Tag: AstraZeneca

Unglaubliches Ausmaß in Anzahl und Art: 4.623 Tote und 154 Seiten mit den Nebenwirkungen von COVID-19 Impfstoffen

VigiAccess, die Datenbank der WHO, die bei der University of Uppsala geführt wird, haben wir am 27. März vorgestellt. Die Datenbank ist nicht vollständig. Die Datenbank unterscheidet nicht nach Impfstoffen, es ist also unmöglich herauszufinden, welche Impfstoffe welche Impffolgen haben, aber die Datenbank hat den unschätzbaren Vorteil, eine Vollerhebung von Nebenwirkungen bereitzustellen, die nach Impfung

Mit politischer Inszenierung verschaukelt: Pfizer/Biontech-Impfstoff mitnichten sicherer als AstraZeneca-Impfstoff

War alles nur ein politisches Manöver, um den einzigen Impfstoff, der zum Selbstkostenpreis abgegeben wird und an dem sich Pharmaunternehmen keine goldene Nase verdienen, aus dem Rennen zu werfen? Wir reden von Thrombozytopenie und von Venensinusthrombosen, Blutgerinnsel im Gehirn, die in den letzten Wochen diskutiert und zum Anlass genommen wurden, den Impfstoff von AstraZeneca (Vaxzevria)

Auf dem Weg zu 5.000 Impftoten

Im Zusammenhang mit COVID-19 stehen Simulationen nach wie vor hoch im Kurs. Da die meisten Simulationen nichts anderes sind, als eine etwas komplexere Anwendung von Grundrechenarten, haben wir gedacht, machen wir unsere eigene Simulation dahingehend, wie sich das Impfregime, das in Deutschland derzeit umgesetzt wird, auf die Anzahl derjenigen auswirkt, die im Zusammenhang mit der

Mutwillige Gefährdung? AstraZeneca mit Pfizer/Biontech kombinieren – STIKO spielt mit der Gesundheit von unter 60jährigen [Lab Rats]

Die Saga um den Impfstoff von AstraZeneca nimmt in Deutschland immer skurrilere und immer gefährlichere Formen an. Die neueste Entwicklung sieht nun die Ständige Impfkommission (STIKO) die folgende Empfehlung geben: “Hinsichtlich der zweiten Impfstoffdosis für jüngere Personen, die bereits eine erste Dosis der COVID-19 Vaccine Vaxzevria (AstraZeneca) erhalten haben, gibt es noch keine wissenschaftliche Evidenz zur

AstraZeneca und die Blutgerinnsel in deutschen Gehirnen… Teufel, Beelzebub und unsachgemäßer Gebrauch

Zulassungs-Kapriolen eines Impfstoffs: Erst war er nur für unter 65jährige freigegeben, dann für alle, nun nur für über 60jährige: der Impfstoff von AstraZeneca.  31 Fälle zählt das Paul-Ehrlich-Institut, in denen sich Blutgerinnsel im Gehirn von gerade Geimpften gebildet haben. Deshalb wurde die Impfung mit AstraZeneca in Nordrhein-Westfalen, Berlin, Brandenburg und München gestoppt. Statt AstraZeneca soll

Labours Ambitionen: Zwischen Knast, Pannen und Parlament, Schottlands absteigende Äste, von der Leyen, Nazi-Schulen und Protest gegen Lockdown

Protest gibt es nicht nur in Kassel. Protest gibt es auch in London und anderen britischen Städten. Man muss nicht viel dazu schreiben, außer vielleicht, dass sich britischen MS-Medien beeilt haben, den Protest als Protestchen zu diskreditieren. Von mehreren 100 Teilnehmern haben Sky News und BBC gesprochen. Urteilen Sie selbst, wie lächerlich sich die MS-Medien

Phantasieland-Experten! Lauterbach und Kleber in trauter Unkenntnis über AstraZeneca und Blutgerinnsel

Ein Leser hat uns auf das folgende Interview, das Claus Kleber, ZDF heutejournal, mit Karl Lauterbach, dem gemeinhin als Gesundheits-Experten präsentierten Bundestagsabgeordneten der SPD, geführt hat. Aus diesem Interview haben wir die folgende Passage entnommen: Claus Kleber: “Wie kommt das eigentlich, dass in Großbritannien, wo vielmal mehr, also über 10 Millionen Mal mit AstraZeneca geimpft

Ärzte warnen vor gefährlichen Blutgerinnsel als Folge von Impfungen mit COVID-19-Impfstoffen

Angeblich leben wir in einer Informationsgesellschaft. Diese Behauptung, die vielleicht niemand so dezidiert vorgebracht hat wie Peter Drucker, der einen Übergang von einer Gesellschaft, in der vornehmlich materialle Güter getauscht werden, in eine Gesellschaft, deren Haupttauschgegenstand Information und Wissen sind, sieht, auch als Wissensgesellschaft bezeichnet, hängt mit dem Internet und dem vermeintlich raschen und ungehinderten

COVID-19-Impfung: Wahrscheinlichkeiten von Nebenwirkungen – Damit Sie wissen, worauf Sie sich einlassen!

Die Britische Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) hat die bislang ausführlichste Aufstellung über die Risiken und Nebenwirkungen, die mit einer COVID-19-Impfung mit den Impfstoffen BNT162b2 von Pfizer/Biontech und AZD1222 von AstraZeneca verbunden sind, veröffentlicht. Den Daten vorangestellt ist ein zusammenfassender Bericht über das so genannte “Yellow Card Reporting”, also den Bericht über Nebenwirkungen,

“Von Hass getrieben”: von der Leyen Urheber des Grenzdebakels – EU auf dem Weg in die Katastrophe

Seit Jahren ist zu beobachten, dass gesellschaftliche Positionen mit Personen besetzt werden, die nicht die Kompetenz besitzen, um die entsprechenden Positionen auch auszufüllen, die Positionsbeschreibung zu erfüllen. Dass “Nieten in Nadelstreifen”, wie es früher hieß, in Positionen gelangen, ist keine Neuigkeit, das war auch früher so. Was neu ist, ist die weite Verbreitung von Narzisstischen

AstraZeneca Vertrag – Hat die EU-Kommission eine nachträglich “bearbeitete” Version veröffentlicht?

Fast alles, was wir im letzten Post noch vermuten mussten, hat sich im gerade veröffentlichten Vertrag (APA = Advanced Purchase Agreement) zwischen der EU und AstraZeneca bestätigt. Hier in aller Kürze Die Frage der angemessenen Anstrengung, “best reasonable effort”, (nachzulesen in unserem letzten Post): WHEREAS, as part of that scale-up, AstraZeneca has committed to use

Die AstraZeneca Posse: Die EU-Leyenspielschar und der Inhalt des Vertrages

Überforderung, die sich zumeist als Ergebnis von Inkompetenz einstellt, bringt die Not einer psychologischen Kompensation mit sich, vor allem dann, wenn die Tatsache, dass man komplett überfordert ist, nicht als solche benannt werden darf, weil die Überforderung z.B. inkompatibel mit der Position und dem Anspruch, den man persönlich anmeldet, ist. Als solche beschreibt Überforderung eine

AZD1222: Noch ein erfolgreicher Impfstoff – Monkey-Stuff, Nebenwirkungen, öffentlich-rechtliche Nicht-Information

Wo bleibt nur die öffentlich-rechtliche Euphorie? Was haben sie sich gefreut, als Pfizer/Biontech ihre Zwischenergebnisse veröffentlicht haben, für einen Impfstoff, der so kalt gehalten werden muss (-70 Grade Celsius), dass seine Verbreitung erhebliche Probleme bereiten wird. Selbst als Moderna und damit ein US-amerikanisches Unternehmen, seinen Impfstoff präsentiert hat, auch er, ein frostiger Geselle, der tiefgekühlt
Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box