Genderismus hat endgültig die Grenze zum Ekel überschritten

Es ist ja nicht so, dass die deutschen Genderista mit ihrer Frauenförderung nichts erreicht hätte:

Sie haben den Wert vieler Berufe beseitigt und z.B. Grundschullehrer zu einem Beruf gemacht, der nur noch von Nebenbei-Lehrwilligen ohne Mathematikkenntnisse nachgefragt wird.

GarfinkelSie haben durch das Professorinnenprogramm den sozialen Status von Professoren auf den von Hochschullehrer, oder –leerern reduziert, so dass diejenigen, die sich heute Professor nennen, ständig Gefahr laufen, ausgelacht zu werden.

Sie haben Fertilität zu einer Grundsatzentscheidung gemacht, für oder gegen eine totale Einvernahme des eigenen Lebens durch die Häscher des Staates und für oder gegen einen lebenslange Bereitschaft, dem Nachwuchs zu Willen zu sein.

Sie haben, um es kurz zu machen, den Begriff „Frau“ so weit entwertet, dass man bereits abwinkt, wenn man etwas von Frauen … -förderung, -benachteiligung, -diskriminieren, was auch immer, hört.

Das ist eine reife Leistung, die nur noch durch die Manie zu toppen ist, mit der die Genderista versuchen, das tägliche Leben normaler Menschen zu infiltrieren.

Kennen Sie z.B. Aicrash Investigation?

Auf dem National Geographic Channel werden im Rahmen von “Aircrash Investigation” Flugzeugabstürze nachgestellt und die Ursache gesucht. Das Programm an sich ist ganz unterhaltsam, ärgerlich ist jedoch die Manie der Genderista, die dafür sorgt, dass Beistellfrauen in Spielszenen auftauchen, um die politisch-korrekte Frauenquote zu erfüllen. Diejenigen, die z.B. bei der NTSB in den USA Flugzeugabstürze untersuchen, sind nun einmal fast ausschließlich Männer, so wie Piloten fast ausschließlich Männer sind. Entsprechend haben die Macher von Aircrash Investigation in ihrer Not, die politisch-korrekte Frauenquote zu erfüllen, Beistellfrauen eingeführt, die herumstehen oder -sitzen oder zuhören oder was auch immer, nur nichts machen … Wir wetten immer, wie lange es in einer Sendung dauert, bis die erste Beistellfrau auftaucht. Das ist eine Methode, mit dieser Manie der Genderista umzugehen.

Es gibt jedoch auch Ausformungen dieser Manie, die die Schwelle zum Ekel überschritten haben und entsprechend nicht mit Humor genommen werden können.

Beim Statistischen Bundesamt gibt es offensichtlich politisch-korrekte Spezialisten im Erregen von Ekel, Ekel vor Genderista.

So vermeldet das Statistische Bundesamt heute: „Immer mehr Frauen sterben an Lungen- oder Bronchialkrebs“.

Diese Schlagzeile ist das, was man beim Statistischen Bundesamt als das besonders Gravierende einer Pressemeldung ansieht, die wie folgt weitergeht:

Destatis“WIESBADEN – An Lungen- und Bronchialkrebs starben im Jahr 2014 insgesamt 45.000 Menschen in Deutschland. Bei Männern (29.500) war das die zweithäufigste Todesursache. Lungen- und Bronchialkrebs führte bei rund 15.500 Frauen zum Tod“.

Mit anderen Worten: Fast doppelt so viele Männer wie Frauen sterben in Deutschland jährlich an Lungen- und Bronchialkrebs, und im Statistischen Bundesamt in Wiesbaden findet man dieses Faktum am besten durch die Schlagzeile „Immer mehr Frauen sterben an Lungen- oder Bronchialkrebs“ beschrieben.

Das ist, was Ekel hervorruft.

Und für den Sozialwissenschaftler unter den Angeekelten zeigen derartige Schlagzeilen, was der Genderismus neben all den Leistungen, die Eingangs beschrieben wurden, vor allem zu verantworten hat: Eine faschistoide Grundeinstellung, die den Wert von Leben nach Geschlecht definiert: Männer sind die wertlosen, über deren Tode man einfach hinweggehen kann, denn halb so viele Frauen, die an Lungen- und Bronchialkrebs sterben, sind das Problem, nicht die doppelt so vielen Männer, die jährlich daran sterben.

Wenn Gesellschaften erst einmal so weit gekommen sind, dass sie auf impliziten Annahmen darüber basieren, welcher gesellschaftlichen Gruppe welcher Lebenswert zugeschrieben werden muss, dann muss man kein Hellseher sein, um den Totalitarismus zu sehen, der sich in allen gesellschaftlichen Bereichen abzeichnet.

Und übrigens: Genderista erfüllen alle Merkmale, die man benutzt, um Rechtsextremisten zu beschreiben, schon weil sie Menschen nach Geschlecht einen unterschiedlichen Lebenswert zuweisen und andere mit ihrer Überzeugung verfolgen.

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

8 Responses to Genderismus hat endgültig die Grenze zum Ekel überschritten

  1. R.J. says:

    Die inkriminierte Schlagzeile würde ich nur der ganz normalen Aufmerksamkeitshascherei zuschreiben und nicht so viel hineininterpretieren. Da (a) Rauchen die primäre Ursache von Lungenkrebs darstellt, (b) sich das Rauchverhalten von Männern und Frauen über die Jahre immer mehr angeglichen hat und (c) Lungenkrebs im Mittel eine Latenzzeit von Jahrzehnten hat, gleichen sich die Raten mit Zeitverzögerung seit Jahren an und werden das weiter tun. Ähnliches gilt für andere primär mit dem Rauchen assoziierte Erkrankungen wie die COPD. Alles bekannt. Insofern wird man die inhaltlich triviale Schlagzeile jedes Jahr erneut auflegen können. Billig daherzureden ist nun einmal die zentrale Tätigkeit von Pressestellen, und ebenso ist das vorzüglichste Merkmal des animal rationale nun einmal die Gedankenlosigkeit, nicht nur für die Konfabulationen und Delirismen aus der Genderklaps-Mühle.

  2. Jürg Rückert says:

    Die Welt der Genderista entspricht jener der Salafisten. Mal ist Mann nur eine halbe Frau, mal Frau nur ein halber Mann. Wie weit haben diese Damen bereits ihre eigene Scharia entwickelt?

  3. Nachfrager says:

    Wieso – in Gottes Namen – feiern die Genderista das nicht ultimativen als Erfolg auf dem Weg zur “totalen” Gleichberechtigung?

    Und warum verweigern sich selbige einer Rechtsgleichheit (statt Gleichberechtigung)? Das hatte doch eigentlich ganz gut funktioniert?

    Das würde einen lächerlichen Satz in einem Bundesgesetzblatt kosten, und damit wäre das Thema vom Tisch. Oder ist das zu einfach?

  4. inselpresser says:

    Das mit den Beistellfrauen ist eine Idee, die mir zusagt. Bei Autobahnbaustellen etwa liegt die Männerquote ja auch im ungesunden 100% Bereich. Vielleicht könnten man da ein paar hübsche Mädels daneben stellen, damit die Autofahrer im Stau was zum anschauen haben.

    • fdominicus says:

      Könnte man ja geradezu heterosexuelle Männerdiskriminierung nennen. Da können sich an den Autobahnen nur die Damen, Schwulen und alle anderen Geschlechter deren Interesse in/an Männer liegt etwas anschauen. Wo sind die Gleichstellungsbeauftragten wenn man sie braucht?

  5. xyz says:

    Beistellfrauen eingeführt, die herumstehen oder -sitzen oder zuhören oder was auch immer, nur nichts machen …

    warum war mein erster gedanke beim lesen diese typischen frauen, die im serbischen rtv/pink in unterschiedlichen showsendungen auftauchen und meist genau das tun … zwischen den gästen auf der bühne … oder spärlich gekleidet herumhüpfend

  6. rolandtluk says:

    Jupp, dass ist sicher eine Grenzüberschreitung. Das statistische Bundesamt hat sich mit diesen haltlosen Unsinn auf Kosten so vieler verstorbener Bundesbürger ( man bedenke nur den Leidensweg) selbst beschädigt. Ich empfinde dieses skurpellose Verhalten einfach als pietätslos und “ekelhaft”.

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar