Maskenpropaganda

Spare beizeiten, dann hast Du in der Not!

Wer kennt diesen Spruch noch?
Man sind Sie alt!

Die Propagandatrommel für den guten Staat, sie wird bei der ARD mit einer Lautstärke gerührt, dass man schon Angst um das Gehör der dort Beschäftigten haben muss. Auch die Köche, die den Propagandabrei rühren, werden immer zahlreicher. Ganze sechs Journalistendarsteller sind heute notwendig, um einen Propaganda-Text, der mit “Jeder versucht, sich zu bereichern” überschrieben ist, zusammen zu rühren: Lena Kampf, Markus Grill, Arnd Henze, Georg Wellmann, Florian Flade und Christian Baars (NDR/WDR). Nebenbei bemerkt, “jeder” ist eine Aussage über jeden und wenn jeder sich zu bereichern versucht, dann versuchen auch die sechs Journalistendarsteller, sich zu bereichern. Propaganda und die einfachsten logischen Fehler, Propaganda und Blödsinn liegen sehr dicht beieinander, wie nicht zuletzte der neue Propagandatext der ARD zeigt.



In diesem Text versucht das Autorenkollektiv nicht nur gegen Marktwirtschaft und für staatliche Planwirtschaft Stimmung zu machen, sie versuchen auch, und zwar erfolglos, die Gesetze, nach denen ein Markt funktioniert, zu verstehen. Dabei werden Ursache und Wirkung erst einmal vollkommen auf den Kopf gestellt, denn die Tatsache, dass die deutsche Regierung händeringend an Schutzbekleidung und Masken zu kommen versucht, ist nicht auf Markt-, sondern auf Staatsversagen zurückzuführen.

Wir berichten seit Anfang Februar von SARS-CoV-2.
Wir haben schon frühzeitig auf die Gefahr einer Pandemie hingewiesen, als deren Folge medizinische Leistungen, Produkte, Kleidung in hoher Nachfrage stehen werden.
Man konnte das, was heute Realität geworden ist, schon im Februar vorhersehen.
Ein Planer, und die neue sozialistische Bundesregierung will ja planen, ein Planer, ein guter Planer, der hätte bereits im Januar für Vorrat gesorgt. Als Masken und Schutzbekleidung noch ausreichend vorhanden und zu bekommen waren, hätte er eingekauft und Lagerhaltung betrieben, angesichts dessen, was vorhersehbar kommt. Und dass es kommt, dies zu wissen, muss man kein Hellseher sein, einfach nur 1 und 1 zusammenzählen, muss man können. Denn: Was passiert wohl, wenn ein neues Virus auf eine Bevölkerung ohne Immunität gegen dieses Virus trifft. Selbst Jens Spahn hätte das wissen können. Er hat es aber offenkundig, wie die Knappheit in deutschen Kliniken, sowohl an Masken als auch an Schutzbekleidung zeigt, nicht gewusst oder nicht wissen wollen.

Wie dem auch sei, nun ist die Knappheit da und selbst sozialistische Planer könnten nun lernen, wie ein Markt funktioniert. Es ist nämlich ganz einfach: Je höher die Nachfrage und je knapper das Angebot, desto höher ist der Preis. Der Preis ist das Vehikel, das zwischen Angebot und Nachfrage vermittelt. Hohe Preise dienen als Produktionsanreiz, in der Folge steigt das Angebot und der Preis sinkt wieder. Zeit ist dabei ein entscheidender Faktor, denn wenn der Markt leergekauft ist oder die Produktion über Tage und Wochen nicht ausreicht, um die Nachfrage zu befriedigen, dann steigen die Preise.

Das ist normal.
Auch diese Entwicklung hat man spätestens im Februar vorhersehen können.
Auch diese Entwicklung haben die deutsche Bundesregierung und ihr Chefplaner Spahn nicht vorsehen können oder wollen.
Die Vorbereitung auf SARS-CoV-2 kann man in Deutschland als Totalversagen qualifizieren.


Und hier kommen die Journalistendarsteller, die sechs von der ARD, ins Spiel. Schon seit Tagen werden in der ARD Beiträge gestreut, die einerseits zeigen sollen, wie kompetent die Bundesregierung doch die Krise meistert, andererseits zeigen sollen, dass alle Probleme, die sich ergeben, nicht im Verantwortungsbereich der Bundesregierung liegen.

Irgendwie das Sinnbild deutscher Vorbereitung:

Ergo ist der Markt schuld, nein, jeder ist schuld, denn jeder will sich bereichern, wie es in einer an Dummheit kaum mehr zu steigernden Überschrift heißt. Und was man nicht für möglich gehalten hätte, der Blödsinn ist noch zu steigern:

“Obwohl in China, wo der Großteil der Ausrüstung hergestellt wird, die Produktion wieder angelaufen ist und sogar gesteigert wurde, ist die Versorgungslage in Deutschland dramatisch: Manchen Krankenhäusern geht bereits die Ausrüstung aus, Pflegedienste und Arztpraxen fürchten, ihre Patienten nicht mehr behandeln zu können und ebenfalls in Krankenhäuser überweisen zu müssen. In vielen Einrichtungen näht das medizinische Personal die Atemschutzmasken bereits selbst.”

Stellen Sie sich das vor: Obwohl in China die Produktion wieder angelaufen und sogar gesteigert wurde, kommt in Deutschland nichts an. Ja wissen die Chinesen denn nicht, dass sie zuerst nach Deutschland zu liefern haben? Liefern die am Ende an sich und Nachbarländer? Werden dort die eigene Bevölkerung und andere asiatische Länder bevorzugt? Unglaublicher Rassismus. Dem muss durch staatliche Planung, wie sie Karl Lauterbach aus seiner Quarantäne heraus gleich zu Beginn des Beitrags fordern darf, begegnet werden. Vielleicht liefern die Chinesen ja nach Deutschland, wenn Spahn sie dazu verpflichtet. … Oder so…
Wer beizeiten vergisst, sich zu rüsten, der steht eben dann, wenn er gerüstet sein sollte, nackt da. Die derzeitige Knappheit an Masken und Schutzkleidung ist ein Dokument für die Nutzlosigkeit von Schwätzperten, die ihre Aufgabe darin sehen, Worte wie Balsam zu verstreichen und ansonsten die Realität zu ignorieren. Nun, das kann man nur für kurze Zeit durchhalten, oder wie hat Jens Spahn noch am 3. Februar in der Welt verlautbart:

Er hat sich wohl getäuscht. Ein kleiner Irrtum …

Und damit das Versagen der Bundesregierung nicht offenkundig wird, deshalb gibt es neuerdings in öffentlich-rechtlichen Anstalten eine Riege von von Gebührenzahlern Zwangsfinanzierten, die mit absurden Behauptungen und abstrusen Texten dafür sorgen sollen, dass die Schuld nicht dort abgeladen wird, wo sie hingehört, in Berlin, im Bundeskanzleramt, im Bundesgesundheitsministerium, beim Robert-Koch-Institut …

In dem aberwitzigen Beitrag, in dem sich die Autoren der Selbstbereicherung bezichtigen, der, die Realsatire ist kaum mehr zu steigern, unter “investigativ” abgelegt ist, soll gezeigt werden, was aus Zeiten des Mangels seit Jahrtausenden bekannt ist: Es gibt Leute, die aus Mangel Gewinn schlagen wollen. Hamsterer, die ihr gehamstertes Klopapier zum zehnfachen Preis vertreiben, Kriminelle, die ganze Ladungen von Masken stehlen, um sie dann zu hohen Preisen zu verkaufen. Die investigative Anstrengung der Sechs von der ARD hat genau dieses Phänomen beschrieben. Aber mit der Beschreibung lassen es die Sechs nicht bewenden. Sie wollen ihren Lesern unbedingt glaubhaft machen, dass selbst die Unternehmen, die man nicht als Krisengewinnler bezeichnen kann, die auf die hohe Nachfrage reagieren, die Preise um das 3000fache angehoben hätten.

“Aber auch seriöse Anbieter können nur zu völlig übersteigerten Preisen liefern: Aus internen E-Mails eines Zwischenhändlers, der in Nordrhein-Westfalen rund 20 Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen beliefert, lässt sich das Ausmaß der Preisexplosion nachvollziehen. Bis Mitte Februar konnte die Firma die hochwertigen FFP2-Atemschutzmasken noch zum Preis von 0,45 Euro pro Stück beziehen. Innerhalb weniger Tage stiegen die Preise erst auf zwei Euro, dann auf mehr als fünf Euro pro Stück.

Zuletzt erfolgte erneut ein drastischer Preisanstieg. Ein Fax eines Pharmagroßhändlers landete bei den Einkäufern der Firma. Darin hieß es: “Die Nachfrage nach FFP2-Masken ist in den letzten Tagen wieder deutlich gestiegen.” Um diesem Nachfrageanstieg zu begegnen, habe man “erhebliche Mengen” eingekauft. “Sichern Sie sich Ihre Mengen, bevor diese wieder vergriffen sind.” Die Masken wurden jetzt zum Preis von 13,52 Euro angeboten – pro Stück. Außerdem: “Bestellung nur in 10er-Mengen”.”

Die zu Beginn des Zitats mit “aber auch”, eine grauselige Formulierung sprachlicher Inkompetenz, gemachte Einschränkung, die darauf hinweist, dass nicht alle, schon gar nicht jeder Lieferant sich bereichern will, wird im Verlauf von nur wenigen Sätzen zur Gewissheit geschrieben, so dass es den sechs Propagandisten möglich ist, die Ausnahme zur Regel zu erklären und ihre Skandalnachricht zu fabrizieren, die anschließend von der ARD in Sozialen Netzwerken mit der folgenden allgemeinen Behauptung verbreitet wird, die nachweislich auf einem Einzelfall, also N=1 beruht, Stimmung für mehr Staat und gegen den Markt zu machen, dem man die Lieferung von Masken, wie SPD-Lauterbach gleich zu Beginn verkünden darf, nicht überlassen dürfe.

Die real in deutschen Sendeanstalten existierenden Sozialisten nutzen jede Gelegenheit, um an ihrer Agenda des erneuten Mauerbaus zu arbeiten. Dass es sich um Sozialisten handelt, zeigt sich insbesondere an der vollkommenen Unkenntnis über das, was gemeinhin als “Markt” bezeichnet wird. Es hat auch humoreske Züge, wenn man die entsprechende Inkompetenz in der folgenden Weise zum Ausdruck gebracht sieht:

“Verteilt werden soll das Material dann über die Bundesländer und die Kassenärztlichen Vereinigungen. Doch Open-House-Modelle funktionieren eigentlich nur, wenn der Markt funktioniert, das heißt, wenn Angebot und Nachfrage in einer Balance sind. Wenn die Nachfrage – wie derzeit – viel höher ist als das Angebot, hat ein Anbieter eigentlich keinen Grund auf die niedrigeren Open-House-Preise einzugehen, solange er seine Ware an anderer Stelle für ein Vielfaches loswerden kann.”

So was auch. Da gibt es fiese Menschen, die, wenn ihnen die USA 20 Dollar pro Maske bieten, lieber an die USA verkaufen und nicht an Deutschland für ein Drittel des Preises. Wo ist nur die Solidarität mit dem deutschen Mensch geblieben? Wäre der Markt in Balance, so wie es sich Sozialisten vorstellen, mit Einheitspreisen, dann läge zwar die Produktion am Boden, weil niemand einen Anreiz zu derselben hätte, aber das wenige, was es gäbe,  der Mangel, er würde wenigstens geregelt und zu festgesetzten Preisen verteilt. Propaganda und Blödsinn liegen eben nahe beieinander.

Fazit:
Schon im Februar konnte man eine Knappheit bei Masken und Schutzbekleidung für die kommenden Monate vorhersehen.
Die deutsche Bundesregierung hat es versäumt, auf das Vorhersehbare zu reagieren und Vorräte anzulegen.
Nun, da das Kind in den Brunnen gefallen ist, wird die Schuld für die vorhersehbare Knappheit nicht der versäumten Vorratshaltung zugeschrieben, sondern dem Markt und seinen Gesetzen, die auf Knappheiten bei Gütern mit höheren Preisen reagieren, und diese höheren Preise sind zudem der Grund dafür, dass die Preise in Zukunft wieder fallen werden, weil sie einen Anreiz zur Produktion darstellen. So funktioniert der Markt, und er funktioniert, wie man am steigenden Produktionsvolumen sehen kann.
Sozialisten können derartige einfache Gesetzmäßigkeiten nicht begreifen. Sie haben für alle Probleme immer nur eine Lösung: Mehr Staat.
Und so kommt es, dass die Ursache das Problems von Insassen einer öffentlich-rechtlichen Anstalt als dessen Lösung gefordert wird.
Man will also sprichwörtlich den Teufel mit dem Beelzebub austreiben.
Aber das ist auch so ein alter Spruch, so wie: Spare beizeiten …




Bleiben Sie auf dem laufenden mit ScienceFiles.
ScienceFiles ist ein privates Blog, das u.a. auf Grundlage der Spenden unserer Leser betrieben wird.
Unterstützen Sie unseren Fortbestand als freies Medium.
Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading



ScienceFiles-Shop


Print Friendly, PDF & Email
32 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!

ScienceFiles, das sind:


  • neueste wissenschaftliche Forschungsergebnisse;
  • aktuelle Informationen;
  • entblößte Junk Science ;
  • entlarvte öffentlich-rechtliche Fake News;
  • Widerstand gegen die Politisierung des Privaten und vieles mehr;

Seit 7 Jahren sind wir unserer kritisch-rationalen Agenda verpflichtet. Seit 7 Jahren wachsen wir: Mehr Leser, mehr Beiträge, mehr Aufwand.
Ohne Ihre Unterstützung wäre dieses Wachstum nicht möglich, denn: Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet uns zwischen 250 Euro und 350 Euro. Ihre Spende trägt dazu bei, dass wir ScienceFiles weiter betreiben können.


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box