Luftzug auf das US-Capitol – Schauprozess in den USA zur Frage: Wie weit können Medien und Politik die Wahrheit verbiegen? Ein Experiment in Echtzeit

Wenn Sie ein Freund von politischen Inszenierungen sind, wenn Sie Schauprozesse insbesondere vor dem Hintergrund der Frage interessieren, wie weit korrupte Polit-Darsteller und ihre medialen Schoßhündchen die Wahrheit verbiegen können, um, wie sie meinen, ideologisches Kapital daraus zu schlagen, dann werden Sie derzeit bei CNN, MSNBC und natürlich bei deren deutschem Ableger der ARD gut unterhalten.

Schon die Wortwahl macht deutlich, dass hier ein Extrem getestet werden soll: Wie weit kann man von der Wirklichkeit abweichen, wie weit kann man die Realität verzerren, wie offen und ungeniert kann man lügen, ohne dass Konsequenzen folgen?

Bericht zum Kapitol-Sturm
“Höhepunkt eines versuchten Staatsstreichs”
Stand: 10.06.2022 05:20 Uhr
Die Erstürmung des Kapitols im Januar 2021 löste weltweit Entsetzen aus. Der Untersuchungsausschuss ist überzeugt, dass die Eskalation geplant war. Die Anhörung zeigte auch den Riss, der durch das Land geht.”

Kapitol-Sturm.
Versuchter Staatsstreich.
Erstürmung des Kapitol.
Eskalation geplant.

Ob Torsten Teichmann, ARD-Studio Washington, der schon durch die Wortwahl deutlich macht, dass es gar nicht notwendig ist, zu lesen, was die Mitglieder des “Untersuchungsausschusses” gemeinsam inszeniert haben, weiß, wie lächerlich das wirkt, was er zusammenschreibt? Bei Teichmann haben wir unsere Zweifel, dass er überhaupt eine Idee hat, was vorgeht, bei den Verantwortlichen in Washington, bei Nancy Pelosi, Chuck Schumer oder bei Liz Cheney sind wir dagegen sicher, dass sie wissen, was sie tun, wissen, dass es darum geht auszuloten, ob man der Mehrheit einer Bevölkerung ein X für ein U vormachen kann, sie belügen und täuschen und auf diese Weise manipulieren, kontrollieren und überwachen kann.

Es ist ein großes Experiment.
COVID-19 war ein großes Experiment: Wie viel Freiheit kann man Bürgern nehmen, ohne dass sie den Mund aufmachen? Das war die Forschungsfrage.

Das sogenannte Hearing zum 6. Januar 2021 ist ein weiteres Experiment: Wie groß kann die Lügengeschichte sein, die man seiner Bevölkerung auftischen kann, ohne zum Teufel gejagt zu werden, was – wenn man bedenkt, dass Pelosi unter den Gejagten ist, unfair dem Teufel gegenüber wäre?

Das Mittel, das faschistische Regime nutzen, um ihre politischen Gegner zu kriminalisieren, ist der Schauprozess.

Biden, der neuerdings empfiehlt, seine politischen Gegner zu inhaftieren, ist die debile Spitze eines faschistischen Regimes, der Hofnarr, der sagen darf, was sich sonst niemand zu sagen traut, weil ihn niemand für voll nimmt, der dessen ungeachtet mit den Tabubrüchen, die er en masse vornimmt, eben Tabus bricht und das bislang Undenkbare denkbar macht. Das ist die Rolle, die politisch gesteuerten mental Herausgeforderten seit Jahrhunderten zugedacht ist, die sie seit Jahrhunderten spielen, die Charles Dickens meisterhaft in “Barnaby Rudge” beschrieben hat.

Ein Schauprozess, so steht es bei der Heine-Universität in Düsseldorft zum Nachlesen dient dem Ziel

“… eine oder mehrere Botschaften zu vermitteln. Um diese glaubhaft zu gestalten, wird die Illusion eines den rechtlichen Rahmenbedingungen entsprechenden Verfahrens aufrechterhalten. Die Botschaften selbst gehen über den verhandelten Tatbestand hinaus, sie transportieren vielmehr ein „von den Prozeßinitiatoren fabrizierte[s] Zerrbild der Wirklichkeit“. Dazu werden in der Anklage tatsächliche Ereignisse um fiktive Elemente ergänzt und in erdachte Kausalzusammenhänge gesetzt. Im Ergebnis wird so ein Narrativ konstruiert, das wesentliche Bestandteile dieser Weltanschauung beinhaltet: zumeist in Form eines Bedrohungsszenarios, in dem innere und äußere Feinde sich gegen den Staat und seine Bevölkerung verschworen hätten. Damit Anknüpfungspunkte für die Fiktion entstehen, werden bestimmte Ausschnitte der Biografien der Angeklagten uminterpretiert und realpolitische Probleme auf das Handeln der Angeklagten zurückgeführt. Der Verurteilte erfüllt über seine individuelle „Schuld“ hinaus noch eine symbolische Funktion: In ihm und seinem Handeln zeigt sich dabei das Vorgehen und Wesen des Systemfeindes.“

Was derzeit in den USA abläuft, ist die Hollywood-Version eines Schauprozesses, eine Inszenierung, deren Ziel und Machart zu diesem Zitat passt wie die Faust aufs Auge. Der Schauprozess dokumentiert, dass das politische System der USA derzeit keines mehr ist, das auf den Prinzipien eines Rechtsstaates basiert, sondern eines, das in der systematischen Verzerrung der Grundsätze eines Rechtsstaates gründet.

Ein Beispiel dafür ist Jake Lang.

Jake Lang sitzt seit 17 Monaten im Gefängnis in Washington DC.

Die meiste Zeit verbringt er in Einzelhaft, ohne Licht.

Die Einzelhaft wird damit begründet, dass Lang nicht geimpt ist. Wann immer er sich mit seinem Anwalt trifft, muss er 14 Tage in Einzelhaft, wegen COVID-19. Für den Fall, dass es immer noch welche gibt, die die Illusion beherbergen, staatliche Akteure würden, wenn man ihnen unkontrollierte und damit uneingeschränkte Macht gibt, irgendeine Form von Spielregeln einhalten, sollten sie jetzt kuriert sein.

Lang hat sich keiner Gewalttat schuldig gemacht. Im Gegensatz zum BLM-Mob, der in den USA über 10 Wochen an 537 verschiedenen Orten gewütet hat, geplündert hat, brangeschatzt hat, Menschen ermordet hat, hat Lang sich an einem Tag, am 6. Januar auf den Treppen zum Capitol in Washington gestanden. Dort hat er einem Menschen das Leben gerettet [Phillip Anderson] und ein zweites Menschenleben nicht mehr retten können.

Ihm wird Teilnahme an einem Aufstand vorgeworfen und aus diesem Grund “Bail”, also die Entlassung aus Haft gegen Kaution verweigert. Keinem der BLM-Straftäter, die Häuser angesteckt haben, die Polizeibeamte verletzt haben, die Menschen ermordet haben, wurde eine Entlassung bis zum Ergebnis der Verhandlung auf Kaution verweigert, dafür hat Kamala Harris selbst Sorge getragen.

All das, was wir über Jake Lang geschrieben haben, stammt aus einer Dokumentation, die der GateWay-Pundit erstellt hat. Sie finden Sie unten. Wir haben die Dokumentation bereits gesehen und mussten feststellen, dass wir, die wir in der Regel gut über Vorgänge in den USA informiert sind, dennoch dazulernen konnten.

Wir haben aus der Dokumentation gelernt, dass die Polizei des Capitols in Washington, die direkt Pelosi untersteht, vier Menschen ermordet bzw. den Tod von vier Menschen mindestens billigend in Kauf genommen hat. Der Fall von Ashli Babbit, die innerhalb des Capitols mit einem Kopfschuss hingerichtet wurde, ist manchen vielleicht in Erinnerung. Sie werden in der Dokumentation neues Material sehen, das, fügt man es zu anderem Material, das Originalaufnahmen vom 6. Januar zeigt, den Eindruck vermittelt, die Demonstranten, die damals zum Capitol marschiert sind, seien in eine Falle gelockt worden. Dafür spricht, dass namentlich bekannte Einpeitscher, die zum “Sturm auf das Capitol” aufgerufen haben, verschwunden sind und zu keinem Zeitpunkt vom FBI gesucht oder gar zur Fahndung ausgeschrieben wurden. Dafür spricht, dass eine Tür, die mit einem Magneten verschlossen ist und nur von innen überhaupt geöffnet werden kann, wie von Geisterhand geöffnet wurde. Der Verantwortlich dafür ist verschwunden. Dafür spricht, dass bekanntermaßen Aktivisten der Antifa in erster Reihe beim “Sturm auf das Capitol” dabei waren  [Seither wurden Spuren, die auf Jaiden X hinweisen, systematisch aus der Öffentlichkeit entfernt].

In der folgenden Dokumentation finden Sie Belege dafür, dass die Polizei des US-Capitols vier Menschen ermordet bzw. deren Tod billigend in Kauf genommen hat:

  • Ashli Babbit wird per Kopfschuss hingerichtet.
  • Rosanne Boyland wurde niedergetrampelt und Polizeibeamte haben auf sie eingeschlagen als sie bereits reglos am Boden lag.
  • Benjamin Phillips und Kevin Greeson wurden von Tränengasgranaten getroffen und erlitten einen Herzstillstand, an dem sie schließlich verstorben sind.

Die MS-Medien behaupten, Boyland sei an einer Überdosis Drogen gestorben, für Phillips und Greeson sei die Aufregung zuviel gewesen, und ihr Herz sei eben stehengeblieben. Bilden Sie sich in der folgenden Dokumentation mit Originalaufnahmen von beiden Männern ein eigenes Urteil.

Die Dokumentation ist [natürlich] in englischer Sprache. Wer der englischen Sprache nicht mächtig ist, wird dennoch eine Reihe neuer Informationen daraus entnehmen können, dass er die Bilder auf sich wirken lässt.


Es wäre die Aufgabe von Journalisten diese andere Seite der Medaille, die beim Schauprozess in Washington unterschlagen wird, aufzugreifen und publik zu machen. Aber in MS-Medien finden sich so gut wie keine Journalisten mehr. Sie sind von der Klasse der ideologischen Speichellecker abgelöst worden.


Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Sie suchen Klartext?
Wir schreiben Klartext!

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!

[wpedon id=66988]


  • Ethereum
Scan to Donate Ethereum to 0xFB4D6bf441BAB5193e4DCaA1Ff8542e54eE7bBCe

Donate Ethereum to this address

Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some Ethereum

Tag/Note:- ScienceFiles-Spende

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Direkt über den ScienceFiles-Spendenfunktion spenden:

Zum Spenden einfach klicken


ScienceFiles und die Alternativen Medien:

Folgen Sie uns auf TELEGRAM. Werden Sie einer von derzeit mehr als 16.000 Abonnenten. Oder diskutieren Sie auf unserem Diskussionskanal.
Unser Backup-Kanal auf Element:Matrix
Gerade erst eröffnet: Er wächst und wächst. SciFi auf Gettr

Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


Die Schuck Folz und die SciFi-Edition sind zurück!




 


 

 


Print Friendly, PDF & Email
14 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!