Formen der Dummheit (- die besonders in Deutschland endemisch sind)

Ein Leser von ScienceFiles hat uns gebeten, unser Konzept der Dummheit erster, zweiter und dritter Ordnung noch einmal in allgemeiner Form darzustellen. Wir haben es bislang nur am Beispiel des Gender Pay Gaps, als einem Beispiel besonderer Dummheit durchgespielt.

Wir kommen diesem Wunsch gerne nach und hoffen, dass unser Konzept weite Verbreitung und Anwendung in entsprechenden Diskussionen findet.

Hier also unser Konzept der Dummheit:

Dummheit erster Ordnung

Dummheit erster Ordnung liegt dann vor, wenn ein deskriptives Faktum nicht als deskriptives Faktum angesehen wird, sondern als Ausdruck für etwas normativ Dahinterliegendes. Die Wahrnehmung deskriptiver Fakten ist in diesen Fällen durch die Interessen des Wahrnehmenden so gestört, dass er nicht mehr richtig wahrzunehmen im Stande ist. Das, was ist, wird in den Fällen von Dummheit erster Ordnung von dem überlagert, was der Wahrnehmende gerne wahrnehmen würde.

Ein Beispiel ist der Verdienstunterschied zwischen Männern und Frauen (Männer verdienen durchschnittlich mehr). Wer nicht mit Dummheit erster Ordnung geschlagen ist, sieht einen Verdienstunterschied zwischen Männern und Frauen. Wer das Handicap einer Dummheit erster Ordnung mit sich herumträgt, bewertet und kann entsprechend nur eine Benachteiligung von Frauen erkennen.

Dummheit erster Ordnung geht häufig mit der Unfähigkeit einher, differenzierte Aussagen zu treffen. Diese Unfähigkeit schlägt sich z.B. darin nieder, dass ein Einzelfall zu einer Aussage über eine ganze Gruppe umformuliert wird. So etwa, wie dies Marc Dietzschkau gerade getan hat, in dem er die Aussage von Sebastian Wippel im sächsischen Landtag dem, was er für #Pack hält, zugeschrieben hat, also der gesamten AfD-Fraktion. Neben der falschen Verallgemeinerung, die man auch als induktiven Fehlschluss bezeichnet, findet sich häufig der Fehlschluss der Bejahung des Konsequens als Ausdruck von Dummheit erster Ordnung, etwa dann, wenn man denkt, die Aussage „Leider hat es nicht die Verantwortlichen der Politik getroffen“, sei eine Aussage über alle Politiker, was natürlich blanker Unsinn ist. Die Aussage ist nicht einmal eine Aussage darüber, dass sich der Aussagende wünscht, in Zukunft würde es die Verantwortlichen der Politik treffen. Der einzige Schluss, der möglich ist, lautet: Der Aussagende bedauert, dass es nicht die Verantwortlichen der Politik getroffen hat. Darüber hinausführende Schlüsse stammen aus der Phantasie des Schließenden und stellen einen Fehlschluss der Bejahung des Konsequens dar.

Der einzige plausible Schluss, der auf  Grundlage der Aussage von Wippel getroffen werden kann ist, dass dann, wenn man schon einen Terroranschlag nicht verhindern kann, er sich wenigsten nicht gegen Unschuldige, also nicht Verantwortliche richten soll.

Dummheit zweiter Ordnung

Dummheit zweiter Ordnung liegt dann vor, wenn ein deskriptives Faktum nicht nur durch eine Bewertung entstellt wird, sondern die Bewertung zum Anlass genommen wird, um eine Vielzahl von Gründen anzuführen, die die Bewertung erklären sollen.

So macht Dummheit erster Ordnung aus der deskriptiven Tatsache eines Verdienstunterschieds eine Benachteiligung. Dummheit zweiter Ordnung setzt hier an und versucht, die behauptete Benachteiligung zu erklären. Da die Bewertung der deskriptiven Fakten bereits interessengeleitet war, ist natürlich auch die Erklärung der eigenen Bewertung interessegeleitet, weshalb die versuchte Argumentation als Zirkelschluss in sich zusammenfällt. Abermals kann das Gender Pay Gap als besondere Form der Dummheit hier als Beispiel dienen: Die Bewertung eines Verdienstunterschieds zwischen Männern und Frauen als Benachteiligung, erfolgt auf Grundlage der eigenen Ideologie, die z.B. ein Patriarchat phantasiert, das Frauen seit Jahrhunderten unterdrückt. Die Erklärung der eigenen Bewertung basiert abermals auf dieser Phantasie des Patriarchats, das Frauen unterdrückt. All is one, wie man im Englischen diese besondere Form der geistigen Verwirrung nennt.

stupidity_thumbIn gleicher Weise fallen Personen, die z.B. in Menschen nur Pack zu sehen im Stande sind, zumeist auf ihre eigenen Prämissen herein. Weil sie wie die Aasgeier auf Ästen sitzen und hoffen, über einen ihrer selbsterwählten Feinde herfallen zu können, stürzen sie sich auf jeden Brocken, der ihnen hingeworfen wird und merken dabei gar nicht, dass sie sich und ihre Prämissen zur Schau stellen. Die Dummheit zweiter Ordnung hat, weil sie unweigerlich in einer Tautologie endet, einen offenlegenden Charakter: Wer Dummheit zweiter Ordnung zur Schau stellt, zeigt sich in der Regel als das, was er angeblich bekämpft. Er basiert seine Aussagen z.B. auf der versteckten Prämisse, dass Terroropfer, sofern es sich nicht um Politiker handelt, schon ok sind. Er präsentiert sich als Menschenfreund, der andere Menschen zum Pack erklärt und merkt nicht, dass er sich gerade als Menschenfreund deklassiert hat. Oder er kämpft für Toleranz, in dem er die Aussagen Dritter, die ihm nicht passen, unterdrücken will, also intolerant ist. Dummheit zweiter Ordnung hat viele Gesichter. Ein Blick durch manche Landtagsfraktionen macht das deutlich.

Dummheit dritter Ordnung

Dummheit dritter Ordnung besteht darin, dass behauptet wird, die deskriptiven Fakten, die durch die eigene Bewertung entstellt und auf Grundlage der selben Interessen, die bereits die Grundlage der Bewertung sind, zu erklären versucht wurden, seien das Ergebnis einer aktiven Einflussnahme durch Dritte. Wenn man so will, ist Dummheit dritter Ordnung eine Form der Verschwörungstheorie, die im Fall des Gender Pay Gap darin besteht, dass fiese Arbeitgeber Frauen benachteiligen, was dazu führt, dass die armen Frauen für gleiche Arbeit weniger Lohn erhalten als Männer. Ein besonders krasses Beispiel für Dummheit dritter Ordnung haben wir vor einigen Tagen besprochen. Es bestand in der Behauptung, dass der Herzinfarkt von Frauen dann, wenn es keine Gender Studies mehr gibt, nicht mehr erkannt werden wird. Wer also Gender Studies abschaffen wolle, der bringe Frauen um. Wir haben diese Form der Dummheit hier besprochen.

Man muss schon mit einem gerüttelten Maß an kognitiver Leere ausgestattet sein, um auf solchen Unsinn zu kommen oder mit einem unglaublichen Maß ideologischer Verblendung, wobei wir uns derzeit nicht im Klaren darüber sind, ob ideologische Verblendung in diesem Fall nur ein Synonym für kognitive Leere ist.

Alles noch einmal in Kürze:

Dummheit erster Ordnung:

Fakten können nicht deskriptiv, sondern nur normativ wahrgenommen und entsprechend interpretiert werden.

Dummheit zweiter Ordnung:

Fakten werden in ihrer bereits bewerteten Form zu erklären versucht, wobei Erklärungsversuch und Bewertung auf denselben Prämissen basieren, was folgerichtig zu einer Tautologie führt.

Dummheit dritter Ordnung:

Die tautologische Erklärung bewerteter Fakten wird durch eine Verschwörungstheorie oder einen sonstigen Verweis auf das Wirken geheimer Mächte qualifiziert, deren Motivation über einen genetischen Fehlschluss oder einen anderen Essentialismus herbeigebogen wird, z.B. die essentiell bösen Männer, die nichts lieber wollen, als Frauen zu benachteiligen.


Haben Sie Fragen oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns

ScienceFiles ist ein Non-Profit-Blog. Damit wir unser Angebot aufrechterhalten und vielleicht sogar ausbauen können, benötigen wir Ihre Unterstützung
durch eine Spende (via Paypal) durch eine Spende (via Banküberweisung) als ScienceFiles-Clubmitglied
  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise
Print Friendly, PDF & Email
24 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »