Gegen COVID-19 geimpft und krank: Herzmuskelentzündungen bei Kindern 133 Mal häufiger nach mRNA-Gentherapie

Eine neue Studie befasst sich mit den Spänen, den Opfern, die der medizinische Forschritts-Hobel erfordert, von dem man genau so gut denken könnte, dass es ein Rückschritt in voraufgeklärte Zeiten ist, als der Einzelnen außerhalb des Kollektivs keine Existenzberechtigung hatte und individuelles Leben einem kollektiven vermeintlich Guten untergeordnet wurde, das es dann von Zeit und Zeit und eher häufiger als seltener erfordert hat, erhebliche Schneisen in die Menge der Individuen zu schlagen, denn: Je mehr individuelle Opfer, desto größer und glorreicher das kollektive Ganze.

Derartige Perversionen haben im Zuge der Massenimpfung mit COVID-19 Impfstoffen / Gentherapien, deren positive Wirkung so schnell verflogen ist, dass Mundspülung wahrscheinlich einen effektiveren Schutz vor COVID-19 bietet, wieder zugenommen und kumulieren letztlich darin, dass Nebenwirkungen, die es bereits zum jetzigen Zeitpunkt, also noch lange, bevor es überhaupt möglich ist, Langzeitschäden zu erfassen, in erheblicher Menge gibt, ignoriert werden. Offenkundig glauben die dafür Verantwortlichen, sie kämen mit dieser Strategie durch und würden für all das, was immer deutlicher ans Tageslicht kommt, all die gesundheitlichen Schäden, die die experimentelle Impfstoffe anrichten, nicht gerade stehen müssen.

Wir sammeln seit einiger Zeit die gesundheitlichen Schäden, für die ein kausaler Zusammenhang mit COVID-19 Impfung / Gentherapie belegt ist. Das Ergebnis kann hier nachgelesen werden. Es ist erschreckend.

Eine der schweren Nebenwirkungen, die aus nicht nachvollziehbaren Gründen die Wand der Ignoranz durchbrochen hat, die MS-Medien gegenüber Nebenwirkungen aufgebaut haben, die von COVID-19 Impfstoffen / Gentherapien ausgehen, ist Myokarditis, eine Entzündung des Herzmuskels. Indes haben die meisten MS-Medien die Gelegenheit lediglich dazu genutzt, die Relevanz der entsprechenden Erkrankung herunterzuspielen,

Sie sehen, es gibt nichts zu sehen, die “Experten” der WELT erklären die Myokarditis zum vernachlässigbaren, wenngleich “recht unangenehmen” Problem. Also haben Sie sich nicht so. Das Risiko nach einer “Coronaerkrankung” ist viel höher, wenngleich das Risiko einer “Coronaerkrankung”, für diejenigen, um die es hier im Wesentlichen geht, Kinder und Jugendliche, mehr oder weniger nicht vorhanden ist. Aber: Expertes Auftrag ist offenkundig, ein Problem aus der Welt zu reden. Auftrag erfüllt.

Aber in einem hat er Recht, der Experte Voigtländer, es gibt gute Daten, sehr gute Daten zu Myokarditis nach Impfung, Daten, die Matthew E. Oster und seine Ko-Autoren unlängst im Journal of the American Medical Association veröffentlicht haben. Daten, auf deren Grundlage sie zu beunruhigenden Ergebnissen gekommen sind, die sie zu dem Rat veranlassen, ihre Ergebnisse bei Impfkampagnen in Rechnung zu stellen, was dann nur bedeuten kann, 12- bis 17jährige NICHT zu impfen. Aber der Reihe nach.

Oster et al. (2022) haben ihren Beitrag unter dem Titel “Myocarditis Cases Reported After mRNA-Based COVID-19 Vaccination in the US From December 2020 to August 2021 im Journal der American Medical Association veröffentlicht. Sie betrachten somit einen Zeitraum, zu dessen Ende die Impfung von 12 bis 15jährigen in vollem Gang ist. In diesem Zeitraum sind 1.991 Meldungen über eine Myokarditis nach COVID-19 Gentherapie mit Pfizer oder Modernas mRNA-Gentherapie in VAERS, dem Vaccine Adverse Events Reporting System, das von FDA und CDC betrieben wird, eingegangen. Unter diesen 1.991 Meldungen finden sich 1.626, deren Beschreibung die Kriterien erfüllt, die das CDC an einen bestätigten Fall von Myokarditis anlegt, Die Ergebnisse von Oster et al. basieren somit auf Daten, für die bestätigt wurde, dass ein Fall von Myokarditis nach COVID-19 Gentherapie mit mRNA von Pfizer oder Moderna vorliegt.

  • 73% der Fälle von Myokarditis traten bei Geimpften auf, die jünger als 30 Jahre alt waren;
  • 33% der Fälle von Myokarditis traten bei Geimpften auf, die jünger als 18 Jahre alt waren;
  • 82% der Fälle von Myokarditis traten nach der zweiten Impfung auf;
  • Es dauerte in der Regel zwei bis drei Tage, bevor die Symptome erkennbar waren;
  • 82% der von Myokarditis Betroffenen waren Männer oder Jungen.

Die folgende Abbildung stellt die Altersverteilung für das Gros der mit BNT162b2 Geimpften, also diejenigen, die mit Pfizers Comirnaty behandelt wurden, dar:

Die Geschwindigkeit, mit der sich Myokarditis bei Geimpften einstellt, ist in der folgenden Abbildung für die Gentherapien von Pfizer und Moderna dargestellt. Verglichen mit anderen viralen Infekten, die zu einer Myokarditis führen, leisten beider mRNA-Gentherapien schnellere Arbeit:

Die folgende Tabelle stellt u.a. die Häufigkeit von Myokarditis nach Gentherapie mit Pfizer/Biontechs BNT162b2/Comirnaty für 12- bis 15- und 16- bis 17jährige der normalen Häufigkeit, mit der Myokarditis in den beiden Altersgruppen auftritt, gegenüber. Ein Vergleich der Spalten drei und sechs ergibt ein für Jungen im Alter von 12 bis 15 Jahren um das 133fache erhöhtes Risiko, nach Impfung eine Myokarditis zu entwickeln und für Jungen im Alter von 16 bis 17 Jahren ein um das 79fache erhöhtes Risiko nach Impfung an Myokarditis zu erkranken. Die entsprechenden Werte für Mädchen liegen bei einer um das 37fache  (12 bis 15 Jahre) bzw. das 26fache (16 bis 17 Jahre) erhöhten Häufigkeit, allerdings auf viel geringerem Niveau.

Denen, die Pfizers Gentherapie für Kinder und Jugendliche propagieren, ist das Risiko, dem sie diese Kinder und Jugendlichen, in der Mehrzahl männlichen Kinder und Jugendlichen aussetzen, offensichtlich vollkommen egal, ein Risiko, das in keinem Verhältnis zum Nutzen steht, den eine COVID-19 Gentherapie bei eben diesen Kindern und Jugendlichen erbringt, bei Kindern und Jugendlichen, die ein vernachlässigbar kleines Risiko haben, überhaupt an COVID-19 zu erkranken.

Für 836 der 1.372 Berichte über eine Erkrankung an Myokarditis, die einen unter 30jährigen betroffen haben, waren die Autoren in der Lage, die Krankheitsgeschichte nachzuvollziehen. 96% von ihnen mussten in einem Krankenhaus behandelt werden, so dass man davon ausgehen kann, dass eine Myokarditis nach Pfizers oder Modernas Gentherapie einen Krankenhausaufenthalt nach sich zieht, der in den meisten Fällen Infusionen und entzündungshemmende Medikamente zum Gegenstand hat, und in seltenen Fällen mit die Atmung unterstützenden Therapien bis hin zu einer künstlichen Beatmung einhergehen kann. Ob es die Betroffenen freut zu hören, dass sie Opfer einer nur selten auftretenden Nebenwirkung geworden sind?


Oster, Matthew E., David K. Shay, John R. Su, Julianne Gee, C. Buddy Creech, Karen R. Broder, Kathryn Edwards et al.  (2020). Myocarditis Cases Reported After mRNA-Based COVID-19 Vaccination in the US From December 2020 to August 2021. Journal of the American Medical Association 327(4): 331-340.


Featured Image: Quelle


Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Sie suchen Klartext?
Wir schreiben Klartext!

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!

[wpedon id=66988]


  • Ethereum
Scan to Donate Ethereum to 0xFB4D6bf441BAB5193e4DCaA1Ff8542e54eE7bBCe

Donate Ethereum to this address

Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some Ethereum

Tag/Note:- ScienceFiles-Spende

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Direkt über den ScienceFiles-Spendenfunktion spenden:

Zum Spenden einfach klicken


ScienceFiles und die Alternativen Medien:

Folgen Sie uns auf TELEGRAM. Werden Sie einer von derzeit mehr als 16.000 Abonnenten. Oder diskutieren Sie auf unserem Diskussionskanal.
Unser Backup-Kanal auf Element:Matrix
Gerade erst eröffnet: Er wächst und wächst. SciFi auf Gettr

Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading

Print Friendly, PDF & Email
7 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!