Leistungserschleichung heißt jetzt “Freifahren” – narzisstische Legastheniker auf Deutschlandtour

Die letzte Generation, das sind die Leute, die mit ihren ich-klebe-mich-an-der-Straße-fest-Aktionen viele Leute verärgert, viele Bürger an ihrer Mobilität behindert und so manchen Krankenwagen davon abgehalten haben, seine humane Fracht rechtzeitig in der Notaufnahme des nächsten Krankenhauses abzuliefern, sie ist, dessen ungeachtet, mit ihren Zielen krachend gescheitert. Wie alle Aktivisten aus dem Bereich fanatischer Eiferer, so werden auch sie über kurz oder lang vor der Frage stehen, ob sie ihren Fundamentalismus in Terrorismus überführen wollen, wenngleich man schon jetzt argumentieren könnte, dass die Aktionen der Letzten Generation diejenigen, die ihnen ausgesetzt sind, terrorisieren.

Weil das “Straßenkleben” ein Schlag ins Wasser war, haben sich die Öko-Aktivisten an der Schwelle zum Öko-Terroristen etwas Neues ausgedacht: “Bundesweite Freifahrten”. Wir zitieren aus einer Pressemeldung der Letzten Generation:

“Ankündigung: Bundesweite Freifahrten
31.08.2022, 10:00 Uhr – Nach dem Auslaufen des 9-Euro-Tickets leisten Bürger:innen der Letzten Generation friedlichen Widerstand gegen die Unbezahlbarkeit des ÖPNV. Ab dem 01. September werden Sie bundesweit ohne gültige Tickets öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Dabei wird mit Vorträgen, Schildern und Werbematerial auf die Klimakatastrophe und den Irrsinn horender Preise im Nah- und Fernverkehr aufmerksam gemacht.

Die sozial- und klimapolitisch Engagierten fahren trotz allem bezahlt mit der Bahn: Vor dem Fahrtantritt wird der Preis für ein bundesweit gültiges Ticket an einen Klimafond gespendet.”

Putzig, oder?
Sozial- und klimapolitisch Engagierte.
Das klingt wohl in den Ohren derer, die diesen Stuss geschrieben haben, irgendwie vorteilhaft. Für uns klingt es nach fundamentalistischen Eiferern, die der Allgemeinheit auf der Tasche liegen, wobei das “auf-der-Tasche-liegen”, man kann auch sagen, das Schmarotzen, wohl das ist, was hier als sozialpolitisches Engagement umschrieben wird: Klassische Umverteilung vom Fleißigen zum Faulen.

Weiter in der Pressemeldung

“Eine der Engagierten ist Maja Winkelmann (24). Sie erklärt: „Ich bin wütend, dass das Leid der Menschen ignoriert wird. Die Regierung trifft die einfachsten Sofort-Maßnahmen nicht! Warum redet Sie Mitten im Klimanotfall vom kürzeren duschen und Tankrabatten statt vom Einsparen durch dauerhaften kostenfreien ÖPNV?“

Weiter führt sie aus: „Während jährlich Menschen ins Gefängnis müssen, weil sie sich den Besuch bei den Enkeln nicht leisten können, rasen andere mit 200 km/h über die Autobahn und verfeuern damit unsere Lebensgrundlage. Diese Ungerechtigkeit muss die Regierung jetzt anpacken!“

Haben Sie das verstanden?

Diese Leute leben wirklich in ihrer eigenen Welt, eine Welt, in der Leute ins Gefängnis müssen, weil sie sich den Besuch bei den Enkeln nicht leisten können, offenkundig deshalb nicht, weil der ÖPNV nicht “kostenfrei” ist. Kostenfrei wird der ÖPNV indes nie sein, denn der ÖPNV hat Bedienstete, die bezahlt werden müssen, die Frau Winkelmann nicht umsonst transportieren werden. Er hat Unterhaltskosten, damit der Untersatz, auf dem Frau Winkelmann ihren Hintern durch die Landschaft kutschieren lassen will, nicht unter dem selben wegbricht. Ganz zu schweigen von den Kosten für Betriebsmittel, die aufgebracht werden müssen. Aktivisten wissen das nicht, denn Aktivisten wie Winkelmann haben nicht wirklich einen materiellen Zweck, den sie mit ihren Handlungen verbinden. Es geht ihnen nicht darum, etwas real zu verbessern, denn um etwas real zu verbessern, müsste man die Zusammenhänge, in die dieses Etwas eingebunden ist, kennen. Die Winkelmänner der letzten Generation haben indes von Zusammenhängen keine Ahnung. Ihnen geht es darum, sich zu produzieren, Leistung vorzutäuschen, durch Tugendwedeln zu ersetzen, in der Hoffnung, dass in der näheren Umgebung die Verbreitung von Sätzen wie den zitierten, die den Verdacht der Legasthenie nahelegen, irgendwie in Status ohne Leistung überführt werden können. Narzissmus ist das Wort, das hier am besten passt.

Und Narzissmus ist offenkundig der Kleister, der die letzte Generation an Fahrbahndecken und zusammenhält:

“Lea Bonasera (24), Mitinitiatorin der Letzten Generation ergänzt: „Im Jahr 2022, nach einem brennenden Sommer, ist es an der Zeit finanziell benachteiligten Menschen die Teilhabe an Mobilität zu ermöglichen und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass Mobilität nachhaltig möglich ist. Heute fahre ich symbolisch ohne Ticket Bahn. Damit starte ich selbständig den schnellen, fairen Wandel, den es jetzt braucht!”

Die Welt hat auf Lea Bonasera gewartet. Bonasera hat den Wandel, “den fairen Wandel, den es jetzt braucht” gestartet. Durch “symbolisches Fahren ohne Bahnticket”. Das nennt man auch Leistungserschleichung, und es ist eines der Delikte, das Polizeibeamte gerne haben, denn in der Regel ist eine Leistungserschleichung nicht nur ein Fall in der Statistik, sondern ein aufgeklärter Fall, weil der Leistungserschleicher gleich mitgeliefert wird. So mancher Polizeichef benutzt die Leistungserschleichung, in ihrer Variante der Beförderungserschleichung, um seine Statistik aufzupeppen. Ja, so einmalig, so herausragend singulär, so großkotzig besonders ist das “symbolische” Fahren ohne Ticket, von Lea Bonasera gar nicht. Nein, es ist eher gemein, recht weit verbreitet. Allein im Jahr 2021 haben 101.231 Leistungserschleicher mit 162.753 Beförderungserschleichungen ihren Teil zum “fairen Wandel” beigetragen. Tatsächlich gibt es jährlich Hundertausende, die vor Lea Bonasara auf die Idee gekommen sind, ohne Ticket Bahn zu fahren. Das einzige, was diese Schwarzfahrer von Lea Bonasera unterscheidet ist, dass sie in der Regel aus Lust am Thrill, finanziellem Engpass oder Vergesslichkeit kein Ticket bezahlt haben.

Narzisstische Selbsterhöhung, um den eigenen Namen in der Pressemeldung eines Vereins von Öko-Fanatikern lesen und vielleicht die eigene Visage in eine Kamera halten zu können, das ist etwas Neues, etwas, das zeigt, wie weit diese Leute von einer gesellschaftlichen Normalität entfernt sind.



Texte, wie dieser, sind ein Grund dafür, dass versucht wird, ScienceFiles die finanzielle Grundlage zu entziehen.
Die Deutsche Bank und Paypal haben uns unsere Konten gekündigt.

Aber: Weil Sie uns unterstützen, lassen wir uns nicht unterkriegen.
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:

Zum Spenden einfach klicken

Oder über unser Spendenkonto bei Halifax:

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Print Friendly, PDF & Email
13 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!