Flying Antibodies: Werden Antikörper von Geimpften auf Ungeimpfte übertragen?

Eine Studie, und die Probleme mit dem Ergebnis.

Die Idee, die hinter der folgenden Studie steht, sie ist so naheliegend, dass man sich fragt, warum niemand sie bislang hatte und geprüft hat. Von SARS-CoV-2 ist bekannt, dass seine Partikel aerosol oder in Tröpfchen der Atemluft reisen können, warum nicht auch Antikörper, die als Reaktion auf SARS-CoV-2 gebildet wurden? Von diesen Antikörpern ist bekannt, dass sie sich im Hals-Nasenbereich ansammeln, bereit, verteilt zu werden, wie man sagen könnte, einen Nieser von der Freisetzung der Antikörper-Wolke entfernt.

Also haben sich Kedl et al. (2022), diese Kedl et al.:

Kedl, Ross M., Elena Hsieh, Thomas E. Morrison, Gabriela Samayoa-Reyes, Siobhan Flaherty, Conner L. Jackson, and Rosemary Rochford (2022). Evidence for Aerosol Transfer of SARS-CoV2-specific Humoral Immunity. medRxiv.

gedacht, wenn Antikörper, die als Reaktion auf SARS-CoV-2 gebildet wurden, im Rachen herumlungern, warum soll es dann nicht möglich sein, sie auszuspucken, auszuhusten, auszuatmen, auf andere, nichts Ahnende passiv mit-Atmende zu verteilen und ihnen ein neues Zuhause in einem neuen Organismus zu beschaffen?

Sie haben ihre Idee getestet.
Nicht im großen Stil, aber immerhin mit 34 Erwachsenen, die zum Maskentragen am Arbeitsplatz verdonnert waren und jeden Abend, nach der der Arbeit ihre Maske bei Kedl et al. zurückgelassen haben, um es den Autoren zu ermöglichen, den Rotz auf Spuren von IgG und IgA induziert von COVID-19 Impfstoffen, zu untersuchen.

Um ihre Hypothese zu prüfen, dass das, was nun in Masken an der freien Entfaltung gehindert wurde, dann, wenn es unbemaskt in die Freiheit geblasen wird, bei mit-Atmenden Aufnahme finden kann, haben die Autoren 34 Dyaden von Eltern und Kind gebildet, je ein Elternteil mit einem Kind kombiniert und untersucht, ob sich eventuell vorhandene IgG oder IgA, Antikörper auf SARS-CoV-2 anders als die Menschen, deren Organismus sie gebildet hat, frei verbreiten können. Das Ergebnis in Kürze:

  • In den Masken von Geimpften finden sich IgG und IgA.
  • Es gibt einen Zusammenhang zwischen Geimpften, die ihre Maske mit IgG und IgA vollatmen und ihren Kindern, die IgG und IgA aufweisen, den es bei Ungeimpften nicht gibt.

Das entscheidende Ergebnis hat Eingang in die folgende Abbildung gefunden:
Dargestellt ist die Menge von Antikörpern, die bei Kindern und Erwachsenen aus dem selben Haushalt in deren Rachen gefunden wurde. Es scheint, als gäbe es einen Zusammenhang zwischen Geimpften Eltern und Kindern, die Antikörper gegen SARS-CoV-2 aufweisen.

ABER:

  • Die Autoren geben keinen Anlass zu denken, sie hätten auf vorausgehende Infektionen mit SARS-CoV-2 bei den Kindern kontrolliert, um auszuschließen, dass die gefundenen Antikörper nicht über die geimpften Eltern, sondern in selbständiger Arbeit kindlicher Immunsysteme gebildet wurden.
  • Dies ist umso misslicher, als sie auch keinerlei Hinweis darauf geben, wie sich die geimpften und ungeimpften Eltern auf die 34 Eltern verteilen, die die Basis der Abbildung oben sind.

Wenn Autoren derart elementare Angaben verweigern und darüber hinaus so tun, als sei die Übertragung von Antikörpern, die sie meinen gefunden zu haben, ausschließlich auf COVID-19 Impfung / Gentherapie zurückzuführen und die Genesenen unterschlagen, von deren Existenz sie – bevor sie die Diskussion ihrer Ergebnisse begonnen haben – noch wussten, dann stellt sich die Frage, was hinter einer solchen doch sehr ungewöhnlichen Vorgehensweise steckt.

Eine Frage, deren Antwort vielleicht bereits im ersten Satz des Beitrags steht:

“The vaccines against SARS-CoV-2 have maintained remarkable efficacy against severe disease and death in those vaccinated regardless of variant emergence, Omicron included.”

Offensichtlich haben wir es mit einer Art Cheerleader für COVID-19 Impfung / Gentherapie zu tun.

Nur der Vollständigkeit halber: Ob – sofern ein relevanter Teil von Antikörpern von Geimpften / Genesenen über z.B. die Atemluft abgegeben werden – dieser Teil, wenn er denn Eingang in einen neuen Organismus findet, dort eine positive Schutzwirkung gegen COVID-19 entfalten kann, ist eine Frage, die die Autoren nicht einmal gestreift haben.



Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Sie suchen Klartext?
Wir schreiben Klartext!

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!

[wpedon id=66988]


  • Ethereum
Scan to Donate Ethereum to 0xFB4D6bf441BAB5193e4DCaA1Ff8542e54eE7bBCe

Donate Ethereum to this address

Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some Ethereum

Tag/Note:- ScienceFiles-Spende

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Direkt über den ScienceFiles-Spendenfunktion spenden:

Zum Spenden einfach klicken


ScienceFiles und die Alternativen Medien:

Folgen Sie uns auf TELEGRAM. Werden Sie einer von derzeit mehr als 16.000 Abonnenten. Oder diskutieren Sie auf unserem Diskussionskanal.
Unser Backup-Kanal auf Element:Matrix
Gerade erst eröffnet: Er wächst und wächst. SciFi auf Gettr

Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


Die Schuck Folz Edition ist zurück!

Print Friendly, PDF & Email
18 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!