Auch halbe Wahrheiten sind Lügen: BKA fürchtet Tote durch Angriffe von rechts

Die ZEIT macht Stimmung. Kai Biermann und Astrid Geisler haben das „aktuelle Lagebild des Bundeskriminalamtes zu Straftaten gegen Flüchtlingsunterkünfte … einsehen“ dürfen.

Warum Journalisten der ZEIT hier durch das BKA bevorzugt werden, und wieso in der ZEIT Daten veröffentlicht werden können, die Bürgern vorenthalten werden, so dass man schlicht nicht prüfen kann, was in der ZEIT behauptet wird, ist eine Frage, die man nur beantworten kann, wenn man weiß, welches Kalkül beim BKA dahintersteht, ausgerechnet die ZEIT zu instrumentalisieren.

Man kann angesichts der politischen Ausrichtung der ZEIT vermuten, welches Kalkül wohl dahintersteht … und muss entsprechend einen weiteren Mythos deutscher Selbsttäuschung zerstören: Behörden wie das BKA machen natürlich Politik und versuchen, die Öffentlichkeit in ihrem Sinne zu manipulieren. Wenn dem nicht so wäre, würde man beim BKA Daten nicht über Dritt-Journalisten häppchenweise veröffentlichen und ansonsten unter Verschluss halten.

Der Inhalt der Dateneinsicht durch das geschlechtsparitätisch besetzte ZEIT-Autorenteam ist schnell erzählt: Das Lagebild mit dem irreführenden Titel „Straftaten gegen Flüchtlingsunterkünfte“, enthält auch Straftaten gegen Politiker und zeigt seit Jahresbeginn, dass vielmehr Straftaten, die im Zusammenhang mit Asylunterkünften gegen Politiker begangen werden, von rechten Straftätern begangen werden als von linken: 212 : 8 lautet das Verhältnis zu Gunsten der Rechten.

kraemer_so-luegt-man-mit-statistikWohlgemerkt, es handelt sich hier um Straftaten im Zusammenhang mit Asylunterkünften, also um das, was man gewöhnlich unter politisch-motivierte Straftaten subsumiert. Aus irgendwelchen Gründen werden hier Angriffe auf Politiker, die sich für Flüchtlinge engagieren, gezählt, während die Angriffe auf Politiker, die in anderen Zusammenhängen erfolgen, auf CDU-Minister oder AfD-Mitglieder, nicht erfasst werden.

 Kurz: Die Statistik der Straftaten gegen Politiker ist keinen Pfifferling wert, weil sie nur ausgesuchte Straftaten erfasst, während sie andere verschweigt, so wie das die beiden Datenspezialisten der ZEIT tun. Sie verschweigen, dass die Daten nicht vollständig sind, geht es doch darum, die rechte Gewalt zu inszenieren.

Sicher, es gibt rechte Gewalt, aber es gibt nicht nur rechte Gewalt und nicht überwiegend rechte Gewalt. Fragt man z.B. Polizeibeamte und liest in entsprechenden Statistiken nach, z.B. auf Basis der Prämisse, dass eine Gewalttat, egal, ob sie sich gegen Flüchtlinge, Politiker oder Polizeibeamte richtet, in gleicher Weise zu verurteilen ist, dann erhält man z.B. auf Basis von NUR der Statistik des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main Zahlen, die das ganze Ausmaß von Gewalt gegen Polizeibeamte erahnen lassen:

“ Im Rahmen der Einsatzmaßnahmen zur Einweihung der EZB am 18.03.2015 wurde eine neue Qualität von Angriffen festgestellt. Insgesamt wurden bei den Einsatzmaßnahmen 150 Polizisten verletzt. Hervorzuheben ist, dass erstmals auch Verkehrskräfte der Polizei sowie Feuerwehr- und Rettungskräfte angegriffen wurden. Aktuell werden Ermittlungsverfahren wegen vier versuchten Tötungsdelikten zum Nachteil von Polizeibeamten geführt“ (17)

Dabei handelt es sich um linke Gewalt. Deshalb interessiert sich niemand außer den betroffenen Polizeibeamten, die noch einmal mit dem Leben davon gekommen sind, dafür. Statt dessen wird die Gewalt von rechts geradezu beschworen, so als wünschte man sich, dass rechte Gewalt nicht nur zunimmt, sondern ganz furchtbar, tödlich und vor allem, einzigartig ist:

Anders als die inzwischen geringe öffentliche Aufmerksamkeit vermuten lassen würde, verzeichnete das BKA 2016 bisher in der Summe sogar etwas mehr versuchte Tötungen und Körperverletzungsdelikte als im Vorjahr: Während 2015 noch insgesamt vier versuchte Tötungen und 60 Körperverletzungen gezählt worden waren, hat die Polizei bis Oktober 2016 schon sechs versuchte Tötungen und 61 Körperverletzungen registriert.“

Es geht natürlich um rechte Gewalt und darum, die rechte Gewalt aufzubauschen, und dazu scheint jedes Mittel recht. Erstes Mittel: Falsche Vergleichsbasis. Wie die Zahlen für 2015 ausweisen, die das Bundesministerium des Innern veröffentlicht, gab es 2015 drei versuchte Tötungsdelikte, die dem rechten Spektrum zugerechnet werden können und eine versuchte Tötung, die nicht zuordenbar ist. 58 Köperverletzungen konnten rechten Schlägern zugeordnet werden, zwei werden unter sonstige politisch motivierte Kriminalität gezählt. Angesichts des ZEIT-Versuchs, alle Straftaten in Bausch und Bogen rechten Straftätern zuzuordnen, muss man natürlich daran zweifeln, dass das geschlechtergleich besetzte Autorenkollektiv die Daten, die es einsehen durfte, aber sonst niemand, richtig wiedergibt [Davon abgesehen berichten wir auf ScienceFiles regelmäßig davon, wie Journalisten eben einmal etwas falsch darstellen.]

Dies umso mehr als die ganze Darstellung der Daten, die unter dem Stichwort „Straftaten gegen Flüchtlingsunterkünfte“ zu finden sind und die die ausgewählten ZEIT-Journalisten vermutlich im Keller des BKA und unter strengen Sicherheitsvorkehrungen einsehen durften, Daten sind, die im Rahmen des Lagebilds „Kriminalität im Kontext von Zuwanderung“ gesammelt werden. Dieses Lagebild steuert dann auch die Daten bei, die aus den Halbwahrheiten in der ZEIT ideologische Lügen machen, von denen man nicht weiß, ob sie vom BKA den beiden Unbedarften von der ZEIT untergeschoben wurden oder von diesen selbst zu verantworten sind.

Wie dem auch sei: Rekapitulieren wir noch einmal die Aussage des ZEIT-Textes, der mit „BKA fürchtet Tote durch Angriffe von rechts“ überschrieben ist und dem zu entnehmen ist, dass es bislang noch keine Todesopfer als Ergebnis dessen, was gewöhnlich als rechts motivierte politische Gewalt bezeichnet wird, gibt. Die Gefahr von rechts ist also eine abstrakte Gefahr, die sich bislang noch nicht materialisiert hat.

Materialisiert haben sich jedoch im ersten Halbjahr 2016 bereits 24 Todesopfer, die ein gewaltsames Ende in Asylunterkünften gefunden haben. Das entsprechende Datum findet sich im LageberichtKriminalität im Kontext von Zuwanderung“, der öffentlich verfügbar ist und deshalb von den (teil?)ZEIT-Journalisten nicht gefunden wird (immer vorausgesetzt, sie wüssten, dass es diesen Lagebericht gibt). 23 Getötete waren nichtdeutsche Staatsangehörige, bei „77% der Tatverdächtigen handelt es sich um Zuwanderer“, in „46% der Fälle lag der Tatort innerhalb einer Erstaufnahmeeinrichtung“ so die dürftigen Informationen, die das BKA in seinen Bericht geschrieben hat.

Obwohl sie dürftig sind, die Informationen, reichen sie, um feststellen zu können, dass 24 Tote im ersten Halbjahr 2016 beim BKA nicht die „Furcht vor Angriffen in Asylbewerberheimen oder durch „nichtdeutsche Tatverdächtige“ auslöst, während 6 versuchte Tötungen (in 2016) beim BKA die Furcht auslösen, dass es Tote durch Angriffe von rechts gibt, eine Furcht, die das geschlechtsparitätische Team der ZEIT brav wiederholt.

Wo leben wir eigentlich?

Offensichtlich in einem Land, in dem man darauf wartet und hofft, dass endlich ein Rechter einen Flüchtling umbringt, denn alle Toten, die es bislang unter Flüchtlingen gegeben hat, sie zählen nicht, es muss ein durch Rechte getöteter Flüchtling sein, denn nur wenn es einen solchen richtigen Toten gibt, kann man den medialen Tsunami auslösen, der offensichtlich geplant ist.

Die Methoden erinnern ein wenig an die Methoden der Gestapo: Auch im Dritten Reich waren ja bestimmte Tote, z.B. ein Diplomat namens Ernst von Rath, besser nützliche Tote als andere. Und offensichtlich muss man der Furcht des BKA entnehmen, dass 24 Tote Flüchtlinge im ersten Halbjahr 2016 weniger zählen als der erhoffte eine Tote, der von einem Rechten ums Leben gebracht wurde und den es derzeit nicht gibt.

Widerlich als Bewertung trifft den Sachverhalt nur unzureichend.


Hinweise für ScienceFiles?
Schreiben Sie uns.

Über Michael Klein
... concerned with and about science

10 Responses to Auch halbe Wahrheiten sind Lügen: BKA fürchtet Tote durch Angriffe von rechts

  1. corvusalbusberlin says:

    Herr Klein,
    erinnern Sie sich sicher noch daran, was „Die Zeit “ nach der „Bexitwahl “ geschrieben hat und zwar auf ihrer online Titelseite?
    Genau weiß ich es nicht mehr.
    Aber sie schrieb, dass der Brexit durch die Rechtspopulisten gewählt wurde.
    53% der Briten sind also Rechtspopulisten.

    Sie kommen vielleicht noch an die Unterlagen ran oder haben sie sogar gespeichert.

    Ja, die Rechten sind halt in – egal wo.

  2. Michael Pflitsch says:

    Dr. Udo Ulfkotte berichtet in seinem Buch „Gekaufte Journalisten“, dass ihm als Mitarbeiter der FAZ vertrauliches Material exklusiv in die Redaktion gebracht worden sei. Als er aufhörte zu „funktionieren,“ ermittelte die Staatsanwaltschaft gegen ihn wegen Geheimnisverrats.

    Nun kommt offenbar die ZEIT in den Genuss(?) dieses Privilegs. Ich hoffe, dass die geschlechtsparitätisch besetzten Autoren der ZEIT nicht auch in den Genuss der Aufmerksamkeit der Staatsanwaltschaft kommen.

    • Heike Diefenbach says:

      „Ich hoffe, dass die geschlechtsparitätisch besetzten Autoren der ZEIT nicht auch in den Genuss der Aufmerksamkeit der Staatsanwaltschaft kommen.“

      Warum?
      Mit wem man sich bettet, mit dem wacht man auf, oder?!?

      Aber ja, sicher, wir wünschen niemandem etwas Schlechtes; es ist nur manchmal schwierig, gegen eine entsprechende Versuchung anzukämpfen …

  3. ordo ab chao says:

    wenn man jetzt noch beachtet, dass eine Straftat erstmal als rechtsextrem eingestuft wird bis das Gegenteil bewiesen ist & die „Antifa“ false flag arbeitet sowie mindestens 90% der „Propagandadelikte“ fabriziert (schon in den 80ern haben wir in der Schule Ärger für Hakenkreuz-Schmierereien bekommen, die die beiden Türken der Klasse genüsslich malten!!), wird klar wie fast ein ganzes Volk verblendet & in ideologische Geiselhaft genommen werden kann…

  4. qed says:

    Wenn das sog. BKA im „Stürmer“ der linken LeererInnen etwas verlautbart, weiß eigentlich jeder, daß es erstunken und erlogen ist.
    Sie waren schon mal besser- jeder erinnert sich an die geniale Erfindung des „NSU“, die einen kollektiven bundesrepublikanischen Kotau vor dem Sultan von Ankara zur Folge hatte und nach der ‚Rußlungenlüge‘ der BKA-Vorsteherdrüse Zierke zur juristisch wohl einmaligen Verurteilung von Mundlos und Bönhard durch den sog. ‚Bundestag‘ führte.
    Nicht nur gelang es bislang nicht, in rekordverdächtigen 300+x Verhandlungstagen auch nur einen einzigen Beweis für deren Täterschaft aus dem Hut zu zaubern, sondern es gelang im Gegenzug peinlicherweise der kleinen und engagierten Schar vom „Arbeitskreis NSU“, zahlreiche Widersprüche und dreiste Durchstechereien aufzudecken, die hart an den Straftatbestand der Beweismittelfälschung heranreichen.
    Nach Wiederherstellung rechtsstaatlicher Verhältnisse in Schland wird man nicht umhin können, diesen Laden als kriminelle Vereinigung abzuwickeln.

    Wen’s noch interessiert: Hier
    http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/11/13/gdu-good-bye-vietnam-teil-33-und-schluss/
    findet sich eine recht gute Zusammenfassung zum Sachstand.
    Es versteht sich von selbst, daß die Leaks-Seite mehrfach gelöscht und der Protagonist „fatalist“ vom BKA gesucht wird…

  5. Mao Schnitzler says:

    100 Statistiken die man kennen sollte https://t.co/Tk0nVsWkSu

    und hier werden die Angriffe auf Heime erläutert:
    https://luegenpresse2.wordpress.com/2016/10/05/sergej-lochthofen-der-luegenbold/

    1200 Angriffe wie es auch in der BILD stand(haben sie es dort gelesen?)http://www.bild.de/politik/inland/rassismus/bericht-rassistische-gewalt-46205408.bild.html
    heisst nicht 1200 Brände und erst recht nicht auf bewohnte Heime.
    Sondern es können auch Böllerwürfe,Schmierereien,etc. sein.
    Diese Seite https://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/service/chronik-vorfaelle? hat die Fälle aufgelistet:

    Angriffe auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte: 1093
    Davon tätliche Übergriffe auf Asylsuchende (Körperverletzung): 217
    Davon Brandanschläge auf Unterkünfte: 116
    Davon sonstige Angriffe auf Unterkünfte (Stein-/ Böllerwürfe, Schüsse, rechte Schmierereien etc.): 760

    So kommen wir zu den Bränden.Die meisten wurden von den Bewohnern selbst gelegt(z.b. wie in Düsseldorf weil es keinen Pudding mehr gab oder weil man eine eigene Wohnung will)oder entstanden fahrlässig.Kommen wir zum Rest-diese Anschläge waren meistens auf leere Gebäude z.b auch um die Versicherung zu betrügen.
    http://www.n-tv.de/politik/Anschlag-in-Vorra-ist-aufgeklaert-article18026031.html
    In dem Artikel steht auch folgendes:
    „Auf Vorra folgten allein im Jahr 2015 insgesamt etwa tausend Attacken auf Flüchtlingsunterkünfte, darunter laut Bundeskriminalamt 92 Brandstiftungen.“

    Hier ein Liste mit Links zu Bränden in Asylheimen und den Tätern falls bekannt:
    https://docs.google.com/spreadsheets/d/1n7m9T09kLn0dNU_v6NlR58sLLMWbfVp8W2pkKVdi_cM/htmlview?pli=1#gid=0

  6. Florian Geyer says:

    Die „Zeit“ das „Neue Deutschland“ der Merkel-Junta?
    Mal gespannt, wie die die nächste „Wende“ zu kriegen versuchen, wenn es mal wieder zu schnell geht um die Daten zu löschen und die Archive zu verbrennen.

  7. L. Jeschke says:

    Au weia.
    24 falsche Tote. (die nicht ganz unter den Teppich passen)
    Noch kein richtiger Toter.
    !! Sie formulieren es schmerzlich treffend: „…als wünschte man sich, dass rechte Gewalt nicht nur zunimmt, sondern ganz furchtbar und tödlich … ist“.
    Zynischer kann Faktenverdrehung, Meinungsmanipulation und Gutmenschen-Rassismus nicht mehr sein.

    Wo leben wir eigentlich?
    Wir leben „in einem Land, in dem man darauf wartet und hofft, dass ENDLICH ein Rechter einen Flüchtling umbringt, denn alle Toten, die es bislang unter Flüchtlingen gegeben hat, sie zählen nicht…. „.

    Holger Münch/BKA als willige Politmarionette.

  8. Pingback: Linksextremistische Gewalt « Ampelmaennchen und Todesschuesse

Bevor Sie hier kommentieren, lesen Sie bitte unser Grundsatzprogramm. Kommentare, die Beleidigungen enthalten oder lediglich gepostet wurden, um sich zu erleichtern, wandern direkt in den virtuellen Mülleimer

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s