Das böse Agens „Pegida“: Die Wahnvorstellung schreibt mit

So lange es Menschen gibt, so lange gibt es mentale Krankheiten. Wahnvorstellungen faszinieren Wissenschaftler und Novellisten entsprechend seit vielen Jahrhunderten. Der Fall of the House of Usher, der Fall Charles Dexter Ward oder die gerade erschienene wissenschatfliche Bestandsaufnahme „The Measure of Madness“ von Philip Gerrans zeigen dies.

Eine Wahnvorstellung wird in der klinischen Psychologie wie folgt definiert:

„Eine Wahnvorstellung ist eine Überzeugung, die logisch inkonsistent ist oder wohlbestätigtem Wissen über die reale Welt widerspricht und trotz gegenteiliger Belege aufrechterhalten wird, weil die persönliche Gewissheit der Betroffenen so stark ist, dass sie rationl[en Argumenten] nicht mehr zugänglich sind.“ (Butcher, Mineka & Hooley, 2009: 583).

Das ist die Theorie der Wahnvorstellung, nun zur Praxis:

Pegida hat in Köln mitgestochen„, so schreib Martin Niewendick im Berliner Tagessgpiegel. Und weiter:

Tagesspiegel Pegida mitgestochen„Dresden: Auf einer islamfeindlichen Pegida-Demonstration droht ein Mann Bundeskanzlerin Angela Merkel und Vizekanzler Sigmar Gabriel mit ihrer Hinrichtung. Er hat einen Galgen dabei und lässt auf Schildern wissen, dieser sei für Politiker ‚reserviert‘. ‚Abschieben, Abschieben‘, skandiert die Menge der ‚Asylkritiker‘ währenddessen.
Köln, fünf Tage später: Ein Mann attackiert die Oberbürgermeister-Kandidatin Henriette Reker mit einem Messer … „Ich habe das wegen Rekers Flüchtlingspolitik getan“, sagt er nach Angaben von Zeugen.
Völlig egal, ob der Mann geistesgestört ist oder noch alle Sinne beisammen hat: Die Saat der Hetze gegen Asylbewerber ist aufgegangen. Pegida hat mitgestochen.“

Analysieren wir die Wahnvostellung von Martin Niewendick, der sich aus nicht weiter nachvollziehbaren Gründen in öffentlich zugänglichen Medien wie dem Tagesspiegel äußert (vielleicht ein Programm der Resozialisierung, so eine Art „offenes Äußern“ …).

Das ist das Explanans im Text von Niewendick:
(1) Ein Mann hat in Dresden einen Galgen dabei, der für Politiker reserviert ist.
(2) In Dresden findet eine Demonstration der Pegida statt.
(3) Irgendwer skandiert „Abschieben“ in Dresden.
(4) In Köln sticht fünf Tage später ein Mann auf die Oberbürgermeister-Kandidatin Reker ein.
(5) Er habe das wegen der Flüchtlingspolitik von Rekers getan, sagen andere (angeblich).

Daraus folgert Niewendick:
(K) Die Saat der Hetze gegen Asylbewerber ist aufgegangen.
(K) Pegida hat mitgestochen.

Betrachtet man zunächst die empirischen Tatsachen, so war der Mann, von dem bei Niewendick die Rede ist, ein Einzeltäter. Insofern hat niemand mitgestochen, was auch schwierig ist, da der Griff eines Messers in der Regel nicht für mehr als eine Hand ausreicht.

Die Behauptungen von Niewendick können demnach nicht empirisch gemeint sein. Sie gehören entsprechend in eine metaphysische Sphäre, in der sich „Saatgut“ verbreiten kann, wobei dieses Saatgut die folgenden Kriterien erfüllen muss:

(1) Säer und Besäter müssen in gleicher Weise für das Saatgut empfänglich sein.
(2) Das Saatgut muss in der Lage sein, die Strecke von Dresden bis Köln innerhalb von fünf Tagen und unbeschädigt zurückzulegen.
(3) Das Saatgut muss in der Lage sein, sich einen empfänglichen Wirt zu suchen, auf dem es aufgehen kann.
(4) Das Saatgut darf nicht wählerisch sein, muss bei geistesgestörten ebenso aufgehen, wie bei nicht geistesgestörten.
(5) Das Saatgut muss gegen Asylbewerber „hetzen“, aber Politiker an Galgen hängen wollen.

Nun, Saatgut der Art, wie es sich Niewendick hier vorstellt, gehört in der Tat in den Bereich der Metaphysik, denn intelligentes Saatgut, das sich in der beschriebenen Weise verhält, gibt es nicht.

Bleibt noch die Ausrede, dass Niewendick „Saatgut“ als Metapher verwendet, was die Frage aufwirft, für was verwendet er „Saatgut“ als Metapher?

Klinische PsychologieNehmen wir an, er verwendet „Saatgut“ als Metapher für ein irgendwie gearteten bösartigen Agens, das von Pegida in Dresden freigesetzt wird, der die paar Hundert Kilometer nach Köln spielend zu überwinden im Stande ist, und dort einen „Mann“ befallen kann, der wiederum Messerstechen und eben nicht erhängen will. Nehmen wir die Inkonsistenz, dass das bösartige Agens eigentlich von einem Galgen in Dresden ausgeht, sich aber in Köln in einem Messer materialisiert hat, nicht weiter ernst, eine kleine Diskrepanz, die völlig ungeachtet der Frage, ob Niewendick „geistesgestört ist oder noch alle Sinne beisammen hat“ bestehen bleiben kann.

Denn nunmehrt stellt sich die Frage, wie das frei driftende Agens, das sich in Pegida-Demonstranten, Galgen, Messern und Männern in Köln materialisieren kann, bekämpft werden soll.

Bekämpfen wir es doch mit Logik und mit dem, was David Hume schon vor Jahrhunderten in seiner Untersuchung über den menschlichen Verstand (!sic) geschrieben hat.

Kein Agens, kein Saatgut und auch kein Dämon, kein Teufel und kein Gott sind in der Lage, ein Messer in die Hand zu nehmen und zuzustechen.

Bei derartigen Vorstellungen handelt es sich um Wahnvorstellungen, wie sie oben definiert wurden.

Ein Messer kann nur eine Person benutzen. Wozu die Person ein Messer benutzt, ist wiederum Ergebnis eines Kalküls, das die entsprechende Person vornimmt. Wer einen Apfel vor sich hat, der geschält werden soll, hat für ein Messer eine andere Verwendung als derjenige, der versucht, das Rettungsseil, das ihn an die Normalität bindet, durchzuschneiden.

Menschen sind – so haben es die meisten Philosophen angenommen – in ihrer Mehrheit mit Vernunft begabte Wesen, die Handlungensziele für sich formulieren und diese Handlungsziele zu erreichen suchen. Die Ideen und Motive für Handlungen entstehen in den Köpfen der entsprechenden Menschen. Es braucht keinen Dämon und kein bösartiges Agens, um Menschen zu niedrigen Handlungen, z.B. zum Anstecken eines Polizeiautos, zum Quälen eines Tieres oder zum Attentat auf einen Politiker, sei es Oskar Lafontaine, sei es Wolfgang Schäuble oder John F. Kennedy zu motivieren, nicht einmal Pegida braucht es, wie die Tatsache, dass es lange vor Pegida politische Attentate gab, zeigt.

Entsprechend stellt sich die Frage, wie die Verbindung zwischen Pegida, Galgen, Dresden und Mann, Messer, Köln hergestellt werden kann. Auf Basis logischer Argumente, ohne einen Dämon, ein bösartiges Agens anzunehmen, ohne eine Wahnvorstellung zu kultivieren, die ein frei flottierendes Agens am Werke sieht, der Ausschau nach potentiellen Messerstechern hält, ist dies nicht möglich.

Die Verbindung, die Niewendick „Pegida mitstechen sieht“, gibt es also nicht in der Realität, es gibt sie ausschließlich im Gehirn von Niewendick, was zu David Humes Untersuchung über den menschlichen Verstand führt. Hume hat gezeigt, dass Annahmen über abstrakte oder zusammengesetzte Eindrücke, wie er das genannt hat, also über Entitäten, die es nicht gibt, „Ideen“, „Verbindungen“, „ein bösartiges Agens“, „einen Dämon“, „die unsichtbare Hand der Pegida am Griff des Messers des Mannes in Köln“ ausschließlich Konstrukte menschlicher Phantasie sind. Wären sie das nicht, Strafrichter hätten ihre wahre Freude mit Angeklagten, die für sich ins Feld führen, von einem bösartigen Agens, einem Dämon oder dem Niewendick-Virus besessen zu sein, weshalb sie für ihre Taten nicht verantwortlich sein könnten.

ideology of madnessDie Behauptung, Pegida habe mitgestochen, ist also eine Phantasievorstellung von Uwe Niewendick, was die Frage aufwirft, warum er diese Vorstellung entwickelt, warum er es gerne sähe, wenn Pegida mitgestochen hätte, warum er die Gelegenheit nutzt, um mehrere Tausend Personen, die in Dresden demonstrieren, zu gedungenen Meuchelmördern zu erklären?

Diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten, so wenig wie die Frage zu beantworten ist, warum es vielen gefallen würde, wenn sich der Ärger der Teilnehmer an der Pegida in Dresden in Gewalt transformieren würde. Die enstrpechenden Antworten lassen sich vermutlich nur über den Umweg der klinischen Psychologie geben und ihre Gegenstände finden sich im DSM-V beschrieben.

In jedem Fall kann festgestellt werden, dass es dem öffentlichen Diskurs und dem öffentlichen Klima in Deutschland sicher nicht nützlich ist, wenn von Wahnvorstellungen Geplagte wie Martin Niewendick in Tageszeitungen Raum erhalten, um weiter den Brunnen zu vergiften und weiter dazu beizutragen, die Menschen in Dresden und ihre Anliegen und Interessen zu delegitimieren. Dies wiederum fällt in die ureigenste Verantwortlichkeit von Medien und Politik, deren Vertreter offensichtlich nicht daran interessiert sind, legitime Interessen von Bürgern ernstzunehmen, wie dies in einer Demokratie normal sein sollte. Vielmehr scheinen sie an einer Eskalation interessiert zu sein, denn zu einer solchen tragen die Niewendicks der Republik bei.

Damit sind wir wieder im Reich der Vorstellungen angekommen und bei der Feststellung, das jemandem, der es sich vorstellen kann, dass mehrere Tausend Menschen gerne Messer in Politiker stecken, exzessive Gewaltphantasien offensichtlich sehr nahe liegen [und die Frage, was der Kandidat für das Amt des Verwaltungschefs in Köln mit einem Bundespolitiker gemeinsam hat, ist an dieser Stelle noch nicht einmal angesprochen…].

Butcher, James W., MIneka, Susan & Hooley, Jill M. (2014). The Measure of Madness. Philosophy of Mind, Cognitive Neuoscience and Delutional Thought. Cambridge: MIT-Press.

Über Michael Klein
... concerned with and about science

21 Responses to Das böse Agens „Pegida“: Die Wahnvorstellung schreibt mit

  1. Hawey says:

    Hat dies auf meinfreundhawey.com rebloggt.

  2. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Das böse Agens “Pegida”: Die Wahnvorstellung schreibt mit

  3. Vielen Dank für diese umfassende Analyse. Mir kam gestern, als ich den Artikel las, nur eine Kurzbeurteilung in den Sinn: Dieser Niewendick hat nicht alle Tassen im Schrank. Es freut mich, dass diese persönliche, spontane Einschätzung auch unter wissenschaftlicher Betrachtungsweise als richtig herausstellt.

  4. Uwe W. says:

    Von Wahnvorstellungen nach Definition der klinischen Psychologie (wie oben beschrieben) ist beinahe die gesamte Masse der Politikdarsteller und die überwiegende Mehrheit der Schreiberlinge der Lizenzpresse befallen. Oder sie werden erpresst und bedroht. Oder sie sind gekauft worden. Fragen über Fragen…

  5. Wolfgang says:

    In sofern, hätten ja ALLE Politiker „mit gestochen“, die diesen absurde Situation hier mit verantworten und gegen die Interessen der eigenen Bevölkerung ABSICHTLICH vorgehen

  6. JoX says:

    „Damit sind wir wieder im Reich der Vorstellungen angekommen …“ Nicht unbedingt. – Der Author unterschätzt hier die Wirksamkeit von Vorstellungen – Hypnotisch erzeugte Trancen in kleineren oder grösseren Gruppierungen. Dem zugrunde liegt ein Konsensus, der mit ausreichenden Puffern ausgestattet ist, um bestimmte Einstellungen (oder Handlungen) zu rechtfertigen und auch zu legalisieren. Ob „Pegida“ tatsächlich für diese Tat als Verantwortliche herangezogen werden können, scheint mir auch mehr als zweifelhaft. Nichtsdestotrotz geschehen Dinge in übergeordneten Kontexten, und beeinflussen sich gegenseitig – oftmals einfach nur als Reaktion – oftmals aber auch durch die in Gruppen gebildete Zustimmung – oder die scheinbare Ûbereinstimmung der Meinungen. Tatsächlich hört jeder auf irgendwen. Der Schreiber dieser Zeilen, wie auch der Author des Artikels bilden da keine Ausnahme.

    • @JoX

      Was ist die Aussagen Ihres Kommentars?

      Ich kann ihm nur mahnende Worte, etwas salbvoll an alle gleichermaßen gerichtet, entnehmen, und eine große Beliebigkeit angesichts der Auffassung, dass alles „in übergeordneten Kontexten“ geschieht und/aber – anscheinend – alles alles beeinflusst?

      Muss oder soll für Sie Komplexität das Ende jeder Analyse bedeuten? Das Ende jedes vernünftigen Versuches, Ursachen und Wirkungen zu identifizieren? Und überhaupt: woher wissen wir denn im Voraus, ob ein bestimmter Zusammenhang komplex ist oder nicht?

      Herr Niewendick ist ganz offensichtlich nicht der Auffassung, dass hier komplexe Zusammenhänge am Werk sind, sondern er assoziiert ins Blaue hinein, dass etwas, weil es es gäbe, mit etwas, was es auch gibt, zusammenhängen müsse.

      Entschuldigung, so etwas ist und bleibt Unsinn, der in einem zumindest zum Zeitpunkt zu dem so etwas geschrieben wird, einem nicht vollständig funktionsfähigen Gehirn entsteht – und eben nicht in einem „übergeordneten Kontext“.

      Hätte sich Herr Niewendick für einen „übergeordneten Kontext“ interessiert, wäre vielleicht die Frage aufgetaucht, welche Verantwortung Politiker und Verwaltungsmenschen dafür tragen, dass Teile der Bevölkerung in der Republik sich von niemandem mehr und in keiner Weise repräsentiert oder auch nur ernstgenommen fühlen – vielleicht wegen des de facto-Einparteien-Systems, das in Deutschland derzeit herrscht?

      Und vielleicht wäre sogar die Frage aufgetaucht, welche Verantwortung Journalisten
      (und solche, die es werden möchten,) dafür tragen, dass Meinungen und Überzeugungen, die nennenswerte Teile der Bevölkerung haben, totgeschwiegen werden oder diskrediert werden sollen, so dass Verschwörungstheorien entstehen, Radikalisierungsprozesse ausgelöst werden etc.

      A propos Verschwörungstheorien:
      Vielleicht wäre sogar jemand auf die Idee gekommen, dass hier die gute alte staatliche Praxis der Unterwanderung durch Maulwürfe und Provokateure am Werk sein könnte, und es hätte sicherlich nicht nur mich selbst interessiert, was genau gegen diese Vermutung vorzubringen wäre.

      Es hätte natürlich die Fage aufkommen können, ob das, was angeblich existierende, aber ansonsten nicht näher genannte Zeugen, angeblich gehört haben, überhaupt ausreicht, um weitreichende Assoziationsgebäude hierauf aufzubauen.

      Und
      und
      und

      – das alles ist Herr Niewendick nicht eingefallen – so viel zu „übergeordneten Kontexten“! Ich wünsche wirklich, Politiker und Journalisten würden diesselben zur Kenntnis nehmen und die Wirkungen ihres eigenen verantwortungslosen Handelns in ihnen verorten.

      Mag sein, dass alle ein bisschen Verantwortung für Fehlentwicklungen tragen, aber einige tragen eine größere und direktere Verantwortung dafür als andere. Und für Gewalttaten von Personen gegenüber anderen Personen sind diese Personen verantwortlich und nicht die Marke von Schuhen, die sie tragen oder der
      Friseur, zu dem sie gehen, oder ein Gemeinplatz, den sie irgendwo aufgeschnappt haben mögen (hier: bestenfalls deren persönliche Verarbeitung des Täters)!

  7. Pingback: Gift und Wahn | Blue's Astrologie Café

  8. Deutscher Michel says:

    Wenn der Mensch sich diese psalmodierenden Anschuldigungen, vorgetragen mit hängender Unterlippe und mit in Richtung Pegida erigiertem Zeigefinger als plausibel zu eigen macht, könnte er dann nicht zum Schluss kommen, dass Merkel&Co jedesmal mitvergewaltigt, mitgestohlen und mitgestochen haben, weil diese ihrer Klientel mit grenzenloser Milde begegnet, als Kontrastprogramm zu jener gnadenlosen Härte, mit der die Deutschen auf Linie gebracht werden sollen?

    Das düngt den fruchtbaren Boden, aus dem Spielzeuggalgen sprießen.

  9. Lernender says:

    Pegida hat also mitgestochen, demnach hat die gesamte Bundesregierung bei der letzten Protestbewegung gegen die EZB in Frankfurt mitgestochen, mitverbrannt, mitzerstört usw..

    Was zur Zeit abgeht ist der pure Wahnsinn. Die Linke und die Grünen fahren medienwirksam ein paar Meter auf der Spree im Schlauchboot mit den größtmöglichen Betroffenheitsgesichtern, es wird über Vorratsdatenspeicherung sinniert während werbewirksam Telefonkarten ohne jegliche Registrierung an Migranten verteilt werden und jeden Tag sollen zwischen 5000 und 10.000 mehr kommen. Registriert und unregistriert.

    Gehen wir von 5000 aus sind das bis Ende `16 nochmals 1,5 Mio und dann ist es vorbei. Failed State Germoney. Allerdings ist es dann auch mit der Dekadenz des Gendertums und Feminismus vorbei, was auch was Gutes ist.

  10. hhaien says:

    Warum sollte das von Bedeutung sein wenn man die Andeutungen mit dem Galgen absichtlich oder spontan in die Tat umsetzen würden ? Das wären doch nur sogenannte Kollateralschäden, wie man so etwas in westlicher Deutung so schön bezeichnet… Bei westlichen Auslandsaktionen der Regierungen kommt es doch auf paar Tausende Opfer unter der Zivilbevölkerung auch nicht an. Die Politiker sollten da nicht so empfindlich sein. Wer Wind säht wird Sturm ernten, auch wenn es überwiegend nur Flüchtlingsstürme sind.

    Natürlich ist der Angriff auf die Frau nicht entschuldbar, ebenso wie der Einsatz von Messern u.a. Kleinwaffen, aber da die hiesigen Regierungspolitiker keine Probleme mit dem Einsatz von Massen- bzw. Groß-Waffen haben, sollte man deren Befürchtungen nicht als wesentlich betrachten. Um 1 in westlicher Ungnade gefallenen Regierungschef wegzubekommen, zerstört man ganze Länder und tausende von Zivilisten werden getötet. Wenn es helfen würde so etwas zu verhindern und nichts anderes mehr hilft, könnte man – unter Umständen – auch die Opferung von 1 oder mehreren dafür verantwortlichen Politikern in Kauf nehmen.

    PS: Wahnvorstellungen sind ja in Deutschland sehr verbreitet. Viele glauben tatsächlich, das Deutschland eine Demokratie wäre, das die Politiker im Interesse der Bevölkerung handeln und das die BRD ein unabhängiger Staat wäre – um nur einige der weit verbreiteten Wahnvorstellungen zu nennen…

  11. Pingback: Die Hemmschwelle: Ein Justizminister der diffamiert und an Geister glaubt | ScienceFiles

  12. Welehamm says:

    Der Martin Niewendieck (http://www.tagesspiegel.de/niewendick-martin/11644354.html) ist seit 2014 Volontär, d.h. er wird Scheiße bezahlt. Der Mann will auch mal zeigen, was er so drauf hat. Wer so gekonnt Zusammenhänge herstellen kann, die es eigentlich nicht gibt, der hat die hohen Erwartungen an den journalistischen Nachwuchs mehr als erfüllt. Ich bin überzeugt, dass wir noch viele derartige Meisterwerke seines Könnens lesen werden. Mich würde es nicht wundern, ihn demnächst als Preisträger des Axel-Springer-Preises zu finden. Solche „Journalisten“ braucht die WELT.

  13. Pingback: Die Mitstech-Legende: Öffentlich-rechtlicher Schmierenjournalismus vereint im Hass | ScienceFiles

  14. Volker says:

    Nur mal kurz zum Punkt Galgen in Dresden:

    Solche Galgen gab es schon vor Jahren bei Studentenprotesten, unter anderem für Theo Waigel und Helmut Kohl.
    Siehe:

    http://www.spiegel.de/fotostrecke/10-jahre-studentenstreik-fotostrecke-108607-16.html

    Nur hat das damals interessanterweise keinen Schreiberling aus der Systempresse interessiert…

    Und dann gab es auch noch auf der Demo gegen TTIP in Berlin letzte Woche sogar eine Guillotine für Wirtschaftsminister Gabriel…

  15. Pingback: Das größere Problem | Der letzte Biss

  16. Pingback: Die Hemmschwelle: Ein Justizminister, der diffamiert und an Geister glaubt | ScienceFiles | wir gegen Hartz IV !

  17. Pingback: Öffentlich Rechliche betreibt Volksverhetzung gegen Dresdener Bürger | LW-Freiheit

  18. Pingback: Ein Justizminister, der diffamiert und an Geister glaubt | DemocracyGuardian

Bevor Sie hier kommentieren, lesen Sie bitte unser Grundsatzprogramm. Kommentare, die Beleidigungen enthalten oder lediglich gepostet wurden, um sich zu erleichtern, wandern direkt in den virtuellen Mülleimer

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s