Test: Wie leicht lassen Sie sich vom BMFSFJ manipulieren?

Soziale Netzwerke liegen Politikern und Ministerien ja bekanntlich besonders am Herzen (oder im Magen). In sozialen Netzwerken, so hört man, gibt es Hate Speech, es werden Lügen verbreitet, Gerüchte hochgekocht, es wird manipuliert und getäuscht, dass sich die Balgen bieten. So jedenfalls die Folklore, die Politiker verbreiten. Und weil sie die ersten zu sein scheinen, die an ihre eigene Folklore glauben, deshalb treten manche von ihnen, allen voran das Propaganda-Ministerium, das angeblich auch etwas für Familie, Senioren und Jugendliche tut, in sozialen Netzwerken an, um deren Nutzer zu täuschen und zu indoktrinieren.

Testen Sie sich: Wie schnell gehen Sie dem BMFSFJ auf den Leim? Wie leicht sind Sie zu indoktrinieren und zu manipulieren?

Derzeit verbreitet man aus den Hallen des Ministeriums die folgende Meldung:

 

Nun, was haben Sie gedacht, was die Meldung aussagt? Dass 89% der Deutschen der Ansicht sind, dass Frauen schlechter bezahlt werden als Männer? Wenn ja, dann hat die Indoktrination bei Ihnen geklappt, und die Manipulation gleich mit, denn die Abbildung basiert auf der folgenden Frage, die Infratest Dimap im Rahmen einer Befragung gestellt hat, die bislang noch nicht veröffentlicht wurde, vermutlich damit niemand derjenigen, die den Suggestiv- bzw. Falschmeldungen des Ministeriums auf den Leim gegangen sind, merken, dass sie dem Ministerium auf den Leim gegangen sind.

Die Frage, auf der die Meldung oben basiert, lautet:

“Bekommen in Deutschland Frauen und Männer alles in allem den gleichen Lohn für die gleiche Arbeit?”

framingScheinbar teilt man bei Infratest dimap nicht den Hang des Ministeriums, Bürger zu manipulieren und hat eine Frage gestellt, die aus methodischen Gesichtspunkten unsinnig ist und die entsprechend nur nutzbar ist, wenn man eine Ideologie an die Frage heranträgt. Denn: Als Forscher, der diese Frage vor sich hat, weiß man nicht, was die Antworten auf diese Frage aussagen: Bedeutet eine Zustimmung zu dieser Aussage, dass der Zustimmende der Ansicht ist, Männer werden nicht entsprechend ihren Leistungen bezahlt, was angesichts der Bevorzugung von Frauen im Rahmen des Staatsfeminismus eine Möglichkeit ist? Oder bedeutet die Zustimmung zu dieser Aussage, dass Befragte der vergangenen Indoktrination des BMFSFJ so auf den Leim gegangen sind, dass sie denken, Frauen würden für die gleiche Arbeit mit einem geringeren Lohn entlohnt?

Wir werden es nicht erfahren, denn die Befragten können nicht nachträglich befragt werden, was sie eigentlich gemeint haben, als sie die Frage beantwortet haben. Entsprechend können 88% der 89% der Meinung sein, Männer erhalten für die gleiche Arbeit nicht den gleichen Lohn wie Frauen. Es kann auch sein, dass 45,67% denken, Frauen würden bei gleicher Arbeit mit weniger Lohn nach Hause geschickt.

Die Frage ist absoluter Junk. Sie ist nicht verwendbar. Es sei denn, man ist gar nicht an der Frage und dem Ergebnis der Befragung interessiert, sondern lediglich daran, Material zu haben, um die eigene Ideologie zu verbreiten und andere zu manipulieren. Da das BMFSFJ munter verbreitet, kann man davon ausgehen, dass dort Letzteres der Fall ist und die Bezeichnung „Propagandaministerium“ eine sehr passende Bezeichnung ist.


Haben Sie Fragen oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns

ScienceFiles ist ein Non-Profit-Blog. Damit wir unser Angebot aufrechterhalten und vielleicht sogar ausbauen können, benötigen wir Ihre Unterstützung
durch eine Spende (via Paypal) durch eine Spende (via Banküberweisung) als ScienceFiles-Clubmitglied
  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise
Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

11 Responses to Test: Wie leicht lassen Sie sich vom BMFSFJ manipulieren?

  1. Pingback: Test: Wie leicht lassen Sie sich vom BMFSFJ manipulieren? | Manfred O.

  2. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Test: Wie leicht lassen Sie sich vom BMFSFJ manipulieren?

  3. Bis zu der Skizze mit dem “höherstehenden Mann” wäre es ja noch in Ordnung, wenn auch völlig inhaltsfrei.

  4. Gereon says:

    Beim hochgestellten Mann gehen mir schon Alarmglocken an, da man laut mehreren Studien davon ausgehen kann, das Frauen für nicht die gleiche (weniger) Arbeit machen, aber dasselbe oder mehr Geld kriegen.
    Bei der Wortwahl ‘gehen davon aus’ klingelts dann wieder, weil man erstmal fragt: Warum? Wegen richtiger oder falscher Information, Berichterstattung und Verlautbarungen? Es gehen ne Menge Leute von allerhand Unsinn aus, das ist belegt und somit kein Argument.

  5. ruebezahl99 says:

    Machen wir`s doch mal volkstümlich…äh.. basisrealistisch….
    Aus den Fakten des dargestellten gequirlten BMFSFJ – Stoffwechselabfallproduktes kann man dann ja den Umkehrschluss bilden dass jede Frau auf dem gleichen Pöstchen automatisch ein höheres Einkommen erhält wenn sie sich zum Manne umdeklariert…. 🙂

    Das erschliesst natürlich einen völlig neuen Blickwinkel auf die Erscheinung von maskulinen Berufsemanzen…-
    die wollen nur besser bezahlt werden. 🙂

  6. Antiphos says:

    Jetzt verstehe ich warum im Betrieb neben dem Reißwolf eine Reißwölfin steht.
    Und habe schon jahrelang überlegt wo da bloß der Sinn liegt.
    Danke für die tolle Aufklärung!

    Centerum censeo Carthaginem esse delendam

  7. Uranus says:

    Dem BMFSFJ traue ich mittlerweile alles zu und so traue ich dem BMFSFJ in diesem Fall auch zu, daß die versuchte Manipulation so weit geht, mit dem bunten Bildchen und dem tollen Spruch drauf in den Hinterköpfen zumindest eines Teiles der Betrachter folgende Wandlung der tatsächlichen Aussage auszulösen:

    „89% aller berufstätigen Frauen in Deutschland erhalten für die gleiche Arbeit weniger Lohn als Männer.“

  8. Habnix says:

    Das Bilder lügen können. Als Leiharbeiter/in gegenüber Festangestellte? Als Frau gegenüber den Mann? Als Mann gegenüber der Frau?

    Wieder so ein nicht Vollständiger Satz, wie: “Arbeit macht Frei” vom Leben.

    Die tücken der Deutschen Sprache.

  9. fdominicus says:

    “Dass 89% der Deutschen der Ansicht sind, dass Frauen schlechter bezahlt werden als Männer? ”

    Nein genau das habe ich nicht gedacht. Mein Gedanke war: “Auweia”….. Sie können ja gerne ausarbeiten was dieser Gedanke bedeuten könnte 😉

  10. Livia says:

    Bei solchen Flugzetteln / Plakaten sollte man sich immer zuerst fragen: Was bezwecken die damit?
    Wahrscheinlich wollen die z.B. eine Frauenquote ins Gespräch bringen – obwohl Quoten kontraproduktiv sind und nicht einmal die wirklichen Interessen der so quotierten wiederspiegeln – oder man will so Aktionismus vortäuschen, z.B. vor den nächsten Wahlen, um sich ein paar mehr Frauenstimmen zu ergattern; etc. p.p.

    …. und das lenkt auch die Leute auf ein (abgelutschtes) Thema ab, wenn man andere Maßnahmen klammheimlich neben der großen Öffendlichkeit her durchsetzen will, die – breitgetreten – wirklich Wiederstand eregen könnten… (Junckers Salamitaktik!)

  11. DDM_Reaper20 says:

    Pffft. Was will man von denen erwarten. Ich erwarte immer noch eine Antwort auf meine Frage, wann ein “Maennerministerium” gegruendet wird, weil Maenner ja offensichtlich nicht von der Frauenministerin vertreten werden. Soweit warte ich seit mehreren Monaten. Wenn ueberhaupt was kommt, dann sicherlich nur dummes Geschwaetz ohne Bezug zur Frage & unter Ausblendung der Ironie…

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!
Haben Sie Lust auf Auseinandersetzung oder steht bei Ihnen eher der Frust durch Auseinandersetzungen im Vordergrund? Der individuelle Umgang mit Konfliktsituationen ist ein Feld, das in Deutschland nicht beforscht wird. Dr. habil. Heike Diefenbach ändert dies zur Zeit. Sie haben die einmalige Gelegenheit, daran mitzuwirken. Nehmen Sie an unserer Primärforschung teil. Wirken Sie mit an der Erstellung einer Skala zur Messung von Konfliktorientierung.   Zur Teilnahme geht es hier.
Holler Box
Skip to toolbar