Nassehi vs. Homburg: Professor der Soziologie schämt sich für Professor der Finanzen [Umfrage]

Armin Nassehi, Professor der Soziologie, langjähriger Inhaber der Lehrstuhls für Allgemeine Soziologie und Gesellschaftstheorie an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität “schämt sich doch seines Berufsstandes”.

Grund dafür ist Stefan Homburg, auch Professor, aber der Ökonomie und Direktor des Instituts für Öffentliche Finanzen an der Leibniz Universität in Hannover, den wir auf ScienceFiles hier besprochen haben.

Grund des Schämens des Soziologen über den sozialwissenschaftlichen Kollegen aus der Ökonomie ist der folgende Tweet:


//widgets.outbrain.com/outbrain.js


Nun sind Finanzwissenschaftler nicht dafür bekannt, in Geschichte sonderlich bewandert zu sein und Ökonomen stehen allgemein im Verdacht, außerhalb ihrer Modellwelt nicht so gut zurecht zu kommen. Wie auch immer, Homburg liegt falsch: Schon Anfang März 1933 wurde das KZ Nohra in Weimar eingerichtet. 

Packen wir das KZ in einen Zeitstrahl:

  • 30. Januar 1933: Hitler wird zum Reichskanzler ernannt;
  • 1. Februar 1933: Auflösung des Reichstags;
  • 4. Februar 1933: Reichsverordnung zum Schutze des Deutschen Volkes: U.a. Versammlungs- und Pressefreiheit werden eingeschränkt;
  • 22. Februar 1933: 50.000 SA-Mitglieder werden zu Hilfspolizisten ernannt;
  • 28. Februar 1933: Reichsverordnung zum Schutze von Volk und Staat: Freiheitsrechte werden außer Kraft gesetzt, die Unverletztlichkeit der Wohnung aufgehoben, das Recht auf Eigentum beseitigt;
  • 3. März 1933: Das erste KZ “Nohra” wird in Weimar eröffnet;
  • 5. März 1933: Reichstagswahlen;
  • 8. März 1933: Die KPD-Abgeordneten im Reichstag werden ihrer Sitze enthoben;
  • 24. März 1933: Ermächtigungsgesetz – Der Reichstag wird aus dem Gesetzgebungsverfahren ausgeschlossen;

Ob diese Entwicklung mit der heutigen vergleichbar ist?
Wenn ja, warum wurde Prof. Homburg dann nicht längst abgeholt und interniert?

Offenkundig ist der Professor der Finanzen über das Ziel hinausgeschossen, weit darüber hinausgeschossen. 
Ist das ein ausreichender Grund für Nassehi sich dafür zu schämen, dass Homburg der gleichen Zunft angehört, wie er?
Zumal nicht bekannt ist, dass sich Nassehi jemals dafür geschämt hätte, mit Genderista an derselben Universität und im selben Institut lehren zu müssen. 

Bigotterie oder ein weiterer Fall von über das Ziel hinaus schießen?

Was meinen unsere Leser?

Loading poll ...
Wenn Armin Nassehi sich schämt, dann



Bei ScienceFiles sind Sie immer auf dem aktuellen Stand der Forschung.
Eine große Leistung, wie wir finden, sind wir doch ein privates Blog, das ohne die Spenden unserer Leser nicht leisten könnte, was es leistet.

Unterstützen Sie unseren Fortbestand als freies Medium.
Vielen Dank!

[wpedon id=66988]



Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading



Anregungen, Hinweise, Kontakt? -> Redaktion @ Sciencefiles.org
Wenn Ihnen gefällt, was Sie bei uns lesen, dann bitten wir Sie, uns zu unterstützen.
ScienceFiles lebt weitgehend von Spenden.
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:
Zum Spenden einfach klicken


Oder über unser Spendenkonto bei Halifax: ScienceFiles Spendenkonto:
HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):
  • IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
  • BIC: HLFXG1B21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.
Print Friendly, PDF & Email
19 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!