“Freie Plätze frei”: Marktschreiende Genderista und ihre Ladenhüter

Stellen Sie sich vor, Sie machen eine Ausschreibung und niemand bewirbt sich.

Wenn Sie sich das vorstellen können, dann wissen sie, wie sich die Genderista an der Humboldt-Universität in Berlin fühlt. Denn: Niemand will dort studentische Hilfskraft am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien werden und im Frauenförderprogramm I_Professional Graduate Programm Mitte (I_Pro Mitte) sind noch „freie Plätze frei“.

Wenn freie freie Plätze beworben werden, dann klingt das für uns wie auf dem Wochenmarkt, wo frische frische Fische, die zum Himmelt stinken, angeboten werden, die niemand kaufen mag.

So ist das mit dem Förderprogramm I_Professional Graduates, das „hochqualifizierte Frauen aus Geistes- und Sozialwissenschaften“ durch ein „dezidiert intersektionales Programm“ stärken will.

Dass man dann, wenn man Stärkung in einem solchen Programm findet, nicht hochqualifiziert gewesen sein kann, sei nur am Rande angemerkt, da es bei Genderista nicht um die Realität geht, sondern darum, die Fördergelder zu verprassen, die Steuerzahlern entzogen werden, um sie in „Mentoring/Shadowing“ zu stecken. Darunter muss man sich wohl eine Variante des Ghostwritings vorstellen, wozu sonst sollte Shadowing dienen. „Workshops, Coaching sowie Networking“ sollen den vermeintlich hochqualifizierten Frauen weitere Startvorteile gegenüber der männlichen Konkurrenz verschaffen, weil sich die angeblich so hoch qualifizierten Frauen offensichtlich nicht im fairen Wettbewerb gegen die männliche Konkurrenz durchsetzen können, was zur Konsequenz hat, dass man die männliche Konkurrenz im Vergleich zu den „hochqualifizierten“ aus den Genderista-Bevorzugungsprogrammen als höher Hochqualifizierte ansehen muss.

Es ist halt alles nur Schein, Genderista-Schein, der nicht einmal glänzt.

Vielleicht ist das der Grund dafür, dass die Nachfrage nach den Angeboten der Genderista, die sowieso nie hoch war, weiter gesunken ist. GenderProfessuren werden deshalb sprachlich umgewidmet, ihr Feld ausgeweitet, weil die Kollegen in der Fakultät, deren Veranstaltungen von mehreren Dutzend Studenten überlaufen werden, nicht mehr mitansehen wollen, dass sich in Gender Studies Kursen vier müde Gestalten aus dem Ewiggestrigen den Hintern wärmen.

Studenten bleiben aus.

Stellen können nicht besetzt werden.

Schon weil hochqualifizierte Frauen sich hüten werden, mit den Genderista in Verbindung gebracht zu werden. Denn die Prämissen, auf denen die Genderista basiert, lauten, dass Frauen weniger leistungsfähig, weniger durchsetzungsfähig und weniger kompetent sind als Männer, wäre dem nicht so, sie würden keine Förderung benötigen,

Und so bleiben die Kurse leer, die Ausschreibungen an „Promovendinnen und Postdoktorandinnen“ ohne Resonanz und die Stellenausschreibungen ohne Bewerber.

Wer die Stellenausschreibung, die wir unten abgebildet haben, genauer betrachtet, wird feststellen, dass Bewerber „Angaben zur sozialen Lage“ machen sollen. Dies ist nun schon die zweite Ausschreibung von der HU-Berlin, die diesen Zusatz enthält, den man als sozialen Voyeurismus beschreiben muss und von dem sich die Frage stellt, ob er mit dem Arbeitsrecht in Einklang zu bringen ist.

Vielleicht prüft das ja einer der Anwälte, die bei uns mitlesen.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann unterstützen Sie bitte das private Blog ScienceFiles!



ScienceFiles-Spendenkonto

Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email
5 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »