Kreatives Europa: Wie die EU-Kommission 1,5 Milliarden Euro aus dem Fenster wirft, um uns zu manipulieren

1,46 Milliarden Euro setzt die Europäische Kommission ein, um im Rahmen von “Creative Europe” den “kulturell kreativen Sektoren dabei zu helfen, die Möglichkeiten des digitalen Zeitalters und der Globalisierung zu nutzen”. Damit sollen die “kreativen Sektoren” ihr volles Potential erreichen, Arbeitsplätze, soziale Kohäsion und nachhaltiges Wachstum schaffen – so die Hochglanzbeschreibung durch die EU-Kommission

TPA_Logo_NavNun hat die britische TaxPayers’ Alliance recherchiert, was mit dem Geld tatsächlich gemacht wird und ist zu haarsträubenden Ergebnissen gekommen. Das Geld wird benutzt, (1) um Unsinn zu finanzieren, es wird (2) benutzt, um die Zuschauer quer durch Europa zu indoktrinieren und es wird (3) dazu benutzt, um finanziell erfolgreiche Shows zusätzlich zu finanzieren.

Unsinn der finanziert wird

Get Blake ist angeblich ein SciFi-Abenteuer voller Gags und Computeranimationen, in dem Blake, ein Einzelkind mit liebenden Eltern, versucht, die Invasion von Squaliens von außerirdischen Eichhörnchen aufzuhalten. Der Unsinn wurde u.a. mit 400.000 Euro aus Mitteln europäischer Steuerzahler finanziert.

Indoktrination, die finanziert wird

Babarians: The Last of the Pink Panthers. Darin geht es um gestohlene Diamanten, anhand derer die Verquickung zwischen der organisierten Kriminalität und, wie könnte es anders sein, gähn, Bankern dargestellt wird. Lerne: Banker sind böse. 1.000.000 Euro hat sich die EU-Kommission diese Indoktrination kosten lassen.

eu-flagOccupied: Ein Thriller, der die Invasion von Norwegen durch Russland und im Auftrag der EU zeigt. Ziel ist es, die norwegischen Ressourcen zu kontrollieren. 500.000 Euro europäischer Steuerzahler sind in das Projekt geflossen, dessen Ziel es ist, die Käuflichkeit der russischen Kriegsmaschinerie darzustellen.

Little Yellow Boots: Ein Filmmacher stolpert durch die Welt, immer begleitet von der Ur-Enkelin, die er sich einbildet zu haben, und sucht nach einem Mittel gegen den Klimawandel. 98.000 Euro europäischer Steuerzahler wurden dafür zweckentfremdet.

Europe: Who Do You Think You Are, im Vereinigten Königreich besser als Great European Disaster Movie bekannt. Dargestellt wird die dystopische Zukunft eines zerstörten und heruntergekommenen Europas. Der Ruin Europas ist dadurch herbeigeführt worden, dass die Europäische Union aufgelöst wurde. Ziel dieser plumpen Form von Indoktrination ist es nicht nur, die Stimmung für ein Europa, vor allem im Vereinigten Königreich zu beeinflussen, sondern eine Zukunft ohne Europäische Kommission und Bürokratie als undenkbar oder furchtbar darzustellen. 96.991 Euro der europäischen Steuerzahler hat die EU-Kommission dafür springen lassen.

Seven Samurai40.000 Euro europäischer Steuerzahler war der EU-Kommission eine dramatisierte Dokumentation über Samurai Warrior Queens wert. Offensichtlich eine Persiflage auf die Sieben Samurai.

Mit 300.000 Euro, die europäischen Steuerzahlern abgeknöpft wurden, finanzierte die EU-Kommission eine Dokumentation über die Präsidentschaft von Barack Obama – quasi als Werbegeschenk zum Abschied.

Veruntreuung von Steuergeldern zur Finanzierung bereits erfolgreicher Shows

1.000.000 Million Euro investiert die EU-Kommission in die Serie “Bran/Broen”, die im Vereinigten Königreich unter dem Namen “The Brigde” bekannt und erfolgreich ist.

Eine detaillierte Liste der kreativen Projekte, in die die EU-Kommission das Geld europäischer Steuerzahler steckt, die in der Regel und anders als die Bürokraten in Brüssel, die das Geld verschleudern, hart dafür arbeiten müssen, findet sich auf dem Server der TaxPayers’-Alliance.

Wir wollen unseren Lesern nicht vorenthalten, was Jonathan Isaby, der Chief Executive der TaxPayers’ Alliance zur Geldverschwendung der EU-Bürokraten und dazu zu sagen hat, dass das Geld von Brüssel dazu genutzt wird, um Zuschauer zum richtigen Glauben zu indoktrinieren.

“Another day, another prime piece of evidence that Brussels bureaucrats simply do not understand the value of taxpayers’ money. Blowing more than a million pounds on grants to fanciful animated adventures, pro-European mockumentaries with B-list celebrities and projects which would not be successful without such generous subsidy is totally inappropriate and, frankly, contemptible. We have to bring to an end these vanity projects and hold the faceless administrators who sign off this over-generous spending to account.

“Considering the myriad problems facing the European Union, you would think they’d have something better to do than subsidise cartoons about extra-terrestrial squirrels.”

In kurz: Jonathan Isaby findet die dargestellte Verwendung der Steuergelder verabscheuungswürdig und fordert, dass diese Eitelkeits-Projekte beendet und die verantwortlichen Bürokraten dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

Was macht eigentlich der Bund der Steuerzahler?


Anregungen, Hinweise, Kontakt? -> Redaktion @ Sciencefiles.org
Wenn Ihnen gefällt, was Sie bei uns lesen, dann bitten wir Sie, uns zu unterstützen.
ScienceFiles lebt weitgehend von Spenden.
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:
Zum Spenden einfach klicken


Oder über unser Spendenkonto bei Halifax: ScienceFiles Spendenkonto:
HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):
  • IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
  • BIC: HLFXG1B21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.
Print Friendly, PDF & Email
14 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!