Der Rückzug der Männer aus der Schule

We are on the move!

ScienceFiles zieht um, und zwar nach da:
Rhossili BayNa ja, nicht ganz aber fast, ein paar Meilen weiter westlich, in die Stadt der Männerchöre und der guten Rugby-Teams. 

Damit unsere Leser nicht ohne Beiträge auf ScienceFiles bleiben, während wir die M4 in die eine und die andere Richtung und wieder in die eine Richtung fahren, haben wir uns ein "Umzugs-Programm" ausgedacht, das im Wesentlichen daraus besteht, frühe Texte von ScienceFiles, die den meisten der vielen Leser, die über die letzten Monate zu den Stammlesern von ScienceFiles hinzugestoßen sind, nicht bekannt sind, neu aufzulegen. Wir wünschen allen Lesern viel Spass bei dieser Form von Wissenschafts-Nostalgia!

Während des Umzugs kann es etwas dauern, bis Kommentare frei geschaltet werden, und es kann etwas dauern, bis die Blacklist auf den neuesten Stand gebracht ist. Das soll aber niemanden daran hindern, uns mit Material zu versorgen. Wir werden es in jedem Fall bearbeiten.

Und nun zum Rückzug der Männer aus der Schule, ein Prozess im deutschen Bildungssystem, den wir für verheerend halten. Warum, das veraten wir im nächsten Post.

Der Rückzug der Männer aus der Schule

Die Feminisierung der Schule ist ein Thema, das zumeist mit spitzen Fingern angefasst wird. Zwar sind manche Genderisten zwischenzeitlich (weil Sie einfach nicht mehr anders können) bereit zuzugestehen, dass die Anzahl weiblicher Lehrer an deutschen Schulen den Anteil männlicher Lehrer übersteigt, aber in welchem Ausmaß dies der Fall ist und was daraus folgt, ist bislang nur dann Gegenstand öffentlicher Diskussion , wenn es um die Frage geht, wer Schuld am schlechten Abschneiden von Jungen in der Schule hat. Um die Diskussion auf eine feste Datengrundlage zu stellen und das Ausmaß der Genderisten-Revolution, die derzeit in deutschen Schulen im Gange ist, deutlich zu machen, haben wir Daten des Statistischen Bundesamtes für die Schuljahre 1995/1996 und 2009/2010 für die Zusammensetzung der Lehrerschaft analysiert. Die Ergebnisse sind dramatisch.

So ist die Anzahl der voll- und teilzeitbeschäftigten Lehrer zwischen 1995/96 und 2009/10 von 726.319 auf 670.927 zurückgegangen. Dieser Rückgang ist ausschließlich auf männliche Lehrer zurückzuführen. Waren 1995/96 noch 264.492 männliche Lehrer im Schuldienst, so waren es 2009/10 nur noch 200.643, ein Rückgang von 24,14%, also um rund einem Viertel. Dagegen ist die Anzahl der Lehrerinnen gestiegen, und zwar von 461.827 im Schuljahr 1995/96 auf 470.284 im Schuljahr 2009/10 (und 1,83%).

Mit den dargestellten Veränderungen geht eine markante Entprofessionalisierung des Lehrerberufes einher, die sich darin niederschlägt, dass vollbeschäftigte Lehrer immer seltener, teilzeitbeschäftigte oder auch nur stundenweise Beschäftigte dafür immer häufiger werden. Die folgende Abbildung stellt die Differenzen für die beiden Schuljahre und getrennt nach dem Geschlecht der Lehrer dar.

Wie man sieht, findet in deutschen Schulen nicht nur eine Umschichtung von männlichen auf weibliche Lehrer statt, die angestellten Lehrer sind auch seltener vollbeschäftigt. Wie die Abbildung darüber hinaus zeigt, scheiden vor allem vollbeschäftigte männliche Lehrer aus dem Schuldienst aus, was fast vollständig den höheren Anteil männlicher Lehrer an teilzeit und stundenweise beschäftigten Lehrern erklärt. Dass Männer auf dem Rückzug aus der Schule sind, zeigt die nächste Abbildung ganz deutlich, in der die Veränderungen zwischen den beiden betrachteten Schuljahren für vollzeitbeschäftigte männliche und weibliche Lehrer nach verschiedenen Schulformen dargestellt sind.

An Grund- und Hauptschulen ist der Anteil vollbeschäftigter männlicher Lehrer zwischen 1995/96 und 2009/10 um knapp 40% zurückgegangen. An anderen Schulformen sieht es kaum anders aus: Realschulen müssen heute mit 20.9%, Gymnasien mit 18.2%, integrierte Gesamtschulen mit 16.3% und Förderschulen mit 12.8% weniger vollbeschäftigten männlichen Lehrern auskommen. Dagegen hat sich der Anteil vollbeschäftigter weiblicher Lehrer an fast allen der betrachteten Schulformen erhöht.

Dem Rückzug vollbeschäftigter männlicher Lehrer entspricht ein Bedeutungszuwachs der teilzeitbeschäftigten Lehrer. Mit Ausnahme von Grund- und Haupschulen ist der Anteil teilzeitbeschäftigter Lehrer an allen Schulformen gestiegen und mit rund 116% and Gymnasien am stärksten ausgefallen.

Dass vollzeitbeschäftigte männliche Lehrer an deutschen Schulen bald Seltenheitswert haben und dass mit diesem Rückzug eine Entprofessionalisierung einhergeht, zeigt die letzte Abbildung in der die prozentualen Unterschiede für stundenweise beschäftigte männliche und weibliche Lehrer dargestellt sind. Die zum Teil erheblichen prozentualen Zuwächse stundenweise beschäftigter Lehrer vor allem an Realschulen, Gymnasien und integrierten Gesamtschulen lassen für die Qualität der deutschen Schulausbildung nichts Gutes erwarten. An weiterführenden Schulen wird offensichtlich der Rückzug vollzeitbeschäftigter männlicher Lehrer verstärkt durch den Einsatz von studenweise beschäftigten und entsprechend motivierten (und qualifizierten?) Lehrern zu kompensieren versucht – das kommt dem Versuch gleich, den fehlenden Computerspezialisten bei der NASA durch den Einsatz von ABM-Kräften zu kompensieren – Fehlschlag vorprogrammiert!

Print Friendly

Profile photo of Michael KleinAbout Michael Klein
... concerned with and about science

5 Responses to Der Rückzug der Männer aus der Schule

  1. Matthias says:

    Ai, ich habe einen Kumpel, der jetzt Lehrer an einer Grundschule ist. Während des Studiums musste er da irgendwie auch mal den Unterricht gestalten. Zum Unterrichtsbeginn wird an der Schule die Lehrkraft begrüßt. Er wurde beim erstenmal mit “Guten Morgen, Frau Godzilla” (Name geändert!) begrüßt. Die Kinder kannten das einfach nicht anders, da bisher alle anderen Lehrer an der Schule Frauen waren. Das war für uns natürlich eine gute Vorlage um uns über ihn lustig zu machen, aber es zeigt auch deutlich die Verhältnisse an so manchen Schulen. Die Aussage des Posts kommt daher für mich nicht überraschend.

    Dann mal viel Erfolg beim Umzug!

    • Ert says:

      Offenbar sind die Frauen da keine Feministen, sonst wäre die Anrede als “Frau Godzilla” schon lange abgeschafft, weil sie unnötig das Geschlecht der Person betont… oder kehren die nicht vor der eigenen Tür?

      • Matthias says:

        Ja nee, sind ja auch nicht alle Lehrerinnen Feministinnen. Wohl eher die wenigsten von Natur aus. Ich wollte nur den hohen Frauenanteil bestätigen.

  2. Andreas H. says:

    Ich wünsche Ihnen einen reibungslosen Umzug!
    Im Spiegel ist ein….ja, man muss ihn angesichts von Frau Diefenbach und Herrn Kleins haarscharfen Analysen zum Professorinnenprogramm und dem Datenmaterial der GWK, die eine eindeutige Diskriminierung von Männern feststellen, schon zynischen Artikel zum Frauenanteil an Universitäten. Es wird nicht mehr argumentiert, nur noch gehetzt und das Beste…es wird quasi bestätigt, dass das sogenannte “Kaskadenmodell” schon bald durch eine offizielle Quote ersetzt werden könnte, da (oh Wunder) allen Gleichstellungsmaßnahmen zum Trotz der Frauenanteil verdammt nochmal nicht erhöht wurden konnte!
    Link:
    http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/frauenquote-wie-die-universitaet-fuer-gerechtigkeit-sorgen-kann-a-851557.html

  3. Pingback: Die Sonderschule als Abstellplatz für (zu) männliche Schüler? | Kritische Wissenschaft - critical science

error: Content is protected !!
Profile photo of Michael Klein
Holler Box
Skip to toolbar