Leberversagen, Diabetes, Hirnblutungen: Schwere Nebenwirkungen, für die COVID-19 Impfstoffe als Ursache belegt sind

Die Impfkampagnen gehen ungestört von irgendwelchen Erwägungen etwa vorhandener Verantwortung weiter und ungeachtet der Tatsache, dass Daten aus Israel zeigen, dass mit zunehmender Anzahl der Impfungen nicht nur die Wahrscheinlichkeit steigt, an COVID-19 zu erkranken, sondern auch daran zu sterben. Dem Impf-Enthusiasmus mancher Polit-Darsteller tut auch keinen Abbruch, dass Booster-Impfungen, die derzeit nur mit mRNA-Impfstoffen durchgeführt werden, nachweislich nicht gegen SARS-CoV-2/Omikron wirksam sind. Wo manischer Eifer am Wirken ist, werden solche Rückmeldungen aus der Realität ignoriert. So wie die sich kontinuierlich häufenden Berichte über schwere Nebenwirkungen, die durch die COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien VERURSACHT werden, bislang keinen Polit-Darsteller auch nur zum Überdenken seiner Haltung bewegt haben. Diese Leute scheinen lernunfähig zu sein und stellen somit eine öffentliche Gefahr da.

Auch dese Woche haben wir wieder eine Reihe von wissenschaftlichen Beiträgen gefunden, deren Autoren schwere Erkrankungen beschreiben, die sich als Folge einer COVID-19 Impfung / Gentherapie einstellen, darunter Typ 1 Diabetes, die wir deshalb auf unsere Watchlist gesetzt haben. Sobald eine zweite wissenschaftliche Arbeit eine Kausalität zwischen Impfung und Diabetes Typ 1 herstellt, werden wir Diabetes Typ 1 in unsere Liste der von Impfstoffen verursachten schweren Erkrankungen aufnehmen.

Beginnen wir heute unsere BEschreibung mit Gefäßentzündungen, die in der Regel nicht zu den schweren Erkrankungen, die von einer COVID-19 Impfung / Gentherapie verursacht werden, gezählt wird, sondern die eher als milde Erkrankung gelten

Beginnen wir mit mit einer Erkrankung, die unter “milde Erkrankungen” subsumiert wird.

Gefäßentzündung / Vaskulitis 

Eine 71Jahre alte Frau wird in mit Blutergüssen und heftigem Brennen in beiden Beinen in der Notaufnahme eines Krankenhauses vorstellig. Fünf Tage zuvor wurde sie mit Vaxzevria von AstraZeneca geimpft. Diagnose: Vaskultis kleiner Gefäße (Anschauungsmaterial rechts)

Fiorillo, G., S. Pancetti, A. Cortese, F. Toso, S. Manara, A. Costanzo, and R. G. Borroni (2022). Leukocytoclastic vasculitis (cutaneous small-vessel vasculitis) after COVID-19 vaccination. Journal of autoimmunity 127: 102783.


Leberversagen

Ein zuvor gesunder 34jähriger Mann kommt mit schweren Kopf- und Muskelschmerzen ins Krankenhaus, einen Tag, nachdem er seine erste Dosis von ChAdOx1nCov-19, Vaxzevria (AstraZeneca) erhalten hat. Über die nächsten Tage klagt er über heftige Bauchschmerzen, Übelkeit und Benommenheit. Medikamente gegen Bauchschmerzen schlagen nicht an. Er hat keinerlei auffällige Krankheitsgeschichte und nimmt auch keinerlei Medikamente regelmäßig ein. Seine Gesundheit verschlechtert sich rapide. Mit Verdacht auf eine Thrombose wird er in eine auf Lebertransplantation spezialiserte Klinik verlegt. Eine Ultraschalluntersuchung zeigt einen Portalvenenverschluss. Er wird auf die Intensivstation verlegt. Sein Zustand verschlechtert sich weiter. Blutungen im Verdauungstrakt treten hinzu. Der Patient reagiert auf keine Behandlung und stirbt nach kurzer Zeit. Eine Autopsie erbringt einen Leberinfarkt als Todesursache.

Sohrabi, Masoudreza, Elham Sobhrakhshankhah, Hosein Ziaei, and Manizhe AtaeeKachuee (2022). Acute liver failure after vaccination against of COVID-19; a case report and review literature. Respiratory Medicine Case Reports 35: 101568.

 


Bislang haben wir keine psychischen Erkrankungen, die sich nach COVID-19 Impfung / Gentherapie einstellen, berichtet. In letzter Zeit häufen sich jedoch die wissenschaftlichen Arbeiten, die Psychosen als Folge einer COVID-19 Impfung / Gentherapie zum Gegenstand haben, solche:

Eine 18jährige Studentin mit keinerlei psychischer Auffälligkeit in der Vergangenheit und keiner Krankheitsgeschichte, wird von ihrer Familie in die Notaufnahme einer psychiatrischen Klinik gebracht, weil sie absurde Wortfetzen stammelt und bizarres Verhalten an den Tag legt.

Nur zwei Stunden nach der ersten Dosis von COVIShield entwickelt die 18jährige hohes Fieber, Frösteln und mehrer Episoden von Durchfall. Es folgen Benommenheit und ein Sturz, der zu einer Verletzung führt, die einen kurzen Krankenhausaufenthalt nach sich zieht. Das Fieber lässt nach einem Tag nach, dafür stellen sich unmotivierte Angst, Schlaf- und Rastlosigkeit ein. Für die nächsten vier Tage ist sie gereizt und beginnt, irrelevantes Zeug zu plappern. Sie hat visuelle Halluzinationen, berichtet davon, Gott und Dämonen gesehen zu haben, die sie kontrollieren wollen. Ihre Familie bringt sie in ein psychiatrisches Krankenhaus. Das Fortbestehen des beschriebenen Zustands führt zur Gabe von Psychopharmaka, was zu einer Verbesserung führt.

Die diagnostizierte Psychose wird auf den Impfstoff zurückgeführt.

Grover, Sandeep, Seema Rani, Komal Kohat, Sanjana Kathiravan, Garima Patel, Swapnajeet Sahoo, Aseem Mehra, Shubhmohan Singh, and Sanjay Bhadada (2022). First episode psychosis following receipt of first dose of COVID-19 vaccine: A case report. Schizophrenia Research 241: 70-71.


Typ-1 Diabetes

Ein 50 Jahre alter Mann findet sich in einem Krankenhaus ein und klagt über exzessiven Durst und exzessive Bildung von Urin. Seine COVID.19 Impfung / Gentherapie (erste Dosis) liegt sechs Tage zurück. Unmittelbar nach der ersten Dosis entwickelt er hohes Fieber. Die Diagnose lautet auf Diabetes Typ 1:

“The described patient, who was healthy and totally asymptomatic prior to vaccination, developed mild fever and then abruptly polydipsia and polyuria shortly after CoronaVac® vaccination.”

Tang, Xiaohan, Binbin He, Zhenqi Liu, Zhiguang Zhou, and Xia Li (2022). Fulminant type 1 diabetes after COVID-19 vaccination. Diabetes & metabolism.


Sinusvenenthrombose

Eine bislang gesunde 42jährige wird in der Notaufnahme eines Krankenhauses mit Wernickes Aphasie, der Schwierigkeit, geschriebene und gesproche Sprache zu verstehen, vorstellig. Eine erste Untersuchung erbringt kein Ergebnis. Eine Computertomographie des Kopfes zeigt zwei Blutungen im linken Schläfenlappen. Weitere Untersuchungen bestätigen eine Sinusvenethrombose, die durch ChAdOx1 nCOV-19 (AZD1222) Vaxzevira (AstraZeneca) verursacht wurde. Die Patientin spricht auf die Behandlung an und kann 9 Monate später wieder ein nahezu normales Leben, abgesehen von der notwendigen Einnahme von gerinnungshemmenden Medikamenten führen.

Saleh, Maruan, Julian Zimmermann, Nils C. Lehnen, Bernd Pötzsch, and Johannes M. Weller (2022). Late-Onset Vaccine-Induced Immune Thombotic Thrombocytopenia (VITT) with Cerebral Venous Sinus Thrombosis. Journal of Stroke and Cerebrovascular Diseases 31(4): 106311.


Eine 75 Jahre alte Frau wird mit Sprachstörungen und Bewusstseinsstörungen in ein Krankenhaus eingeliefert, 2 Tage zuvor hat sie die erste Dosis von ChAdOx1nCoV-1 / Vaxzevria (AstraZeneca) erhalten. Bei Einlieferung ist sie fieberfrei. Einige Stunden später hat sie zwei 3 und 10 Minuten lange Anfälle, die einen vollständigen Verlust des Bewusstseins zur Folge haben, auf den mit künstlicher Beatmung reagiert werden muss. Eine Computertomographie zeigt sich ausbreitende Anormalitäten im Gehirn, die vier Tage später als rasch voranschreitende Blutungen erkannt werden. Die Patientin spricht auf keinerlei Behandlung an und stirbt einen Monat später, ohne das Bewusstsein wiedererlangt zu haben.

Siriratnam, Pakeeran, Katherine Buzzard, and Gary Yip Acute haemorrhagic necrotizing encephalopathy in the setting of SARS-CoV-2 vaccination: a case report and literature review. Acta Neurologica Belgica: 1-3.


Multisystem inflammatory syndrome

Ein 46 Jahre alter Mann, der keinerlei Krankheitsgeschichte aufzuweisen hat, findet sich in einem Krankenhaus ein und berichtet von einer sieben Tage andauernden Leidensphase mit Halsschmerzen, Husten, Hautausschlägen und hohem Fieber. 12 Tage zuvor war der Mann mit Vaxzevria (AstraZeneca) geimpft worden. Ein Echokardiogramm zeigt eine Entzündung des Herzbeutels. Ein Test auf Antikörper erbringt einen Organismus, der voller Antikörper gegen das Spike-Protein ist, aber keinerlei Antikörper gegen das N-Protein von SARS-CoV-2 gebildet hat. Die Ärzte schließen daraus, dass eine vorausgehende und überstandene Infektion mit SARS-CoV-2 durch die nachfolgende Impfung zu einem Multisystem Inflammatory Syndrome entwickelt wurde.

Bova, Carlo, Ernesto Vigna, and Massimo Gentile (2022). “Multisystem Inflammatory Syndrome after Ad26. COV2. S Vaccination, IDCases: e01411.


Guillain-Barré Syndrome

Eine bislang gesunde, 16jährige Athletin findet sich in einer Notaufnahme ein und klagt über eine zunehmende Taubheit und Lähmunsgefühle in Zehen und Beinen, die sich zwei Tage nach der Gentherapie mit Pfizer/Biontechs BNT162b2 / Comirnaty eingestellt haben. Innerhalb weniger Tage ist aus der zeitlich begrenzten Lähmung in den Beinen eine dauerhafte Lähmung geworden, die nicht nur die Beine, sondern auch die Hände umfasst. Über die nächsten drei Wochen werden die Symptome stetig schlimmer, eine Lähmung von Ellenbogen und Knien stellt sich ein.

Eine Kernspintomographie zeigt Verdickungen im Rückenmarksnerv, typisch für das Guillain-Barré Syndrom. Einen Monat später hat sich der Zustand der 16jährigen verbessert. Lähmungen sind abgeklungen, eine wiederkehrende Taubheit in den Beinen, vor allem unterhalb der Knie ist geblieben und sorgt für unsicheren Gang.

Kim, Yunsung, Zahra Zhu, Puneet Kochar, Patrick Gavigan, Divpreet Kaur, and Ashutosh Kumar (2022). “A Pediatric Case of Sensory Predominant Guillain-Barré Syndrome Following COVID-19 Vaccination. Child Neurology Open 9: 2329048X221074549.


Alles nichts Besonderes, wenn es nach Polit-Darstellern geht, die weiterhin diese schweren Nebenwirkungen, die alles andere als selten auftreten, ignorieren, wenn sie sie nicht in Abrede stellen. Wie immer beenden wir unsere Darstellung mit dem Stand der Meldungen schwerer Erkrankungen in der WHO-Datenbank, von denen man annehmen muss, dass sie sich als Ursache der COVID-19 Impfung / Gentherapie eingestellt haben. Wir nähern uns schnell der Marke von 100.000 schweren Erkrankungen.

Also alles nicht der Rede wert.



Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Sie suchen Klartext?
Wir schreiben Klartext!

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!



  • Ethereum
Scan to Donate Ethereum to 0xFB4D6bf441BAB5193e4DCaA1Ff8542e54eE7bBCe

Donate Ethereum to this address

Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some Ethereum

Tag / Hinweis: - ScienceFiles-Spende

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Direkt über den ScienceFiles-Spendenfunktion spenden:

Zum Spenden einfach klicken


ScienceFiles und die Alternativen Medien:

Folgen Sie uns auf TELEGRAM. Werden Sie einer von derzeit mehr als 16.000 Abonnenten. Oder diskutieren Sie auf unserem Diskussionskanal.
Unser Backup-Kanal auf Element:Matrix
Gerade erst eröffnet: Er wächst und wächst. SciFi auf Gettr

Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


 

Print Friendly, PDF & Email
17 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box