Schulzens strömende Jungwähler: Humbug aus der Hexenküche der Meinungsforschung

Spiegel Online behauptet, Martin Schulz würden die Jungwähler zuströmen. Wird SPD-Schulz tatsächlich von Jungwählern überflutet?

Etwas Technik zu Beginn.

Der neueste Stern am Himmel der Meinungsforschung ist Civey. Civey hat den statistischen Fehler, der u.a. die Umfrageforschung daran hindert, repräsentativ zu sein, auf eine neue Ebene gestellt. Er heißt jetzt „Bayesianisches Kredibilitätsintervall“ und basiert nicht mehr auf einer Normal-, sondern auf einer Binominalverteilung. Und man muss zugeben, es sieht beeindruckend aus (mehr aber nicht), was die Civeys da in ihrem White Paper darstellen:

Civez Bias
Fortgeschrittener Humbug von Civey

Nur, es bedeutet eben keine Verbesserung. Nach wie vor haben Umfrageinstitute das Problem, dass ihre Verteilung kein Abbild der Grundgesamtheit ist, und nach wie vor können sie nur auf Basis von ausgewählten Merkmalen versuchen, ihre schiefe Verteilung der zu Grunde liegenden Grundgesamtheit anzupassen, bei der es sich in der Regel um die deutsche Wohnbevölkerung oder die deutsche Wahlbevölkerung, wie im vorliegenden Fall, handelt. Unter Meinungsforschern heißt diese Anpassung Gewichtung, was im Wesentlichen elaborierter Humbug ist, wie wir bereits an anderer Stelle dargestellt haben.

random sampleDas neue an Civey ist demnach, dass der Humbug der repräsentativen Meinungsforschung zu einem binominalen Humbug gemacht wird, der das grundlegende Problem nicht löst, dass nämlich die Verteilung (z.B. im Hinblick auf die Wahlabsicht) in der Grundgesamtheit unbekannt ist und entsprechend geschätzt werden muss. Ob man mit einfachen statistischen Mitteln, mit einer Monte Carlo Simulation oder mit Beta-binominalen Modellen, wie Civey zu schätzen versucht, ändert nichts daran, dass die Schätzung eine solche bleibt, und im Fall von Civey ist die Schätzung eine wirklich grobe Schätzung wie am Beispiel der Jungwählerflut, die derzeit die SPD nach dem Willen von Spiegel Online erreichen soll, deutlich gemacht werden kann.

Angeblich würden im März 38% der 18- bis 29-jährigen Wähler die SPD wählen. Im Januar seien es nur 23% gewesen, so heißt es im Spiegel Onlinetrend, den Civey errechnet. Die Ergebnisse beruhen auf den Angaben von 5000 Befragten, wieviele davon in die Altergruppe von 18 bis 29 Jahre fallen, darüber schweigt sich die Spiegel-Redaktion aus.

Das ist schlechter Stil und ein Verstoß gegen die Standards der empirischen Sozialforschung und es deutet darauf hin, dass hier gemauschelt wurde. Verteilten sich die Befragten in etwa gleich auf Altersgruppen, dann könnte man daraus folgern, dass rund 1000 der 5000 Befragten in die Gruppe der 18- bis 29-jährigen fallen. Nun verteilen sich die Befragten aber nicht gleich auf die Altersgruppen. Vielmehr macht die Altersverteilung einen Buckel in der Mitte, der von Anfang 30 bis Ende 40 reicht. Dort finden sich regelmäßig rund 2/3 der Befragten, so dass für die 18- bis 29-jährigen vielleicht noch ein Neuntel der Befragten bleibt. Das wären dann gut 550 Befragte, zu wenig, um sinnvolle Aussagen, die Repräsentativität beanspruchen können, zu machen.

Dass Civey zu wenige Befragte hat, um sinnvolle und angeblich repräsentative Aussagen zu machen, zeigt sich auch am statistischen Fehler, der mit 3,8% bis 5,5% für 18- bis 29-jährige Befragte angegeben wird und somit rund das Doppelte des Normalen beträgt. Geht man von den 23% aus, die sich im Januar für die SPD entscheiden wollten, dann ergibt sich auf Basis des statistischen Fehlers ein oberer Wertebereich (wir gehen von einem Fehler von 5,5% aus, das scheint bei der kleinen Fallzahl die realistische Annahme) von 17,5% bis 28,5%. Die selbe Berechnung für den neuen Wert von 38% der 18- bis 29-jährigen Wähler, die Schulz angeblich im März wählen wollen, ergibt einen oberen Wertebereich von 32,5% bis 43,5%. Ausgehend von der wohlwollenden Schätzung, dass die Ergebnisse von Civey auf den Angaben von 550 Wählern im Alter von 18 bis 29-Jahren basieren, haben somit im Januar zwischen 96 und 157 der „Jungwähler“ für die SPD stimmen wollen, im März waren es zwischen 178 und 239 der „Jungwähler“.

Der Zustrom von Jungwählern zu Martin Schulz, den der Spiegel unbedingt verkünden will, er basiert somit im günstigsten Fall auf 143 “Jungwählern”, die dazu gekommen sind, im ungünstigsten Fall basiert er auf 21 “Jungwählern”. Beides hat dieselbe Wahrscheinlichkeit und je nachdem, was man aus dem Ergebnis herauslesen will, wird man den einen oder den anderen Wert benutzen.

Dass man beim Spiegel und bei Civey ein Interesse daran hat, Martin Schulz hochzuschreiben und die SPD in Umfragen als neuen Hoffnungsträger zu verkaufen, dem die Scharen zulaufen, ist offenkundig. Und während man sich beim Spiegel aufgrund der ideologischen Ausrichtung seiner Redaktion nicht fragen muss, warum das so ist, ist die Antwort auf die entsprechende Frage bei Civey zunächst einmal offen – schließlich ist Civey nicht Forsa. Wer ist Civey, oder wie es bei Spiegel Online heißt: „Wer steckt hinter Civey“.

“Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der “Tagesspiegel”, “Cicero”, der “Freitag” und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.”

Wir haben zwar nicht erfahren, wer hinter Civey steckt [Man hat fast den Eindruck, beim Spiegel wolle man verschweigen, wer hinter Civey steckt), aber wir können dieser Darstellung beim Spiegel entnehmen, dass man uns weismachen will, dass Civey ein ganz toller Laden ist, der mit „unterschiedlichen Partnern“ zusammenarbeitet.

Nun, wir haben etwas gegraben und aus dem Wenigen, das man bei Civey erfahren kann, entnommen, dass Civey es in den nicht einmal zwei Jahren, die das Umfrageinstitut besteht, geschafft hat, eine beachtliche Reihe von Kunden anzusammeln, so viele, dass man sich fragt, mit welchen Dingen dies zugegangen ist.

Ein Blick auf das “Team” führt zu Gerrit. Gerrit, der bei Civey eben Gerrit ist, ist eigentlich Gerrit Richter. Gerrit Richter war bis 2009 Vorsitzender im SPD-Unterbezirk Main-Taunus, zuvor hat er 2005 versucht, als Kandidat des Wahlkreises Main-Taunus, in den Bundestag einzuziehen und er war Mitarbeiter beim ehemaligen Finanzminister Hans Eichel. In welchem Zusammenhang diese Anbindung an die SPD mit der Geschwindigkeit steht, mit der es Civey geschafft hat, als Umfrageinstitut Fuss zu fassen, ist eine Frage, eine andere Frage, die durch diese Anbindung geklärt zu sein scheint, ist die, wieso man, wenn ein Vergleich von Umfragen aus März und Januar im März 21 bis 143 Befragte mehr erbringt, die SPD wählen zu wollen, den Maximalwert von 143 wählt und als „Zustrom“ qualifiziert.

Empirische WahlforschungDavon bleibt natürlich die Tatsache unberührt, dass es nicht möglich ist, auf Basis der Befragten, die Civey zusammenbekommen hat, Aussagen über die Grundgesamtheit der 18- bis 29-jährigen zu machen (weil man nicht von Bekanntem auf Unbekanntes schließen kann). Wir sehen abermals den Versuch, Meinungsforschung als Instrument der Meinungsmache und Manipulation zu missbrauchen, um Lesern vorzugaukeln, es gebe einen Zustrom der Jungwähler zur SPD. Jungwähler sind scheinbar ein Wert an sich bzw. sie werden von Journalien wie dem Spiegel als Antipode zu älteren Wählern aufgebaut, mit dem Ziel, die Gesellschaft zu spalten.

Ein letztes Argument unterstreicht, dass es diesen Zustrom nicht gibt: Die Altersgruppe  der 18- bis 29-jährigen kann man kaum als Gruppe der „Jungwähler“ bezeichnen. In den amtlichen Veröffentlichungen des Bundeswahlleiters umfasst die Gruppe der Jungwähler die unter 21-Jährigen und wenn man wohlwollend ist, noch die 21- bis 25-Jährigen. Dass man sich bei Civey genötigt sieht, die Jungwähler bis zum fortgeschrittenen Alter von 29 Jahren zu kodieren, also Wähler, die mindestens an zwei und in manchen Fällen an drei Bundestageswahlen teilgenommen haben, als Jungwähler zu bezeichnen, zeigt, dass hier auf Teufel komm‘ raus manipuliert und getäuscht werden soll oder in technisch: Die Fallzahlen für die eigentlichen Jungwähler von 18 bis 21 Jahren sind so gering, dass nicht einmal Civey sich draut, Ergebnisse für sie zu veröffentlichen, und so kommt es, dass Wahlmethusalems als Jungwähler verkauft werden.

Zur Einordnung: Im Jahre 1972 als Willy Brand zur Wahl stand, hatte die SPD einen tatsächlichen Anteil unter den 18- bis 25-Jährigen von 54,7%. Martin Schulz bringt es selbst dann, wenn er mit Hilfe statistischer Tricks und in einer konzertierten Aktion der Medien hochgejubelt wird, nur auf 38%. Zum SPD-Gott fehlen somit noch viele Prozente.

 

Print Friendly, PDF & Email
15 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »