Sozialpaternalismus: Herrschaft durch Entmündigung

Sozialpaternalismus ist eine Wortschöpfung, die ich gerade vorgenommen habe. Ja, und wo ich gerade dabei bin, den Begriff zu reklamieren, muss ich einräumen, dass ich zu schnell gewesen bin, mit meinem Innovations-Anspruch: Eine Suche in Google Scholar bringt für Deutschland immerhin 31 Einträge, eine Suche nach dem englischen Korrespondenten „social paternalism“ erbingt immerhin 421 Einträge. Es gibt also schon einige Wissenschaftler vor mir, denen dieser Begriff in den Sinn gekommen ist. Das ist schön, da fühlt man sich nicht so alleine.

free to chooseUnter Sozialpaternalismus verstehe ich den Versuch, andere Menschen zu einem Verhalten zu bewegen, das sie nicht gezeigt hätten, hätte man sie ihrem freien Willen entsprechend handeln lassen. In anderen Worten, Sozialpaternalismus ist für mich eine bewusste Manipulation der Willensfreiheit anderer mit dem Ziel, diese anderen zu einem Verhalten zu bewegen, das man selbst für „besser“, „günstiger“ oder „nützlicher“ hält, wobei noch zu klären wäre für wen das entsprechende Verhalten dann „besser“, „günstiger“ oder „nützlicher“ ist. Soweit ich sehe, ist die Betonung der Willensfreiheit eine Zutat, die bei den meisten anderen, die den Begriff benutzen, fehlt oder zumindest nicht betont wird. So betrachtet ist Sozialpaternalismus ein aggressiver Akt der Beeinträchtigung der Willensfreiheit anderer.

Unter Sozialpaternalismus fallen Versuche, Menschen zu gesundem Essen zu bewegen, also zu dem, was der „Versucher“ als gesundes Essen ansieht. Darunter fallen Aufrufe, wie der der Bundesärztekammer, die Werbung für Tabakprodukte zu verbieten. Darunter fallen Steuern, wie die dänische Fettsteuer, die, nachdem sie von der Versucher-Lobby nach ihrer Einführung gefeiert wurde (Oktober 2011), nach gut einem Jahr, in dem die Steuer weitgehend nichts als Kosten verursacht hat, im November 2012 wieder abgeschafft wurde. Kurz: Sozialpaternalismus beschreibt jede Form eines Versuches, autonome Individuen zu einem Verhalten zu bewegen, das sie von sich aus nicht gezeigt hätten.

nudgeAusgerechnet Ökonomen, Richard Thaler und Cass Sunstein, haben sich zu Anwälten eines Sozialpaternalismus gemacht. Dabei bauen Sie nach ihrer Ansicht auf Forschungsergebnissen auf, die weitgehend von Amos Tversky und Daniel Kahneman produziert wurden. Demnach handeln Menschen nicht, wie die klassische Ökonomie dies in ihrem Ideal des „economic man“ angenommen hat, rational und voll-informiert. Vielmehr, so hat Herbert Simon argumentiert, in einem Zustand, der mehr oder minder Informiertheit, der ihnen nur rationale Entscheidungen (einer bounded rationality) im Rahmen ihres Wissens ermöglicht. Und ganz so als wäre es nicht schon schlimm genug, dass Menschen, also z.B. Politiker und Ärzte, die sozialpaternatlistisch anderen vorschreiben wollen, was gut und richtig für sie ist, auf Grundlage von Halb- oder Viertelinformation Entscheidungen treffen, nein, Tversky und Kahneman haben zudem gezeigt, dass die dann getroffenen Entscheidungen oftmals nicht optimal sind, nicht den Rationalitätsannahmen entsprechen, die Ökonomen Menschen zu Gute halten.

Z.B. kann man durch negative oder positive Formulierung Ergebnisse beeinflussen, wie Tversky und Kahneman am Beispiel einer Behandlungsmethode gezeigt haben. In zwei völlig identischen Szenarien betonen sie einmal, dass die Behandlungsmethode z.B. 320 von 400 Menschen rettet, einmal 80 von 400 Menschen sterben werden. In der ersten Formulierung findet die Behandlungsmethode weite Akzeptanz, in der zweiten Formulierung nicht.

Aus diesem Beleg dafür, dass man Menschen mit der Art und Weise, in der man Dinge formuliert, beeinflussen kann,  sowie aus der Tatsache, dass viele Menschen uninformierte und wenig rationale Entscheidungen treffen, leiten Thaler und Sunstein die Berechtigung ab, einen Sozialpaternalismus zu predigen, dessen Ziel darin besteht, die „dummen“ und „irrationalen“ Menschen in die richtige Richtung zu „nudgen“, zu drängen, also etwa zum Verzicht auf den Schokoriegel, weil er dick macht, zum Verzicht auf die Zigarette, weil das Krebsrisiko steigt, zum Verzicht auf das dritte Bier, weil es die Leber schädigt, zur Organspende, zur Riester-Rente, zum Verzicht auf Konsum und vieles anderes mehr, was gerade als opportun gilt.

Die Mittel zur Durchsetung des Sozialpaternalismus sind mannigfaltig. Sie beginnen bei Steuern und Abgaben, mit denen ein Verhalten wie z.B. das Rauchen von Zigaretten verteuert wird, und sie reichen bis zu Verboten von Werbung für ein Produkt oder von bestimmten Verhaltensweisen, wie z.B. dem Rauchen von Cannabis.

Gegen Thaler und Sunstein sind schon viele Argumente vorgebracht worden, auch auf ScienceFiles haben wir uns zu beider Paternalismus schon geäußert. Ich will deshalb den Punkt machen, den ich oben angsprochen habe und der mir in der bisherigen Diskussion untergegangen zu sein scheint (sofern er überhaupt gemacht wurde): Sozialpaternalismus ist ein aggressiver Akt der Einschränkung der Willensfreiheit anderer.

Diese Kritik gliedert sich in zwei Teile:

  • Sozialpaternalismus basiert auf einer usurpierten moralischen und Informationshoheit, für die es keinerlei Begründung gibt. Und er basiert auf einer Entmündigung anderer, die als unterlegen und sich selbst gegenüber unverwantwortlich etikettiert werden.
  • Sozialpaternalismus enthält Individuen gerade die Informationen vor, die sie benötigen würden, wollten sie eine informierte Entscheidung treffen.

Mir ist keine Argumentation bekannt, in der Sozialpaternalisten, die sich darin gefallen, anderen zu sagen, was gut für sie ist, die Grundlage ihrer vermeintlichen Informations-Überlegenheit offenlegen. So warte ich immer noch darauf, dass die Befürworter von Organspenden auf die Schwierigkeiten hinweisen, den Eintritt des Todes zweifelsfrei festzustellen, darauf, dass sie offen erklären, warum Organe von jungen Menschen nachgefragter und besser zu verwerten sind als Organe von alten Menschen, und vor allem warte ich darauf, dass jemand die Verdienstkette bei Organtransplantationen offenlegt: Wer verdient was und wie an gespendeten Organen?

Medical paternalismDiese Informationen wären notwendig, damit Individuen eine informierte Entscheidung, eine rationale Entscheidung darüber fällen können, ob sie Organe spenden wollen oder nicht. Dennoch werden die Informationen nicht bereitgestellt. Warum nicht? Weil es Sozialpaternalisten opportuner erscheint, Menschen zu erzählen, es sei in ihrem Interesse, Organe zu spenden? Weil man verhindern will, dass sie informierte Entscheidungen treffen? Weil es dann nicht so einfach wäre, eigene Interessen durchzusetzen? Sozialpaternalismus erweist sich hier als Mittel, um eigene Interessen unter dem Deckmantel des, „ich will nur Dein Bestes“ durchzusetzen und wie sich zeigt, ist die Ignoranz derjenigen, die dem Sozialpaternalismus unterzogen werden sollen, die Voraussetzung für den Erfolg dieses Vorhabens.

Damit bin ich beim entscheidenden Punkt angelangt: Sozialpaternalismus ist eine Herrschaftsform, die davon lebt, Menschen in Unmündigkeit zu halten bzw. sie zu entmündigen, ihre Willensfreiheit zu ignorieren und sie zu abhängigen, nicht zur eigenständigen Führung ihres Lebens fähigen dahin vegetierenden Lebensformen zu machen, deren Wohl und Wehe davon abhängig ist, was Sozialpaternalisten gerade als zu behandelnden Gegenstand ansehen. Wohin man andere „nudged“, wo man anderen notwendige Informationen vorenthält, ist dann eine Frage des eigenen Vorteils . Warum fordert die Bundesärztekammer z.B. ein Verbot der Tabakwerbung, aber keine Pflicht zur umfänglichen Information über die Risiken einer Organspende? Warum will die deutsche Regierung so vehement gegen Dicke vorgehen und hat kein Problem damit, wenn jährlich Tausende von Jungen in deutschen Schulen benachteiligt werden? Warum dieser Versuch, Bürger zu entmündigen und ihre Willensfreiheit zu missachten, wenn man durch die Bereitstellung von Informationen dazu beitragen könnte, dass Bürger eine informierte Entscheidung treffen, die dann natürlich auch darin bestehen kann, eventuell ein paar Lebensjahre gegen vergnüglichen Tabakkonsum zu tauschen oder mehr Schokoladenriegel zu essen, als politisch korrekt?

Sozialpaternalismus ist Herrschaft durch Entmündigung, informierte Bürger stören dabei.

Über Michael Klein
... concerned with and about science

17 Responses to Sozialpaternalismus: Herrschaft durch Entmündigung

  1. Demian sagt:

    Politiker müssen sich dem Wahlvolk als Wohltäter darstellen. Bei der Darstellung helfen ihm andere selbstlose Wohltäter – man nennt sie Lobbyisten. Any Questions?

    • A. Behrens sagt:

      Die Lobbyisten-These ist ein Verschwörungsthese.

      Da Politiker in allen Bereichen der menschlichen Natur (außer der Politik) fachfremd sind, braucht es zwangsweise jemand der das fachliche Wissen beisteuert: Lobbyisten.

      Das Lobbyverbände dabei primär ihren eigenen Standpunkt vertreten, liegt in der Natur der Sache.

      Die Lösung ist aber nicht die Verteufelung von Lobbyisten. Denn Lobbyisten machen ja offensichtlich einen guten Job und Selbstlosigkeit wurde wohl noch nie von einem Lobbyisten behauptet. Die Lösung ist eine systematische Beschränkung der Politik. Warum müssen z.B. Politiker die Bauweise von Duschköpfen, die Krümmung von Gurken und die Länge von Bananen bestimmen?

  2. T.R.E.Lentze sagt:

    Ich will ja nicht unnötig kleinkariert sein, aber an dem Wort „Sozialpaternalismus“ stört mich etwas. Nämlich, daß es das Wort pater = Vater enthält.

    Tatsächlich aber werden wir heute gar nicht mehr bevätert (wo gibt es noch handlungsfähige Väter?), sondern vielmehr bemuttert. Nicht unbedingt von der Bundesmutti – die kann ja auch wieder abgewählt werden -, aber eben durch die Gynokratie als gynozentrische Herrschaft, in der wir nun einmal leben. Die männliche Gesellschaft ist faktisch überwunden.

    Mein Vorschlag: Sagen wir besser Sozialmaternalismus!

  3. Renate Zillessen sagt:

    und vor allem warte ich darauf, dass jemand die Verdienstkette bei Organtransplantationen offenlegt: Wer verdient was und wie an gespendeten Organen? – hier kann ich vielleicht weiterhelfen: Habe schon vor geraumer Zeit hier
    http://www.initiative-kao.de/r-fuchs-wertschoepfung-organspende-dez-2011.pdf
    Informationen zum Thema gefunden.
    By the way: Schön, dass es „Kritische Wissenschaft“ gibt; ich schaue regelmäßig vorbei & freue mich immer über die Blogs. Danke dafür + schönen sonnigen Sonntag noch!!

  4. Pingback: Nachtwächter-Blah » Wort des Tages: Sozialpaternalismus, eine Herrsc…

  5. Pingback: Der Ruhrpilot | Ruhrbarone

  6. F. Gonzo sagt:

    Interessant. Quasi eine interessengeleitete Informationspraktik zur Förderung einer speziellen Gouvernementalität im Rahmen der Kontrollgesellschaft. Als weiterführende Literatur muss ich hier als Kulturwissenschaftler natürlich auf Foucault empfehlen…😉 Gerne noch mal von den genannten Konzepten abgrenzen.

  7. Mary sagt:

    „Sozialpaternalismus beschreibt jede Form eines Versuches, autonome Individuen zu einem Verhalten zu bewegen, das sie von sich aus nicht gezeigt hätten.“

    Ooookay….

    Ist es falsch, Menschen dahingehend zu beeinflussen, dass sie weniger rauchen, fettärmer essen, Eier von einigermaßen artgerecht gehaltenen Hühnern kaufen?
    Schränkt es die Freiheit unangemessen ein, Menschen anzuhalten oder gar per Gesetz zu nötigen, ihre Kinder im Auto anzuschnallen, sie daran zu hindern, mit Butterflymessern herumzulaufen oder Steuern zu zahlen?

    Jedes Mal ja? Okay, dann lass uns über Anarchismus diskutieren. Ja und nein? Dann sag mir, wo Du die Grenze setzt!

    Gerne wüsste ich auch, wo Du außerhalb des brasilianischen Urwalds jene – bis dato von Werbung, Peer-Group-Pressure und Modemagazinen total unbeeinflußten – „autonomen Individuen“ gesichtet hast.

    Vielen Dank im voraus!

  8. Medley sagt:

    Es gibt auch soetwas wie einen „Medienpaternalismus“, nämlich vornehmlich den des deutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunks(ARD & ZDF) und der ist in seiner Ausgestaltung ziemlich heftig und penetrant, wie mit hier sicher jeder gerne beipflichten wird. ARD und ZDF sind, -wenn man mir hier diese starke Ausdrucksweise erlaubt- quasi zwei verzahnt und gemeinsam agierende „Reichspropagandavolkssender“ der guten Menschen/edlen Seelen/Gut-, bzw. Bessermenschen/etc.. Das was Goebbels im Schlechten bewirkte, das hat der, bzw. das macht der öffentlich-rechtliche Rundfunk seit 1948 im (vermeindlich)Guten. Nämlich (den Versuch) den „uninformierten“,sprich, „dummen“ Menschen ZU ERZIEHEN. Eben halt richtiger „Medienpaternalismus“.

  9. Horst Jirgl sagt:

    Liebe „Beeinflusser & Beeinflusste…“ Die Crux des Für und Wider dürfte wohl mit einem Satz meines einstigen Literatur-Pofessors definierbar sein…
    Zitat: „Wo Götter schlafen, ruht sich auch der Teufel aus“ Horst J.

  10. Pingback: Lottoscheine nur noch mit Warnhinweis | Kritische Wissenschaft - critical science

  11. Pingback: Der Zweck heiligt die Mittel: Klimawandel rechtfertigt auch Lügen | Kritische Wissenschaft - critical science

  12. Pingback: Mehr schlechte Nachrichten: Hilfsprogramme helfen in erster Linie den Helfern | Kritische Wissenschaft - critical science

  13. Pingback: Mehr schlechte Nachrichten: Hilfsprogramme helfen in erster Linie den Helfern | Journalistenwatch.com

  14. Pingback: Der Maskulismus | Kritische Wissenschaft - critical science

  15. Pingback: Effizientes Regieren durch entmündigte Bürger | ScienceFiles; Kritische Wissenschaft - Critical Science

Bevor Sie hier kommentieren, lesen Sie bitte unser Grundsatzprogramm. Kommentare, die Beleidigungen enthalten oder lediglich gepostet wurden, um sich zu erleichtern, wandern direkt in den virtuellen Mülleimer

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s