USA: Kapitol-Sturm von langer LINKER Hand geplant?

Viele Linke zeichnen sich durch die erstaunliche Fähigkeit aus, Lügengeschichte an sich verändernde Umstände anzupassen, um ihre Lügen aufrecht erhalten zu können. Das funktioniert natürlich nur bis zu einem bestimmten Punkt, aber die Hoffnung dahinter ist wohl, dass bis dieser Punkt erreicht ist, die Öffentlichkeit das Interesse an der Geschichte verloren hat, so dass die Lüge, wenn sie auffliegt, weitgehend unbemerkt auffliegt.

Der angebliche Sturm auf das Kapitol, der in Teilen mehr einer Wanderung irritierter Personen gleicht, die sich im US-Capitol umsehen, weil niemand da ist, um sie daran zu hindern, weil ihnen Türen geöffnet werden, er ist eine solche Geschichte:

Im ersten Moment war die Erzählung, die von CNN, den US-Democrats und anderen lanciert wurde: Die Teilnehmer an der Rally von Donald Trump, seien von Trump so aufgehetzt worden, dass sie nach seiner Rede zum US-Capitol gelaufen seien und das Gebäude gestürmt hätten.



Nun lässt sich diese Geschichte nicht aufrechterhalten, aus mehreren Gründen:

  • Es passt zeitlich nicht. Denn die Rally von Trump war noch im Gange, als die Scheiben des US-Capitol eingeschlagen wurden.

Raheem Kassam von National Pulse hat die Zusammenhänge ausführlich aufgearbeitet.

  • Das FBI hatte schon im Vorfeld Informationen, dass Ausschreitungen geplant sind. Wenn etwas im Vorfeld geplant ist, dann kann nicht die Rede von Donald Trump dazu geführt haben, dass das US-Capitol gestürmt wurde. Damit ist die ganze schöne Geschichte, die die US-Demofraufs im Repräsentantenhaus gesponnen haben, beim Teufel. Die Tatsache, dass manche derjenigen, die das US-Capitol “gestürmt” haben, Leitern und Seile dabei hatten, spricht zudem für Planung.


Ein normaler Mensch, der mit seiner Behauptung, Trump habe die Teilnehmer seiner Rally aufgehetzt, woraufhin die Teilnehmer das Kapitol gestürmt haben sollen, derart auf die Schnauze fällt, lernt und gesteht ein, dass er mit seiner Behauptung daneben gelegen hat. Nicht so bösartige Linke. Sie versuchen ihre Lüge zu retten und passen die falsifizierenden Informationen ein, in dem sie nun einfach behaupten, die Hetze und Aufwiegelung habe sich über Monate hingezogen und sei letztlich am 6. Januar in Washington eskaliert. Und natürlich gibt es eine Reihe von Leuten, wir kommen noch darauf zu sprechen, die so von Hass und Emotion gesteuert sind, dass jeder Versuch, zu denken, bei ihnen scheitern muss. Sie nehmen eher an, Aussagen von Donald Trump hätten die geradezu magische Kraft, die Hände und Füße von Menschen in Bewegung zu setzen und diese Menschen zu Kriminellen zu machen, obwohl es bei KEINER der Rallys von Donald Trump in der Vergangenheit auch nur eine zerbrochene Fensterscheibe gegeben hat. Derartige falsifizierende Beobachtungen, die eindeutig zeigen, dass die Anhänger von Donald Trump nicht zur Gewalt neigen, bringen einen normalen Menschen dazu, seine Aussagen an die Realität anzupassen. Nur derjenige, dessen Zeil darin besteht, in jedem Fall zu denunzieren, zu diffamieren und aberwitzige Zusammenhänge herzustellen, der wird die entsprechenden Behauptungen aufrecht erhalten.

Das Video oben zeigt, dass viele Trump Anhänger von Wachmännern ins US-Capitol eingelassen wurden.
Die erste Gruppe, die noch während der Rally von Donald Trump ins US-Capitol eingedrungen ist, und zwar durch ein Fenster, dessen Scheiben eingeschlagen wurden, ist somit erklärungsbedürftig. Wer gehört zu dieser ersten Gruppe?

John Earl Sullivan gehört zu dieser Gruppe.
John Earl Sullivan ist der Gründer von Insurgence USA (Aufstand, Revolte).
John Earl Sullivan ist der Betreiber des YouTube Kanals Jayden X. Viele der Videos, die im Zusammenhang mit dem “Sturm” auf das US-Capitol im Internet verbreitet wurden, stammen von John Earl Sullivan.
John Earl Sullivan ist bestens vernetzt mit Mainstream Medien. Im Anschluss an den Sturm des US-Capitol durfte er auf CNN und ABC von seinem Abenteuer berichten.

Beginnen wir damit, die Person von John Earl Sullivan vorzustellen.
Worum handelt es sich bei Insurgence USA? Es reicht, das Begrüßungsvideo von Insurection USA anzusehen und zu wissen, dass im Shop Devotionalien von BLM verkauft werden, um zu wissen, mit wem man es zu tun hat:

Dass Sullivan kein Anhänger von Donald Trump ist, dürfte klar sein: Wem es dennoch nicht klar genug ist:

Wer sich dieses Video angetan hat, der hat nicht nur den bemerkenswert beschränkten Wortschaft von John Earl Sullivan, der vornehmlich aus “burning” und “shit” besteht, genossen und festgestellt, dass Linke offenkundig ein mentales Problem haben, denn wie doof muss man sein, um den Unfug, den Sullivan hier verbreitet, nachzubrüllen, er hat gehört, dass es das Ziel von Sullivan ist, das Weiße Haus niederzubrennnen und Donald Trump (“this shit”) herauszuzerren.

Nette Gesellschaft, weshalb es gut ist, dass Sullivan nicht mehr frei herumläuft, denn er wurde gerade festgenommen.

Derweil aus den Weiten des Internet…

Der Antrag auf einen Haftbefehl ist am Ende des Textes in voller Länge zu finden. Der Haftbefehl, in dem die Beweise, die gegen Sullivan auf Grundlage seiner eigenen Videos zusammengetragen wurden, zeigt ein ganz anderes Bild als das, das z.B. CNN von seinem “Gesprächspartner” John Earl Sullivan zu zeichnen versucht hat. Sullivan ist nicht die interessierte Partei, die anderen hinterherläuft, um zu filmen, was sich im US-Capitol ereignet, Sullivan ist aktiv daran beteiligt, in das US-Capitol einzudringen und mehrfach zu hören, wie er die Menge anfeuert und dazu auffordert, Türen aufzubrechen bzw. in Räume einzudringen. Er ist ein Rädelsführer mit besten Verbindungen zu MS-Medien. Zufall?

Eine kurze Zusammenstellung:

  • Auf dem Weg zum US-Capitol, nachdem eine kleine Menge von Leuten eine Absperrung durchbrochen hat (siehe Bild) sagt Sullivan:

    “There are so many people. Let’s go. This shit is ours! Fuck yeah. We accomplished this shit. We did this together. Fuck yeah! We are all part of this history … Let’s go burn this shit down.” Wir sind so viele. Dieser Shit gehört uns. Fuck yeah. Wir haben das geschafft. Wir haben das zusammen geschafft. Fuck yeah! Wir sind alle Teil der Geschichte. … Kommt, wir brennen diesen Shit nieder”

    .

  • Noch vor dem Gebäude: “You guys are fucking savage. Let’s go”. Ihr Leute seid wild, Kommt mit.
  • Im Gebäude: “We gotta get this shit burned.” Wir müssen diesen Shit abbrennen.
  • Im weiteren Verlauf ist Sullivan mehrfach zu hören, wie er Wachpersonal auffordert, sich zurückzuziehen: “you’re putting yourself in harms way … the people have spoken … you gotta stand down, the people out there that tried to do that shit, they got hurt. I saw it….” Ihr setzt Euch der Gefahr aus, verletzt zu werden … die Menschen haben entschieden … Ihr müsst Euch zurückziehen. Die Leute draußen, die versucht haben (uns aufzuhalten), die wurden verletzt. Ich habe es gesehen…”
  • Im Gebäude als eine Tür und ein Wachmann den weiteren Weg versperren: “Hey guys, I have a knife. I have a knife. Haul that motherfucker out, this bitch”, Leute, ich habe ein Messer, ein Messer. Zerrt dieses Arschloch heraus, diesen Scheißkerl…”
  • Vor einer verschlossenen Tür: “Why don’t we go in there? … That’s what I’m saying, break that shit. Warum gehen wir nicht rein? Was ich gesagt hat, brecht die Tür auf.
  • “It would be fire if someone had revolutionary music and shit”. Es wäre zündend, wenn wir revolutionäre Musik hätten.

Angesichts dieser belegten Aussagen von Sullivan ist es kaum möglich, von einem Mitläufer zu sprechen. Vielmehr ist Sullivan in einer aktiven Rolle als Rädelsführer, der versucht, die Menschen in seiner Umgebung zu Straftaten anzustiften, am “Sturm des Kapitols” beteiligt. Dass sich BLM-Sympatisanten unter die Trump-Anhänger gemischt haben, ist damit offenkundig, dass Sullivan nicht der einzige ist, ist mittlerweile auch belegt. Der letzte Linksextreme, der am “Sturm” beteiligt war, ist ein registerieter Wähler der US-Demofrauds, 34 Jahre alt, stammt aus New York, sein Vater ist Richter. Er trägt eine gestohlene kugelsichere Weste mit der Aufschrift “Police”. Sein Name ist Aaron Mostofsky, und er ist offenkundig mit dem Mann gekommen, der für das Tragen einer Fahne der Südstaaten bekannt wurde. Ob es ein Zufall ist, dass die Personen, die so fotogen posiert haben, sich zunehmend als Linke herausstellen oder ob es damit zusammenhängt, dass ein Reporter von CNN zu denen gehört, die das US-Capitol gestürmt haben:


Das folgende Video ist zwischenzeitlich aufgetaucht, es soll zeigen, wie BLM und Antifa den “Sturm auf das Kapitol” proben. Es wird von Bernard B. Kerik, 40th Police Commissioner of the New York City Police Department, verbreitet.

Beiträge wie dieser erfordern eine umfangreiche Recherche.
Wenn Sie uns in unserer Arbeit unterstützen wollen, dann können Sie das mit einer Spende jederzeit tun.
ScienceFiles lebt von Spenden.

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!


  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
  • Tescobank plc.
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40 TPFG 4064 2010 5882 46

Wahlberichterstattung auf ScienceFiles

Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


Print Friendly, PDF & Email
27 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box