Holzhammersuggestion: Die WELT als Manipulierpresse light

Die Welt hat auch schon einmal bessere Tage gesehen. Oder wie sonst kann man es erklären, dass das Springer-Blatt (Suggestion 1) versucht, seinen Platz in der Riege der Lügenpresse (Suggestion 2) dadurch zu räumen, dass nunmehr die Holzhammersuggestion an die Stelle eines ordentlichen und anständigen Journalismus getreten ist?

So titelt die Welt heute:

 

Die Gleichsetzung von NSDAP und AfD in Form einer Holzhammersuggestion ist unübersehbar, selbst für diejenigen, die nicht wissen, dass Hitler der Parteichef der NSDAP war und nicht nur der Reichskanzler in Deutschland: Führer von Reich und Partei eben.

Die Schlagzeile ist ausschließlich dazu gedacht, die AfD in Verruf zu bringen und die Gleichsetzung von AfD und Nazi in das Hirn der naiveren unter den Lesern zu hämmern – vermutlich denken die WELT-Redakteure, sie hätten es nur mit naiven Lesern zu tun, denn einmal ehrlich, welcher rationale und intelligente Mensch, kauft die WELT? Diese Prämisse müssen WELT-Redakteure haben, sonst würden sie nicht versuchen, auf derart primitive Weise, ihre Leser zu manipulieren. Dass dem so ist, kann man einfach daran festmachen, dass es eine Schlagzeile, der folgenden Art bei der WELT nie gegeben hat und auch keiner der WELT-Redakteure je auf die Idee gekommen wäre, eine entsprechende Schlagzeile zu texten:

Nürnberg: Wo Hitler Parteitage und Parteiaufmärsche veranstaltet hat, wählt man heute SPD.

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

22 Responses to Holzhammersuggestion: Die WELT als Manipulierpresse light

  1. Hans says:

    Die Welt war schon immer das Propagandablatt der CDU, sie ist gleichzusetzen mit dem “Neuen Deutschland” und angesichts der Kriegshetze, auch mit dem “Völkischen Beobachter” der Nazizeit. Wer diese Gazette liest, zerstört sein Gehirn

  2. hgb says:

    Muss nicht Nürnberg sein, geht auch bei Berlin. Da war schon A.H., W.U. und E.H. und jetzt die SPD. 🙂

  3. reinikeup says:

    Eigentlich noch treffender mit manipulativem Spin:

    “Wo man das Hamburger Parteiblatt der NSDAP druckte, agitiert heute die Zeitradaktion…!”

    In der Tat, die “Welt” radikalisiert sich im Sinne der Systemhörigen von Tag zu Tag…

  4. lernender says:

    Ja, ich hab die Headline auch gelesen, ohne mich weiter reinzuklicken.
    Dass mittlerweile ganze Ortschaften, Landkreise und Bundesländer stigmatisiert werden, ist nichts neues. Deswegen vertraue ich wiederum auf das “Reaktanz” Prinzip und gehe davon aus, dass Usedom, nach dem Motto “jetzt erst recht” ihre Stimmen nicht nur zu 50% der AFD gibt, sondern beim nächsten mal zu 80%.

    Den lustigsten Kommentar, den ich vor einiger Zeit gelesen hatte unter einem typischen AFD Bashing Artikel, ging etwa so : ” ..und wenn die AFD kleine Babys am Spieß röstet, ist mir scheißegal, die AFD wird gewählt”

    ..ich habe dem nichts hinzuzufügen..

  5. Striesen says:

    Die Welt ist nicht allein. Im Tagesspiegel betreibt Gerd Appenzeller das gleiche perfide Spiel:

    “In Bädern wie Zinnowitz oder Bansin gab es seit dem Beginn des Bädertourismus eine latent antisemitische Bewegung. Während Heringsdorf als Bad der Berliner Juden galt, rühmte sich Bansin als Bad der SS. Und Peenemünde war – Stichwort V1 und V2 – ein Zentrum der nazideutschen Rüstungsindustrie. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sich über Elternhäuser und Vereine ganz allgemein fremdenfeindliche und speziell antisemitische Denkweisen fortgepflanzt haben.”

    http://www.tagesspiegel.de/politik/afd-erfolg-in-mecklenburg-vorpommern-weiss-ist-der-strand-und-braun-das-land/14520716.html

    Alles unter der naiv-dümmlichen Überschrift “Weiß ist der Strand – und braun das Land?”

    Dazu kommt noch, dass Appenzeller hier Antisemitismus als typisch für die AfD unterstellt.

    • reinikeup says:

      Habe ich eben auch gelesen. Es wird immer perfider und infamer.

      Gegen die edlen Wilden verbietet sich der tapfere Volksaufklärer dann genau die Pauschalurteile und Stereotypen, die er gegen die eigene Bevölkerung eifrig einsetzt. Schon aus diesem Grunde hoffe ich, daß die AfD bei der Berlin Wahl mind. 15% erreicht. Alles andere wäre eine Genugtuung für solche Charaktere der Agitation. Daß der offensichtlich ortsunkundige Appenzeller bei seinem Geschwurbel über angebliche biologische Kontinuitäten im Kontext Peenemünde militärische Produktions- und Forschungsstätten durcheinanderbringt, ist dann nur noch eine vorturteilsbeladene Petitesse.

  6. Susann Hahler says:

    Man denkt immer, dass doch irgendwann mal ein Punkt erreicht sein müsste, an dem auch die Medien dies nicht mehr mitmachen. Aber mit jedem Bericht wird es aberwitziger und der Wahnsinn potenziert. Ich finde es ausgesprochen ärgerlich, dass diese Journalisten offenbar der Meinung sind, Menschen mit solchen Aussagen beeinflussen zu können.

    • Gereon says:

      Man sollte Journalisten öfter mal Bach zu hören geben. Vorzugsweise die mathematisch verschlüsselten Werke, wie die Kunst die Fuge, das Wohltemperierte Klavier , die Goldbachvaiationen und das musikalische Opfer. Man sollte sie auch auf die Komplexität, die mathematische Verschlüsselung und die Syncrinozität in diesen Werken hinweisen, die mathematische Vollendung mit musischer Schönheit kombiniert und ihnen klarmachen, welch enorme Geistesleistung dahinter steckt.
      Nur um klarzumachen, wo wir im 18. Jhdt. zu Zeiten Kants standen und was für Geistesgrößen wir hervorgebracht haben, auf daß sie angesichts ihrer eigenen Leistung auf ihren Platz verwiesen werden. Und das Abgelieferte in Relation mit dem zu Übertreffenden bringen. Mögen sie sich vor Scham selbst entleiben oder von Stund an nur noch Bach hören. Vorzugsweise eingespielt von Glenn Gould!

      • Wolf Köbele says:

        Bitte: GoldBERG-Variationen!

      • Susann Hahler says:

        Ich wäre ja schon froh, wenn der sogenannte Qualitätsjournalismus sich darauf besinnen könnte, was eben diesen ausmacht. Frühere Qualitätsmerkmale kann man heute wohl nicht mehr anlegen bei den der Sonnenkönigin hörigen Medien. Ob Bach da noch etwas ausrichten könnte, ist ernsthaft zu bezweifeln, wenn überhaupt, kann dies höchstens das Gemüt der Leser ein wenig beruhigen..Tatsächlich frage ich mich, wie man sich bei solchen gehirnakrobatischen Glanzleistungen noch aufrecht fortbewegen kann und sich nicht vor lauter Scham irgendwo einbuddelt.

        • PROMETHEUS says:

          Bach-Blüten-Therapie für ein verfaulendes Presse-Wrack.

          “Alles, was man tun muß, ist, die richtige Taste zum richtigen Zeitpunkt zu treffen.” – B-A-C-H

      • G.Wissen says:

        Susanne Hehler: Denkfehler! Diese heutigen “Journalisten” der “Qualitätspresse” können gar nicht anders schreiben. Die sind so Indoktriniert, daß sie wirklich daran glauben, was sie von sich geben.
        Dies ist das Ergebnis eines Indoktrinationsprozesses, der in der frühesten Kindheit beginnt und dann bis zum Studium durchgezogen wird.
        Erinnern Sie sich bitte an die Drohungen der 68er Bewegung. “Wir werden den Marsch durch die Instanzen antreten und nicht eher stehen bleiben, bis wir ganz an der Spitze angekommen sind. Außerdem werden wir das Volk (Ja, damals sprachen selbst diese noch von Volk und nicht von “Bevölkerung”) umerziehen…”
        Und nun schauen Sie sich doch mal unsere heutigen Betreuer (…ogen) in den Kitas, Schulen und Unis an: Linksgrün bis in die Haarspitzen. Fleißig unterstützt von den Familienministerien, die inzwischen (siehe erste Aussage oben) auch völlig durchsetzt sind mit diesen linksgrünen Weltverbesserern.
        Und die ersten Generationen von diesen “Umerzogenen” die diesen Prozess von klein auf durchlaufen haben, sind die unter 35jährigen. Also genau die, die jetzt in der Blüte ihrer Schaffenskraft stehen. Das erklärt auch die Unwilligkeit der heutigen Jugend, die Probleme zu erkennen.
        Da kommt man mit Argumenten nicht gegen an. So traurig wie es ist, da hilft nur die berühmte “Hand auf der heißen Herdplatte”.
        Glücklicher Weise gibt es ja auch in jeder Generation genug Freigeister, die sich nicht so einfach manipulieren lassen. Aber die große Masse ist leider extrem Indoktriniert.

      • dubblick says:

        Aber Bach ist doch seit neuestem antisemitisch! siehe acta diurna von 4. September

  7. Roland says:

    Das ist die kreative Leistung des berühmt berüchtigten Welt Social Media Teams unter der Leitung von https://www.xing.com/profile/Niddal_SalahEldin

  8. Heinz Meier says:

    Da bekommt eine neue Partei etwas mehr als 20 % der Wahlstimmen und der Hühnerhaufen rast vor Wut. Dabei reklamieren die doch 80 % für Merkel ! Honnecker hat auch nicht viel mehr, mit Merkels Stimme.

  9. Tierfreundin says:

    Interessant finde ich auch, dass die Kommentierfunktion bei Weltonline ausgelagert worden ist.
    Wahrscheinlich war es der Welt unangenehm, dass dort die Leute ihre Meinung sagten, die dann auch von anderen gelesen werden konnte.

  10. A.S. says:

    Derartige Fehlleistungen können natürlich immer wieder mal vorkommen. Stutzig macht aber, dass solcher Blödsinn immer nur in eine Richtung “schießt” und eigentlich nie zurückgenommen wird.

  11. Emil Kriemler says:

    Die neusten “Fakten” aus der Schweiz:
    – gestern ein Kollege – das Ermächtigungsgesetz sei vom deutschen Volk abgesegnet worden, deshalb wären Volksabstimmungen von Uebel. – Vermutlich um die von der AfD geforderten Volksabstimmungen zu diffamieren, d.h. das Volk ist eh’ zu dumm (m.W. war das der Reichstag)
    – heute im SonntagsBlick ein “Journalist”: die AfD-Leute wären besorgt, dass ihre Kinder attakiert werden könnten, aber das wäre ja bis anhin nicht geschehen (also pure Einbildung).
    Naja, Fassaden verschmiert, Autos abgefackelt, zum Abschuss freigegeben, mit (Eis-) Torten beworfen – die Antifa ist sicher dankbar für diese Idee, sofern die einen haben, der lesen kann.
    – Von der AfD führe eine Spur in die Schweiz zur SVP (quasi die schweizer AfD, rechts, rückwärtsgewandt, nazi)

    Erschreckend, was für Verbindungen zwischen den Medien da sichtbar werden.
    Und, noch schlimmer, wieviele Leute den Quatsch unhinterfragt übernehmen.

  12. fdominicus says:

    “Nürnberg: Wo Hitler Parteitage und Parteiaufmärsche veranstaltet hat, wählt man heute SPD”

    Zeigt doch wie nahe die SPD der NSDAP steht – sind sowieso nur 2 Buchstaben Unterschied und ganz bedenklich einer davon ist ein A wie A(dolf) und ein N ist doppelt gefährlich es könnte für (N)azi stehen oder ein verunglücktes H darstellen. Man sieht ja sind auch nur 3 Striche und 3 Striche ist wiederum ein Zeichen, Nazi, Gestapo und SS waren ja die “glorreichen” drei Säulen der NS- Zeit.

    Ich muß die sciencefiles wirklich bitten mit derartiger Hetze aufzuhören, sonst gehe ich zu den Aufpassern der Amadeu-Antonio Stiftung ;-(

    Wie problematisch die SPD wirklich ist hat auch Bundszentrale für politische Bildung festgestellt: http://www.freiewelt.net/blog/die-bundeszentrale-fuer-politische-bildung-stellt-fest-10068177/

    Ach ja ich bin total für freie Rede, aber das wird man ja noch schreiben dürfen.

    Für alle denen das zuviel ist: Könnte Spuren von Sarkasmus enthalten….

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar