Immer mehr Tote: Nebenwirkungen von COVID-19-Impfstoffen [VigiAccess Datenanalyse]

Zeit für unsere wöchentliche Fortschreibung der Nebenwirkungen, die von der University of Uppsala in die Datenbank der WHO, VigiAccess, eingepflegt wurden. Seit dem 14. Juli sind weitere 73.362 Meldungen über Nebenwirkungen nach einer Impfung mit COVID-19-Impfstoffen hinzugekommen. Die Gesamtzahl der Meldungen beträgt somit 1.490.915. In der vergangenen Woche hat sich die Steigerung der Sterberate, die sich schon in der Woche davor abgezeichnet hat, fortgesetzt. Pro Tag sterben derzeit 135 Menschen nach einer COVID-19 Impfung, das ist eine erhebliche Steigerung verglichen mit den 72 bzw. 98 Toten aus den Vorwochen. Die höhere Sterblichkeit schlägt sich auch in der Standardisierung auf 100.000 Meldungen nieder: 669 Todesmeldungen kommen auf 100.000 Meldungen, ein Plus von 33 im Vergleich zur Vorwoche.

Wir machen uns ab heute die Tatsache zunutze, dass wir mittlerweile eine Verlaufsreihe von Daten zur Verfügung hatben, die mit dem 18. Mai in wöchentlichen Abständen die Daten aus VigiAccess umfasst. Auf Grundlage dieser Daten können wir zunächst zeigen, wie sich die Aufmerksamkeit, die Myokarditis und Perikarditis zunächst durch das US-amerikanische CDC und dann durch die Europäische EMA zuteil geworden ist, auf die Anzahl der Fälle von Myokarditis und Perikarditis ausgewirkt hat, die als Nebenwirkung in VigiAccess erfasst werden. Die folgende Abbildung zeigt, wie sich die Anzahl der Meldungen von Myokarditis und Perikarditis, standardisiert auf 100.000 Meldungen, über die letzten Wochen entwickelt hat:

Wie man sieht, nimmt die Anzahl der gemeldeten Fälle von Myokarditis und Perikarditis, nachdem das CDC die Aufmerksamkeit auf Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen gelenkt hat, schlagartig zu. Man kann auch sagen, dass ab dem Zeitpunkt, ab dem eine Nebenwirkung als solche benannt und quasi zur Diagnose freigegeben wird, so dass ein Arzt, der sie macht, keine Angst haben muss, damit aus der Menge der Ärzte herauszutreten, diese plötzlich als Nebenwirkung entdeckt wird. Da die Daten in der Abbildung oben auf 100.000 Meldungen standardisiert sind, würde man im Normalfall eine mehr oder weniger horizontale Linie erwarten, die ein paar Schwankungen aber keine kontinuierliche Steigerung aufweist.

Eine kontinuierliche Steigerung wie im vorliegenden Fall ist ein Beleg dafür, dass die entsprechende Nebenwirkung zunehmend häufiger als Nebenwirkung diagnostiziert wird, und zwar deshalb, weil das CDC und andere gesagt haben, dass es eine Nebenwirkung von COVID-19-Impfstoffen ist. Allein diese Beobachtung reicht schon aus, um sich eine ungefähre Vorstellung davon zu machen, was an Nebenwirkungen alles NICHT den Impfstoffen zugeschrieben wird, die sie mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgelöst haben. Die Häufigkeit der Nebenwirkungen “Myokarditis” und “Perikarditis” hat sich seit dem 2. Juni verdreifacht. Dreimal so viel Meldungen als Reaktion auf die Freigabe der Nebenwirkung. Ein beredtes Zeugnis für Herdenverhalten von Ärzten: Vor der Freigabe wird nicht diagnostiziert, was danach diagnostiziert wird. Es ist eben alles eine Frage der Wahrnehmung.

Die folgende Abbildung zeigt die Entwicklung der Meldungen für Magen- und Darmerkrankungen nach einer COVID-19-Impfung. Wie man sieht, hat die Häufigkeit der Meldungen (standardisiert auf 100.000 Meldungen) etwas abgenommen und ist seither mehr oder minder stabil bei rund 22.000 auf 100.000 Meldungen, was bedeutet, jeder Fünfte, der nach Impfung Nebenwirkungen entwickelt, wird eine Magen- oder Darmerkrankung entwickeln.

Magen-Darmerkrankungen umfassen im Wesentlichen:

  • Übelkeit (132.900 Meldungen),
  • Erbrechen (39.271 Meldungen),
  • Durchfall (34.903 Meldungen),
  • Bauchschmerzen (25.918 Meldungen),
  • Schwellungen von Zunge oder Mund (4.394 Meldungen),
  • Schmerzen am oder im Mund (3.455 Meldungen).

Die Häufigkeit entsprechender Nebenwirkungen und die Normalität, die es haben soll, dass mit einer Wahrscheinlichkeit von 20% eine Impfung von Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall oder Bauchschmerzen oder Schwellungen gefolgt wird, zeigt einmal mehr, dass Impfungen gegen COVID-19 etwas ganz Besonderes sind.



Anregungen, Hinweise, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Seit Ende Januar 2020 besprechen wir Studien zu SARS-CoV-2. Damit gehören wir zu den wenigen, die das neue Coronavirus seit seinem Auftauchen verfolgt und den Niederschlag, den es in wissenschaftlichen Beiträgen gefunden hat, begleitet haben.
Eine Liste aller Texte, die wir zu SARS-CoV-2 veröffentlicht haben, finden Sie hier.

Gutes, so hieß es früher, muss nicht teuer sein. Aber auch ein privates Blog muss von irgend etwas leben.

Deshalb unsere Bitte: Tragen Sie mit einer Spende dazu bei, dass wir als Freies Medium weiterbestehen.

Vielen Dank!


  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
  • Tescobank plc.
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40 TPFG 4064 2010 5882 46


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo



Print Friendly, PDF & Email
6 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box