Aufbau Ost: “Feministischer” Geldtransfer

Im Jahre 1963 hat Philip Abrams einen bemerkenswerten Artikel in der Zeitschrift “Past and Present” veröffentlicht. Darin fragt er sich, warum die großen Projekte der Sozialreform, die im Vereinigten Königreich nach dem Ende des Ersten Weltkriegs in Angriff genommen wurden und deren Ziel vor allem darin bestand, die rund 5 Millionen Briten, die im “Great War” gekämpft hatten, wieder in die Gesellschaft einzugliedern, allesamt gescheitert sind. Die Erklärung, die Abrams gibt, ist so politisch unkorrekt, dass sie vermutlich nur deshalb die Zeiten überdauert hat, weil sie in einer vergessenen Ausgabe einer in Deutschland wenig bekannten historischen Zeitschrift versteckt ist: Interessengruppen im Allgemeinen und Feministinnen im Besonderen, so Abrams, hätten die finanziellen Mittel, die zur Eingliederung der Weltkriegsteilnehmer bereit gestellt wurden, für die eigenen ideologischen Zwecke entfremdet und missbraucht: “And when we look at the proposals actually produced by this section [the advisory section responsible for all problems of ‘social amelioration’ that mainly consited of women] at the end of its first year’s work, just that [interest politics] seems to have happend. With one exception all the reports submitted by this group were statements of feminist claims: ‘housing plans from the housewife’s point of view’, ‘vocational training for women’, ‘women workers in the health service’, ‘women in the Civil Service’, this from a section nominally responsible for the whole unexplored field of social welfare. In so far as the priorities of reconstruction were not set by the war itself, or shaped by the ‘consensus’ view of society of the Minister and his closest colleagues, they were sharply limited by the social interest of the groups on whom the Ministry relied for advice” (Abrams, 1963, S.60). Abrams beschreibt hier wie finanzielle Mittel, gedacht um Weltkriegsteilnehmer in die britische Gesellschaft zu re-integrieren, durch Feministinnen für eigene Zwecke abgezwackt und umgeleitet wurden. Abrams beschreibt Geschichte, und Geschichte wiederholt sich:

Money to burnDie hier schon einmal zum Gegenstand gemachte Liste der Begünstigten des ESF für Deutschland, offenbart bei näherer Betrachtung eine Form des “Aufbaus Ost”, die man so nicht erwartet hätte, und die der Umleitung finanzieller Mittel gleicht, die Abrams für die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg beschrieben hat. “Feministinnen” sind heftig dabei, Mittel des ESF für den Aufbau der eigenen Infrastruktur und die damit einhergehende Schaffung von Einkommensquellen umzuleiten. Mittel des ESF, so wurde mir auf Anfrage von einem Mitarbeiter des Directorate-General for Employment, Social Affairs and Inclusion mitgeteilt, dienen der Unterstützung von “projects for employment, education and social inclusion”. Alle Projekte, die unter den entsprechenden Überschriften von “Beschäftigung”, “sozialer Inklusion” oder “Bildung” aus dem 75 Milliarden Euro Topf des ESF gefördert werden sollen, zeichnen sich durch ein Merkmal aus: Sie zielen darauf ab, den Arbeitsmarktzugang und die Beschäftigung derjenigen, die Gegenstand der Projekte sind, zu verbessern oder überhaupt zu schaffen. Entsprechend denkt man in Brüssel, dass mit Mitteln des ESF z.B. Behinderte in den Arbeitsmarkt eingegliedert werden, die Ausbildungssysteme für gesellschaftlich benachteiligte Gruppen verbessert werden usw., und zwar deshalb weil “Europe needs all its workers”.

Das Netzwerk Brandenburgischer Frauenhäuser bietet u.a. die folgenden Leistungen an:

  • Sicherheit, Schutz und Krisenintervention
  • Psychosoziale Betreuung von Frauen und Kindern
  • Unterstützung bei der Sicherung ihrer (?) finanziellen Ansprüche
  • Begleitung zu Ämtern und anderen Einrichtungen
  • Einzel- und Krisengespräche
  • Bearbeitung von Gewalterfahrung
  • Unterstützung bei Entscheidungsprozessen
  • Stärkung und Aufbau des Selbstwertgefühls
  • Anleitung in praktischen Lebensbereichen
  • Unterstützung bei Wohnungssuche, Möbelbeschaffung

Ein Wort, das im Leistungsangebot Brandenburgischer Frauenhäuser und nicht nur in ihrem, sondern auch im Leistungsangebot anderer Frauenhäuser nicht vorkommt, ist das Wort Arbeit. Es gibt keinerlei Verbindung zwischen den Leistungen nicht nur Brandenburgischer Frauenhäuser und dem Arbeitsmarkt, der die zentrale Größe darstellt, an der sich eine Förderung durch den ESF ausrichtet. Und dennoch werden in Deutschland Frauenhäuser aus Mitteln des ESF gefördert. Dabei handelt es sich ausschließlich um ostdeutsche Frauenhäuser (Grundlage ist die Liste der Begünstigten nach ESF-Ziel 1 für Deutschland), so dass der Schluss naheliegt, dass derzeit aus Mitteln des ESF eine Fraueninfrastruktur im Osten Deutschlands aufgebaut wird, die zwar nicht dabei hilft, die ostdeutschen Wirtschaft in Gang zu bringen, aber dabei, die Mittel des ESF, die eigentlich der ostdeutschen Wirtschaft zu Gute kommen sollen, aufzubrauchen. Wofür die Mittel im Osten Deutschlands ausgegeben werden, das zeigt die folgende Tabelle, die ich aus der Liste der Begünstigten zusammengestellt habe und bei der es sich um einen Auszug handelt.

Einrichtung Mittel für
AWO Seniorenheim Wildau GmbH Expedition Zukunft: Frauen gestalten Arbeit, Leben und Karriere
“Wir” e.V. Landfrauen helfen sich selbst Pädagogischer Leiter, SOS Privat Manager, Leiter Familienstützpunkt
Arbeitsfördergesellschaft Herzberg e.V. Mitarbeiterin Kreisfrauenverband
Bildungs- und Beschäftigungsgesellschaft Rügen e.V. MA zur Unterstützung des Rügener Frauen- und Mädchentreffs
Caritasverband für das Bistum Madgeburg e.V. Hilfskraft für Kinderbetreuung im Frauenhaus
Demokratischer Frauenbund e.V., LV-Sachsen Mitarbeiterin Frauen- und Kinderschutzhaus Hoyerswerda
Demokratischer Frauenbund e.V. Mitarbeiterin Frauentreff Bützow
Demokratischer Frauenbund e.V. MA soziale Arbeit im Frauenzentrum Schwerin
Demokratischer Frauenbund e.V., Regionalstelle Neubrandenburg Koordinierung des Frauen- und Mädchentreffs
Demokratischer Frauenbund e.V., LV Brandenburg Koordination von Frauenprojekten
Demokratischer Frauenbund e.V., LV Mecklenburg-Vorpommern Mitarbeiterin für soziale Arbeit im Frauenzentrum
Demokratischer Frauenbund e.V., LV Brandenburg Stellv. Projektleiterin Frauenladen Beeskow
Demokratischer Frauenbund e.V., LV Sachsen Sozialhelfer im Projekt “Frauencafé”
Demokratischer Frauenbund e.V., LV Mecklenburg-Vorpommern MA Frauen- und Familienzentrum
Demokratischer Frauenbund e.V., LV Mecklenburg-Vorpommern Leiterin des Frauenzentrums Wismar
Demokratischer Frauenbund e.V., LV Mecklenburg-Vorpommern Frauentreff “Dabei”
Demokratischer Frauenbund e.V., LV Mecklenburg-Vorpommern Mitarbeiterin Frauenzentrum Parchim
Demokratischer Frauenbund e.V., LV Brandenburg Koordination im Frauen- und Familienzentrum “Erkner”
Deutscher Frauenring “Oberlausitz” e.V. Projekt “Teamleiter im Deutschen Frauenring “Oberlausitz” e.V.
Deutscher Frauenring, LV Sachsen e.V. Teamleiter im Deutschen Frauenring
Diakonisches Werk Teltow-Fläming Unterstützung in der Frauenbegegnungsstelle und im Frauenhaus Lichtenfelde
Fraueneinfälle Neubrandenburg e.V. Unterstützung Wiekhaus Nr. 11 und Fanglturm
Frauen-Euro-Zentrum Zittau e.V. Projektmitarbeiterin
Fraueninitiative Magdeburg e.V. Öffentlichkeitsarbeit – Vereinsarchiv + interkulturelle Projekte im Volksbad Buckau c/o Frauenzentrum Courage
Fraueninitiative “Gleich und Berechtigt” e.V. Netzwerkkoordinatorin “Haus der kleinen Forscher”, Lauchhammer
Frauenkultur e.V. Leipzig Veranstaltungsassistenz
Frauennetzwerk Harmonia e.V. Aufbau eines Treffs für Informationsaustausch
Frauenzentrum Cottbus e.V. Mitarbeiter Gruppenbetreuung und Kommunikationszentrum
Frauenzentrum Cottbus e.V. Mitarbeiterin zur Gruppenbetreuerin
Frauenzentrum Cottbus e.V. Mitarbeiterin für das Mädchenprojekt
Frauenzentrum Cottbus e.V. Koordinatorin Kinderschutzbund
Frauenzentrum Cottbus e.V. Mitarbeiterin Kontaktstelle Selbsthilfe
Frauenzentrum Cottbus e.V. Kordinatorin für deutsch-polnische Zusammenarbeit
Frauenzentrum Cottbus e.V. Mitarbeiterin lokales Bündnis für Familie
Frauenzentrum Cottbus e.V. Mitarbeiterin Gruppenbetreuung
Frauenzentrum Cottbus e.V. Betreuerin im Frauenhaus
Gemeinde Karstadt Mitarbeiterin Frauenzentrum
GEM Eisenhüttenstadt Betreuer Frauenhaus
GÈM GmbH Region Eisenhüttenstadt Mitarbeiter Frauen- und Familienzentrum
GSI Hohenerxleben mbH Mitarbeiter Frauentreff “Laura”
Interessengemeinschaft Frauen Prenzlau e.V. Freizeitbetreuer Rummtollhaus
Kreissportbund Sächsische Schweiz Mitarbeiter Demokratischer Frauenbund
Kreissportbund Sächsische Schweiz, Osterzgebirge Mitarbeiter Demokratischer Frauenbund, Tafel
Landfrauenkreisverband Görlitz e.V. Veranstaltungshelfer
Landfrauenkreisverband Görlitz e.V. Vereinshelfer
Landfrauenortsverein Westerzgebirge e.V. Organisationsmitarbeiter
Landfrauenverband Greifswald e.V. MA im sozialen Dienst
Landratsamt Nordhausen Mitarbeiter zur Inventarisierung und Durchführung von Folgeveranstaltungen im Frauenarchiv
Regionallandfrauenverband “Mittleres Erzgebirge” Organisation und Betreuung von Veranstaltungen
Sozio-kulturelles Frauenhaus Dessau e.V. Mitarbeiter/in Frauenzentrum Dessau
Verbund für soziale Projekte Koordinator Frauentreff Sundine
Verein zur Förderung von Fraueninitiativen Frauenzentrum “Regenbogen” e.V. Helferin Frauen- und Kinderschutzwohnung
Zeitzer innovative Arbeitsförderungsgesellschaft Geschichtliche Aufarbeitung von Frauenleben und Frauenwegen

Die Liste habe ich mittlerweile an das Directorate-General for Employment, Social Affairs und Inclusion geschickt, das mir eine Klärung der Frage, in welcher Weise hier Mittel des ESF zweckentfremdet werden, versprochen hat.

Literatur:

Abrams, Philip (1963). The Failure of Social Reform: 1918-1920. Past and Present 24 (1): 43-64

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein

… concerned with and about science

7 Responses to Aufbau Ost: “Feministischer” Geldtransfer

  1. Pingback: Aufbau Ost: „Feministischer“ Geldtransfer « FemokratieBlog

  2. Investigativer Journalismus!

    Weiter so, Herr Klein, den Feminismus demaskieren, wo es nur geht!

    Toller Blogartikel (wie immer)!

  3. Pingback: 100 Frauenhäuser werden geschlossen « FemokratieBlog

  4. Pingback: Tabus deutscher Sozialwissenschaften I: Government Failure « Kritische Wissenschaft – critical science

  5. Pingback: Genderphantasien – Jedem seine eigene Pathologie « Kritische Wissenschaft – critical science

  6. Pingback: Regierungen, Staaten – Moral und Korruption | Kritische Wissenschaft - critical science

  7. Pingback: Arglistige Täuschung: Professorinnenprogramm update | Kritische Wissenschaft - critical science

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar