Kampf um’s Eis: dpa will Grönland Gletscher unbedingt schmelzen – FAKE NEWS per Faktenchecker

Ausgerechnet eine Meldung der Seite “Happy News” hat am 28. Januar den Groll der miesepetrigsten unter den dpa-Wichtel, die von sich behaupten, sie würden Fakten checken, erregt:

Grönlands größter Gletscher wächst plötzlich“, so hatte die Happy Times gemeldet. Die selbe Meldung findet sich übrigens beim SpiegelGrönland: Jakobshavn-Gletscher wächst plötzlich wiederund bei der WELTGrönland: Jakobshavn-Gletscher wächst wieder“. Beide blieben jedoch von den dpa-Wichteln unbehelligt, denn in beiden Beiträgen war die für die Klimasekte so wichtige Apokalypse-Prognose “wieder schrumpfen” enthalten.

Dieses Phänomen, nachdem Gläubige ihren Glauben gegen die Realität, die ihrem Glauben nicht wohl gesonnen ist, ihn als falsch ausweist, dadurch verteidigen, dass sie auf kommende Ereignisse verweisen, eine Apokalypse erfinden, die sich in 10, 15, 20 Jahren einstellt oder eine Utopie erfinden, die man erreichen kann, wenn man genau das tut, was die Sektenführer vorgeben, findet sich bei Kulten regelmäßig. Es ist notwendig, um die zentralen Lehre des Kults gegen die Realität zu verteidigen.

Man sieht das derzeit sehr schön an den Versuchen, nun, nachdem die Arktis sich standhaft weigert, abzuschmelzen, die Antarktis, zu schmelzen und aus dem Schmelzwasser die Legitimation für die Schauergeschichten von Überschwemmung, Katastrophe und Untergang zu gewinnen. Ein ambitioniertes Unterfangen, das man in seinem ganzen Ausmaß erst würdigen kann, wenn man weiß, dass es derzeit an der Amundsen-Scott South Pole Station angenehme Tagestemperaturen von -39,5 Grad Celsius hat. Ja, der Sommer in der Antarktis ist für das Sonnenbaden wie gemacht und eignet sich hervorragend dazu, um im Schmelzwasser, das in Strömen die Gletscher hinabschießt, zu baden. Die Amundsen-Scott South Pole Station liegt übrigens am Südpol, und vom Südpol haben die dpa-Wichtel ebenfalls am 28. Januar 2020 wortwörtlich behauptet: “Auch am Südpol geht das Eis weiter zurück.” Derzeit, 15. Februar 2020, schneit es am Südpol und man darf vermuten, dass der Schnee, weil ihm bei -40,6 Grad Celsius die Option, zu tauen, nicht wirklich offen steht, liegen bleibt und im Verlauf der nächsten Tage und Wochen zu Eis werden wird. Die folgende Tabelle stellt die Tagestemperaturen und das Wetter für den letzten Monat dar. Schnee, saukalt und dennoch sind die dpa-Wichtel der Ansicht: “Auch am Südpol geht das Eis weiter zurück”.



Ja. Von Qualifikation und Kompetenz im Zusammenhang mit den dpa-Wichteln zu sprechen, das erübrigt sich für die absehbare Zukunft. Warum Facebook mit den dpa-Wichtel zusammenarbeitet, die offenkundig zu einem Kult gehören, der die Realität verleugnet, weniger zu mehr macht, wie wir hier gezeigt haben und ansonsten behauptet, Eis schmelze bei Minustemperaturen, das weiß nur Facebook. Die Frage, warum sich ein US-amerikanischer Konzern deutsche Wichtel hält, die ihn lächerlich machen, muss aber zumindest gestellt werden.

On popular demand!

Zurück zu Jakobshavn Isbrae, dem Gletscher auf Grönland, den die dpa-Wichtel unbedingt schmelzen wollen, damit ihr Klimakult-Hohepriester ihnen ein zufriedenes Nicken schenkt (es gibt viele Erzählungen dazu, dass Deutsche vor allem Frauen, sich tagelang darüber gefreut haben, dass ihnen der Führer im Vorbeifahren zugewunken hat… Geschichte und Wiederholung und so … ). Die Wichtel verwenden viel Zeit darauf, um dem Beitrag “Interruption of two decades of Jakobshavn Isbrae acceleration and thinning as regional ocean cools”, den eine wahre Autorenmeute geschrieben hat, nämlich Ala Khazendar, Ian G. Fenty, Dustin Carroll1, Alex Gardner, Craig M. Lee, Ichiro Fukumori, Ou Wang, Hong Zhang, Hélène Seroussi, Delwyn Moller, Brice P. Y. Noël, Michiel R. van den Broeke, Steven Dinardo und Josh Willis zu entlocken, dass das Eis des Gletschers zwar wieder wachse, aber, wie die dpa-Wichtel schreiben, dieses AKTUELLE und damit TATSÄCHLICHE Mehr an Gletscher-Eis schon bald wieder schmelzen könne, da es auf die sogenannte “Nordatlantische Oszillation (NOA) – “ein Klimaphänomen, das den Atlantik alle fünf bis zwanzig Jahre erwärmt oder abkühlt”, zurückgeführt werde.


Die dpa-Wichtel verbreiten hier Fake News, ob bewusst oder unbewusst, das mag dahingestellt bleiben.
Beginnen wir mit dem Beitrag des Autorenrudels. Die schreiben:

“Our analyses cannot exclude the possibility of other mechanisms affecting glacier behaviour. The roles of ice mélange on interannual timescales, and that of cryo-hydrologic warming, have yet to be elucidated.”

Das ist ein klassisches Eingeständnis, dass die Gründe, die dazu führen, dass sich ein Gletscher ausdehnt oder dass er zurückgeht, im konkreten Fall des Jaobshavn Isbrae Gletschesr und wohl auch für andere Gletscher, so viele Faktoren umfassen, dass man kein Urteil über die jeweiligen Ursachen fällen kann. Noch deutlicher findet sich die Überraschung der Autoren darüber, dass – GANZ IM GEGENSATZ ZU DEN VORHERSAGEN DER KLIMAMODELLE – der Gletscher wächst und nicht kleiner wird, zum Ende ihres Textes. Dort schreiben sie:

“Our findings emphasize the necessity of including oceanic and atmospheric variability in projections of Jakobshavn Isbrae’s future contribution to sea-level rise.”

Mit anderen Worten: Wir haben derzeit nicht genug Daten und Informationen, um etwas über die zukünftige Entwicklung des Gletschers oder die Ursachen seiner Entwicklung auszusagen. Deshalb schreiben die Autoren, die dpa selbst dann zu “NASA-Forschern” erklärt, wenn sie an der University of Utrecht arbeiten: “We conclude that projections of Jakobshavn’s future contribution to sea-level rise that are based on glacier geometry are insufficient, and that accounting for external forcing is indispensable.”

Amundsen-Scott South Pole Station – Das Schwimmbad ist hinten links…

Kurz: Alles, was es an Berechnungen darüber gibt, wie der Jakobshavn Gletscher in Zukunft zum Anstieg des Meeresspiegels beitragen soll oder wird, muss neu erstellt werden, denn es fehlen entscheidende Variablen, unter anderem solche, die einen Einfluss auf die Wassertemperatur in der Disko Bucht haben, in die der Gletscher normalerweise kalbt. In ihrem Bemühen, den Gletscher auf Grönland als Beiträger zu einer Erhöhung des Meeresspiegels zu erhalten und festschreiben zu können, dass der Zugewinn an Eisdicke, der unbestreitbar vorhanden ist, nur von kurzer Dauer sei, führen die dpa-Wichtel urplötzlich die “sogenannte Nordatlantische Oszillation (NOA)” ein, deren Erwähnung sie den “NASA-Forschern” zuschreiben, in deren Beitrag sie indes nicht vorkommt. Wer die dpa-Wichtel auf diese Spur gesetzt hat, ist uns nicht bekannt, aber wir vermuten, dass der direkte Draht nach Potsdam verläuft. Dieses “Klimaphänomen”, das die dpa-Wichtel deshalb zu einem Klimaphänomen machen, weil damit ein verbaler Zusammenhang zum Klimawandel hergestellt wird, soll nach ihrer Aussage dazu führen, dass sich der Atlantik “alle fünf bis zwanzig Jahre erwärmt oder abkühlt”.

Im Englischen wird von Atlantic Multidecal Oscillation (AMO) gesprochen. AMO beschreibt eine periodisch wiederkehrende natürliche Temperaturschwankung, die natürlichen Ursprungs ist. Sie hat nichts mit Menschen und nichts mit Klimawandel zu tun:

“Three modes of climate variability/change are frequently used for describing Arctic variability: the Arctic Oscillation (AO; also called the Northern Annular Mode), the Atlantic Multidecadal Oscillation (AMO), and global change driven by anthropogenic forcing. The AO and AMO are natural modes.



Die Multidecal-Oscillation, die deshalb “multidecal” heißt, weil sie sich über Dekaden erstreckt, und nicht, wie die dpa-Wichtel suggerieren wollen, einmal in 5 oder 20 Jahren auftaucht, sieht so aus:

AMO ist kein jährliches Phänomen, es zieht sich in der Regel über zwei Dekaden, d.h., wenn die Tatsache, dass der Jakobshavn Isbrae Gletscher wieder an Eisdicke gewinnt und im Sommer langsamer schmilzt auf die AMO zurückzuführen ist, dann kann man damit rechnen, dass die nächsten Jahre einen weiterhin wachsenden Gletscher sehen werden. Und die Ergebnisse von Ian Joughin, David E. Shean, Benjamin E. Smith und Dana Floricioiu legen genau diesen Schluss nahe.

Joughin et al. haben in einem gerade erst veröffentlichten Beitrag mit dem Titel “A decade of variability on Jacobshavn Isbrae: Ocean Temperatures Pace Speed Through Influence on Mélange Rigidity” genau die Forschungslücke geschlossen, die das oben angesprochene Autorenrudel als Fehlstelle und Ergebnis der eigenen Forschung identifiziert haben.

Joughin et al. haben extensive Messungen und Analysen zum Jakobshavn Gletscher, der Eis-Mélange, also dem, was man als Paket aus Meereis und Eisbergen, die Ergebnis des Kalbens des Gletschers sind, beschreiben kann, seiner Fließgeschwindigkeit und seiner Ausdehnung und Höhe durchgeführt und sind zu ein Ergebnissen gekommen, die das, was Happy Times gemeldet hat, bestätigen und das, was die dpa-Wichtel zusammengeschrieben haben, als Fake News in der Absicht, Angst, Schrecken oder Hysterie zu verbreiten, ausweisen.

  • Jakobshavn Isbrae Gletscher

    Zunächst eine Beobachtung, die man offenkundig erwähnen muss, weil sie nicht mehr selbstverständlich ist: Im Sommer schmilzt das Eis eines Gletschers und im Winter wächst es wieder an. Während Hysteriker im Sommer nach Grönland reisen, um dort dem verschwindenden Gletscher nachzuweinen, ist die wichtigste Größe für einen Gletscher die zwischen der Menge an Eis, die er im Sommer verliert und der Menge an Eis, die er im Winter wieder dazu gewinnt. Die Ergebnisse von Joughin et al. sind hier eindeutig: “At least from autumn 2016 through spring 2019, winter thickness outpaced summer thinning, leading to net thickening and elevations approaching those observed in 2010” (224). Das ist eindeutig: Der Gletscher wächst wieder, er wird dicker, weil er im Winter mehr Eis durch Schneefall hinzugewinnt als er im Sommer durch Eisschmelze verliert. Dem korrespondiert eine Verlangsamung der Fließgeschwindigkeit des Gletschers im Sommer.

Man sollte erwarten, dass gerade Klimahysteriker, die das Ende aller Gletscher und den Hitzetod der Menschheit, jedenfalls für diejenigen, die nicht zuvor in steigenden Meeresspiegel ertrunken sind, vorhersagen, erleichtert auf eine solche Meldung reagieren. Aber man muss kein Prophet sein, um zu wissen, dass die Klimahysteriker, die einzig aus dem Doomsday-Kult, dem sie anhängen, Identität zu gewinnen vermögen, diese Entwarnung natürlich in den Wind schlagen und behaupten werden, die Realität sei von kurzer Dauer, der Jakobshavn-Gletscher werde schon bald wieder schmelzen, ganz so, wie das die dpa-Wichtel tun und hoffen.


Unser Geschenk an die Klimahysteriker, die vorhersehbar ihren Kult zu Grabe tragen müssen:


Unfortunately, hat die Analyse von Joughin et al. (2020) ein weiteres Ergebnis erbracht, das diese Hoffnung zumindest für die nächsten 15-17 Jahre, sofern sich die AMO an ihre eigene Rhythmik hält, zunichte macht:

“Superimposed on any trend for the last century, however, there is substantial multi-decadal scale variability of ocean temperatures in Disko Bay that correlates well with the Atlantic Multidecadal Oscillation (AMO) index, which has been linked to past changes on Jakobshavn Isbræ (Lloyd et al., 2011). Thus, whether Jakobshavn Isbræ can stabilize, at least temporarily, likely depends on whether a cycle similar to that of the last century produces an extended period (several more years to decades) of cooler waters in Disko Bay”.

Das ist die stärkste Formulierung, die man in der heutigen wissenschaftsfeindlichen Atmosphäre, die Klimahysteriker und -profiteure geschaffen haben, bekommen kann. Wir übersetzen das einmal: Wenn die AMO die Dauer hat, die sie bislang immer hatte, dann wächst der Jakobshavn-Gletscher auf Jahre hinaus weiter und die ganze Hysterie war, wie immer, umsonst. 

Ein weiterer Nagel im Sarg der Klimawandelprofiteure und der Nagel der kleinen Eiszeit, die die nach wie vor fleckenlose Sonne bringen wird, ist noch gar nicht eingeschlagen.


Joughin, Ian, Shean, David F., Smith, Benjamin E. & Floricoiu, Dana (2020). A Decade of Variability on Jacobshavn Isbrae: Ocean Temperatures Pace Speed Through Influence on Mélange Rigidity. Cryosphere 14: 211-227.



Derartige Beiträge finden Sie nur bei uns!
ScienceFiles ist ein privates Blog, das u.a. auf Grundlage der Spenden unserer Leser betrieben wird.
Unterstützen Sie unseren Fortbestand als freies Medium.
Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo



ScienceFiles-Shop



Print Friendly, PDF & Email
Advertisements
16 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

Wir benötigen Sie!

ScienceFiles, das sind:


  • neueste wissenschaftliche Forschungsergebnisse;
  • aktuelle Informationen;
  • entblößte Junk Science ;
  • entlarvte öffentlich-rechtliche Fake News;
  • Widerstand gegen die Politisierung des Privaten und vieles mehr;

Seit 7 Jahren sind wir unserer kritisch-rationalen Agenda verpflichtet. Seit 7 Jahren wachsen wir: Mehr Leser, mehr Beiträge, mehr Aufwand.
Ohne Ihre Unterstützung wäre dieses Wachstum nicht möglich, denn: Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet uns zwischen 250 Euro und 350 Euro. Ihre Spende trägt dazu bei, dass wir ScienceFiles weiter betreiben können.


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box