Grüne Fehlschlüsse gegen rechte Parolen

Wenn am derzeitigen Europawahlkampf etwas spannend ist, dann ist es die Angst der etablierten Parteien vor dem Einzug der Parteien, die sie abwechselnd als europafeindlich, rechtspopulistisch oder rechtsextrem bezeichnen. Letztere, so hat es den Anschein, werden die Gewinner der kommenden Europawahl sein, egal, ob sie Front Nationale, United Kingdom Independence Party, Partij voor de Vrijheid, Lega Nord oder Alternative für Deutschland heißen und egal, für welche Inhalte sie stehen.

Das macht Angst in etablierten Reihen, denn es wird Stimmen, Sitze, Einkommen kosten und die Wahlkampfkostenerstattung reduzieren. Für etablierte Parteien werden die kommenden Europawahlen also voraussichtlich einen finanziellen Einschnitt bedeuten, und entsprechend zetern sie schon jetzt gegen die rechtspopulistischen, rechtsextremistischen oder europafeindlichen Parteien, über deren Wahlsieg sie sich offensichtlich ziemlich sicher sind.

Gruene_Parolen_1Ausgerechnet die Grünen haben sich aufgemacht, in diesen müden Europawahlkampf Fakten zu tragen, jedenfalls behaupten sie das: Fakten gegen rechte Parolen, so verkündet ihre Webpage, würden sie bereitstellen. Aber was sie bereitstellen ist eine Sammlung von Fehlschlüssen und impliziten Prämissen, die zeigt, dass die Grünen, dann, wenn es darum geht, inhaltsleere Parolen zu produzieren, niemandem nachstehen.

Die rechten Parolen, gegen die sich die grünen Fakten wenden sollen, entstammen im Wesentlichen vier Bereichen, die den Grünen besonders wichtig zu sein scheinen:

  • Homosexuelle
  • Frauenförderung
  • Migranten
  • und wirtschaftliche Entwicklung

Und los geht’s:

Homosexuelle

“Schwuler Sex ist pervers” – so die Behauptung, die die Grünen als rechtspopulistische Parole einer Entfaktung würdig sehen.

Die Fakten, die die Parole widerlegen sollen lauten: “Forscher haben Männern schwule Pornofilme gezeigt und ihre sexuelle Erregung gemessen. 80% homophobe Männer waren mäßig bis eindeutig erregt”.

Das ist ein red herring im Englischen oder ein Fehlschluss durch falsche Assoziation im Deutschen oder auch, etwas Formaler, ein Fehlschluss der Bejahung des Konsequens, denn die vermeintliche Erregung vermeintlich homophober Männer hat keine argumentative Verbindung zur Aussage “schwuler Sex ist pervers”. Einmal davon abgesehen, dass es Sex unter Schwulen gibt, aber keinen schwulen Sex, hier ist der grüne Essentialismus durchgegangen, lässt das vermeintliche Forschungsergebnis nur den Schluss zu, dass es offensichtlich perverse Forscher gibt, die die Freiwilligkeit ihrer Probanden missbrauchen. Mehr nicht! Wer würde keine Reaktion zeigen, wenn ein angeblicher Forscher die Grenze zur Privatheit, die manche Menschen immer noch haben, auch wenn sich z.B. die Grünen alle Mühe geben, das Private aufzulösen, überschreitet?

Frauenförderung

Behauptung: “Wir brauchen keine Frauenquote. Allein Leistung soll entscheiden.”

Diese Behauptung wollen die Grünen dadurch entkräften, dass sie das Geschäftsergebnis des Thyssen-Krupp Konzern, dessen Vorstand aus 100% Männern besteht und der im Geschäftsjahr 2011/2012 5 Milliarden Euro Verlust gemacht hat, mit der lakonischen Frage: “So wie hier?” überschreiben.

Gruene_Parolen_2Fehlschluss der unzureichenden Repräsentativität oder der voreiligen Verallgemeinerung. Tversky und Kahneman (1986) haben gezeigt, dass dieser Fehlschluss vor allem bei Personen zu finden ist, die risikoavers sind und die es nicht gewohnt sind, rational zu denken. Besonders interessant ist die implizite Prämisse, denn so, wie die Behauptung von den Grünen formuliert wurde, macht ihre Gegenbehauptung nur Sinn, wenn sie implizit davon ausgehen, dass eine Frauenquote anstelle von Leistung über die Vergabe von Positionen entscheiden soll. Die Grünen wollen also das meritokratische Prinzip abschaffen, was verständlich ist, denn Leistung ist für die als Aufstiegskriterium hinderlich, die ohne Kompetenzen vorankommen wollen. Das trifft dann wohl auf viele Politiker zu, die die aussichtslose Hoffnung auf Aufstieg in der privaten Wirtschaft und im Wettbewerb mit anderen, durch die Parteikarriere, die ohne Vorkenntnisse möglich ist, ersetzt haben. Die zweite implizite Prämisse ist mittlerweile nur noch erschreckend, nicht mehr verwunderlich: Die Grünen denken tatsächlich, das Geschlecht derjenigen, die in einem Vorstand sitzen, hätte einen Einfluss auf das Betriebsergebnis des Unternehmens, bei dem sie im Vorstand sitzen. Spannend, mit welch rassistischen/sexistischen Ideen die Grünen heutzutage hausieren gehen.

Behauptung: “Ich glaube nicht, dass es überhaupt eine Benachteiligung von Frauen gibt”.

Grüne vermeintliche Fakten: So viel verdienen Frauen in Europa weniger, u.a. EU-Durchschnitt: 17%, Deutschland: 22%.

Europa, die Grünen mögen es nicht wissen, ist größer als die EU, aber das nur am Rande. Wir finden hier den üblichen Trick, mit dem regelmäßig versucht wird, die hier behauptete Benachteiligung von Frauen zu belegen, nämlich dadurch, dass eine ungleiche Verteilung mit Benachteiligung gleichgesetzt wird. Wenn dieser hanebüchene Unsinn von Grünen tatsächlich geglaubt wird, dann sollten sie alles Einkommen, das Mandatsträger und Parteisoldaten oberhalb des Nettoäquivalenzeinkommens verdienen, an die abgeben, die weniger verdienen, um deren Benachteiligung auszugleichen.

Die Zahlen sind übrigens falsch. Das Statistische Bundesamt bemüht sich nun schon seit Jahren Politikern den Unterschied zwischen einem bereinigten und einem unbereinigten Gender Pay Gap nahezubringen – erfolglos. Politikern im Allgemeinen und Grünen im Besonderen, scheint es völlig unnachvollziehbar, dass das Entgelt, das man erhält, etwas mit Leistung, Arbeitsstunden, Überstunden, Erfahrung usw. zu tun hat, dass, mit anderen Worten, eine Ungleichverteilung zwischen Männern und Frauen deshalb besteht, weil Männer mehr Einsatz auf dem Arbeitsmarkt zeigen als Frauen.

Migranten

Behauptung: “Aylbewerber sind viel zu teuer”.

Grüne (angebliche) Fakten, u.a. Höhe der Sozialausgaben: 126 460 940 000 Euro, Höhe der Asylausgaben: 1 096 209 000 Euro.

Gruen_Parolen_3An sich ist es löblich, dass die Grünen auf die unglaubliche Höhe der Sozialausgaben in Deutschland hinweisen und die geringere Summe, die für Asylbewerber aufgebracht werden muss, dagegen stellen. Nur: Das hat mit der Behauptung nichts zu tun, denn “viel zu teuer” ist eine Bewertung, die man nicht durch absolute Zahlen entkräften kann. Die Behauptung ist eine Frage des Geschmacks. Manch einem sind Politiker, gemessen an dem, was sie (sich) leisten, viel zu teuer, und ein anderer wird denken, Banker sind überbezahlt. Wieder ein anderer mag die Ausgaben für die Subventionierung der Landwirtschaft als zu hoch ansehen und behaupten, die Landwirtschaft sei viel zu teuer. Derartige Aussagen kann man nur dadurch versuchen, zu entkräften, dass man sie, ja, jetzt kommt es wieder, mit Gegenleistungen gewichtet, mit dem, was für die Sozialabgaben zurückkommt, mit dem, was Asylbewerber beitragen (könnten wenn sie dürften). Wie es scheint, wird den Grünen ihr nicht vorhandenes Verhältnis zu Leistung abermals zum Verhängnis.

Wirtschaftliche Entwicklung

Behauptung: “Deutschland braucht den Euro nicht”.

Grüne (vermeintliche) Fakten: Grafik der Leistungsbilanz Deutschlands vor und nach Einführung des Euro im Jahre 1999. Nach 1999 ist ein Anstieg zu sehen.

Leider haben die Grünen auch hier das Thema verfehlt, denn dass Deutschland den Euro nicht braucht, ist eine Aussage, die die Behauptung in sich trägt, dass z.B. die Leistungsbilanz ohne die Einführung des Euro zumindest nicht schlechter wäre. Und weil man der Grafik nicht entnehmen kann, wie es sich mit der Leistungsbilanz verhalten hätte, wäre Deutschland nicht der Eurozone beigetreten, ist sie gänzlich ungeeignet, um die Behauptung zu widerlegen.

Behauptung: “Die Griechen machen sich auf Deutschlands Kosten ein schönes Leben”.

Grüne (vermeintliche) Fakten: Deutsche Nettozahlungen an Griechenland seit 2010: 0%; Anstieg der Suizidrate in Griechenland zwischen 2009 und 2012: 30%

Durkheims SelbstmordFangen wir unten an: Ein Anstieg von 30% sagt überhaupt nichts aus, wenn die Basis nicht angegeben wird, denn wenn sich 2009 3 und 2012 4 Griechen selbst getötet haben, dann entspricht dies einem Anstieg um etwas mehr als 30%. Was deutsche Nettozahlungen an Griechenland sind, ist eine spannende Frage, und welche Rolle die Zahlungen an EZB und Rettungsfonds dabei spielen, eine noch spannendere. Leider geben die Grünen keine Auskunft darüber, was sie alles als Zahlungen und Gegenleistungen, verrechnet haben.

Generell stellt sich die Frage, was ein schönes Leben mit der Suizidrate zu tun hat. Schon Emile Durkheim hat vier Arten des Suizids unterschieden, und darunter waren drei, die nicht aus ökonomischer Verzweiflung erfolgt sind. Wie es am Anfang war, so ist es auch am Ende: Wir haben es mit einem Fehlschluss der falschen Assoziation zu tun. Ein beliebtes Mittel unter Möchtegern-Manipulatoren, das mit Fakten nichts zu tun hat.

Angesichts der vielen Fehlschlüsse, der Taschenspielertricks und der Manipulationsversuche, die die Grünen auspacken, um die “rechte[n] Parolen” zu widerlegen, muss man feststellen: Hier soll der Teufel mit dem Belzebub ausgetrieben werden, mit kleinbürgerlich[um nicht zu sagen bourgeois)-grünpopulistischen Parolen.

Stellt sich abschließend die Frage, ob die Grünen selbst so dumm sind, wie es sich hier darstellt, oder ob sie ihre Wähler für so dumm halten, dass sie auf kleinbürgerlich-grünpopulisische Parolen hereinfallen.

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

15 Responses to Grüne Fehlschlüsse gegen rechte Parolen

  1. Martin says:

    “Grüne (vermeintliche) Fakten: Deutsche Nettozahlungen an Griechenland seit 2010: 0%; Anstieg der Suizidrate in Griechenland zwischen 2009 und 2012: 30%
    ….”
    “Generell stellt sich die Frage, was ein schönes Leben mit der Suizidrate zu tun hat.

    Die Frage läßt sich einfach beantworten, zum Beispiel mit dieser Studie:
    http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0167268111001120

    Danach korrelliert ein prima Leben mit einer hohen Suizidrate. Je glücklicher, desto mehr Selbstmorde.

    “Using U.S. and international data, the paper provides evidence for a paradox: the happiest places tend to have the highest suicide rates. ”

    Wenn wir die Grünen also ernst nehmen wollten, sollten wir nicht nur die Nettozahlungen (was immer das sein soll) einstellen, sondern auch die ausstehenden Beträge umgehend eintreiben – zum Besten der Griechen natürlich, um die Selbstmordrate zu senken.

    “Stellt sich abschließend die Frage, ob die Grünen selbst so dumm sind, wie es sich hier darstellt, oder ob sie ihre Wähler für so dumm halten, dass sie auf kleinbürgerlich-grünpopulisische Parolen hereinfallen.”

    Das ist ein falsches Dilemma. Beides. Die Grünen wären als Einzelperson der Prototyp des “dummdreisten Betrügers” .

  2. alphachamber says:

    Der Artikel hat den Polpulismus sehr gut herausgearbeitet.
    Die Grünen machen sich damit eigentlich zum Paradigma der gesamten politischen Gesinnung. Sie überspannen nur den Bogen der politischen Korrektheit und betreiben blinden Schleppnetzfang in den bürgerlichen Gemüter. Mit diesem Schwachsinn landen bestimmt ein paar Seeminen in ihren Netzen!
    Vielleicht macht dies die Vernunft hier und dort wieder en vouge.

    Fragen:
    Sind politische Ämter/Prominenz wirklich soviel wert, dass man dafür wichtige Prinzipien opfert?
    Hatten diese Menschen wohl je echte Prinzipien?
    Glauben die an ihren eigenen Unsinn, oder denken sie, dass Handlungen und Rede nicht einander verantwortlich sind?
    Haben sie studiert und sich notwendige Wissenselemente bis zu den jeweiligen Prüfungen angeeignet, ohne je etwas “verstanden” zu haben, oder Zusammenhänge zu sehen?
    Die Politiker sind weder “dumm” noch “gelehrt”. Ich such noch immer nach einem geeigneten deutschen Begriff, der nicht beledigt, aber dies Schizophrene dennoch beschreibt. Ich habe an den Antworten gearbeitet und befinden sich unter diesem Link: http://liberalerfaschismus.wordpress.com/2013/10/31/die-deutschen-opfer-des-pragmatismus-i/

  3. diegeorgi says:

    Auch bemerkenswert bei der Aussage um Thyssenkrupp: 15% der Aufsichtsratmitglieder sind Frauen (absolut drei) und bei der Frauenquote geht es ja (noch) nicht um Vorstände sondern um Aufsichtsratmitglieder

  4. Guselpommes says:

    Die Behauptung: “Die Griechen machen sich auf Deutschlands Kosten ein schönes Leben”, ist in erster Linie ein Strohmann, der von Linken aufgebaut wurde, um der Alternative für Deutschland Ausländerfeindlichkeit zu unterstellen. Auf ihren Wahlplakaten heißt es “Griechen leiden, Banken kassieren, Deutsche zahlen.” Auch habe ich weder in Talkshows, Podiumsdiskussionen noch in Wahlkampfreden jemals einen AfDler diese Aussage tätigen hören.

    Es handelt sich einfach nur um kläglichste Agitprop, eine Beleidigung für jeden intellektuell redlichen Menschen.

  5. Marcel Elsener says:

    quote
    Diese Behauptung wollen die Grünen dadurch entkräften, dass sie das Geschäftsergebnis des Thyssen-Krupp Konzern, dessen Vorstand aus 100% Männern besteht und der im Geschäftsjahr 2011/2012 5 Milliarden Euro Verlust gemacht hat, mit der lakonischen Frage: “So wie hier?” überschreiben.’
    unquote

    Diese (vermeintliche) Korrelation kann man auch umgekehrt interpretieren. Weil der Thyssen-Krupp Konzern in einem harten Konkurrenzkampf eine schwierige Zeit durchmacht, kann er es sich nicht leisten, weibliche Minderleister in der Unternehmensleitung aufzunehmen. Diese Interpretation ist auch kein grösserer Schwachsinn als die Interpretation der Grünen.

    Vermutlich handelt es sich hier aber lediglich um eine Koinzidenz. Ein einziges Unternehmen ist schlichtweg nicht repräsentativ, wie das Michael Klein ja auch dargelegt hat.

    Koinzidenz ist nicht gleich Korrelation und Korrelation ist nicht gleich Kausalität. Aber grünen Unlogikern kann man das natürlich nicht verständlich machen. Sie ziehen stattdessen ihre Ideologie vor.

    quote
    ”Schwuler Sex ist pervers” – so die Behauptung, die die Grünen als rechtspopulistische Parole einer Entfaktung würdig sehen.

    Die Fakten, die die Parole widerlegen sollen lauten: “Forscher haben Männern schwule Pornofilme gezeigt und ihre sexuelle Erregung gemessen. 80% homophobe Männer waren mäßig bis eindeutig erregt”.
    unquote

    Natürlich kann man auch von etwas erregt werden, das man widerwärtig findet. Ansonsten ist die Behauptung, dass schwuler Sex pervers sei, eine Frage der persönlich vertretenen Ethik oder des individuellen Geschmacks. Es handelt sich somit um eine Meinungsäusserung, die durch die Bürgerrechte gedeckt ist.

    Problematisch ist offensichtlich für die meisten Homosexualitätskritiker sowieso nicht, was irgendwelche Schwule zuhause treiben mögen und wer wovon erregt sein mag, sondern die massive politische Propaganda, die von Staatsorganen (womöglich noch durch die Schulpflicht befördert) und Medien betrieben wird, um Homosexualität als etwas Normales hinzustellen, während gleichzeitig eine gegensätzliche Propaganda, welche Homosexualität als Abnormität ansieht, sofort mit Homophobie abgebügelt wird. Es handelt sich also um einen direkten Angriff auf das Recht der freien Meinungsäusserung des Bürgers. Die politische Homosexuellenlobby immunisiert sich damit gegen jegliche Kritik an ihrer Ideologie. Durch den Liberalismus ist eine solch ideologisch-parteiische Auslegung der Bürgerrechte keinesfalls gedeckt.

  6. hansdampf says:

    Um Ihre letzte Frage zu beantworten: seien Sie beruhigt, die Leute die diese Partei wählen fallen darauf herein. Diese Art von “kleinbürgerlicher, populistischer” Propaganda ist in Jahrzehnten in die Bevölkerung einerzogen worden, es würde weiter Jahrzehnte dauern, vorausgesetzt es käme jemals der Moment der allgemeinen “Erkenntniss” darüber, diese Verkrüppelung des Denkens wieder aus den Leuten zu treiben und sie vielleicht, ich bin und bleibe nun mal ein Optimist, wieder zu eigenständigen Denken zu bringen.

  7. A.S. says:

    Thyssen-Krupp als Beispiel für eine Frauenquote?
    Warum werbenn die Grünen nicht damit was Frauen tatsächlich bereits (besser?) machen? Warum nicht mit:
    Andrea Nahles (immer älter + früher in Rente)
    Ursula von der Leyen (vereinbarkeit von Familie und Krieg)
    Katja Kipping (100% Spitzensteuersatz)
    Kristina Schröder (gegen die Frauenquote)
    Silvana Koch Mehrin (hochkarätiger Dr.Titel) usw.
    In der Politik gibt es doch Beispiele dafür, ob sich etwas verbessert mit einer Frauenquote……

  8. Besserwessi says:

    Wozu diese vielen Worte? Diese olivgrüne CamouflagePartei ist so tot wie ein versteinerter Gletscherfloh. Ein aus purer Lüge amoral und nackter Vorteilsnahme bestehendes Gebilde der ethischen Unterschicht.

    Von denen liest eh keiner ihren Verrat, ihre Verbrechen und wie dumm und verlogen ihre “Programme” sind.

    Diejenigen die Format hatten haben schon zu Bunte Liste Zeiten diesen Laden verlassen. Dazu brauchte es nicht mal großer analytischer Fähigkeiten. Man musste sich nur die Mischpoche anschauen die mit am Tisch saß und nach den Fleischtöpfen strebte.

    Das mal erlebt zu haben lässt einen dann Phänomene wie die Piratenpartei ganz entspannt als Theaterstück der mächtigen betrachten. Von den Medien zur Spaltung hochgeschrieben zerfleischen sich diese Gebilde durch die Weiber die Kohle riechen ganz von selbst. Nur das Tempo ist höher da die auf den gleichen Lügentickets fahrenden RassenkundlerInnen in der Smartphone Matrix hängen.

    • Na wenn das so ist, dann frage ich mich, warum Sie einen langen Kommentar darüber verschwenden?

    • karstenmende says:

      Es ist noch zu keiner Zeit ein Problem dadurch gelöst worden, dass man es ignoriert! Sie sollten sich unter Umständen die Frage stellen, warum diese Partei – trotz der von Ihnen richtig erkannten Eigenschaften – es schaffen konnte, ihre Programmatik in alle gesellschaftlichen Bereiche zu impfen. Diese verlogene Plakativität hat mehr Raffinesse, als Sie ihr zutrauen. Wenn diese Problematik so unverfänglich wäre, wie Sie es sehen, gäbe es, meines Erachtens nach, für ernst zu nehmende Sozialwissenschaftler keinen plausiblen Grund, sich ihr anzunehmen.

      • lernender says:

        Das ist keine Raffinesse, sondern ein mit den Medien und der Politik ausgeklüngelte Sprachregelung. Wie oft wurde es angesprochen, dass die Medien unter der Fuchtel der Politik stehen und die Politik unter der Fuchtel der Medien.
        Mangels Kenntnis alternativer Nachrichtenquellen (Internet) war es kein sonderlich großes Problem durch “unabhängige” Tageszeitungen, die gesellschaftliche Meinung zu manipulieren.

        Als Sozialwissenschaftler (der ich nicht bin) könnte ich nur eines feststellen – die in den Medien verfassten Meinungen gegenüber der Öffentlichkeit, stehen immer mehr im Kreuzfeuer, immer mehr im Verdacht gelenkt und manipuliert zu sein, was das allgemeine Zeitungssterben auch belegt. Kurz —> den “unabhängigen” Medien wird kein Vertrauen geschenkt – viel schlimmer man verdächtigt die Medien als eine allgemeine Konspiration gegen die Meinung der Bevölkerung. Ergo – ich kaufe die Zeitung nicht. Folge, Verlag geht pleite.

      • Besserwessi says:

        Dafür braucht es doch nur eines Satzes. Sie haben ihre Seele an den Mainstram (= Meinung der Herrschenden) verkauft und sind obsolet.

        Die Feinheiten kann ein jeder studieren wie er lustig ist, das geht aber auch bei den Bewegungsmustern von Silberfischen.

        Das was passieren wird war bekannt, wurde aber nicht in den Verdummungsmedien kommuniziert. Wer sowas wie Spiegel Zeit et al liest wird doof (von der rassistischen Propganda mal ganz abgesehen), da liegt der Hase im Pfeffer.

  9. Stuff says:

    Grüne? Sind das nicht die, die Schlichtwahres, Schlichtschönes und Schlichtgutes unter die Leutz bringen wollen?

  10. Pingback: Die kleinen Grünen Mädchen | emannzer

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!
Haben Sie Lust auf Auseinandersetzung oder steht bei Ihnen eher der Frust durch Auseinandersetzungen im Vordergrund? Der individuelle Umgang mit Konfliktsituationen ist ein Feld, das in Deutschland nicht beforscht wird. Dr. habil. Heike Diefenbach ändert dies zur Zeit. Sie haben die einmalige Gelegenheit, daran mitzuwirken. Nehmen Sie an unserer Primärforschung teil. Wirken Sie mit an der Erstellung einer Skala zur Messung von Konfliktorientierung.   Zur Teilnahme geht es hier.
Holler Box
Skip to toolbar