US-amerikanische CDC: Schulen öffnen! Eine Übertragung von SARS-CoV-2 findet in Schulen nicht statt [neue Studie]

Die Texte, die plötzlich in den Zeitschriften des US-amerikanischen CDC [Center of Disease Control and Prevention] erscheinen, sind in vielerlei Hinsicht erstaunlich. Ohne das zu werten, ist das zeitliche Zusammentreffen von Texten, die weitgehend belegen, was Donald Trump im Verlauf des letzten Jahres gesagt hat, mit der post-Inauguration-Phase von Joe Biden bemerkenswert.

Am 20. Januar 2021 hat das CDC in seiner regelmäßig erscheinenden Zeitschrift “Morbidity and Mortality Weekly Report” einen Beitrag von Amy Falk, Alison Brenda, Peter Falk [Aka Columbo – kleiner Scherz], Zachary Wallyae und Tracy Beth Hoeg veröffentlicht, in dem die Ergebnisse einer Studie berichtet werden, die 13 Wochen lang an 17 Schulen von Wood County im Bundesstaats Wisconsin durchgeführt wurde, darunter öffentliche, private und unabhängige Schulen, Primär- und Sekundärschulen. Insgesamt haben 4.876 Schüler und 654 Lehrer und Schulangestellte an der Studie teilgenommen.



Die Schulen standen unter einem strikten Regime:

  • Schüler haben medizinische Masken (keine FFP2) getragen und versucht, einen Abstand von rund 1,5 Meter zueinander einzuhalten;
  • Lehrer haben dieselben Auflagen in ihrem Lehrerzimmer erfüllt und ihren Unterricht ohne Maske gehalten;

Nach 13 Wochen wurde eine Bestandsaufnahme in den Schulen durchgeführt, und es wurden die Daten zusammengestellt, die letztlich zeigen, dass in Schulen so gut wie keine Übertragung von SARS-CoV-2 stattfindet. Das Ergebnis, ist umso bemerkenswerter, als die Feststellung einer Infektion von SARS-CoV-2 auf PCR-Tests basiert. Es wurden keinerlei Symptome zur Definition eines positiven Falles hinzugenommen, d.h. in der Studie findet sich die selbe SARS-Inflationierung, die sich auch in den offiziellen Zahlen findet.

Die Ergebnisse:

  • Im gesamten Zeitraum gab es 191 positiv Getestete in den Schulen, darunter 133 Schüler und 58 Lehrer;
  • Auf 100.000 Einwohner hochgerechnet, ergibt dies eine Inzidenz von 3.399 / 100.000.
  • Die Inzidenz in Wood County lag für denselben Zeitraum bei 5.466 / 100.000.
  • Für 7 der 191 (positiv Getesteten Schüler bzw. Lehrer konnte eine Ansteckung in der Schulen nachgewiesen werden, alle anderen haben sich außerhalb der Schule infiziert.
  • 5 der 7 Ansteckungen betrafen Schüler der Primarstufe, 2 Schüler der Sekundarstufe.
  • Kein Lehrer hat sich in der Schule angesteckt.

Das sind beachtliche Ergebnisse, die nicht nur zeigen, dass Schulen sicherer sind als andere Orte, sie zeigen auch, dass für Lehrer keinerlei Risiko besteht, sich bei Schülern anzustecken. Die ganze Hysterie, die derzeit von Lehrergewerkschaften geschürt wird, dient lediglich dazu, dem eigenen Klientel weiteren gut bezahlten Urlaub zu verschaffen und sie schadet den Schülern nicht nur im Hinblick auf nicht erfolgte Bildung, sondern, wie die Studie aus den USA zeigt, auch im Hinblick auf die Wahrscheinlichkeit, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren. Diese Wahrscheinlichkeit, das zeigt die vorliegende Studie, ist in Schulen geringer als anderswo. Gewerkschaften und Lehrer, die sich weigern, Präsenzunterricht durchzuführen, gefährden damit ihre Schüler nicht nur im Hinblick auf deren Bildung, sie gefährden sie auch im Hinblick auf deren Gesundheit.



Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Damit nicht genug:

“Children might be more likely to be asymptomatic carriers of COVID-19 than are adults (4). In the present study, the absence of identified child-to-staff member transmission during the 13-week study period suggests in-school spread was uncommon. This apparent lack of transmission is consistent with recent research (5), which found an asymptomatic attack rate of only 0.7% within households and a lower rate of transmission from children than from adults. However, this study was unable to rule out asymptomatic transmission within the school setting because surveillance testing was not conducted.”

Es gibt schon seit längerem Studien, die zeigen, dass die Gefahr, die Polit-Darsteller so gerne an asymptomatischen Trägern von SARS-CoV-2 festmachen, nicht vorhanden ist, weil die meisten der asymptomatischen Träger über eine zu geringe Virenladung verfügen, als dass es ihnen möglich wäre, andere anzustecken. Wir haben einige dieser Studien besprochen (siehe Kasten). Die Studie aus den USA fügt ein weiteres Steinchen zum Mosaik nicht vorhandener, aber dennoch beschworener Gefahr hinzu: Denn wenn man annimmt, dass viele der Kinder der 17 Schulen in Wood County im Beobachtungszeitraum infiziert waren, eine Annahme, die mit Bezug auf die Entwicklung der Fallzahl in Wood County (siehe Abbildung) naheliegt, muss man feststellen, dass diese Kinder SARS-CoV-2 offenkundig NICHT verbreiten konnten.

Die Studie von Falk et al. kann in Gänze hier nachgelesen werden.



Seit Ende Januar 2020 besprechen wir Studien zu SARS-CoV-2. Damit gehören wir zu den wenigen, die das neue Coronavirus seit seinem Auftauchen verfolgt und den Niederschlag, den es in wissenschaftlichen Beiträgen gefunden hat, begleitet haben.
Eine Liste aller Texte, die wir zu SARS-CoV-2 veröffentlicht haben, finden Sie hier.

Gutes, so hieß es früher, muss nicht teuer sein. Aber auch ein privates Blog muss von irgend etwas leben.

Deshalb unsere Bitte: Tragen Sie mit einer Spende dazu bei, dass wir als Freies Medium weiterbestehen.

Vielen Dank!


  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
  • Tescobank plc.
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40 TPFG 4064 2010 5882 46


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading

Print Friendly, PDF & Email
16 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box