Landtagswahlen in Bayern: Seit 1978 hat sich kaum etwas verändert

Franz Josef Strauss, der große Bayer, hat nach Alfons Goppel die CSU zu dem gemacht, was sie bis zu Seehofer und Söder war: Die hegemoniale Partei, DIE hegemoniale Partei in Bayern. Die Ergebnisse, die FJS und Alfons Goppel in Bayern erzielt haben, sprechen für sich: 1974 hat es Goppel mit seiner CSU auf 62,1% der abgegebenen Stimmen gebracht, vier Jahre später waren es 59,1% für Franz-Josef Strauss. Seither ist der CSU-Anteil geschmolzen, auf wohl rund 36% bei der Landtagswahl 2018.

Ein Erdbeben! Ein Absturz! Ein Desaster! – oder doch nicht?

Wenn das Ergebnis aus Bayern etwas zeigt, dann dass die Zeit für Volksparteien vorbei ist. Ihre letzte ist gerade zu einer Drittelvolkpartei dezimiert worden.

Geändert hat sich aber dennoch nicht viel im Land der Bayern und Franken.

Die politischen Blöcke sind ausgefranst, sie sind diverser geworden. Mit den Freien Wählern und der AfD sind neue Parteien dazugekommen, die im konservativen Lager der CSU um Wähler konkurrieren. Die SPD sieht sich in ihrem linken Lager mit Grünen und LINKE konfrontiert.

Das Erstaunliche ist nun, dass sich seit 1978 im Vergleich der politischen Blöcke gar nichts verändert hat.

Wir haben das auf Grundlage der Zweiten Hochrechnung der Forschungsgruppe Wahlen und im Vergleich zur Hochzeit von Franz-Josef Strauss in der folgenden Abbildung dargestellt.

Erstaunlich – oder?

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann unterstützen Sie bitte das private Blog ScienceFiles!



ScienceFiles-Spendenkonto

Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email
18 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »