3.6 Millionen gemeldete Nebenwirkungen, 21.336 Tote – tun wir einfach so, als sei nichts gewesen [WHO-Datenbank]

Eine neue Woche, dieselben Ergebnisse:

  • Die Anzahl der Nebenwirkungen, die nach einer COVID-19 Impfung / Gentherapie an die Datenbank der WHO gemeldet werden, sie steigt und steigt. Zum Ende des gestrigen Tages waren 3.641.767 Meldungen in der WHO-Datenbank, darunter 21.336 Meldungen, die den Tod eines Menschen zum Gegenstand haben.
  • Obschon die Anzahl der Impfungen weltweit zurückgeht und erste Länder damit beginnen, Impfstoffe, die sie “bestellt” haben, nicht mehr abzunehmen, steigt die Anzahl der gemeldeten Nebenwirkungen von Woche zu Woche in 10.000er Schritten. Diese Woche sind 22.942 neue Meldungen hinzugekommen.
  • Auch diese Woche finden sich Muster in den Daten, Signale, die Krankheiten identifizieren, die sich als FOLGE der COVID-19 Impfung / Gentherapie einstellen:
    • Bluterkrankungen;
    • Atemwegserkrankungen;
    • Autoimmunerkrankungen;
    • Herzerkrankungen;
    • Schlaganfälle;
    • Sie alle werden überproportional häufig an die Datenbank der WHO gemeldet. Sie alle sind in der Regel Ergebnis der Impfung, wären ohne COVID-19 Impfung / Gentherapie nicht vorhanden.

Seit dem 18. Mai 2021 veröffentlichen wir jede Woche einen Bericht über den Datenbestand der WHO. Jede Woche wundern wir uns aufs Neue über die Kaltschnäuzigkeit der Verantwortlichen, die so tun, als gäbe es die Millionen Meldungen, die allein die Datenbank der WHO überschwemmen, nicht. Jede Woche fragen wir uns, wie viele Meldungen auf Halde liegen, weil die Leute an der University of Uppsala nicht mit dem Erfassen nachkommen. Und gemeinhin beenden wir die wöchentliche Darstellung der Ergebnisse mit der Frage, was so wichtig sein kann, dass man derartige Kosten für Millionen Menschen in Kauf nimmt, wie sie als Folge der COVID-19 Impfungen / Gentherapien immer deutlicher zu Tage treten, als Konsequenz einer Impfung mit einem Nutzen, der so flüchtig ist, dass man sich fragen muss, ob er überhaupt vorhanden ist.

Seit rund zwei Wochen fordern wir unsere Leser dazu auf, uns Berichte über Impfschäden, Nebenwirkungen nach COVID-19 Impfung / Gentherapie zu schicken, sofern sich diese unter ihren Bekannten bzw. Verwandten zugetragen haben und an einem Schnellballverfahren teilzunehmen, das uns in die Lage versetzt, genügend Daten zu sammeln, um eine fundierte Schätzung der Verbreitung von Impfschäden vornehmen zu können.

Im SciFi-Shop ansehen

Das sind die Fragen, vor deren Hintergrund wir unsere Leser vor knapp einer Woche gebeten haben, Folgendes zu tun:

  • Schreiben Sie uns eine eMail, wenn sich nach der COVID-19 Impfung / Gentherapie von Bekannten oder Verwandten oder bei Ihnen gesundheitliche Schäden eingestellt haben, egal ob permanent oder temporär, an:

Nebenwirkungen @ ScienceFiles.org

  • Schildern Sie bitte in aller Kürze, welche gesundheitlichen Schäden sich eingestellt haben.
  • Schicken Sie nicht nur an uns, sondern auch an 3 bis 5 Bekannte / Verwandte die nämliche eMail und bitten Sie die Bekannten / Verwandten, es ihnen gleich zu tun und
    • eine eMail mit den Schäden / Nebenwirkungen, die sich nach COVID-19 Impfung / Gentherapie bei ihnen oder Bekannten oder Verwandten eingestellt haben an Nebenwirkungen @ ScienceFiles.org zu schicken;
    • die eMail an 3 bis 5 weitere Bekannte / Verwandte zu schicken und diese zu bitten, es ihnen gleich zu tun.

Auf diese Weise hoffen wir, einen Datensatz zusammenstellen zu können, der es uns erlaubt, eine fundierte Schätzung über die Verbreitung und die Art der schweren Nebenwirkungen abzugeben, die sich nach COVID-19 Impfung / Gentherapie einstellen.

eMail-Adressen werden nicht gespeichert.
eMails müssen keine Namen der Absender enthalten.
Der Inhalt der eMails wird von der eMail getrennt und separat verarbeitet, so dass nicht nachvollzogen werden kann, wer die eMail gschrieben hat.

Das Modul oben sollte zur Sicherheit jeder eMail beigefügt werden.

Wir haben für diesen Post fünf Rückmeldungen, die uns erreicht haben, willkürlich herausgegriffen, um die menschlichen Schicksale, die sich hinter 3.614.767 Meldungen allein in der Datenbank der WHO verbergen, deutlich zu machen.

Mein Schwiegersohn war im Dezember 2021 zur Boosterimpfung (41 Jahre) mit Pfizer.

Am 2.1.2022 hatte er eine hypertone Krise mit RR > 200 (Pat. hat Medikation wegen Hypertonie seit einigen Jahren, ist aber gut eingestellt), der Rettungsdienst hat ihn stationär eingewiesen. Im Krankenhaus sieht man keinen Zusammenhang zur Impfung, und er glaubt es, seine Frau offenbar auch.

Ich werde nicht gefragt, obwohl ich Arzt bin, und ich gehöre zur kritischen Ärztegruppe. Da dieser Fall nicht gemeldet wurde, sende ich ihn einfach, vielleicht geht er in die Statistik ein.

Hypertonie und Herzinfarkte sind nach meinem Erkenntnisstand weltweit um das 4fache (seit Impfbeginn) angestiegen.

Ich war im Mai 2021 das erste mal mit Biontech geimpft. Dann im November 2021 mit Vaccine Janssen Lot: CD955, die zweite Impfung, 2 Wochen nach dieser Impfung bekam ich einen juckenden Hautausschlag am ganzen Oberkörper. Gleichzeitig Muskelkrämpfe in beiden Beinen, welche Nachts manchmal so heftig sind das sich die Zehen verkrampfen nach unten zeigen und dieser Krampf sich erst löst wenn ich die Zehen gewaltsam auseinander ziehe. Alle 3 bis 5 Tage leide ich unter Schwindel so daß ich mich an Gegenständen festhalten muß um nicht umzufallen.

In dieser Woche 03. April habe ich eine stark juckende Augenentzündung bekommen welche nach 5 Tagen langsam zurückgeht. Nach 5 Monaten, seit der letzten Impfung ist der Hautausschlag etwas zurückgegangen. Alle anderen Beschwerden sind noch da. Aber mein Hausarzt sagt dies alles hätte mit Corona nichts zu tun. Ein EKG was mir nach drei Jahren Gesundheitscheck zugestanden hätte, obwohl ich immer mal wieder Schmerzen in der linken Brustseite habe, wurde auch von meinem Hausarzt abgelehnt. Sein Kommentar, da wäre nichts und ich solle mich mal nicht so anstellen. Eine weitere Impfung werde ich auf keinen Fall akzeptieren.

  • Bekannter 25 Jahre auf dem Fußballplatz Hinterwandinfarkt Herz geboostert
  • Freundinn 37 Jahre Verdacht auf Schlaganfall 2 fach geimpft
  • Pfarrer im Ort J&J und geboostert Beinthrombose
  • Bekannter ca 37 Jahre nach 2. Impfung Herzmuskelentzündung
  • Arbeitskollege ca 52 Jahre nach Booster Gürtelrose
  • Nachbarin nach Booster Verdacht auch Herzinfarkt, waren dann “nur” starke Unregelmäßigkeiten
  • Fußballtrainer von meinem Sohn nach Booster Gesichtslähmung
  • Bekannte ca. 40 Jahre Gehörsturz für mehrere Tage
  • Bekannte 34 Jahre starker Gedächtnisverlust, enorme Kurzatmigkeit; wird auf Long Covid behandelt derzeit auf Kur geboostert
  • Fußballer aus dem weitläufigen Bekanntenkreis ca. 45 Jahre Herzinfarkt nach Booster

Hallo Nebenwirkungs-Sammlungs-Team von scienceFiles, danke für die Arbeit, die Sie machen.

Fast alle in meinem Freundes- und Bekanntenkreis sind geimpft. Folgende Beschwerden haben sich daraufhin gezeigt und wurden kommuniziert:

1) Tod von Vereinskollegen, Mitte 60, Rentner, Nichtraucher, schlank, wahrscheinlich Herzinfarkt nach 2. AstraZeneca im letzten Jahr, gleich zu Anfang der Impfkampagne. Schwester hat ihn tot im Haus gefunden.

2) meine Tante, 81 Jahre: inzwischen 4 mal geimpft (sie ist immer eine der ersten), hat seit rund einem Jahr (also spätestens nach der 2. Biontec-Impfung sehr starke Schmerzen im Rücken, auch im Bein, nimmt jetzt regelmäßig starke Schmerztabletten. Alle bisheringen Behandlungen brachten keinen Erfolg. Sieht grau aus.

3) meine Cousine, Anfang 50, arbeitet in der Pflege, 3 x geimpft, seit einem Jahr schreckliche Rückenschmerzen, Inzwischen zwei Rückenoperationen, erst Bandscheiben-OP, dann Versteifung von einem Wirbel als letzte Möglichkeit. Sie hatte große Hoffnung ihre Schmerzen loszuwerden. Leider auch 2 Monate nach dieser OP immer noch starke Schmerzen, weiterhin starke Schmerztabletten. Sie ist verzweifelt.

4) Frau meines Cousins, Anfang 50, mind. 2 x geimpft, über längere Zeit rote juckende Stellen unter den Füßen. Aktueller Stand unbekannt.

5) Cousine, Kindergärtnerin, 2 x geimpft (wahrscheinlich AstraZeneca), seit Monaten rote Flecken an den Beinen, cremt mit Cortison-Creme, die Flecken gehen aber nicht weg

6) Nachbarin, 98 Jahre, hatte vor Impfung schwarzen Hautkrebs auf der Nase. Dieser wurde wegoperiert, kam aber nach mehreren Jahren langsam wieder in Form von braun-schwarzer flacher Haut. Nach 2. Biontech-Impfung sehr schlechter Zustand, starke Schmerzen, Blasenentzündung, Krankenhausaufenthalt, wir dachten sie stirbt. Hat es überlebt. Seitdem wächst der Krebs auf der Nase gigantisch schnell. Ein mittlerweile mirabellengroßes rundes blutendes Geschwür wächst auf ihrer Nase innerhalb von ca. 1/2 Jahr und wächst weiter.

7) Cousin, 58 Jahre, mind 2x vielleicht auch 3x geimpft. Ist auf der Arbeit umgefallen. Wurde lange reanimiert, 8 Stents eingesetzt, im Gehirn war aber sehr viel abgestorben. Ist nach 2 Wochen im Krankenhaus gestorben.

8) alte Dame, 87, nach 3. Biontech, Rheuma im Auge, tropft seitdem Augentropfen. Hatte vorher nie gehört, dass sie Rheuma hat. Jetzt hat sie sich auch noch die 4. Impfung geben lassen.

9) Freundin, 58 Jahre, hatte über Wochen nach 2. AstraZeneca einen wunden Mund und konnte schlecht wegen der Schmerzen essen.

10) Lebensgefährtin meines Cousins hatte monatelang sehr starke Schmerzen im Impfarm und war monatelang krank geschrieben. Jetzt arbeitet sie wieder als Musiklehrerin.

11) Mutter meiner Steuerberaterin, wurde letztes Jahr im Altenheim geimpft, dann Corona-Ausbruch, Sie bekam auch Corona, in Folge entgleisten Ihre Zuckerwerte, konnten nicht reguliert werden, ist im letzten Jahr gestorben.

12) Haushilfe meiner Mutter, ca. Mitte 45, 3 x geimpft, danach an Corona erkrankt, kein leichter Verlauf, aber auch kein Krankenhaus. Hat seit Wochen Zahnschmerzen und der Zahnarzt findet keine Ursache, starke Vergesslichkeit nach Corona und Kurzatmigkeit.

Viele Grüße

ich kann von 4 Nebenwirkungen aus dem Verwandten und Bekanntenkreis berichten

  • Meine Cousine hat starke Veränderungen ihrer Menstruation
  • Ihr Mann war mit Thrombose im Krankenhaus behandelt worden
  • Ein sehr guter Bekannter hatte einen Herzinfarkt 2 Monate nach er 2. Impfung
  • Und ein Freund leidet unter bis zu 30.000 Pulsaussetzern am Tag, das habe ich aber von anderen auch gehört eine war so schwach das sie nicht mal mehr mit ihrem Hund gassi gehen konnte, ihr geht es jetzt aber wieder gut
  • Eine andere Bekannte hat eine verdickte Halsschlagader sagt aber, dass das rein gar nichts mit der Impfung ( vor 4 Monaten geboostert zu tun hat)

Man muss schon über eine erhebliche Menschenverachtung verfügen, wenn man nicht einmal die Bereitschaft aufbringt, Fällen wie den geschildetern nachzugehen, um AUSZUSCHLIESSEN, dass sie sich als Konsequenz der COVID-19 Impfung / Gentherapie eingestellt haben.



Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Sie suchen Klartext?
Wir schreiben Klartext!

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!



  • Ethereum
Scan to Donate Ethereum to 0xFB4D6bf441BAB5193e4DCaA1Ff8542e54eE7bBCe

Donate Ethereum to this address

Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some Ethereum

Tag / Hinweis: - ScienceFiles-Spende

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Direkt über den ScienceFiles-Spendenfunktion spenden:

Zum Spenden einfach klicken


ScienceFiles und die Alternativen Medien:

Folgen Sie uns auf TELEGRAM. Werden Sie einer von derzeit mehr als 16.000 Abonnenten. Oder diskutieren Sie auf unserem Diskussionskanal.
Unser Backup-Kanal auf Element:Matrix
Gerade erst eröffnet: Er wächst und wächst. SciFi auf Gettr

Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


Die Schuck Folz Edition ist zurück!

Print Friendly, PDF & Email
35 Comments

Schreibe eine Antwort zu Zahlemann & Söhne Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box