Extremismus: Gewaltorientierung ist nicht gleich Gewalt

Das Bundesamt für Verfassungsschutz spricht in seinen Publikationen regelmäßig von Gewaltorientierung und weist dazu eine Zahl von links- oder rechtsextremen Personen aus, die die entsprechende Gewaltorientierung haben sollen.

Dies hat sich in der bereits dargestellten Abbildung der Tagesschau wie folgt niedergeschlagen:

Extremistisches Personenpotenzial

Was die Tagesschau hier gewaltbereit nennt, wird beim Bundesamt für Verfassungsschutz als “gewaltorientiert” bezeichnet. Was das genau bedeutet, ist unklar, aber soviel steht fest, Gewaltorientierung entspricht nicht Gewaltbereitschaft, ist irgendwie weniger handlungsrelevant.

Dass die Gewaltbereitschaft der Tagesschau oder die Gewaltorientierung des Verfassungsschutzes nichts mit tatsächlich verübter Gewalt zu tun hat, wird klar, wenn man die Daten des Verfassungsschutzes zur Hand nimmt, die die Anzahl der Gewalttaten, die auf links- bzw. rechtsextreme Gewalttäter zurückgehen, abbilden.

Auf die 7.600 gewaltorientierten Linksextremisten, die für 2014 vom Verfassungsschutz gezählt wurden, gehen 995 Gewalttaten zurück, die 10.500 gewaltorientierten Rechtsextremisten haben es auf 990 Gewalttaten gebracht. Das bedeutet, dass Gewalttäter unter gewaltorientierten Linksextremen häufiger sind als unter gewaltworientierten Rechtsextremen. Die folgende Abbildung zeigt die tatsächlichen Gewalttaten, nicht die Gewaltorientierung, die auf Links- bzw. Rechtsesxtremisten zurückgehen.

Extremistische Gewaltaten

Rechnet man die tatsächlich verübten Gewaltaten auf die Gewaltorientierten aus beiden Lagern des Extremismus um, dann ergibt sich ein Anteil von 13% tatsächlicher Gewalttäter unter den Linksextremen mit Gewaltorientierung und von 9,4% tatsächlicher Gewalttäter unter den Rechtsextremen, die vom Verfassungsschutz als gewaltorientiert eingestuft werden.

Man tut also gut daran, sich zu fragen, was in Grafiken oder Statistiken eigentlich abgebildet wird. Gewaltbereit in der Wertung der ARD oder Gewaltorientierung in der Diktion des Verfassungsschutzes heißt eben nicht, dass damit auch etwas über tatsächlich verübte Gewalttaten ausgesagt wird, sondern in der Regel, dass etwas suggeriert werden soll, nämlich im vorliegenden Fall, dass Rechtsextremisten mehr Gewalttaten verüben als Linksextremisten, was falsch ist, wie die Abbildung, die wir auf Basis der Daten des Bundesamts für Verfassungsschutz erstellt haben, zeigt.

Angesichts der Verteilung der Gewalttaten zwischen Links- und Rechtsextremisten wäre es an der Zeit, der Unmenge von Forschungsarbeiten, Publikationen, kleinen Anfragen im Bundestag, die sich mit Rechtsextremismus beschäftigen, also der großen Aufmerksamkeit, die dem Rechtsextremismus gewidmet wird, nunmehr eine ebenso große Aufmerksamkeit, die dem Linksextremismus gewidmet wird, gegenüber zu stellen. Gewalt ist für deren Opfer immer ein Problem unabhängig davon, ob der Täter links- oder rechtsextremistische Motive mit der Gewalt verfolgt.

Haben Sie Fragen oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns

ScienceFiles ist ein Non-Profit-Blog. Damit wir unser Angebot aufrechterhalten und vielleicht sogar ausbauen können, benötigen wir Ihre Unterstützung
durch eine Spende (via Paypal) durch eine Spende (via Banküberweisung) als ScienceFiles-Clubmitglied
  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise
Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein

… concerned with and about science

9 Responses to Extremismus: Gewaltorientierung ist nicht gleich Gewalt

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Extremismus: Gewaltorientierung ist nicht gleich Gewalt

  2. ichbin says:

    Ganz genau ! Aber Deutschland soll ja weiter Generalisierend als Nazi beschimpft werden damit es deren “Besitzer” gehorchen soll. Jedenfalls ist das mein Eindruck.

  3. A.S. says:

    Das klingt nach einem weiteren Versuch Gewalt möglichst nach “Rechts” zu schieben, zum Teil entgegen der Faktenlage. In der Journaille, und evtl. auch beim Verfessungsschmutz, scheint es starke Tendenzen zu geben “Links” irgendwie rein zu waschen.
    Kleines Beispiel des vmtl. schlechtesten Journalismusangebots (GMX) dazu:
    http://www.gmx.at/magazine/politik/krawalle-neonazi-demo-leipzig-69-polizisten-verletzt-31204460
    Die Überschrift besagt “Krawalle bei Neonazi-Demo”, dem Artikel kann man dann entnehmen, dass nicht die “Neo-Nazis” Krawall veranstaltet haben, sondern (wie eigentlich immer) die Gegendemonstranten. Der Begriff Lügenpresse scheint da doch (wieder mal) angemessen.

  4. Pack says:

    “Ich glaube nur der Statistik, die ichg selbst gefälscht habe … !”

    • Den Spruch kann ich nicht mehr hören. Wenn Sie denken, dass eine Statistik zu fälschen einfach ist, dann bin ich auf das gespannt, was Sie uns als gefälschte Statistik präsentieren. Im vorliegenden Fall wurde auch nichts gefälscht, sondern etwas weggelassen.

      • Katharina Fuchs says:

        Vielen Dank, Herr Klein, für den ersten Satz. Er hängt einem zu den Ohren heraus, und das nicht erst seit gestern.
        Zur Sache passender finde ich das (von einem Leser eines anderen Blogs vorgeschlagene) Wort Lückenpresse.

  5. Reinhard Fichtner says:

    Schon die Begriffe “gewaltbereit” und “gewaltorientiert” sind reine Augenwischerei. Wenn er genügend gereizt wird, ist fast jeder “bereit”. Was allein zählt, ist die Tat, wie schon Faust bei Goethe gesagt hat. Es ist schon auffällig, daß bei linkischen bzw. autonomen Demonstationen bzw. Gegendemonstrationen regelmäßig Massenschlägereien zu verzeichnen sind, deren Aktivisten nicht wirklich gezählt werden (können), während ein Großteil der “rechten” Straftaten von Einzeltätern begangen wird. Keine Gewalttat ist gutzuheißen, aber die Zahlen (und die dahinter stehenden Gesinnungen) sind durchaus zu hinterfragen

  6. wandere2013 says:

    Da sich in unseren Parlamenten nun Die, die links der Mitte befinden als die Mitte der sogenannten Gesellschaft deklarieren, ist diese von den zwangsfinanzierten Medien dargestellte Graphik nachvollziehbar. Jedoch in keinster weise represantiv noch aussagekräftig. Denn wieso kommt es dann bei diesen ganzen Demonstrationen und Veranstaltungen von diesen sogenannten rechten Gruppierungen (nach Anschauung diesersogenannten Volksverteter) permanent und nachgewiesenermaßen zu polizeilichen Auseinandersetzungen mit genau diesen von den parammenten unterstützen und legitimierten linken Gruppierungen? DIe man alle danach zu relativieren versucht.
    Von diesen sogenannten Rechten hört man ja nun nicht gerade viel in Bezug auf gewaltsamen SItzblockaden; Behinderung, Sachbeschädigung usw. bei Demos oder Veranstaltung von Anderen.
    Man versucht den Bürgern gebetsmühlenartig zu erklären die Gewalt geht von Rechts aus und man müsse gerade dieses Umfeld(rechts) genauesten beobachten und kontrollieren. Jedoch tragen genau diese Parlamentariere auf dem linken Auge anscheinend eine blickdichte Augenklappe! Denn was von links dieser sogenannten MItte kommt sieht man nicht und oder will es nicht sehen und mit der gleichen Kraft und Intensität stoppen und oder veröffentlchen.

  7. ernst thälmann says:

    Die Gewalt wird durch die Unfähigkeit dieser korrupten Demokraten erzeugt und in 2 Lager polarisiert, damit die Herrschaften nicht angegriffen werden. Es ist das gleiche Spiel, welches die Vorläufer dieser BRD Parteien bereits 1933 trieben, indem sie Kommunisten und SA aufeinander hetzten. Das Ergebnis war Hitler mit der Vernichtung Deutschland und heißt heute IM Erika genannt Merkel, ebenfalls mit der Vernichtung Deuschlands.

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar