Ungarischer Vize-Minister: Gender Studies sind Unsinn

Wir haben schon als die Meldung, dass Gender Studies in Ungarn von Universitäten entfernt werden sollen, spekuliert, dass der Hinweis darauf, dass es keine Nachfrage nach Gender Studies gebe, nur ein Teil der Gründe sind, die die ungarische Regierung bewogen haben, Gender Studies von Universitäten zu entfernen. 

Tatsächlich gibt es keinen Arbeitsmarkt für Genderista. Er wird von Regierungen mit Steuergeldern künstlich geschaffen oder Genderista werden per Gesetz Institutionen (Frauenbeauftragte) oder Unternehmen aufgezwungen, um eine künstliche Nachfrage zu schaffen. Und wenn eine Regierung diesen künstlichen Arbeitsmarkt nicht schaffen will, weil es eben keinerlei Nutzen gibt, den Genderista im Gegenzug für ihre Finanzierung aus Steuermitteln bereitstellen, dann ist es vorbei mit der Genderista.

In einem Interview mit dem privaten Fernsehsender ATV hat Zsolt Semién, der Vize-Minister im Ministerium für menschliche Fähigkeiten, nun einige konkrete Gründe genannt:

Neben der Tatsache, dass „niemand auf dem ungarischen Arbeitsmarkt einen Gender Studierten einstellen wolle, hat Semién die Gender Studies als Unsinn bezeichnet und darauf hingewiesen, dass es Dinge gebe, die nun einmal biologisch determiniert seien, ob das den Genderisten nun gefällt oder nicht.

Geschlecht sei nicht sozial definiert, sondern biologisch. Zu behaupten, es gebe ein „soziales Geschlecht“ sei so als würde ein mittelalter Mann entscheiden, dass er nunmehr fünf Jahre alt sei und verlangen, einen Platz im Kindergarten zu bekommen, oder er würde sich entscheiden, 90 Jahre alt zu sein und auf die Auszahlung seiner Rente beharren.

Gender Studies, so Semién weiter, seien keine Wissenschaft, sondern Ideologie und Ideologie, so ergänzt er, habe an Univesitäten keinen Platz.

Wie es scheint ist Ungarn dabei, einen Präzedenzfall zu schaffen, um Universitäten wieder etwas näher an die ideologiefreie Zone zu bringen, die sie eigentlich sein sollten.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann unterstützen Sie bitte das private Blog ScienceFiles!



ScienceFiles-Spendenkonto

Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 150 Euro und 250 Euro.

 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.

  Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!

ScienceFiles-Spendenkonto
Holler Box