Schleichwerbung an der Humboldt-Universität: Neue Form der Korruption

Die Verantwortlichen der Humboldt-Universität zu Berlin sind derzeit nicht um den Haufen, den sie im Zaum halten sollen, zu beneiden. Gerade hat sich ein Doktorand, der derzeit an der HU tätig ist, wohl damit hervorgetan, dass er den Briefkopf des Instituts für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin missbraucht hat, um dazu aufzurufen, bei der Europawahl den Stimmzettel ungültig zu machen.

Ein glatter Verstoß gegen das Neutralitätsgebot. Wir zitieren die Pressemitteilung der HU-Berlin:

„Die Ethikstandards der HU als öffentliche Einrichtung wurden in diesem Fall deutlich missachtet. Wir distanzieren uns von solchen Eingriffen in die politische Willensbildung. Aufgabe der Universität und ihrer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ist es keinesfalls, die Gesellschaft mit Wahlempfehlungen zu versorgen, sondern vielmehr, mit objektiven Daten und Fakten zu unterstützen. Die strikte Einhaltung des Neutralitätsgebots ist dafür unerlässlich und ein Grundprinzip der HU“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Dr. Sabine Kunst, Präsidentin der HU.”

Ethikstandards gibt es auch in anderen Zusammenhängen. Z.B. wenn es darum geht, mit öffentlichen Mitteln oder auf öffentlichen Plätzen private Unternehmungen zu bewerben, so, wie das Heinz-Jürgen Voß, der eigentlich an der Hochschule Merseburg für alles, was mit Sex zu tun hat, verantwortlich sein soll, gerade mit dem ZtG-Blog, dem von Steuerzahlern finanzierten Online-Angebot des Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien an der Humboldt-Universität zu Berlin tut.

Voss nutzt die Plattform eben einmal, um ein Unternehmen zu empfehlen, das politisch-korrekte Kärtchen mit Bildchen von gaaaanz diversen Familien produziert und – vollkommen revolutionär – als Memory-Spiel anbietet. Und wenn er schon einmal dabei ist, öffentliches Eigentum für private Zwecke zu gebrauchen, fügt Voss gleich noch einen Aufruf zur Finanzierung des Unternehmens an, das offenkundig nicht über genug Kapital verfügt, die tollen Spiele auch drucken zu lassen.

„Unser Spiel „Family Memo“ und das Malbuch „Family Coloring Book“ zeigen liebevoll die Vielfalt von Familien auf.
Die detailreichen Illustrationen bilden verschiedene Altersgruppen, Geschlechter, Religionen und Familienmodelle ab und lassen so erahnen, wie vielfältig Familien sein können.“

Deshalb bewirbt Voss auf der Seite der HU-Berlin die Finanzierung eines Privaten Unternehmens über das Crowdsourcing-Portal Startnext:

Liebe Kolleg*innen und liebe Freund*innen,

ein paar Engagierte haben sich auf den Weg gemacht und entwickeln ziemlich coole Spiele – unter anderem ein FAMILY MEMO (https://leona-games.com/spiele/ ), das vielfältige Liebensweisen und familiäre Hintergründe berücksichtigt. Damit die Spiele marktreif in großer Stückzahl „vom Fließband“ gehen, suchen die Macher*innen nach Unterstützer*innen. Daher die Bitte und Aufforderung: Prüft, ob ihr die Idee unterstützenswert findet – und tragt mit einem kleinen oder großen Beitrag zur Umsetzung bei!

Wenn in einem ersten Schritt 10.000 Euro zusammen kommen, dann winken über eine weitere Fördererin* nochmal wesentlich mehr Mittel, konkret werden über eine Jury nochmal 50.000 Euro zusammenkommen. Und die dafür nötigen 10.000 Euro sollten doch machbar sein!

Mehr erfahrt ihr hier: www.startnext.com/familymemo .

Liebe Grüße
Heinz / Heinz-Jürgen Voß”

Die Verantwortlichen der HU-Berlin sind wirklich nicht zu beneiden. Kaum haben sie sich mit einem Bruch des Ethikkodexes der Universität befasst, poppt ein neuer Self-Made-Dozent auf und missbraucht das öffentliche Eigentum an anderer Stelle.


Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann unterstützen Sie bitte das private Blog ScienceFiles!




ScienceFiles-Spendenkonto

Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email
3 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 150 Euro und 250 Euro.

 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.

  Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!

ScienceFiles-Spendenkonto
Holler Box