Gerechter Zorn: “Wenn Ihr das toleriert, dann kommen sie als nächstes für Eure Kinder”

Zur besten Sendezeit kann man im Vereinigten Königreich auf dem seit ein paar Wochen aktiven Kanal von GBNews Neil Oliver genießen. Oliver wird mehr und mehr zum Sprecher derjenigen, die in der derzeitigen Hysterie keine Stimme haben, deren Stimme unterdrückt wird, weil sie nicht zur offiziellen Erzählung passt, die ignoriert oder totgeschwiegen oder totgeschrieben werden.

Starten Sie Ihren Einkauf bei Amazon hier.

Die folgenden sechs Minuten Neil Oliver sind vor diesem Hintergrund wichtig, aber nicht nur vor diesem Hintergrund: Nicht nur weil Oliver denen, die in MS-Medien ignoriert werden, eine Stimme gibt, ist sein Beitrag so wichtig, er ist auch deshalb wichtig, weil er versucht, die Isolation, die Atomisierung, die Lockdown und andere Zwangsmaßnahmen geschaffen haben, zu durchbrechen und ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass die Inszenierung, die Polit-Darsteller und ihre Claqueure täglich aufführen, nicht die Realität, nicht die von der Mehrheit der Bevölkerung geteilte Welt ist, sondern eben das: eine Inszenierung die dazu gedacht ist, Menschen von einander zu entfremden, ihnen Angst einzuflößen, um Kontrolle, Überwachung, um autoritäre, totale Staaten durchzusetzen.

Wir haben die sechs Minuten Neil Oliver für die Leser, die der englischen Sprache nicht mächtig sind oder Probleme haben, der schottischen Einfärbung derselben zu folgen, ins Deutsche übertragen, als Beitrag zur Vernetzung, zur Verbreitung des Bewusstseins, dass es Millionen von Menschen gibt, die über die tägliche Inszenierung nicht mehr nur verwundert sind, die ärgerlich sind, die einen gerechten Zorn entwickelt haben … Obschon Oliver die Situation im Vereinigten Königreich beschreibt, trifft seine Beschreibung nicht nur auf das Vereinigte Königreich zu…

“Beziehungen, die auf Missbrauch gegründet sind, sind schrecklich.
Ich sage das, was ich nun sage, nicht leichtfertig. Ich weiß dass die Gefangenschaft im Lockdown, das Leiden und das Risiko [in Beziehungen, die auf Missbrauch gebaut sind] erhöht hat.
Aber meiner Meinung nach befinden wir uns in einer solchen Beziehung mit unseren politischen Führern: Das Vertrauen ist weg. Und wenn das Vertrauen gegangen ist, dann kommt es nicht mehr wieder.
Eine zerbrochene Vase kann wieder geklebt werden, aber niemand wird Blumen und Wasser in die geflickte Vase tun.
Viele von uns fühlen sich als würden sie wahnsinnig werden. Lockdowns haben uns isoliert und in Isolation gehalten.
Das war Absicht!
Es war ein wichtiger Bestandteil der Strategie der Regierung, uns voneinander zu entfremden und getrennt zu halten. Wir konnten uns nicht mit Familienangehörigen treffen, um über das, was uns umgibt, zu sprechen. Das ist klassisches missbräuchliches Verhalten, das darauf ausgerichtet war, uns zu vereinsamen und von der Regierung abhängig zu machen.

Denn außer der Regierung, war da niemand.

Diese Regierung hat uns heute dies und morgen das gesagt, versprochen, das sei die absolute Wahrheit, wir könnten 100%ig darauf vertrauen. Und am nächsten Tag haben sie etwas anderes erzählt, und wer die Veränderung angemerkt hat, der wurde niedergeschrieen, als verrückt, als Verschwörungstheoretiker ausgegrenzt.
Professor Chris Whitty [Chief Medical Adviser der Britischen Regierung] hat uns einst gesagt, diese Krankheit [COVID-19] gefährde fast ausschließlich die Alten und Kranken. Uns soweit ich sehen kann, ist das auch heute noch so.

Masken seien nicht notwendig, haben sie im März des letzten Jahres gesagt, denn – und ich zitiere hier: “sie reduzieren das Risiko so gut wie gar nicht”.
Es wird in diesem Land keinen Impfpass geben, haben sie gesagt. Ein Impfpass spalte die Gesellschaft und sei mit Freiheit nicht zu vereinbaren.
Für Kinder gingen von der Schließung einer Schule größere Gefahren aus als von COVID-19, so haben sie gesagt.

Zwischenzeitlich sind Masken offensichtlich das, was alleine Mitgefühl zum Ausdruck zu bringen vermag, Impfpässe anscheinend die einzige Möglichkeit, in Ferien zu fahren, in Konzerte oder Kirchen zu gelangen und die zweifache Impfung von gefährdeten Kindern und Babies lauert bereits hinter der Ecke.

Es ist die ganze Zeit, als versuchte man ein Puzzle zusammenzusetzen, eines, bei dem sich das Motiv ständig ändert und eine große Zahl von Teilen fehlt.

Wenn wir [wegen der widersprüchlichen Meldungen] irritiert sind und eine Frage stellen, dann werden wir mit diesem Blick bedacht, diesem Blick der sagt: sei ruhig, sofort. Alles, was schlecht ist, ist unser Fehler, wann immer sich etwas verschlechtert, dann ist es unsere Regierung, die sagt, wir hätten sie im Stich gelassen, weil wir die Regeln gebrochen hätten. Man könne uns eben nicht trauen. Woher sollten wir auch wissen, was gut für uns ist. Das sei die Aufgabe der Regierung. Wir sollten es der Regierung überlassen.

Was denken wir uns, einfach so das Haus verlassen, zur Arbeit gehen und Geld verdienen zu wollen? Wissen wir nicht, was die Regierung davon hält? Unsere Regierung arbeitet so hart und dennoch, dennoch haben Millionen von uns nichts begriffen…

Lassen Sie mich meine Idee der Beziehung, die auf Missbrauch gebaut ist, etwas weiter treiben.

Wir, die wir im Westen geboren und aufgewachsen sind, leben seit Jahrzehnten im Frieden. Wir schauen auf unsere Eltern und Großeltern und sehen eine sehr stabile Ehe zwischen ihnen und dem Staat. Wir haben angenommen, dass es für uns dieselbe Beziehung sei, weil wir vertraut haben, dem Staat vertraut haben. Wir sind, was Soziologen eine High-Trust Gesellschaft nennen, und hier finden wir uns unter den ersten in der Welt. Ein solches, erhöhtes Niveau von Vertrauen mag funktionieren, wenn man sich in einer guten Beziehung befindet, mit einem vertrauenswürdigen Partner. Aber wenn man in einer Beziehung mit einem Partner lebt, dem man nicht trauen kann, dann wird man verletzlich für alte Tricks. Wir haben unserer Regierung vertraut und angenommen, dass im Kern unserer Regierung das Bemühen zu finden ist, unser Wohl zu befördern.

Was für mich dieses letzte Jahr besonders schwer zu verdauen gemacht hat, ist die Gewissheit, die sich täglich, wöchentlich eingestellt hat, dass ich den Falschen vertraut habe, dass ich missbraucht wurde.

Ich erhalte viele Briefe. Seit Monaten erreichen sie mich. Mittlerweile sind es mehrere Hunderte, und ich habe jeden einzelnen davon aufbewahrt. Das Spiel, es ist ein Spiel, besteht darin, jede formale Adresse zu vermeiden und statt dessen ein Bildchen von mir auf das Couvert zu malen oder es an “den Langhaarigen, der an der Küste spazieren geht”, den “aus dem Fernsehen” oder einfach “Du weist, für wen in Sterling dieser Brief ist”, auf das Couvert zu schreiben. Mein Postbote hat eine hervorragende Arbeit geleistet und sichergestellt, dass mich diese Briefe auch erreichen. Sie haben großen Spaß in meiner Familie verbreitet und unsere Stimmung gehoben. Jeden Tag gehen meine Kinder zur Tür, um nach den neuesten Eingängen Ausschau zu halten.

Hinter dem Spaß auf dem Couvert verbergen sich in der Regel ernsthafte Briefe. Mehr als die Hälfte dieser Briefe haben mich tief bewegt, und ich bin nicht in der Lage, ihren Inhalt adäquat zu beschreiben. Wenn es wiederkehrende Motive gibt, dann lautet es etwa so: “Ich dachte, ich werde verrückt”. “Ich dachte, ich bin mit dieser Meinung ganz alleine.” “Es gibt niemanden, an den ich mich wenden kann”. “Ich bin sehr einsam”. In anderen Briefen erzählen die Absender Geschichten eines Verlusts, Verlust des Arbeitsplatzes, Verlust von Freunden, Verlust der Hoffnung. Menschen deren Leben zerstört oder auf den Kopf gestellt wurde durch die Turbulenzen der letzten Monate. Die Briefe kommen aus allen Ecken der Britischen Inseln, sie kommen aus tausenden Kilometern Entfernung. Ich erhalte Briefe aus Australien, Neuseeland, aus ganz Europa, aus Asien, viele stammen aus den USA und Kanada.

Durch alle Briefe zieht sich wie ein roter Faden Konfusion und eine schreckliche, schreckliche Trauer und Einsamkeit. Es gibt so viel mehr, was ich dazu sagen könnte, aber es lässt sich auf den folgenden Nenner bringen:

Wir sind nicht allein: Wenn wir über die eigenen Mauern blicken, dann sehen wir Millionen, denen es so geht wie uns, die genau so verwirrt sind und die ein gerechter Zorn beherrscht.

“Wenn Ihr das toleriert, dann kommen sie als nächstes für Eure Kinder”. Das ist ein Spruch, der im Spanischen Bürgerkrieg auf Plakaten der Republikaner zu lesen war, die gegen den Faschismus gekämpft haben.

Wenn Sie eine Beziehung überleben wollen, die auf Missbrauch aufgebaut ist, dann wird der Tag kommen, an dem Sie Ihre Kinder an der Hand nehmen und das alte Leben hinter sich lassen müssen.


Anregungen, Hinweise, Kontakt, Fragen? Redaktion @ Sciencefiles.org


Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Seit Ende Januar 2020 besprechen wir Studien zu SARS-CoV-2. Damit gehören wir zu den wenigen, die das neue Coronavirus seit seinem Auftauchen verfolgt und den Niederschlag, den es in wissenschaftlichen Beiträgen gefunden hat, begleitet haben.
Eine Liste aller Texte, die wir zu SARS-CoV-2 veröffentlicht haben, finden Sie hier.

Gutes, so hieß es früher, muss nicht teuer sein. Aber auch ein privates Blog muss von irgend etwas leben.

Deshalb unsere Bitte: Tragen Sie mit einer Spende dazu bei, dass wir als Freies Medium weiterbestehen.

Vielen Dank!


  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
  • Tescobank plc.
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40 TPFG 4064 2010 5882 46


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading



 

Print Friendly, PDF & Email
17 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box