Wie Impfstoffe dafür sorgen, dass SARS-CoV-2 immer virulenter und gefährlicher wird

Alle MS-Medien-Augen sind NICHT mehr auf Israel gerichtet.
Der Impfweltmeister ist aus den Schlagzeilen verschwunden.
Warum?
Darum:

In Israel ist die Anzahl derjenigen, die positiv auf SARS-Cov-2 getestet werden, explodiert, und das, so könnte man schreiben, obwohl in Israel rund 63% der Bevölkerung vollständig geimpft sind. Indes, es sieht mehr danach aus, dass die Fälle explodieren, WEIL die Mehrzahl der Israelis mindestens doppelt gegen SARS-CoV-2 geimpft ist. Die Impfung scheint nicht nur ihre Anfälligkeit für eine Infektion zu erhöhen, sie scheint auch virulentere Varianten von SARS-CoV-2 zu schaffen.

Im März 2017 haben Andrew Read und David Kennedy in den Proceedings of the Royal Society B einen Beitrag mit dem Titel “Why does drug resistance readily evolve
but vaccine resistance does not?” veröffentlicht. In dem Beitrag entwickeln sie drei notwendige Bedingungen, geben sie drei Kriterien an, die Impfstoffe erfüllen müssen, damit es Viren oder Bakterien nicht gelingt, dem durch Impfstoff induzierten Schutz zu entkommen und virulentere und gefährlichere Varianten hervorzubringen:

  • Impfstoffe dürfen nicht nur einen kleinen Teil des Virus oder des Bakteriums angreifen, sie müssen die Produktion einer Vielzahl unterschiedlicher Antikörper im Immunsystem anregen.
  • Impfstoffe MÜSSEN verhindern, dass sich Geimpfte infizieren, dass sich ein Virus oder ein Bakterium als Folge in Geimpften replizieren und von Geimpften weitergegeben werden kann.
  • Impfstoffe DÜRFEN nicht während einer Epidemie zum Einsatz kommen.

Die derzeitige Massenimpfung und die dabei zum Einsatz kommenden Impfstoffe verstoßen gegen jedes einzelne der drei Kriterien. Was wir in Israel oder im Vereinigten Königreich sehen, ist nichts anderes als die Folge davon.

Unsere ScienceFiles-Black Edition im ScienceFiles-SHOP

Um dies zu argumentieren, ein kleiner Szenenwechsel.

Kennen Sie Marek’s Disease?
Marek’s Disease ist eine Erkrankung, die von einem Herpesvirus hervorgerufen wird.
Marek’s Disease ist für diejenigen, die sie ereilt, in der Regel tödlich.
Marek’s Disease wird in Staubpartikeln übertragen, die durch das Gefieder von in der Regel Hühnern verbreitet werden.
An Marek’s Disease starben bereits Millionen Hühner.

Das änderte sich, als 1970 ein Impfstoff gegen Marek’s Disease eingeführt wurde. Die Virulenz des Herpesvirus schien gebrochen, die Fallzahlen gingen drastisch zurück. Bis Marek’s Disease wieder aufgetaucht und einen neuen, veränderten Impfstoff notwendig gemacht hat. 1983 wurde der neue Impfstoff zugelassen. Dann, Anfang der 2000er, der dritte, abermals veränderte Impfstoff. Das Herpesvirus, das Marek’s Disease verursacht, ist offenkundig in der Lage gewesen, sich so zu verändern, dass es von Impfstoffen nicht mehr erkannt wurde. Einen Weg, über das das Virus diese Leistung vollbracht hat, haben Andrew Read und eine Reihe von Ko-Autoren 2015 in einem auf Plos One veröffentlichten Beitrag beschrieben. Der Titel des Beitrags: “Imperfect Vaccination Can Enhance the Transmission of Highly Virulent Pathogens”. Read et al. (2015) zeigen in diesem Beitrag, dass ein Impfstoffe, der nicht verhindert, dass Geimpfte sich infizieren, das Virus sich in Geimpften replizieren und von Geimpften weitergegeben werden kann, in weit virulentere, weit gefährlichere Varianten mutiert. Ihre Untersuchungspopulation: Hühner. Geimpfte Hühner, die an Marek’s Diesase erkrankt waren, verbreiteten viel mehr viel virulentere Varianten des Virus als es ungeimpfte, erkrankte Hühner taten. Die Impfung der Hühner hat offenkundig dazu geführt, dass Marek’s Disease nicht nur nicht unterdrückt, sondern in seiner Virulenz, seiner Übertrag- und Verbreitbarkeit noch verbessert wurde.

Eines der oben genannten Kriterien nützlicher Impfung ist verletzt.

Vor allem schnell mutierende Viren, wie RNA-Viren, stellen Impfstoffe vor fast unlösbare Probleme. Wenn sich ein RNA-Virus EINMAL repliziert, dann entsteht dabei im Durchschnitt auf 10.000 Nukleotide ein Replikationsfehler, eine Mutation. SARS-CoV-2 besteht aus rund 30.000 Nukleotiden. Das Problem wird durch die hohe Replikationsgeschwindigkeit von Viren verstärkt, die schon nach wenigen Tagen zu mehreren Milliarden Virenpartikeln im Blut führen kann. Die hohe Replikations- und Mutationsrate ist der Grund dafür, dass der genetische Pool, aus dem ein Virus besteht, sehr divers ist, z.B. aus unzähligen verschiedenen Genomen von SARS-CoV-2 besteht. Aber die hohe Mutationsrate ist nur ein Problem, das RNA-Viren für Impfstoffe bereitstellen. Die Wirkung von Impfstoffen lässt in den meisten Fällen über Zeit nach. Für Impfstoffe gegen COVID-19 kommen unterschiedliche Studien zu einer Wirkdauer von 60 bis 180 Tagen. Nach spätestens 6 Monaten ist der Schutz-Spuk vorbei.

Dass Impfschutz schwindet, ist seit langem bekannt.
Entsprechend haben Forscher versucht, darauf zu reagieren.
Eine Form der Reaktion sind Azellulare-Impfstoffe. Azellulare Impfstoffe tragen nur ein Fragment des Virus, z.B. einen Teil des Spike-Proteins.
Entwickelt wurden Azellulare Impstoffe im Zusammenhang mit der Impfung gegen Keuchhusten. Keuchhusen wird durch ein Bakterium, Bordetella pertussis verursacht. Der erste Impfstoffe, der gegen Bordetella pertussis zugelassen wurde, war ein Totimpfstoff, der eine Reihe von Nebenwirkungen, darunter epileptische Anfälle hervorgerufen hat. Damals, in den 1990er Jahren, waren Forscher noch über wenige Nebenwirkungen besorgt. Heute, im Zeitalter der Massenimpfhysterie sind Millionen Nebenwirkungen nicht mehr der Rede wert. Azellulare Impfstoffe, die ein Fragement des Virus tragen, wurden Ende der 1990er Jahre gegen Keuchhusten zugelassen und waren in der Lage, die bekannten Nebenwirkungen zu beseitigen. Auf Kosten neuer, unerwarteter Folgen: Der Impfschutz verschwand mit der Zeit, eine Keuchhusten-Epidemie u.a. in den USA war eine der Folgen.

Diese “Nebenwirkung” der Impfung gegen Keuchhusten, die Keuchhusten-Epidemie bringt Wissenschaftler aus den Niederlanden auf den Plan:

Mooi, F. R., van Loo, I. H., & King, A. J. (2001). Adaptation of Bordetella pertussis to vaccination: a cause for its reemergence?. Emerging infectious diseases 7(3 Suppl), 526–528.

Ihre revolutionäre Idee: Die Epidemie ist Ergebnis der Impfung: Impfung hat die Virulenz von Bordetella pertussis ERHÖHT. Die revolutionäre Idee, über die man besonders heute nicht so gerne spricht, sie hat noch eine weitere unbequeme Nebenwirkung: Sie hat sich als korrekt erwiesen:

Lam, C., Octavia, S., Ricafort, L., Sintchenko, V., Gilbert, G. L., Wood, N….Lan, R. (2014). Rapid Increase in Pertactin-deficient Bordetella pertussis Isolates, Australia. Emerging Infectious Diseases, 20(4), 626-633. https://doi.org/10.3201/eid2004.131478

Lam et al. (2014) zeigen in diesem Beitrag, dass eine Variante von Bordetella pertussis vorherrschend geworden ist, die das Protein “Pertactin” nicht mehr enthält, es ersetzt hat. Der gegen Bordetella pertussis entwickelte Impfstoff hat das Immunssystem auf eben dieses Protein ausgerichtet, so wie COVID-19-Impfstoffe heute das menschliche Immunsystem auf das Spike-Protein ausrichten. 2017 hat das US-amerikanische CDC dann bestätigt, dass in den USA fast ausschließlich Varianten von Bordetella pertussis zu finden sind, die Pertactin NICHT mehr enthalten.

Weigand, M. R.et al. (2017). Complete Genome Sequences of Bordetella pertussis Isolates with Novel Pertactin-Deficient Deletions. Genome announcements5(37).

Niemand zweifelt daran, dass das Ergebnis der Studie von Lam et al. (2014) eine Folge von Impfung ist. Die Impfung gegen Keuchhusten hat dazu geführt, dass das Bakterium, das Keuchhusten auslöst, in einer Weise mutiert ist, die den Impfstoff unwirksam macht. Die Forderung, dass Impfstoffe eine diverse Armee von Antikörpern bilden müssen, ist eine direkte Folge solcher Ergebnisse, um auszuschließen, dass sich ein Virus durch ein paar Mutationen leicht aus der Impf-Affäre ziehen kann. Bei der Entwicklung von COVID-19-Impfstoffen, wurde dieses Wissen vom Tisch gewischt.

Was für Bakterien gilt, gilt noch mehr für Viren.
Hepatitis B ist ein Virus, das Leberschäden verursacht. Ein Impfstoff gegen Hepatitis B, der eine Immunantwort hervorruft, die das menschliche Immunsystem auf ein Oberflächen-Antigen von Hepatitis B ausrichtet, wurde 1989 in den USA zugelassen. Nur ein Jahr später gab es die ersten Berichte darüber, dass vollständig Geimpfte an Hepatitis B erkrankt sind. So wie es heute Berichte darüber gibt, dass vollständig Geimpfte an COVID-19 erkranken. Eine Reihe von Studien, die vor allem in Taiwan durchgeführt wurden, hat das Versagen des Impfstoffes auf dasselbe Phänomen zurückgeführt: eine Variante von Hepatitis B, die das Antigen, auf das Impfstoffe das menschliche Immunsystem ausgerichtet haben, nicht mehr enthalten hat. Ergo wurde Heptatitis B vom geimpften Immunsystem nicht mehr erkannt. Im Zeitraum von 1984 bis 1999, so konnten Forscher zeigen, ist der Anteil der Hepatitis Viren, die das für den Impfstoff relevante Antigen nicht mehr enthalten, von 7,8% auf 23,1% gestiegen, als direkte Folge der Impfung.

Hsu H, Chang M, Ni Y, et al. (2004). Survey of hepatitis B surface variant infection in children 15 years after a nationwide vaccination programme in Taiwan. Gut 53:1499-1503.


Prevnar 7 ist ein Imfpstoff, der entwickelt wurde, um Streptokokken aus dem Verkehr zu ziehen, Streptokokken, die verantwortlich sind für Pneumonie oder Meningitis. Das Problem: Es gibt rund 90 Serotypen von Streptococcus pneumoniae. Prevnar7 zielt auf sieben davon, von denen angenommen wird, dass sie die schädlichsten sind. Die Frage, die sich normalerweise in einem solchen Zusammenhang stellt: Was geschieht mit den 70+ verbleibenden Serotypen?

U.a. William P. Hanage und Marc Lipsitch, beide von der Harvard University, haben diese Frage beantwortet.

Croucher, N. J.et al. 2011). Rapid pneumococcal evolution in response to clinical interventions. Science 331(6016): 430–434.

Prevnar7 war sehr effizient gegen die sieben Serotypen. Sie wurden fast vollständig eliminiert. An ihre Stelle traten jedoch andere Serotypen, vor allem 19A. Das Ergebnis war dasselbe wie vor der Impfung: Weit verbreitete Erkrankungen an Pneumonie, die von Streptokokken ausgelöst wurden. Die Reaktion auf diese Entwicklung: Prevnar13. Prevnar13, ein Ergebnis derselben Logik, die heute wieder am Werk ist, wenn versucht wird, die Lücken der ersten Generation von COVID-19-Impfstoffen durch hektisch zusammengerührte Booster-Shots zu schließen, hat 19A in die Liste der 13 Ziel-Serotypen aufgenommen. Ergebnis: Dasselbe. 19A wurde eliminert. Andere Serotypen traten an seine Stelle. In einem 2017 veröffentlichten Beitrag kommen, die Autoren um Marc Lipsitch und William P. Hanage zu dem Ergebnis, dass einmal mehr, Prevnar13 in der Lage ist, die 13 adressierten Serotypen zu eliminieren, indes eine Reihe anderer Serotypen an die Stelle der eliminierten treten und weiterhin Pneumonie und Meningitis verursachen. Zweimal hat der Impfstoff Prevnar dazu geführt, dass das Pathogen “Streptococcus pneumoniae” vollständig verändert, seine Population ausgetauscht wurde.

Grace M. Lee, Ken Kleinman, Stephen Pelton, Marc Lipsitch, Susan S. Huang, Matt Lakoma, Maya Dutta-Linn, Melisa Rett, William P. Hanage, Jonathan A. Finkelstein (2017). Immunization, Antibiotic Use, and Pneumococcal Colonization Over a 15-Year Period Pediatrics 140 (5).

Und während die Impfung mit Prevnar7 und Prevnar13, die Kindern verabreicht wird, immerhin für sich ins Feld führen kann, dass die Inzidenz unter Kindern gesunken ist, zeigen Ergebnisse aus England und Wales, dass dieser Rückgang mit einer Steigerung entsprechender Erkrankter unter Alten erkauft wurde. Offenkundig sind geimpfte Kinder besser als ungeimpfte Kinder in der Lage , Streptococcus pneuomiae zu verbreiten, und zwar in einer durch die Impfung optimierten Variante, die besser in der Lage ist, Erwachsene zu infizieren.

Dass Impfstoffe die Population eines Pathogens verändern, ist lange bekannt. Entweder, die Veränderung erfolgt dadurch, dass das Virus im Organismus von Geimpften munter mutieren kann oder sie erfolgt dadurch, dass Varianten des Virus, die dem Impfstoff entgehen, zu vorherrschenden Varianten werden. Beide Formen der Evolution von Viren sind dann nicht zu verhindern, wenn Viren zu schnell mutieren, als dass sie eliminiert werden könnten. Die Massenimpfungen, die derzeit stattfinden, die gegen alle drei oben genannten Kriterien (1) Impfstoffe müssen eine vielfältige Immunantwort induzieren, (2) müssen Infektion, Replikation und Verbreitung des Virus von bzw. durch Geimpfte verhindern und (3) dürfen nicht in Zeiten einer virulenten Epidemie eingesetzt werden, verstoßen, sind ein Mittel, um all die Probleme, die sich mit Impfstoffen verbinden, nicht nur zu amplifizieren, sondern zu fokussieren, um am Ende eine Art Super-Bug, Super-Virus produziert zu haben.

Die derzeit zum Einsatz kommenden Impfstoffe gehören zu dem, was als “leaky Vaccine” bekannt ist. Leaky Vaccines schützen in Grenzen vor schwerer Erkrankung, verhindern jedoch keine Infektion, geschweige denn eine Replikation und Verbreitung des Virus durch Geimpfte. Die Folgen sind mehr oder weniger dramatisch: Derartige Impfstoffe erlauben es Viren sich im Organismus von Geimpften munter zu replizieren und dabei zu mutieren. Als Ergebnis stellt sich die Konsequenz ein, die wir zu Beginn dieses Beitrag in Bezug auf die Forschung von Andrew Read beschrieben haben: Die Virulenz des Virus steigt. Impfstoffe versagen. Geimpfte entwickeln sich zu Superspreadern. Dass Impfstoffe gegen COVID-19 diese Folge haben, das wurde bereits empirisch belegt. Wenn die Virulenz steigt, dann steigt die Infektionshäufigkeit sowohl unter Geimpften als auch unter Ungeimpften.

Wir leben derzeit in einem großen Experiment an Menschen.
Ob diejenigen, die dafür verantwortlich sind, von zukünftigen Generationen dafür zur Rechenschaft gezogen werden, ist eine offene Frage. Dass die Impf-Manie, die derzeit herrscht, ein Rezept ist, um Gesundheits-Katastrophen auszulösen, das scheint dagegen keine offene Frage zu sein.

2012 haben Andrew Read und Vicky Barclay gezeigt, dass ein “leaky” Malaria-Impfstoff, der Infektion mit, Replikation und Verbreitung von Plasmodium, dem Einzeller-Parasiten, der Malaria verursacht, nicht verhindert, sondern bestenfalls vor schwerer Erkrankung schützt, neue Varianten wahrer Super-Parasiten hervorgebracht hat, Parsiten, die noch schneller in der Lage waren, rote Blutkörper zu toten und noch schneller in der Lage waren, sich zu replizieren.

Barclay, V. C. et al. (2012). The evolutionary consequences of blood-stage vaccination on the rodent malaria Plasmodium chabaudi. PLoS biology, 10(7).

Impfung schützt, sagen Sie.
Nicht immer, sagen wir.
Vor allem dann nicht, wenn die Impfstoffe gegen die drei Eingangs genannten Kriterien verstoßen.
COVID-19-Impfstoffe verstoßen gegen jedes der drei Kriterien.
Bleiben Sie gesund!


Ein sehr guter Beitrag zu diesem Thema, von dem wir profitiert haben, finden sich im Quanta Magazine


Anregungen, Informationen, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Seit Ende Januar 2020 besprechen wir Studien zu SARS-CoV-2. Damit gehören wir zu den wenigen, die das neue Coronavirus seit seinem Auftauchen verfolgt und den Niederschlag, den es in wissenschaftlichen Beiträgen gefunden hat, begleitet haben.
Eine Liste aller Texte, die wir zu SARS-CoV-2 veröffentlicht haben, finden Sie hier.

Gutes, so hieß es früher, muss nicht teuer sein. Aber auch ein privates Blog muss von irgend etwas leben.

Deshalb unsere Bitte: Tragen Sie mit einer Spende dazu bei, dass wir als Freies Medium weiterbestehen.

Vielen Dank!


  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
  • Tescobank plc.
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40 TPFG 4064 2010 5882 46


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


 

 

Print Friendly, PDF & Email
59 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box