CDU? SPD? Verteilen Sie Ihr Kreuz doch zufällig!

Eine Wahl setzt voraus, dass man Alternativen hat. Selbst die berühmte Wahl zwischen Scylla und Charybdis rekurriert noch in irgendeiner Weise darauf, dass sich beide zumindest ansatzweise unterscheiden oder unterscheidbar sind.

Der politische Smalltalk Deutschlands, der vernunftbegabten Menschen täglich zugemutet wird, lässt jedoch vermuten, dass eine Wahl nicht wirklich eine Wahl darstellt. Wie Anthony Downs schon vor Jahrzehnten vorhergesehen hat, unterscheiden sich die Parteien im Wesentlichen nur noch in der Verpackung. Die Inhalte sind gleich. Mit anderen Worten, es macht keinen Unterschied, ob man sein Kreuz bei der CDU oder der SPD macht. Im Ende hat man sowieso die selbe Soße: Paternalismus, Steuererhöhungen, Nepotismus usw.

Die Zeiten, in denen sich die CDU durch eine Politik ausgezeichnet hat, die private Initiative belohnt und nicht bestraft hat, die gute Bedingungen für unternehmerisches Engagement geschaffen hat, sie sind ebenso vorbei wie die Zeiten, in denen die SPD zumindest der Form nach behauptet hat, sich um die Interessen von Arbeitnehmern zu kümmern. Heute ist alles gleich. Jeder imitiert jeden im politischen Zirkus, und zwar deshalb, weil politische Akteure zu selbstreferentiellen Leerstellen geworden sind, die sich selbst beliebig mit den Inhalten füllen, von denen sie annehmen, dass sie bei Wählern ankommen. Und die Inhalte, von denen sie annehmen, dass sie bei Wählern ankommen, das sind die Inhalte, von denen andere politische Akteure bereits angenommen haben, dass sie bei Wählern ankommen.

Entsprechend ist es egal, ob man sein Kreuz bei der CDU oder bei der SPD macht. Verteilen Sie Ihr Kreuz also per Zufall zwischen beiden, wenn sie es partout nicht lassen können, an einer Wahl teilzunehmen, denn die beiden großen Parteien, die einst von sich behauptet haben, sie seien Volksparteien, sie unterscheiden sich nicht.

Zum Beleg dieser These haben wir im Folgenden 10 willkürlich ausgewählte Pressemeldungen zusammengestellt. Wetten, Sie können nicht zuordnen, welche Partei, CDU oder SPD, die entsprechende Pressemeldung verfasst hat?

  1. Unser Land braucht Zusammenhalt statt Ausgrenzung.
  2. Politik für einen starken Zusammenhalt.
  3. Integration: Chancen und Vorteile in den Vordergrund stellen.
  4. Integration heißt Fordern und Fördern.
  5. Für Integration muss das Prinzip “Fordern und Fördern” gelten.
  6. Weiter an der europäischen Lösung arbeiten.
  7. Wir wollen den Zusammenhalt der EU fördern.
  8. Die Kunst besteht darin, “online” und “offline” zu verbinden.
  9. Die Alltagsprobleme der Menschen nicht vergessen.
  10. Erfolge bewahren und ausbauen.

Wer es als erster schafft, die Pressemeldungen richtig der SPD bzw. der CDU zuzuordnen, der erhält von uns eine ScienceFiles-Mug!

Die Aufgabe, die Meldungen entweder der CDU oder der SPD zuzuordnen, ist so ziemlich die einzige Aufgabe, die uns einfällt, bei der die Wahl zwischen beiden schwer fällt.

 

Helfen Sie uns dabei, ScienceFiles vom Hobby zum fest etablierten Blog zu machen. Machen Sie mit beim ScienceFiles-Projekt.

Mit Ihrer Spende können Sie dazu beitragen, dass wir uns nicht mehr nur nebenbei um ScienceFiles kümmern können und uns dem, was wir investigative Wissenschaft und angewandte Sozialwissenschaft nennen, voll widmen können.

Paypal:

PAYPAL

Spendenkonto:
Wir empfehlen Transferwise, um die horrenden Bankgebühren deutscher Banken zu vermeiden.

  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise

Den aktuellen Spendenstand gibt es hier.

 

Print Friendly, PDF & Email
15 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »