Katastrophen-Profiteure

Es gibt Katastrophen-Tourismus.
Es gibt Liebhaber von Katastrophen-Filmen.
Es gibt Katastrophen-Devotionalien – I survived the great Swansea Earthquake.

Es gibt Katastrophen, und es gibt diejenigen, die versuchen, den Glauben an Katastrophen zu wecken, um von diesem Glauben profitieren zu können, um sich als edler Profiteur eine goldene Nase zu verdienen, auf Kosten all der Gläubigen versteht sich.

Denn es gibt “gute Energie” und dann wohl auch “schlechte Energie”.
Schlechte Energie führt dazu,

“Gute Energie” rettet uns vor der Katastrophe, aber nur, wenn wir die gute Energie auch BEZAHLEN.





Profitieren leicht gemacht.

Und wer hat je behauptet, dass politisch-korrekte Werbung nicht lügt, dass sich die Balken biegen?

Werbung wird immer offener dazu benutzt, politisch-korrekte Lügen zu instrumentalisieren, um sich mit dem Mantel des “gut” verdienten Geldes zu umgeben, mit dem Profit, an dem das Klima genesen wird. Werbung wird dazu missbraucht, linke Identitätspolitik zur Grundlage einer penetranten Dauerberieselung zu machen: keine Werbung ohne einen Black (oder Ethnic), neuerdings werben Autofirmen mit Lesben, um sich ein Image zu geben, das nicht hetero ist, also nicht Gegenstand der Mehrheitskultur, denn die Mehrheitskultur ist weiß und alt und homophob und männlich und überhaupt böse, jedenfalls keine gute Energie und kein gutes Autofahrverhalten.

Der Anschlag auf die kulturellen Grundlagen der Gesellschaft ist in vollem Gange.

Die Instrumentalisierung von Werbung für ideologische Zwecke ist ein aus der Geschichte bekanntes Phänomen.
Wir haben zwei Beispiele herausgekramt:




Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading



Print Friendly, PDF & Email
3 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!