7.407 Tote nach Impfung – Im Durchschnitt 85 Tote pro Tag

Stammleser wissen, dass wir damit begonnen haben, die Datenbank der WHO, in die Daten aus unterschiedlichen Ländern rund um den Globus eingehen, Daten, die Leiden, Erkrankungen und Tod zeigen, die sich NACH einer Impfung eingestellt haben, regelmäßig auszuwerten. Auf Basis einer Zeitreihe kann man nicht nur Muster und Entwicklungen in den Daten finden, es ist auch möglich, das größte Problem dieser Datenbank, dass sie nämlich so gut wie nicht auswertbar ist und niemand wirklich weiß, ob die darin gesammelten Daten auch nur ansatzweise vollständig und wenn ja, für welche geographischen Regionen vollständig sind, zumindest insofern zu überkommen, als es möglich ist, Muster in den Daten zu erkennen.

Die in diesem Beitrag berichteten Daten stammen aus der WHO-Datenbank “VigiAccess”, die bei der University of Uppsala geführt wird. Erfasst sind Meldungen aus mehr aus 100 Ländern. Welche Länder in welchem Umfang melden, ist ebenso unbekannt, wie unbekannt ist, ob alle Meldungen auch zeitnah erfasst werden. Der Dilettantismus mit dem hier eine Datenbank geführt wird, ist in hohem Maße erstaunlich, wenn man bedenkt, dass die derzeit stattfindenden Massenimpfungen eines der größten Live-Experimente an der Menschheit darstellen, das es je gegeben hat. Die miserable Art der Datenaufbereitung und die kaum vorhandene Transparenz hat uns dazu veranlasst, eine Zeitreihe mit Daten aus VigiAccess zu erstellen, um auf diese Weise in die Lage zu kommen, Muster und Entwicklungen in den Daten erfassen zu können.

Die neueste Auswertung, die wir mit Datum des heutigen Tages vorgenommen haben, zeigt, dass die Anzahl der Tode, die sich nach einer Impfung einstellen, nunmehr deutlich jenseits von 7.000 bei 7.407 Toten liegt. Darin enthalten sind

  • 6.475 Tode ohne weitere Qualifikation;
  • 721 plötzliche Tode;
  • 80 Tode eines Fötus;
  • 53 plötzliche Tode durch Herzstillstand;
  • 23 Tode durch Herzstillstand
  • 49 Gehirntode;
  • 6 sonstige Tode

Pro Tag werden derzeit 85 Tode gemeldet. Das ist die höchste Tagessterblichkeit, die wir bislang in unserer Zeitreihe erfasst haben. In unsere graphischen Zusammenstellung der Ergebnisse haben wir ein neues Maß aufgenommen: Die Anzahl der gemeldeten Toten gerechnet auf 100.000 Meldungen von Nebenwirkungen. Dieses neue Maß ermöglicht es, durch Vergleich mit der Anzahl der Meldungen, die im Laufe einer Woche in der Datenbank der WHO erfasst wurden, ein Proxy-Maß für die Häufigkeit von Toden in Abhängigkeit von Impfungen zu gewinnnen, wobei die Annahme lautet, dass die Anzahl der Meldungen mit der Anzahl der Impfungen steigt.

Besonders auffällig in den Daten sind derzeit:

  • 35.317 Fälle gemeldeter Lymphopadenopathie, also geschwollener Lymphknoten; Das ist konsistent mit Ergebnissen entsprechender Studien, die zeigen, dass der mRNA-Impfstoff nicht an der Impfstelle verbleibt, sondern in Lymphknoten und Milz wandert; 
  • Thrombozytopenien, um die einst so viel trara gemacht wurde und die seither mit dem Mantel des Schweigens bedeckt werden, wurden 2.435 Mal an die Datenbank der WHO gemeldet;
  • Erfasst sind 1.034 Fälle von Myokarditis, die in den letzten Tagen ins Gerede gekommen ist, hinzu kommen 1.609 Fälle von “myocardial Infarction” , also Herzinfarkte;
  • Besonders heftig scheint eine Impfung Magen und Darm in Mitleidenschaft zu ziehen, denn mit Stand des heutigen Tages wurden 150.207 Fälle von Übelkeit, 44.940 Fälle von Erbrechen, 40.122 Fälle von Durchfall, 29,613 Fälle von Magenschmerzen gemeldet. Man kann davon ausgehen, dass es sich dabei um heftigere Versionen der jeweiligen Leiden handelt.
  • Mit 281.150 gemeldeten Fällen gehört Fieber zu den am häufigsten gemeldeten Erscheinungen nach Impfung;
  • Die zu Beginn der Impfungen in der Presse berichteten Fälle von Allergischen Reaktionen, anaphylaktische Reaktionen und Schocks sind weiterhin vorhanden. Es berichtet nur niemand mehr davon: 3.863 allergische Reaktionen und 538 anaphylaktische Schocks sind in der WHO-Datenbank bislang erfasst.
  • Weitere Auffälligkeiten und Muster finden sich bei den nach Impfung berichteten Infektionen: mit 11.390 gemeldeten Fällen, scheint sich COVID-19 besonders häufig nach Impfung einzustellen, auch nicht zu vernachlässigen sind die Fälle von Herpes Zoster, also von Gürtelrose: 7.707 werden mittlerweile gezählt. Zu den 11.390 gemeldeten Fällen von COVID-19 nach Impfung, kommen weitere 12.517 Fälle, in denen ein Geimpfter nach Impfung positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde, hinzu kommen zudem 1.998 Fälle von Pneumonie und 768 Fälle einer durch COVID-19 verursachten Pneumonie;
  • Weitere Auffälligkeiten in den Daten sind 582 Fälle von Hypoglykämie, also Unterzucker und 2.239 Fälle von Dehydrierung nach Impfung, sowie 12.004 Fälle von Schlaflosigkeit nach Impfung;



Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Seit Ende Januar 2020 besprechen wir Studien zu SARS-CoV-2. Damit gehören wir zu den wenigen, die das neue Coronavirus seit seinem Auftauchen verfolgt und den Niederschlag, den es in wissenschaftlichen Beiträgen gefunden hat, begleitet haben.
Eine Liste aller Texte, die wir zu SARS-CoV-2 veröffentlicht haben, finden Sie hier.

Gutes, so hieß es früher, muss nicht teuer sein. Aber auch ein privates Blog muss von irgend etwas leben.

Deshalb unsere Bitte: Tragen Sie mit einer Spende dazu bei, dass wir als Freies Medium weiterbestehen.

Vielen Dank!


  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
  • Tescobank plc.
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40 TPFG 4064 2010 5882 46


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo



Print Friendly, PDF & Email
28 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box