haben, also nicht den willkürlichen Regeln entsprechen, von denen u.a. die Anwälte leben, die mit Abmahnungen ihren Reibach machen, sind nach offizieller Lesart keine Qualitätsseiten. Wer als Sexist bezeichnet wird, der soll öffentlich erledigt werden, denn die Zweifel, die früher für den Angeklagten gesprochen haben, die kennen heutige Überzeugungstäter nicht mehr. Ihre Erziehung hat funktioniert. Sie reagieren mit der Entwicklung von Speichel allein auf die Nennung von Begriffen, auf die Zuschreibung von Begriffen, wie sie oben genannt wurden.

Diese Art der Manipulation gilt im Echozimmer der Umerzogenen als scheinbar so wirkungsvoll und erfolgreich, dass sie von Institutionen in einer Form isomorpher Übereinkunft immer dann angewendet wird, wenn sie mit Kritikern konfrontiert sind. Wer die Gender Studies kritisiert wird zum Anti-Feministen erklärt. Die Kritik wird ignoriert und dem Vergessen anheim gestellt. Dass die Kritik vergessen wird, dafür sollen diejenigen sorgen, denen beim Begriff „Anti-Feminist“ der Speichel aus den Mundwinkeln tropft, ob der Gelegenheit, sich als braver und gut erzogener Lemming auf der Seite der vermeintlich Guten zu verorten.

Der Trick, den die Genderista bis heute anwendet, um der Kritik zu entgehen, er findet sich auch in einer Stellungnahme der IARC (International Agency for Research on Cancer), mit der die Agentur versucht, die Kritik an ihrer Einordung von Glypohosat und die Hinweise auf Manipulationen, die zwischenzeitlich von einem Ausschuss des US-Repräsentantenhauses aufgenommen und untersucht werden, zu diskreditieren.

Die Linie der Verteidigung des IARC, die man hier nachlesen kann, enthält keinerlei positive Begründung. Sie arbeitet ausschließlich mit den oben beschriebenen Markern und schiebt dem Leser eine Ungeheuerlichkeit nach der nächsten unter.

Der Marker, der in diesem Fall den Speichelfluss auslöst, lautet: Monsanto.

Mit Verweis auf diesen Marker schreibt die IARC ganz offen, dass sie auf wissenschaftliches Prozedere und die wissenschaftliche Gepflogenheit, Ergebnisse und nicht die Forscher zu bewerten, bei der Erstellung des Berichts verzichtet hat. Studien, die gezeigt haben, dass Glyohosat nicht krebserregend ist, wurden nicht berücksichtigt, so IARC, wenn ein „Monsanto scientist“ daran beteiligt war, was für die meisten der Ungereimtheiten verantwortlich sein soll, die in einem Bericht von Reuters aufgezählt wurden. Zudem wurden die Studien ausgeschlossen, wenn die Ergebnisse, zu denen Monsanto-Wissenschaftler gelangt sind, nicht „mit adäquaten Informationen für eine unabhängige Evaluation“ präsentiert wurden.

Derartiger BS scheint, so muss man bei der IARC denken, auszureichen, um Kritikern oder denen, die ob der Ungereimtheiten bei der Erstellung des Berichts aufgeschreckt wurden, den Mund zu stopfen und es reicht nach dem Kalkül der IARC in jedem Fall, um die Armee der Monsanto-Speichler, für die der Name eines Unternehmens zu einem Fanal geworden ist, dessen esoterische Symbolik nur sie kennen, zu mobilisieren.

Dabei hat IARC überhaupt nichts gesagt. In der Passage, die jeder hier nachlesen kann, steckt keinerlei Information, außer der Bewertung, dass Monsanto schlecht ist und der Unterstellung, dass Monsanto-Wissenschaftler Ergebnisse fälschen.

Syndicated cartoon comic panel called off the mark cartoons created by Mark Parisi Atlantic Feature Syndicate dba Mark Parisi, 16 Slayton Road, Melrose, MA 02176-4222+1 (781) 665-4442, markparisi@aol.com

Das hat mit Wissenschaft so viel zu tun, wie das anonyme Anschwärzen von Menschen bei der Gestapo. Und wetten, von all denen, die von sich denken, sie seien so kritisch und so intellektuell, hat sich keiner gefragt, was eigentlich ein „Monsanto-Wissenschaftler“ ist? Wieso eine Studie, an der ein „Monsanto-Wissenschaftler“ neben einer Reihe anderer Wissenschaftler beteiligt war, durch dessen Anwesenheit so inkubiert worden sein soll, dass sie keinerlei wissenschaftlichen Wert mehr hat? Und vor allem hat sich vermutlich niemand gefragt, anhand welcher konkreten Kriterien man Informationen identifiziert, die für eine unabhängige Bewertung der Ergebnisse nicht adäquat sind. Und als: „icing on the cake“: Wer hat sich gefragt, was passieren würde, wenn man die Kriterien, die eine nicht-adäquate Informationsbasis, so es diese Kriterien bei der IARC gibt, identifizieren, nicht nur auf Studien anwendet, an denen „Monsanto-Wissenschaftler“ u.a. beteiligt sind, sondern auch auf alle anderen Studien? Was wohl noch übrig bleibt?

Es ist erschreckend, wie einfach es zu sein scheint, die Öffentlichkeit zu manipulieren, wie erfolgreich es gerade bei denen gelingt, die sich für intellektuell-links oder überhaupt für intellektuell halten.

Wer die Stellungnahme der IARC im Ganzen liest und seinen Ärger darüber, dass man bei der IARC denkt, man könne davon ausgehen, dass alle außerhalb der IARC nicht ganz dicht sind, bearbeitet hat, stellt fest, dass die Stellungnahme eigentlich aus genau drei Informationen besteht:

  • Wie die Bewertung von Glyphosat als krebserregend letztlich zu Stande gekommen ist, das ist geheim und darüber wird auch jede Auskunft verweigert.
  • Alle, die die Einordnung jetzt kritisieren, werden als von „Monsanto or other interested parties, directly or through third parties“ Finanzierte diskreditiert.
  • Die Abweichung von Standards wissenschaftlicher Lauterkeit wird mit einem Appell an den Judenstern im Kopf der Leser zu rechtfertigen versucht, denn sicher haben alle Verständnis dafür, dass das IARC alle Monsanto-Mitarbeiter und alle „Monsanto-Wissenschaftler“, wer immer sie auch sein mögen, über einen Kamm schert und zu unlauteren Verbreitern falscher Ergebnisse erklärt.

Das Vertrauen darauf, dass die schulische und nachschulische Indoktrination Zombies produziert hat, denen man nur die angelernten Reizbegriffe vorsagen muss, um sie daran zu hindern, ihr Gehirn zu benutzen, es ist bei Institutionen wie dem IARC sehr groß, so groß, dass man denkt, man könne Kritik ohne ein eigenes Argument, ohne auch nur entfernt auf die Kritik (wieso wurden aus Studien, die zum Ergebnis hatten, das Glyphosat nicht krebserregend ist, im Monograph 112 der IARC Studien, die das Gegenteil gezeigt haben sollen) einzugehen, dadurch aus der Welt schwätzen zu können, dass man zum einen behauptet, die eigenen Motive seinen rein und dass sie rein seien, erkenne man daran, dass sie geheim gehalten würden und dadurch, dass man alle, die Kritik an der Arbeit der IARC im Bezug auf Glyphosat üben, als von Monsanto oder anderen interessierten Parteien oder über Dritte finanzierte Zweifler an der IARC denunziert.

Wir können nur hoffen, dass den IARC-Verantwortlichen die Decke ihres Echozimmers über kurz oder lang auf den Kopf fällt und sie nicht nur ihres größten offiziellen Financiers, nämlich der USA (1,6 Millionen Euro jährlich, Deutschland mehr als 1 Million Euro jährlich), sondern auch dem Deckmantel einer angeblichen Wissenschaftlichkeit verlustig gehen. Wer Kritik mit Denunziation begegnet, wer die Kriterien, die ihn zu bestimmten Ergebnissen geführt haben, verheimlicht, wer keinerlei Transparenz und Nachvollziehbarkeit seiner Ergebnisse herstellen will, der ist kein Wissenschaftler, sondern Angehöriger einer Sekte, einer Glaubensgemeinschaft, die auf Lug und Trug gebaut ist und deren Anhänger über einfache Markerbegriffe wie z.B. Monsanto instrumentalisiert werden können.

Zur Klarstellung: Im Text steht nirgends, dass man bei Monsanto die Guten findet. Es steht nicht einmal da, dass man die Ergebnisse, die Monsanto veröffentlicht, glauben müsse. Im Text steht, dass es für die Nachvollziehbarkeit von Ergebnissen und deren Überprüfung irrelevant ist, von wem die Ergebnisse kommen. So lange gewährleistet ist, dass Ergebnisse von Dritten geprüft und nachvollzogen werden können, ist die Empirie der Richter darüber, ob Forschungsergebnisse reliabel sind oder nicht.

Nachtrag:
Nähme man ernst, was die IARC hier schreibt, dann dürfte man ihre eigene Stellungnahme nicht lesen, da sie von der IARC kommt, mit hin einer „interested party“, bei der man nicht annehmen kann, dass es ihr um die Wahrheit geht oder auch nur darum, Kritik zu entkräften.

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles

Land der logischen Fehler: NDR, MEEDIA, Epoch Times und Hysterie

Skandal!

Ein Gesundheitsmagazin eines öffentlich-rechtlichen Senders hat ein Zitat veröffentlicht: „Zucker wirkt auf das Suchtzentrum im Gehirn ähnlich wie Kokain“.

Gefragt, auf welche Belege sich diese Aussage stützt, wurden die Epoch Times und die Deutschen Gesundheitsnachrichten als „allgemeinverständliche Quelle“ von der Redaktion des Gesundheitsmagazins „Visite“ genannt.

Skandal.
Epoch Times!
Deutsche Gesundheitsnachrichten.

Nicht
Spiegel oder
ZEIT oder Titanic oder Vorwärts.

Wissen die Redakteure beim NDR-Gesundheitsmagazin denn nicht, dass Epoch Times und die Deutschen Gesundheitsnachrichten alternative Medien sind und dass sich Mainstream-Medien bemühen, alternative Medien schlecht darzustellen? Weiß man beim NDR im dortigen Gesundheitsmagazin nicht, dass die vorgegebene offizielle Linie lautet: Epoch Times und Deutsche Gesundheitsnachrichten sind Verschwörungsseiten (vermutlich rechte Verschwörungsseiten?).

Bei Meedia weiß man es noch.
Dort erregt sich die MEEDIA Redaktion ziemlich ausführlich darüber, dass ein öffentlich-rechtlicher Sender einfach so auf Seiten verlinkt, die doch als Verschwörungsseiten geführt werden.

Schade.
Für kurze Zeit hatte man bei MEEDIA die Möglichkeit, das eigene Gehirn zu benutzen.
Nun ist es zu spät.
Nach dem langen Artikel ist klar: Bei MEEDIA sind manche unwillig (oder unfähig), das eigene Gehirn zu benutzen.

Warum?
Nun. Ursprünglich ging es darum, dass ein Facebook-Nutzer die Richtigkeit der zitierten Behauptung, nach der Zucker ähnlich wie Kokain auf das Suchtzentrum im Gehirn wirke, angezweifelt hat. Dieser ursprüngliche Gegenstand ist über all der Hysterie und Aufregung über all der gutmenschlichen Onanie darüber, dass andere nicht auf offizielle schwarze Listen, sondern auf Argumente und deren Richtigkeit Wert legen, verloren gegangen. Nicht mehr die Frage, ob die Behauptung richtig ist, interessiert die, die angeblich an der Richtigkeit der Behauptung interessiert waren. Sie ereifern sich nun lieber über die Frage, ob man Epoch Times und die Deutschen Gesundheitsnachrichten von öffentlich-rechtlichen Medien aus verlinken darf.

Diese Frage ist natürlich vollkommen unabhängig von der Erregung über die Verlinkung. Dass eine Web-Seite, die von wem auch immer, warum auch immer als verschwörungstheoretische Seite eingeordnet (oder diskreditiert) wurde, aufgrund dieser Einstufung keine richtigen Informationen verbreiten könne, ist natürlich falsch. Es ist der in Deutschland so beliebte Fehler der Bejahung des Konsequens, der häufig eine innige Verbindung mit einem ad-hominem eingeht, zuweilen auch mit dem Hinweis, dass es auf einer Webseite kein Impressum gebe.

Ob die Behauptung, dass Zucker auf das Suchtzentrum im Gehirn in der Weise wirkt, wie das Kokain tut, richtig ist, ist jedoch vollkommen unabhängig davon, ob die Behauptung auf der Epoch Times aufgestellt und belegt wurde oder bei den Deutschen Gesundheitsnachrichten oder im Ärzteblatt oder beim NDR oder von Oma Hildegard in Bingen.

Die Frage der Richtigkeit der Behauptung bezieht sich auf deren Übereinstimmung mit der Realität, wie sie sich in den entsprechenden Forschungsergebnissen darstellt.

Deshalb kann eine Behauptung, richtig sein, auch wenn:

  • sie auf einer Seite veröffentlicht wird, die von manchen als Verschwörungsseite bezeichnet wird;
  • sie auf einer Seite steht, die kein Impressum führt;
  • selbst auf einer Seite der Regierung kann eine wahre Behauptung stehen;
  • oder auf einer Seite des Spiegels oder der ZEIT;
  • auch Linksextremisten stellen zuweilen richtige Behauptungen auf;
  • ja selbst bei Gender Studierten soll gelegentlich ein Körnchen Richtigkeit in Behauptungen gefunden worden sein, wenngleich ein triviales;

Kurz: Man muss schon selbst denken und selbst beurteilen, ob die aufgestellte Behauptung durch die gelieferten Belege, Informationen oder Daten gestützt wird.

Diesen einfachen Zusammenhang der Unabhängigkeit vom Wahrheitsgehalt einer Aussage und dem, der die Aussage tätigt, hätte man bei MEEDIA lernen können.

Leider will man bei MEEDIA nicht lernen.

Vielmehr zeigt der lange Artikel auf MEEDIA und die Aufregung, die künstlich über das NDR-Zitat erzeugt wurde, dass es denjenigen, die sich darin suhlen, nicht um die Frage ging, ob Zucker auf das Suchtzentrum im Gehirn wirkt, wie Kokain das tut, sondern darum, einmal mehr ihren politischen korrekten Unfug über andere auszugießen und ihre Unfähigkeit, logisch zu schließen und ihr Gehirn dazu zu benutzen, wozu es eigentlich dienen soll: zum Denken, kund zu tun.

Es ist schade, dass die MEEDIA-Redaktion demonstriert, dass die rationale Nutzung des eigenen Gehirns durch die Mitglieder der Redaktion zu Gunsten einer emotionalen, irrationalen, irrelevanten und logisch falschen Aneinanderreihung von Erregtheitsbegriffen aufgegeben wurde.

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles

NoHateSpeech: Der Wahnsinn ist Projekt geworden

Derzeit macht sich NoHateSpeech.De gerade auf Twitter lächerlich. U.a. Don Alphonso und Dushan Wegner sorgen dafür. Ausgangspunkt ist ein Beitrag in der Taz, in dem von deutschem Hass auf Muslime und von der Islamisierung der „deutschen (wörtlich) Dreckskultur“ die Rede ist und in dem Deutsche als Kartoffeln bezeichnet werden.

Ob damit die Grenze zur Hassrede überschritten ist, oder sich die Taz mit der Veröffentlichung derartigen Blödsinns einmal mehr als Ort etabliert hat, an dem jeder seine geistige Störung ausleben kann, ist eine Frage, der wir hier erst einmal nicht nachgehen wollen.

Uns interessiert, warum NoHateSpeech.de, das Projekt, das von Steuerzahlern finanziert wird, der Ansicht ist, die Formulierungen „deutsche Dreckskultur“ und „Kartoffeln“ für Deutsche stellten keinen Hass und somit auch keine Hassrede dar. [Man nimmt eben auch Steuergelder von Kartoffeln der deutschen Dreckskultur.]

So richtig wissen die NoHateSpeecher auch nicht, warum das keine Hate-Speech ist, deshalb haben sie auf den Text auf ihrer Webseite verlinkt, mit dem Sie zu definieren versuchen, was Hassrede sein soll. Nachdem sie dort Hassrede als politischen Kampfbegriff bezeichnet haben, der sich bislang den Versuchen zur Definition entzieht, definieren sie den Begriff wie folgt:

„Als Hassrede bezeichnen wir sprachliche Handlungen gegen Einzelpersonen und/oder Gruppen mit dem Ziel der Abwertung oder Bedrohung aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer benachteiligten Gruppe in der Gesellschaft. Die Person oder Gruppe muss dafür rein zahlenmäßig nicht in der Minderheit sein, andersherum sind Minderheitengruppen nicht automatisch benachteiligt.

Beispiele für Hassrede sind für uns Sexismus, (amitimuslimischer) Rassismus, Antisemitismus, Antiziganismus, Neonazismus, Klassismus (Diskriminierung der „niedrigeren“ Schichten), Ableismus (Diskriminierung von Behinderten), Homo- und Transphobie.

Was Hassrede ist, entscheiden zudem nicht die Hater*innen selbst („Ich bin kein Sexist/ Nazi/ Rassist, aber …“), sondern die so Angesprochenen. Auch, wenn die Betroffenen sich nicht zu Wort melden, können sich natürlich Dritte einschalten, um Hate Speech zu benennen und auf sie zu reagieren.“

Damit ist der Irrsinn Sprache geworden und hat Neuronen als Opfer gefordert.

Hassrede wird somit über das Ziel der Abwertung definiert, das der Hassredende verfolgt. Nun ist das Ziel einer Rede, deren Intention nicht manifest, sondern eben Intention, und Intentionen finden sich nicht in der Sprache, sondern im Kopf des Sprechenden. Erstes Problem

Zweites Problem: Die benachteiligte Gruppe. Im Kampf mit der deutschen Sprache ist den NoHateSpeechern hier ein Aktiv unterlaufen, denn Benachteiligung erfordert eine aktive Handlung als Ursache. Die Benachteiligung von Männern besteht darin, dass es Programme zur Förderung von Frauen gibt, von denen Männer ausgeschlossen werden. Jemand schließt Männer davon aus. Aktiv. Absichtlich.

Also sind Männer eine benachteiligte Gruppe. Wer Männer als benachteiligte Gruppe als Ursache allen Bösen, z.B. von Klimawandel identifiziert, eine Behauptung, die aufgrund ihrer brummenden Blödheit nur abwertend gemeint sein kann, der wäre nach der Definition der NoHateSpeecher ein Hassredner.

Nun kann man anführen, dass das ja so nicht gemeint war, mit dem Klimawandel und den männlichen Fleischfressern, die alleine daran schuld sind. So wie das mit den Kartoffeln und ihrer deutschen Dreckskultur ja gar nicht abwertend, sondern metaphorisch gemeint war.

Ändert nichts. Es ist und bleibt nach der Definition der NoHateSpeecher Hassrede, denn ob etwas Hassrede ist, darüber entscheidet nicht der Hassredner, sondern dessen Opfer. Jede deutsche Kartoffel kann also entscheiden, dass die taz ein Ort der Hassrede ist, die Tazer Hetzer sind. Und nicht-Deutsche, die somit auch nicht-Kartoffeln sind und mit keiner deutschen Drecks-Kultur belastet sind, die können das auch entscheiden, denn die NoHateSpeechler, sie sagen:

„Was Hassrede ist, entscheiden zudem nicht die Hater*innen selbst („Ich bin kein Sexist/ Nazi/ Rassist, aber …“), sondern die so Angesprochenen. Auch, wenn die Betroffenen sich nicht zu Wort melden, können sich natürlich Dritte einschalten, um Hate Speech zu benennen und auf sie zu reagieren.“

Fühlen sich deutsche Kartoffeln mit Dreckskultur nicht beleidigt, dann können nicht-Deutsche für sie in die Bresche springen und sich stellvertretend, als Dritte für die Deutschen zum Wahrer der Rechte deutscher Opfer von Hassrede in der Taz erklären. Das sagt NoHateSpeech.de. Ganz offiziell. Daran führt kein Weg vorbei.

Denn der Irrsinn ist Projekt geworden: NoHateSpeech-Projekt.

Lehrer(hin)fortbildung: Kein Wunder, dass viele Deutsche nicht argumentieren können

Es gibt den „Aha“ und es gibt den „Huch“-Effekt
Der Aha-Effekt wird mit Fortbildung bei den Fortzubildenden angestrebt. Der Huch-Effekt wird dann erreicht, wenn sich die Fortbildung nicht als Fortbildung, sondern als Rückbildung vorhandenen Wissens oder Sicherstellung vorhandener Unbildung entpuppt.

Huch – eben.

Folgendes haben wir gefunden:

“Lehrerfortbildung-bw.de:
Sie sind hier: Klassenstufe 9; Themeneinheit: Argumentieren und diskutieren; Überzeugend argumentieren; Arbeitsblatt: Die Argumentation

Arbeitsblatt: Die Argumentation
Wer andere überzeugen, etwas Strittiges klären oder Positionen austauschen will, bedient sich des sprachlichen Verfahrens der Argumentation.

Eine Argumentation besteht aus einer Abfolge von These (Behauptung, Bewertung, Urteil, Empfehlung), Argument (Begründung), Stützung des Arguments (Erläuterung, Beispiel, Beleg, Zitat, Analogie, …) und Folgerung.

[Haken wir hier kurz ein und weisen unsere Leser daraufhin, dass diese eher umgangssprachlich-hegelianische Beschreibung von „Argument“ die Katastrophe der Lehrerfortbildung, die wir unten darstellen, bereits vorbereitet, denn ein Argument ist eine logische Struktur, die z.B. Follesdal, Walloe und Elster in ihrem nützlichen Buch über rationale Argumentation als „Folge von Sätzen“ beschreiben, „von denen einige – die sogenannten Prämissen – als Belege bzw. als Gründe für einen anderen Satz aus dieser Satzfolge, die sogenannte Konklusion“, bezeichnet werden (244). Die Struktur eines Argumentes sieht es also vor, dass die einzelnen Bestandteile des Arguments, seine Sätze, logisch aufeinander bezogen sind.]

Weiter in der Lehrerfortbildung
Ein Beispiel (ein für Deutschland typisches Beispiel)

These: Fahrradfahrer sollten stets einen Fahrradhelm tragen,
Argument: weil die Gefahr[,] bei einem Unfall, schwer oder tödlich verletzt zu werden, mit Helm [gemeint ist durch einen Helm] deutlich verringert wird.
Erläuterung: Denn prallt der Kopf nach einem Unfall auf eine harte Oberfläche, kann sich der Radfahrer lebensgefährlich verletzt.
Beispiel: Ich hatte im Februar dieses [diesen] Jahres einen Fahrradunfall mit einem Auto [Wie kann man mit einem Auto eine Fahrradunfall haben?], bei dem ich eine Rolle vorwärts über den Lenker gemacht habe. Dank meines Fahrradhelms hatte ich trotz mehrerer Verletzungen am Körper keine Kopfverletzungen, die deutlich gefährlicher gewesen wären als mein Ellenbogenbruch.
Beleg: Eine Statistik der Kölner Klinik hat bei zehn getöteten Radfahrern ermittelt, dass neun von ihnen noch leben würden, wenn sie einen Helm getragen hätten.
Zitat: Laut Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann müsse jede Möglichkeit genutzt werden, um die Köpfe der Radfahrer vor schwerwiegenden Verletzungen zu schützen. Eine bessere Methode als den Helm kenne er nicht. Er sei das Schutzschild Nummer eins.
Analogie: Auch andere Verkehrsteilnehmer wie Motorrad- und Autofahrer schützen sich mit Helmen oder Gurt und Airbag vor schweren Verletzungen bei Unfällen
Folgerung: Daher ist eine gesetzliche Helmpflicht für Fahrradfahrer unbedingt erforderlich.

Soweit das Beispiel zur Lehrerfortbildung, das erklärt, warum so mancher Lehrer nach der Fortbildung dümmer ist als davor.

Hatten Sie schon Ihren Huch-Effekt?
Wir fangen mit den Fehlern an, die im Vergleich zum größten möglichen Fehler, fast schon harmlos sind.

Was als Argument bezeichnet wird, ist natürlich kein Argument, sondern eine Behauptung, die es im Argument zu begründen gilt, nämlich, dass Helme dafür sorgen, dass Köpfe weniger zermatscht werden, wenn Radfahrer auf dem Radweg aufschlagen.

Was als Erläuterung bezeichnet wird, ist Teil der Behauptung, die im Argument begründet werden muss.

Das Beispiel hat in einem Argument nichts zu suchen. Es stellt einen individualistischen Fehlschluss dar und hat keinerlei Aussagekraft, zum einen, weil es nicht ausgeschlossen ist, dass Kopfschäden, die sich insbesondere auf die Orthographie auswirken, unentdeckt geblieben sind, zum anderen weil der gebrochene Ellenbogen darauf hinweist, dass ein Ellenbogenschutz wichtiger ist als ein Helm, weshalb ein Fehlschluss der Bejahung des Konsequens vorliegt.

Der Beleg ist mit viel gutem Willen ein Beleg, wenngleich der Verdacht der unzulässigen Verallgemeinerung (10 Radfahrer in Köln) naheliegt.

Das Zitat ist nett, aber vollkommen fehl am Platze. Es belegt, dass wer auch immer sich an der Lehrerfortbildung „Argument“ versucht hat (und kläglich gescheitert ist), das Argumentum ad hominem mag, was aber nichts daran ändert, dass das Argumentum ad hominem einen Fehlschluss darstellt. Was Baden-Württembergs Verkehrsminister über Fahrradhelme zu sagen weiß, hat keinerlei Einfluss auf die Gültigkeit des Arguments.

Die Analogie ist eine falsche Analogie: Autofahrer tragen in der Regel keine Helme, während Gurte und Airbags für Fahrradfahrer eher ungeeignet sind. Motorradfahrer, die mit Helmen unterwegs sind, sind dies in der Regel mit einer höheren Geschwindigkeit als Fahrradfahrer.

Und jetzt kommt der Knaller.
Die Folgerung.
„Daher ist eine gesetzliche Helmpflicht für Fahrradfahrer unbedingt erforderlich.“

Unglaublich.

Dieser Unsinn steht in einer Lehrerfortbildung, die das „Argument“ erklären will.
Es ist, als würfe man einen Stein ins Wasser und ein Motorrad käme herausgefahren.
Die Folgerung, die hier getätigt wird, wird durch das Argument nicht einmal im Entferntesten gestützt. Hier fehlt der verbindende Mittelterm. Wer es nicht glaubt, möge nach der Verbindung zwischen einer gesetzlichen Helmpflicht und deren Reduzierung der Gefahr von Kopfverletzungen suchen. Mit viel gutem Willen kann man eine Verbindung zwischen Fahrradhelm und reduzierter Gefahr von Kopfverletzungen herstellen, aber sicher nicht zu einer gesetzlichen Helmpflicht. Hier ist der Untertanengeist mit dem Lehrerfortbilder durchgegangen. Er ist offensichtlich der Ansicht, dass immer dann, wenn etwas gefunden wird, das Verletzungen verhindert, eine entsprechende Pflicht per Gesetz zu erlassen ist.

Machen wir ein gültiges Argument auf Grundlage dieser Prämisse.

  • Jede Verletzung von Menschen ist per Gesetz und durch Einführung geeigneter Schutzmaßnahmen zu verhindern.
  • Dummheit stellt eine Verletzung des Intellekts normal begabter Menschen dar.
  • Die Verbreitung von Dummheit kann durch Rede- und Schreibverbote eingedämmt werden.
  • Der für die Lehrerfortbildung „Argument“ Verantwortliche, verbreitet Dummheit.
  • Ihm ist daher ein Rede- und Schreibverbot auszusprechen.

Verantwortlich für diesen Blödsinn, der als Fortbildung für Lehrer verkauft werden soll, ist übrigens:

Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen
Steinbeisstraße 1
73730 Esslingen
Tel.: +49 711 93 07 01 – 0
Fax.: +49 711 93 07 01 – 10

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles

Der Fehlschluss ad impressum

Nach unserer Beobachtung ist Deutschland eines der Länder, in denen der Fehlschluss blüht. Journalisten, die ihren Selbstwert u.a. aus dem täglichen Versuch ziehen, den US-Präsidenten als dumm darzustellen, bedienen sich gerne der Fehlschlüsse ad hominem, ad auctoritatem oder des Fehlschlusses der Bejahung des Konsequens.

Der Fehlschluss ad hominem erlebt eine geradezu stürmische Verbreitung, zuletzt vornehmlich im Zusammenhang mit dem Versuch, Argumentationen, Argumenten und missliebigen Fakten aus dem Weg zu gehen. Eine Variante des Fehlschlusses ad hominem ist der Fehlschluss ad impressum. Den Begriff „Fehlschluss ad impressum“ haben übrigens wir geprägt; Verwendung bitte unter Quellenangabe!

Der Fehlschluss ad impressum ist eine Unterklasse des Fehlschlusses ad hominem. Letzterer ist so ziemlich der dümmste Fehlschluss, den man machen kann, was nicht heißt, dass diejenigen, die ihn machen, auch die Dümmsten sind. Das wäre ein Fehlschluss der Bejahung des Konsequens. Aber es heißt in jedem Fall, dass diejenigen, die den Fehlschluss begehen, der Ansicht sind, diejenigen, denen sie ihn zumuten, seinen dümmer als sie selbst.

Um es auf die kürzeste mögliche Fassung zu bringen:
Ob eine Aussage richtig oder falsch ist, hat überhaupt nichts mit demjenigen zu tun, der die Aussage trifft. Die Korrektheit einer Aussage ist eine Frage, die deren Übereinstimmung mit der Realität betrifft. Sonst nichts.

Ob das Gesetz von Avogadro zutrifft hat weder etwas damit zu tun, dass Avogadro Italiener war noch etwas damit, dass er in Turin gelebt hat. Ob das Gesetz zutrifft, ist eine Frage seiner Übereinstimmung mit der Realität, davon ob gleiche Volumina gleicher Gase bei gleicher Temperatur und gleichen Druck tatsächlich die gleiche Anzahl kleinster Teilchen enthalten. Auch die Tatsache, dass Avogadro dieses Gesetz ohne Impressum veröffentlicht hat, ändert nichts an diesem Punkt.

Nun ist der Fehlschluss ad hominem in Deutschland ein besonders beliebter Fehlschluss. Warum dies so ist, darüber kann man informiert spekulieren, wenn man in Rechnung stellt, dass er vornehmlich vorgebracht wird, um die Auseinandersetzung mit Aussagen zu vermeiden, die den eigenen Überzeugungen oder dem, was man anderen gerade weismachen will, widersprechen. Er ist ein aggressives Mittel, um die Tatsache zu kaschieren, dass man einem Einwand, einem Argument nicht argumentativ begegnen kann, ihm schutzlos ausgeliefert ist. Er stellt den Versuch dar, die eigene argumentative Unzulänglichkeit zu übertünchen.

Für den Fehlschluss ad impressum gilt dasselbe. Er taucht in verschiedenen Kontexten in immer gleichlautender Weise auf, nämlich dass eine Webpage, die kein Impressum habe, nicht seriöse sei oder es nicht verdiene, dass man ihr mit dem notwendigen Respekt begegne. Die Absicht hinter der Anwendung des Fehlschlusses ad impressum ist wie beim Fehlschluss ad hominem ein Angriff auf den, der etwas sagt, um dem, was gesagt wurde, nicht begegnen zu müssen. Der Angriff dient dazu, die eigene argumentative Armseligkeit zu überdecken, und denjenigen, der die Argumente hat, denen man nicht begegnen kann, zu diskreditieren.

Tatsächlich gilt, was wir oben bereits gesagt haben: Die Gültigkeit einer Aussagen hängt nicht davon ab, ob auf der Webseite, auf der die Aussage gemacht wird, ein Impressum vorhanden ist oder nicht.

Wir haben diesen kurzen Post zum Fehlschluss ad impressum geschrieben, weil uns ein Leser die folgende Mitteilung hat zukommen lassen.

„Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe die Verantwortlichen von Erneuerbare-Energien e.V. der Webseite https://unendlich-viel-energie.de/ bezüglich ihrer Umfrage mal versucht zu konfrontieren. Ich wies u.a. auch auf ScienceFiles hin. Leider wurde einer detaillierten Argumentation von vornherein ausgewichen, weil “Die von ihnen zitierte Homepage hat weder Impressum noch gibt sie Auskunft darüber, wer sich dahinter verbirgt. Ein Mindestmaß an Transparenz sieht für mich anders aus.”

Es ist kein Wunder, dass man seitens der Lobbygruppe „Agentur für Erneuerbare Energie“ versucht, einer Argumentation mit uns aus dem Weg zu gehen, denn die von uns vorgebrachten Tatsachen dazu, wie die Agentur unter tätiger Mithilfe von Emnid Befragte in die Zustimmung zu Erneuerbarer Energie manipuliert hat, sind kaum zu bestreiten. Jeder Sozialforscher, der ein wenig Ahnung davon hat, wie man Zustimmung in Befragungen generieren kann, wie man Befragte so manipulieren kann, dass sie einer Aussage zustimmen, wir bestätigen, dass unsere Kritik an den Ergebnissen der Jubel-Umfrage, die die Agentur für Erneuerbare Energien bestellt und bezahl hat, berechtigt ist. Jeden, der mit der korrekten Formulierung von Fragen in quantitativen Befragungen befasst ist, wird die Zornesröte ereilen, angesichts der plumpen Art und Weise, mit der man bei der Lobbyagentur versucht, die Öffentlichkeit zu täuschen.

Hat es uns die Zornesröte ins Gesicht getrieben, als wir lesen mussten auf welch‘ plumpe Art und Weise man bei der Lobbyagentur für Erneuerbare Energien versucht, unseren Argumenten, einer Auseinandersetzung mit diesen Argumenten und damit letztlich dem Eingeständnis, dass die eigene Umfrage eine Junk-Umfrage ist, zu entgehen?

Nein. (perish the thought).

Wir sind voller Mitleid angesichts der Hilflosigkeit, die manche Lobbyistengruppen befällt, wenn sie feststellen müssen, dass draußen, draußen in der Welt der Bürger, die sie für die Welt der Dummen, die Welt derer, die man mit Junk-Umfragen manipulieren kann, halten, dass es dort Bürger gibt, die ihren Unsinn auseiander nehmen und dahin zurückstopfen, wo er hergekommen ist: In den Müll.

Daran müssen sich die Herrschaften erst gewöhnen und wenn sie sich gewöhnen, dann wird ihnen dämmern, dass die Bürger da draußen nicht so dumm sind, wie sie dachten, dass die Bürger schon seit Jahren über diejenigen lachen, die versuchen, sie mit Unsinn für dumm zu verkaufen.

Was das wohl für das geliehene Selbstbewusstsein der Surrogat-Persönlichkeiten qua Abgrenzung bedeutet?

Deshalb: Schlagt‘ ihnen ihre Fehlschlüsse um die Ohren, wo ihr sie trefft.

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar